Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (90) Wertschätzung: Deutsches Reich
Das Thema hat 104 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 oder alle Beiträge zeigen
 
Fridl Am: 22.01.2014 19:45:37 Gelesen: 28574# 30 @  
Danke für die schnellen Antworten.

Die ungebrauchten Briefmarken sind alle einwandfrei postfrisch, mein Vater schimpfte immer, wenn er wieder mal eine gefalzte Briefmarke bekam, die ihm als postfrisch verkauft wurde oder wenn er Neugummi oder nachgezähnte bekam. Die hat er dann nach einen bestimmten Schimpfwort genüsslich zerknüllt, verrissen und mit den Worten "du richtest keinen Schaden mehr an" in den Papierkorb entsorgt.

Literatur und andere Sachen haben meine Schwestern entsorgt, sie sagen das war alles nur altes Zeug und nicht mehr zu gebrauchen.

Es gibt noch eine wirklich schöne Heuss Sammlung (dabei laut seinen Zetteln MH 2,3,4,5,6, dann viele Zusammendrucke mit Y I und Y II und X (was immer das auch sein soll), RL 1 und 2 und 1+2, leuchtende und nicht leuchtende usw. usw., eine Unmenge von Attesten und dann zum Schluss noch eine ebenfalls postfrisch und gestempelt gesammelte Bund von Michel Nr. 1 - 365. Mein Vater sagte immer für ihn sei Bizone kein Sammelgebiet, das gehört zum Bund dazu.

Also Ebay kommt nicht in Frage, die haben schon wieder die Gebühren erhöht. Von Delcampe wurde mir abgeraten, da dort nur wenige Deutsche Bieter unterwegs sind, dass meiste läuft da für Frankreich, Belgien und Luxemburg.

Auktionshäuser - weiss eben nicht, wie das abläuft, ich muss zahlen für meine Einlieferungen, dann bekommen sie bis zu 20 % Provision vom Ersteigerer und wenn meine Briefmarken nicht gekauft werden, muss ich noch einmal zahlen. Das hört sich aber auch nicht gerade seriös an?

Ausserdem gibt es so viele, was aber bei dem zuvor geschriebenen Satz auch nicht verwundert. Letztlich muss ich dann auch noch 6 Wochen warten, bis ich mein Geld bekomme. Beim - Sofort Kauf - kann man dann froh sein, wenn die Auktionatoren einem zwischen 3% - 7% geben.

Das habe ich jetzt mal in aller Eile so gefunden, wenn man Google mit einigen Anfragen bemüht. Die Sammlung meines Vaters scheint ja einges an Wert zu haben, verschenken möchte ich sie aber nicht.

Vielleicht haben Sie mir doch eine Adresse mit einem wirklich Vertrauensvollem Auktionator?

Vielen Dank für die ganzen Mühen
 
Markdo Am: 22.01.2014 19:47:49 Gelesen: 28568# 31 @  
Fridl, in welcher Region wohnst du denn?
 
Fridl Am: 23.01.2014 07:57:45 Gelesen: 28484# 32 @  
Wohne in Sassnitz - Insel Rügen.
 
briefmarkenwirbler24 Am: 23.01.2014 08:48:34 Gelesen: 28469# 33 @  
@ Fridl [#30]

Also erst einmal möchte ich erwähnen, dass es schade ist, dass deine Schwestern die Literatur entsorgt haben, weil gerade die älteren Bücher sind meistens informationsreicher als die neueren.

Eine andere Möglichkeit wäre unsere PPA, die alle zwei Wochen stattfindet. Hier findest du garantiert Käufer, die bereit sind auch höhere Summen zu bezahlen. Außerdem hast du hier die Garantie, dass du nicht übers Ohr gehauen wirst.

Mfg

Kevin

[Redaktionell ergänzt: Jede 12 Tage. http://www.philaseiten.de/cgi-bin/auktion.pl ]
 
Cantus Am: 23.01.2014 14:32:22 Gelesen: 28412# 34 @  
@ Fridl [#32]

Hallo Fridl,

auf gar keinen Fall über irgendein Internetauktionshaus verkaufen! Schick mir eine Mail (Mailadresse ist im Profil hinterlegt - einfach auf meinen Namen klicken), du bekommst dann eine Übersicht von großen und wirklich seriösen deutschen Auktionshäusern von mir. Natürlich will jeder Auktionator Provision haben, davon lebt er schließlich, aber das ist immer noch vor allem anderen die beste und sicherste Methode, nicht auf Betrüger zu stoßen, die dich nur abzocken wollen.

Viele Grüße
Ingo
 
Fridl Am: 23.01.2014 18:44:34 Gelesen: 28362# 35 @  
Hallo,

vielen Dank für die tollen Antworten.

Das hier Auktionen durchgeführt werden ist toll, man kann aber nur 5 Posten anbieten. Heisst das, ich sollte alles auf ein Los legen? Besser wäre sicherlich auch, wenn jemand mit Ahnung die Briefmarken zuerst anschaut (natürlich nicht kostenlos, eventuell über Auktionsbeteiligung oder Provision), obwohl ich mir eigentlich sicher bin, dass alles in Ordnung ist. Mein grösstes Problem ist ja auch der Startpreis, wenn ich da mit einem Euro starte und Pech habe dann geht das ganze für 3,33 Euro weg, was ein adäquater Startpreis wäre, weiss ich nun wirklich nicht.

Natürlich würde ich auch eine Rücknahmegarantie geben, ich will sicherlich nicht, dass es Unstimmigkeiten gibt!

Briefmarken sammeln kommt für mich nicht in Frage - Entschuldigung an alle Sammler hier - aber ich habe eine andere Leidenschaft.

Jetzt schreibe ich Cantus eine Email, vielleicht ist da was dabei?

Wünsche allen einen schönen Abend
Fridl
 
Fridl Am: 26.01.2014 17:26:15 Gelesen: 28282# 36 @  
Guten Abend,

ich werde meine Briefmarken jetzt hier bei Philaseiten anbieten.

Dazu wollte ich fragen, ob mir

a) vorab jemand für die eine oder andere Briefmarke ein Angebot machen will?
b) mir jemand helfen kann welchen Startpreis ich ansetzen soll?
c) bei den Michelnummern helfen kann (ein paar habe ich hier und im Internet gefunden)

Robert hat geschrieben, dass es möglich ist, auch mehr als 5 Auktionen zu starten. Vielen Dank.

Einen schönen Abend
Fridl
 
Philatelist Am: 26.01.2014 17:54:59 Gelesen: 28263# 37 @  
Hallo Fridl,

kannst Du mir mal Deine Email-Adresse zwecks Kontaktaufnahme senden? Meine ist hier bei Philaseiten hinterlegt. Ich werde sofort Kontakt mit Dir aufnehmen.

Viele Grüße, Günter
 
briefmarkenwirbler24 Am: 26.01.2014 17:59:04 Gelesen: 28260# 38 @  
@ Fridl [#36]

Die Blocks und die Postkarten würde ich separat anbieten. Die Zusammendrucke zusammen. Die teuren Einzelmarken würde ich ebenfalls einzeln anbieten. Die Sätze die dabei sind auf keinen Fall auseinandereißen. Bei den Heuss Markenheftchen bzw. bei Bund hätte ich Interesse.

Mfg

Kevin
 
Cantus Am: 26.01.2014 20:48:27 Gelesen: 28218# 39 @  
@ Fridl [#36]

Hallo Fridl,

du hast einen ausführlichen Bericht von mir in deinen Mails.

Viele Grüße
Ingo
 
Fridl Am: 27.01.2014 15:39:22 Gelesen: 28150# 40 @  
Hallo an alle!

Vielen Dank für die Nachrichten. Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei Cantus/Ingo. Für die ganzen Mühen hast Du einen zweiten Stern verdient.

Meine Briefmarken Deutsches Reich werde ich jetzt bei Philaseiten einstellen. Die Heuss und Bund Sammlung werde ich - zumindest vorerst - behalten. Fange vielleicht doch noch das Briefmarken sammeln an?

Einen schönen Abend an alle
Fridl
 
Kontrollratjunkie Am: 28.01.2014 01:13:55 Gelesen: 28063# 41 @  
@ Fridl [#40]

Hallo,

es freut mich zu sehen, dass man Deine Marken jetzt über die PPA-Auktion erwerben kann. Leider hast Du nicht geschrieben, für welche Marken die "Unmengen von Attesten" ausgestellt wurden. Gehören welche davon zu den aktuellen Auktionen ? Man muss bedenken, dass das eingestellte Material in jedem Fall noch zum Prüfer muss. Das kostet Geld und muss einkalkuliert werden. Entscheidend ist bei diesen Marken die Erhaltung, vor allem der wirklich postfrische Zustand.

Gewährst Du die Möglichkeit der Rückgabe, falls es wider Erwarten Probleme geben sollte ?

Gruß
KJ
 
Fridl Am: 28.01.2014 08:12:36 Gelesen: 28032# 42 @  
Hallo,

bei den Deutschen Reich Briefmarken ist kein Attest mit dabei, es bezog sich auf die Heuss Sammlung. Gekauft wurden die Briefmarken meist bei Auktionen der bekannten Anbieter. Natürlich gibt es ein Rückgaberecht.

Schönen Tag
Fridl
 
bfenja Am: 24.02.2014 15:07:16 Gelesen: 27796# 43 @  
Deutsches Reich

Hallo,

ich habe hier durch einen Todesfall einige Briefmarken bekommen. Kann mir vielleicht jemand sagen, ob sie evtl. etwas wert sind? Es sind noch viele andere Marken da, z.B. USA, Südamerika, einige wenige aus China. Bei diesen Marken weiß ich, dass sie vom Deutschen Reich sind, das wars mit meinem Wissen über Briefmarken. Hoffe, hier kann jemand helfen. Vielen Dank.

Helga.








 
Cantus Am: 24.02.2014 16:26:36 Gelesen: 27758# 44 @  
Hallo Helga,

die letzte Abbildung zeigt Marken von Österreich, nicht von Deutschland; einen besonderen Wert haben diese Marken aber nicht. Zum Deutschen Reich sollten Andere antworten, die da besser bewandert sind als ich. Allerdings ist mir jetzt schon aufgefallen, dass viele der Marken von Deutschen Reich beschädigt sind (Ecken fehlen, Ecken umgeknickt, Zähnung beschädigt oder einzelne Zähne fehlen), was den Wert auf Null reduziert; sie sollten vernichtet werden.

Möglicherweise sind aber die alten Marken der USA, von China oder Südamerika oder was sonst noch an altem Material vorhanden ist, interessant; stelle sie doch z.B. mit einer Überschrift "Nachlass - Interessante Marken?" vor.

Grundsätzlich ist zu bemerken, dass man Briefmarken nur dann vertauschen oder verkaufen kann, wenn sie einwandfrei sind; alles grob Fehlerhafte solltest du also vorab aussondern, bevor du es hier zeigst. Ganz alte Marken weisen aber oft keine Zähnung auf, sie wurden aus Briefmarkenbogen mit der Schere herausgeschnitten. Wenn solche Marken auch in dem Nachlass sind, zeige sie ruhig, wir können uns ja dann dazu äußern.

Viele Grüße
Ingo

[Hinweis: Die Österreich Marken wurden redaktionell ins Thema "Österreich: Wertschätzung" verschoben]
 
Germaniafan Am: 25.02.2014 17:31:07 Gelesen: 27675# 45 @  
@ bfenja [#43]

Auf Grund der vielen beschädigten Marken kann ich mir vorstellen dass alle Marken zusammen nicht mehr als 2-3 Euro bringen. Überraschungen wie bessere Farben bzw. Wasserzeichen mal ausgeschlossen.

Schöne Grüße
Guido
 
Feldpostmann Am: 22.04.2014 09:21:47 Gelesen: 27413# 46 @  
Altsammlung Deutsches Reich

Werte Sammler,

hatte über Ostern Gelegenheit auf eine Altsammlung aus der Familie zuzugreifen. Die interessanteren Stücke habe ich mal fotografiert. Ist da irgendwas Besseres dabei? "Futsches Reich" dürfte wohl eher Fälschung der Fälschung sein?

Danke und Gruss,
Feldpostmann

Teil A:







Teil B:





Teil C:





Teil D:





Teil E:





Teil F (Ende):


 
Lars Boettger Am: 22.04.2014 10:14:35 Gelesen: 27376# 47 @  
@ Feldpostmann [#46]

Ja, der Viererblock "Futsches Reich" ist eine moderne Fälschung, die aus den letzten 15-20 Jahren bekannt ist.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Marcel Am: 26.04.2014 00:43:56 Gelesen: 27230# 48 @  
@ Feldpostmann [#46]

Hallo Feldpostmann!

Ich widme mich mal der 12 gr.- Marke aus dem Generalgouvernement mit polnischem Aufdruck.

Hier handelt es sich um einen polnischen Aufdruck aus Rudnik an der San (Rudnik nad Sanem). Es gab 4 Typen, Deiner ist Typ II. Eine Liste und wie es dazu gekommen ist, erklärt Dir diese Seite.

http://www.stampdomain.com/country/poland/rudnik/

Ich beschreibe mal kurz, was darin steht:

Die Tabelle zeigt die auf dem Postamt vorhandenen Briefmarken und die Anzahl der Briefmarken mit dem jeweiligem Typen.

Am 1. August 1944 gab es eine Anweisung, das in jeder Post bar im Voraus bezahlt werden mußte und keine deutsche Besatzungs-Briefmarken verwendet werden durfte. Diese Anweisung erreichte aber aus ungeklärten Gründen nicht die Post in Rudnik.

Um den 7. August 1944 wurde der gesamte Restbestand der deutschen Besatzungs-Briefmarken in Rudnik überdruckt, in schwarz und mit 4 verschiedenen Handstempeln. Ein dortiger Philatelist hat maßgeblich den Postmeister überzeugt, dies zu tun. Es wurden Briefmarken im Gesamtwert von 4,029.29 zl überdruckt - diese Zahl stammt aus der detaillierten Aufzeichnung vom Postmeister. Zusätzliche Briefmarken, die der Philatelist lieferte wurden auch überdruckt. Es gibt aber keine Aufzeichnungen über die Anzahl oder Werte davon.

Diese Aufdrucke wurden ohne Zustimmung der Postbehörde aufgebracht und die Behörden wurden auch nicht informiert. Am 14. September 1944 kam der Postinspektor von Rzeszow zu einen Besuch nach Rudnik und entdeckte was geschehen war. Er nahm die restlichen Aufdruckmarken im Wert von 214 zl und schickte sie an die Regionalstelle in Lublin. Man bemerkte, dass die Post in Rudnik keine Anweisungen erhalten und keinen Kontakt zu anderen Postämtern hatte. Sie hatten noch nicht einmal gewußt, dass es eine neue polnische Postbehörde gab. All die Gelder aus dem Verkauf der Briefmarken sind ordnungsgemäß verbucht und auch nur für postalische Zwecke verwendet wurden. Es wurden keine Maßnahmen gegen den Postmeister eingeleitet.

Es wurden neue Anweisungen (öffentlicher Aushang) erteilt, dass keiner dieser Marken für postalische Zwecke verwenden darf. Diese Mitteilung erklärte auch, dass jeder der im Besitz dieser Briefmarken war, sie gegen Rückerstattung in der Post abgeben konnte.


Eine weitere Seite beschäftigt sich auch mit polnischen Marken und unter der Rubrik "Local issues 1944-1945" in Rudnik nad Sanem werden auch nochmal alle 4 Typen gezeigt.

http://www.stampspoland.nl/

Was die Bewertung angeht so liegt Deine Marke bei 100 zl, das sind ca.23 Euro im Verkauf. Einen genaueren Preis kann ich Dir Dank fehlender Kataloge nicht nennen, aber bei dem nächsten Link kannst Du selber ab und zu reinschauen.

http://znaczki-pl.com/en/auctions/13/category/16/page

schöne Grüße
Marcel

PS: Dein s bei Polska sieht so aus als wäre er verkehrt, aber ich denke es ist nur verschmiert.
 
Germaniafan Am: 26.04.2014 08:38:57 Gelesen: 27206# 49 @  
@ Feldpostmann [#46]

Was die Germaniamarken angeht sehe ich nichts besonderes. Eine kleine Ausnahme macht da die Briefvorderseite (?) der eingeschriebenen Orts-Drucksache (50-100g) aus Danzig vom 27.1.1920. (Danzig Vorläufer vom 10.1.-13.6.1920). Portorichtig frankiert mit 2 Marken zu 20 Pfennig, vermutlich Mi.Nr. 87IId.

Den Wert würde ich auf ca. 10 Euro ansetzen.

Schöne Grüße
Guido
 
Feldpostmann Am: 26.04.2014 18:04:56 Gelesen: 27151# 50 @  
Ganz herzlichen Dank für die Hilfen und Meinungen.

Zur Rudnik-Stempelung habe ich noch das gefunden:

http://www.stampdomain.com/country/poland/rudnik/

Interessant ist die Tabelle dazu.

Schöne Grüsse,
FPM
 
Nikolaus Am: 22.05.2014 20:59:15 Gelesen: 26992# 51 @  
DR-Infla 155IIb

Im Michel Spezial 2013 ist die Marke für Postfrisch mit 400,--€ und gestempelt mit 1.500,--€ angegeben (Kursiv-Schrift).

Wer kann mir die Werte lt. Michel 2014 angeben und ob wieder die Werte in Kursivschrift angegeben wurden ?

Viele Grüße von Klaus
 
taro Am: 22.05.2014 21:14:14 Gelesen: 26987# 52 @  
Hallo Klaus,

postfrisch: 800,-- €
gestempelt: 3000,-- €

alles kursiv.

Grüße
Sven
 
Andi123 Am: 02.08.2016 17:43:21 Gelesen: 21701# 53 @  
Deutsches Reich 20-erJahre

Servus liebe Forumsmitglieder,

habe einige Marken Deutsches Reich ca. 1920-er Jahre.

Einige gestempelt, einige ungestempelt und einige mit Überdruck.

Kann jemand über den Wert was sagen?



Viele Grüße,

Andi
 
Wim Ehlers Am: 02.08.2016 19:30:04 Gelesen: 21652# 54 @  
Eigentlich will Andi ja nur etwas über den Wert seiner hier gezeigten Marken wissen. Dazu mein Tipp: Schau in Deiner Stadtbücherei nach Michel-Katalogen. Im Deutschland-Katalog wirst Du etwas mehr über eben den Katalogwert erfahren. Gehandelt werden dann diese Marken zu etwa 5 - 10 % dieses Wertes.

Beste Grüße
Wim

[4 unpassende Beiträge verschoben in das Thema "Rundsendung 1: Jahnnusch"]
 

Das Thema hat 104 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.