Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Germania: Flugpoststempel
winni Am: 12.12.2008 10:01:02 Gelesen: 7884# 1 @  
Hallo

Wer kann etwas zu diesen Beleg beisteuern ?

[/IMG]
 
Jürgen Witkowski Am: 12.12.2008 10:49:11 Gelesen: 7878# 2 @  
@ winni [#1]

Hallo Winni, herzlich willkommen auf Philaseiten.de. Da werden sich einige Mitglieder freuen, dass Du die Zunft der Germania-Sammler verstärkst.

Den Stempel habe ich bisher noch nicht gesehen, aber zur Herkunft kann ich ein wenig beitragen. in (Berlin-) Adlershof befand sich der Flugplatz Johannistal, der als einer der ersten deutschen Flugplätze gilt. Ergänzende Informationen gibt es unter:

http://de.wikipedia.org/wiki/Flugplatz_Johannisthal

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
winni Am: 12.12.2008 11:00:57 Gelesen: 7876# 3 @  
Hallo Jürgen

Ja Danke für die freundliche Begrüßung.

Das mit (Berlin Adlershof) hatte ich auch schon rausgefunden. Es gibt auch im Netz einige Belege mit dem Stempel und mit sehr hohen Preisen, aber die sind
ohne Marken.

http://www.aerophil.de/auktionen.html?page=5&auctionId=&aucId=29&catId=42

Nur mit den Germaniamarken sah ich noch nichts !
 
Kalmimaxiss Am: 12.12.2008 13:18:06 Gelesen: 7861# 4 @  
@ winni [#3]

Welche Katalognummern sind es bei der Palmer-Auktion ?
 
winni Am: 12.12.2008 13:19:35 Gelesen: 7860# 5 @  
Hallo

Die Nummer 206.
 
Detlev0405 Am: 24.12.2015 17:32:16 Gelesen: 4514# 6 @  
[#1]

Hallo Winni,

ich habe lange gewühlt und auch in der Geschichte der beiden Flugplätze herum gegrast. Mir erscheint der Beleg von dir etwas dubios. Ich versuche, das auch zu begründen.

Der von dir gezeigte Beleg/Stempel ist in den frühen 20er Jahren ein übliches Erscheinungsbild bei Flugplätzen, die gerade neu eröffnet wurden und wohl noch nicht über den offiziellen Stempel der Reichspost verfügten. Ein sehr schönes Beispiel ist Braunschweig, es gibt ähnliche Stempel aber auch von anderen Flugplätzen. Bei der Bewertung dieser Stempel in den 20er Jahren gehen die Preise zwischen 20 bis 100 Euro etwa, wobei die Frankatur auch eine Rolle spielt.

Die von dir angesprochenen Feldpostbelege von Berlin - Adlershof (eigentlich Johannistal) weisen meiner Meinung nach eine etwas andere Stempelform auf - gedrungener und nicht so breit. Zum Vergleich

http://nordphila.de/auktion/item.php?bild_datei=0244262&losnr=1691&ausruf=350

Hauptproblem ist für mich aber die Tatsache, das Adlershof eine Flugzeug Erprobungsstelle des Heeres war im 1. WK und somit kein regulärer Flugbetrieb (auch nicht in Form von Postflügen) statt fand.

Meine Zweifel verstärken sich noch, wenn ich dir sage, dass genau von diesem Flugplatz der erste zivile Luftpostdienst Deutschlands abgewickelt wurde. Es war die Linie Berlin - Weimar, die am 05.02.1919 eröffnet wurde. Und wenn du dir einen Belegt auch schon vom Eröffnungsflug anschaust - er hatte bereits einen Flugbestätigungsstempel in der Regel auf der Rückseite.

Dann schaue ich mir den möglichen Empfangsort an - Düsseldorf. Hier war in der Golzheimer Heide zwar seit 1909 ein Luftschiff Zentrum entstanden, aber der eigentlich Flugplatz, der dann auch Luftbeförderung zulässt, wurde erst 1927 am 5.Oktober eröffnet.

Einfach mal aus diesen Fakten heraus würde ich dafür plädieren, dass dein Beleg eine Spielerei ist. Zumal meines Wissens nach die Luftpostgebühr allein 20 Pf. betrug - Porto für einen Brief 10 Pf ? Da muss sich ein Spezialist mit auseinander setzen.

Soweit meine Argumentation gegen den Beleg. Dass es sich aber um einen Flugplatzstempel handelt in seiner Form kann ich dir bestätigen, wenn dieser auch falsch sein sollte.

Mit freundlichen Grüßen
Detlev
 
philast Am: 26.12.2015 18:53:04 Gelesen: 4434# 7 @  
Hallo,

bei diesem Beleg handelt es sich um die Fliegerkurierlinie Berlin - Hannover - Cöln, die zwischen 15.2.-15.6.1918 in Betrieb war und (Militär-) Dienstpostsendungen zwischen der Westfront und Berlin beförderte (Quelle: Handbuch der Miliärluftpost 1955).

Bedarfsgerechte Belege sind daher üblicherweise nicht frankiert. Privatpersonen dürfte der Besuch des Militärgeländes wohl nicht erlaubt gewesen sein, es sei denn man hatte Beziehungen zu höchsten Kreisen.

Den vorliegenden Beleg mit Germaniamarken würde ich daher als Sammlerbeleg einordnen, der auch nicht geflogen sein dürfte. 'Gefühlt' würde ich auch sagen, daß der Stempel echt ist, zum Einsatz kamen nur Gummistempel. Zur Sicherheit sollte man noch überprüfen, ob es zweifelsfrei echte Belege gibt um das Datum 14.6. mit dem Rahmenbruch links, denn ich habe bislang nur Belege ohne Rahmenbruch gesehen.

Grüsse
philast
 
winni Am: 27.12.2015 12:19:46 Gelesen: 4397# 8 @  
@ Detlev0405 [#6]

Hallo Detlev und Philast,

Danke erst mal für Eure Einschätzung, der Beleg befindet sich leider nicht mehr in meinem Besitz. Aber fürs nächste Mal ist es gut zu wissen auch hierfür Spezialisten zu haben.

Schöne Grüße

Winni
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.