Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die Poststempel von München
Das Thema hat 655 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23   24   25 26 27 oder alle Beiträge zeigen
 
Eilean Am: 10.10.2017 22:38:21 Gelesen: 151777# 556 @  
Hier mal von einem Ortsbrief die Stempel aus München 59 nach München 30, beides Postämter, die mir noch ganz in der Sammlung fehlten:





Schöner Stempel, bin begeistert.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 11.10.2017 23:00:41 Gelesen: 151616# 557 @  


Und nun heute ein Stück, für deren Vorderseite ich tiefer in die Tasche greifen musste:



Es ist ein Briefträgerstempel "5" aus München 50, Stempeldatum 1949. Entgegen meiner bisherigen Annahme liegt München 50 in Hadern, und nicht bei der Großmarkthalle. München 25 ging in diesem Fall, wie die Ankunftsstempel zeigen, über München 50. Vom Telegraphenamt an München 50, dort "MÜNCHEN 50 / e" vom 30. August 1949.

Ich lese als Adresse Schachnerstr. 7, d.h. Sendling / Thalkirchen / Nähe Flaucher. Das passt dann in etwa, dass ein Zusteller aus München 50 dahinfuhr, so abends um 19.00 Uhr.

Mein erstes Stück der eigenen Sammlung. Damit eine echte Bereicherung der dezentralen Zustellung in München.

Zu dem "BERLIN W / 30 f" vom 29.08.1949 kann ich nichts sagen, auch nicht zur Frankatur.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 13.10.2017 22:08:56 Gelesen: 151276# 558 @  
@ Eilean [#557]



Dann mal einen "MÜNCHEN / 8 / y" vom 15. September 1948

Wobei bei diesem Brief die Marken mit Eckrand, Seitenrand, Bandaufdruck, Netzaufdruck hier schon dominieren. Eine 48 II vom Eckrand sieht man nun auch nicht alle Tage.

Aber um das Bild rund zu machen: Die München 8 / y steht auch nicht im Bochmann, trotz (oder wegen) des großen Postamtes fehlen dort ja eine Menge.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 20.10.2017 07:51:02 Gelesen: 150382# 559 @  


Bevor Großhadern sich ins Postamt "704" umbenannte, gab es diese schönen Stempel dort. Mehr als UB a und b habe ich derzeit nicht, aber hey.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 22.10.2017 14:41:14 Gelesen: 150039# 560 @  
@ Eilean [#559]



Aus München 19 diese Art Stempel. Ich weiß noch viel zu wenig von diesen Stempeln, an sich ja in dem alten Format mit Kurzsteg, aber schon mit der (13b). Hier mit UB i, von München 19 (Winthirstr.) habe ich nun diesen einen hier.



Mit 55 Pfg nach Paris.

Gruß
Andreas
 
mausbach1 Am: 26.10.2017 10:41:55 Gelesen: 149372# 561 @  
@ abrixas [#63]

Ich habe einen "135" vorliegen auf Ansichtskarte von Neuschwanstein - gestempelt in Füssen. Wer will ihn haben?

Kontakt über hinterlegte E-Mail.

Beste Grüße
Claus
 
Eilean Am: 26.10.2017 21:36:04 Gelesen: 149297# 562 @  
@ mausbach1 [#561]

Nicht meine Zeit, wenn auch immer interessant, abrixas sammelt die aber.

Hier aus neuer Zeit eine Selbstbucher-Paketkartenabschnitt:



Ich hoffe mal, dass diese Stempel dann auch nur auf den Paketkarten vorkommen, so dass sie etwas seltener zu finden sind.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 29.10.2017 14:01:49 Gelesen: 148864# 563 @  


Paketkartenwochenende

Hier heute eins aus München 83 / 8000, UB t. Ein Postamt, das im Februar 2015 geschlossen wurde.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 31.10.2017 11:31:32 Gelesen: 148596# 564 @  


Auch das ist München, auch wenn das nicht mein Gebiet ist. Ggf. weiß einer genaueres.

Gruß
Andreas
 
Tuffi Am: 01.11.2017 09:02:45 Gelesen: 148431# 565 @  
@ Eilean [#564]

Hallo Andreas,

dieser Maschinenganzstempel ist als Postfreistempel eingesetzt worden. Ganzstempelmaschinen wurden bei der Post eigentlich nicht zur Postfreistempelung eingesetzt, weil sie die gestempelten Poststücke nicht zählen konnten, was zur Abrechnung mit dem Postkunden notwendig war. Seit ich diese Stempelform kenne, suche ich nach einer Verordnung, die erklärt, in welchen Fällen dies dennoch erfolgen konnte.

Gruß Walter
 
Eilean Am: 03.11.2017 22:22:45 Gelesen: 148004# 566 @  
@ Tuffi [#565]

Danke für die Info. Eine Verordnung habe ich dazu nicht.



Dann mal heute eine reine Münchner Angelegenheit: Eine Orts-Eil-Postkarte mit 68 portogerechten Pfg.

Absendestempel "München 2 Zd / c", also vom Münchner Hauptbahnhof / Flügelbahnhof nach Nymphenburg, München 19 / l.

Vormittags 10 Uhr abgegeben und noch vormittags zugestellt.

Unten links die "3", d.h. Briefträgerstempel aus München 19. Seltene Stücke.

Dazu noch handschriftlich vom Briefträger in Bleistift. Ich lese: "Geschl.(ossen), 22/09/52" gefolgt wohl von dem Namen der "3", was ich aber nicht lesen kann.

Eine Orts-Eil-Postkarte ist sicher schon selten, nach München 19 mit Briefträgerstempel war es nur so etwa 2-3 Jahre denkbar. Nice.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 05.11.2017 12:25:37 Gelesen: 147722# 567 @  
Der vorige Beleg war im Übrigen wirklich eine Postkarte. Die Ganzsache zu 10 Pfg wurde einfach zurechtgeschnitten und auf die Postkarte geklebt. So sieht Bedarf aus.

Aus der Reihe der Bedarfspost auch ein Poststempel auf Vorbindezetteln bei der Bahnpost:



Gruß
Andreas
 
Uwe Seif Am: 05.11.2017 12:36:16 Gelesen: 147714# 568 @  
@ Eilean [#567]

Hallo Andreas,

es handelt sich hier um eine Beutelfahne für die "Postsäcke" und der Stempel ist m.E. von einer Maschine (ohne Entwerter).

Viele Grüße
Uwe Seif
 
Eilean Am: 05.11.2017 14:07:22 Gelesen: 147687# 569 @  
@ Uwe Seif [#568]

Wieder ein Handstempel weniger auf Münchens Boden. Jetzt mit dieser Info sehe ich die Verschmutzungen links mit den Resten des leeren Entwerters. Stempelblindheit.

Gibt es denn einen Unterschied zwischen "Beutelfahne" und "Vorbindezettel"?

Gruß
Andreas


 
Uwe Seif Am: 05.11.2017 14:32:21 Gelesen: 147675# 570 @  
@ Eilean [#569]

Hallo,

die Reste des Entwerters habe ich gar nicht gesehen.

"Beutelfahnen" wurden an die Postsäcke (postalisch: Beutel) mittels Schnur und Beutelschließe gehängt. Vorbindezettel wurden vor einen Stapel Briefe (= Bund) angebracht und hatten i.d.R. halbes Postkartenformat (= DIN A 7).

Gruß
Uwe Seif
 
Eilean Am: 06.11.2017 18:12:02 Gelesen: 147482# 571 @  




Nun denn, wo ein UB uv ist, ist auch ein "uh". Denkt ihr hier auch, es sei ein Maschinenstempel. Alles auf "Beutelfahnen". Hat denn die Bahnpost nicht selbst gestempelt?

Gruß
Andreas
 
Uwe Seif Am: 06.11.2017 18:27:28 Gelesen: 147476# 572 @  
@ Eilean [#571]

Hallo Andreas,

dies ist wohl auch ein Maschinenstempel, nur Stempelkopf. Handstempel hätte man im Bereich des gestrichelten Kreises angebracht. Diese Beutelfahnen wurden nicht nur von Bahnposten verwendet, sondern auch von stationären Postämtern - hier eben Postamt München 4 (bis 31.12.84 lautete die Bezeichnung übrigens "BPA"). Mit Bahnpost haben diese Beutelfahnen hier also nichts zu tun. Gestempelt wurden diese Beutelfahnen in der Briefabgangsstelle des Postamtes.

Viele Grüße
Uwe Seif
 
Eilean Am: 06.11.2017 21:38:48 Gelesen: 147445# 573 @  
@ Uwe Seif [#572]

Tja, zumindest vielen Dank. Schade, dass man solche Stempel nicht so unterscheiden kann. Dann mal etwas unauffälliges: (13b) MÜNCHEN 33 / g, nun wirklich ein Handstempel auf einer Auslandspostanweisung:



Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 12.11.2017 17:12:38 Gelesen: 146621# 574 @  




So dann zum Sonntag die bislang höchste bekannte Nummer aus Schwabing der Reihe der Briefträgerstempel: Die 14, geschrieben oben mit der 23 für Schwabing, unten die fortlaufende Nummer 14 mit entsprechenden Ankunftsstempeln aus München 2, München TA und München 23.

Den Stempel München 2 verbuche ich mal als UB ah, auch wenn es eine Beschädigung sein könnte und eine UB ab sein könnte.

Der Wert kommt wohl von den Berliner Marken, echt gelaufener Eilbrief nach München.

Gruß
Andreas
 
Max78 Am: 16.11.2017 00:19:39 Gelesen: 146146# 575 @  
Ein kurzes Servus an die Münchner,

folgende Ganzsache DR P 128 wollte ich noch unterbringen, weil ich die Karte vom Gesamtbild her einfach schön finde. Die bläuliche Stempelfarbe passt gut zur Karte und halt auch zu Bayern. K2 München 11 vom 23. Dez 1920:



PP2 und PP5 waren eine der wenigen Portoperioden, in denen eine Karte im Ortsverkehr genauso teuer war wie in den Fernverkehr.

Gut's Nächtle Max
 
filunski Am: 19.11.2017 00:37:34 Gelesen: 145595# 576 @  
Liebe Münchner Stempel-Fans, vor allem Andreas,

hier mal wieder einer mit eher seltenerem Zusatz, leider nur als Ausschnitt:



MÜNCHEN PSA / at / 8, ohne Uhrzeitangabe

Ein Stempel vom Postsparkassenamt, diesmal von einer dort auch eingesetzten Klüssendorf Maschine. Auch diese Stempel sind (leider) längst Geschichte. Seit den Zeiten der "privaten" DPAG ging auch das Postsparkassenamt in der Postbank auf (oder besser unter?).

Viele Grüße,
Peter
 
Journalist Am: 19.11.2017 16:18:49 Gelesen: 145457# 577 @  
@ Eilean [#521]

Hallo Andreas,

beim Sortieren habe ich auch einen Tagesstempel München Flughafen gefunden:



Hier ist eventuell zwischen München und Flughafen die 4 aptiert ?

Der Stempel stammt aus der Wertstelle des BZ 85 (denn er ist auf einer Wertbeutelfahne abgeschlagen)

Kann jemand den Stempel mit München 4 Flughafen zeigen ?

viele Grüße Jürgen
 
Eilean Am: 19.11.2017 17:01:35 Gelesen: 145438# 578 @  




Da könnte schon eine Aptierung sein, ich weiß leider nicht genau, wann aus München 4 die Niederlassung München 4 und vor allem das Briefzentrum Mitte wurde. Da hätte dann die 4 keinen Sinn ergeben, auch nicht beim Münchner Flughafen.

Der Flughafen von Riem bis Franz-Josef ist ohnehin mir noch nicht so klar.

Könnte auch schlecht abgeschlagen sein, da ja viel vom Stempel an dieser Stelle fehlt.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 21.11.2017 08:57:08 Gelesen: 145091# 579 @  
@ Journalist [#577]

Hallo Jürgen,

ich habe nun nachgefragt bei der Forschungsgemeinschaft Münchener Postgeschichte, die es weiß: Ja, es gibt von München 4 Flughafen Aptierungen. Der von mir gezeigte München 4 Flughafen / fb / 85328 ist ein Maschinenstempel, ohne 4 habe ich nicht. Der UB da war noch nicht bekannt.

Hast Du einen ganzen Beleg? Ist es Hand- oder Maschinenstempel?

Das sind dann Stempel wegen Umbenennung. Etwas auch für das Thema Aptierte Stempel von Volkmar.

Beste Grüße
Andreas
 
Journalist Am: 21.11.2017 16:42:50 Gelesen: 145017# 580 @  
@ Eilean [#579]

Hallo Andreas und an die anderen Stempelsammler von München,

ich zeige hier nun mal den ganzen Beleg:



Wie schon vorher kurz erwähnt handelt es sich um eine Wertbeutelfahne, die vom BZ 85 ans BZ 87 gelaufen ist. Es handelt sich aus meiner Sicht um einen Handstempel (Faust oder Hammer ?).

Die besonders große Lücke zwischen München und Flughafen ist mir nun erst durch Zufall aufgefallen - es müsste sich hier tatsächlich um eine Aptierung der "4" handeln. Mein frühestes Datum dieses Stempels stammt von einer Wertliste ans BZ 63 vom 29.1.98 - auch hier zeigt der Stempel generell die selben Randerscheinungen (z.B. fehlende untere Linie über der PLZ).

Das BZ 85 (Freising) wurde laut meinen Daten ab dem 16.2.98 mit ersten Teilmengen angefahren, Netzanschluß war am 30.3.98 - Einweihung war am 24.4.98.

Obiger Stempel wurde also mit großer Wahrscheinlichkeit schon vorher in der dortigen Wertstelle Freising eingesetzt und ins Briefzentrum 85 mit übernommen (sonst hätte ich keine Wertliste mit dem Datum 29.1.98) - siehe Wertbeutelfahne mit Datum 11.11.98.

Da es sich vermutlich schon immer um einen reinen Innendienststempel gehandelt hat, ist ein Nachweis wie er früher mal ausgesehen hat natürlich nicht so einfach - denn man dürfte ihn nur auf Wertbeutelfahnen oder Ladelisten eventuell auf Eilbeutelfahnen finden.

Viele Grüße Jürgen

P.S. Andreas - zu deiner Nachfrage nach einen Beleg - mail mich einfach mal an.
 

Das Thema hat 655 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23   24   25 26 27 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.