Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: **** (?) (127) Nachnahmebelege
Das Thema hat 127 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 6 oder alle Beiträge zeigen
 
Pilatus Am: 21.02.2011 01:11:51 Gelesen: 99758# 53 @  
Leider ist es schief gegangen, als ich endlich mal wieder einen Beleg in der Philaseiten Auktion vom 24.2 einstellen wollte. Ich möchte ihn hier vorstellen. Nach der Auktion kann der Beitrag gerne gelöscht werden. Ich hoffe, dieser Weg ist ausnahmsweise mal möglich.

Beste Grüße Pilatus


 
Martinus Am: 14.03.2011 21:32:49 Gelesen: 101672# 54 @  
Zeitungsnachnahme

Einziehung des Zeitungsbezugsgelds



So steht es auf dieser Postsache (links - klein - neben dem Fenster) für die Zeitung. Bezugsgeld war damals 3,- Mark für 3 Monate (schon preiswert!).

Finde ein interessanter Beleg, oder?

mit Sammlergruß Martinus
 
Hawoklei Am: 14.04.2011 11:51:50 Gelesen: 100861# 55 @  
Von mir mal wieder 2 Nachnahmebelege auf Päckchenausschnitten.

Der 1. gelaufen am 8.8.47 von BERLIN nach Brandenburg/Havel frankiert mit MiF Mi.2x 918 + 936 + 949 = 1,20 Gebühren für das Päckchen 0,80 Pf. + Nachnahme 0,40 Pf. = portorichtig 1,20 Mark.

Der 2. gelaufen am 23.7.47 von LEIPZIG nach Brandenburg/Havel für die gleichen Gebühren, allerdings wurden dafür als MeF 4 mal die Mi.-Nr. 928 aufgeklebt.

Beste Grüsse
Hans


 
Pilatus Am: 19.05.2011 20:56:27 Gelesen: 100036# 56 @  
Hier ein weiterer Nachnahmebeleg. Die Versandstelle für Sammlermarken (der DDR-Post) sendet dem Sammler seine abonnierten Marken zu.

Beste Grüße Pilatus


 
Georgius Am: 06.03.2012 22:16:28 Gelesen: 90290# 57 @  
Hier möchte ich einen Nachnahmebeleg zeigen von der Versandstelle für Sammlermarken Berlin W8, als die Postsachen schon nicht mehr frankiert wurden. Man war auch schon von der Linkstraße in die Französische Straße umgezogen.



Die Rückseite des Beleges zeigt ein Relikt des Postkrieges als Verschlußmarke.



Beste Sammlergrüße
Georgius
 
Klaus K. Am: 16.03.2012 11:05:58 Gelesen: 89900# 58 @  
Werte Sammlerfreunde!

Ich habe hier 3x Postkarte mit Nachnahme und eine Nachnahme vor mir liegen, denen mit dem beliebten Blaustift der Post Nachporto eingetragen worden ist. 15 oder 30 Pf. Nachporto sind für mich noch nachvollziehbar. Kann mir eventuell jemand erklären, was dann die 18 oder 28 Pf. zu bedeuten haben. Oder ist das vielleicht keine Nachgebühr? Bestimmt gibt es jemand in diesem Forum, der mir das erklären kann. Ich bin schon sehr gespannt.

Freundliche Grüsse an alle, Klaus K.



 
wuerttemberger Am: 16.03.2012 11:47:06 Gelesen: 89885# 59 @  
@ Klaus K.

Das ist das Datum, an dem die verlangte Zahlungsfrist von einer Woche abgelaufen ist. Schau Dir mal die Stempeldaten an und zähle immer 7 Tage dazu.

Gruß

wuerttemberger
 
Postgeschichte Am: 16.03.2012 11:52:29 Gelesen: 89881# 60 @  
@ Klaus K.

Hallo Klaus,

die Erklärung hat Dir wuerttemberger schon gegeben. Außerdem gibt es schon ein Thema "Nachnahme", wo Du sicher auch schon Informationen erhältst:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=11770#M4

Gruß
Manfred
 
Klaus K. Am: 16.03.2012 12:08:20 Gelesen: 89875# 61 @  
Eine einfache, aber logische Erklärung, für die ich mich bedanke.

Klaus K.
 
Kumpel Am: 10.05.2012 21:03:48 Gelesen: 87746# 62 @  
Hallo ,

eine Nachnahme von Nürnberg nach Duisburg, 3Pfg Porto Drucksache und 10 Pfg Vorzeigegebühr ? Ankunftstempel Duisburg 11.03.27, zugestellt 12.03.27 und Frist verlangt, zugestellt 18.03.27 ? und Annahme verweigert. Handelt es sich bei den blauen handschriftlich Vermerk um 30 Pfg für die erneute Vorstellung ?

vielen Dank, Gruss Kumpel


 
Postgeschichte Am: 12.05.2012 16:55:07 Gelesen: 87638# 63 @  
@ Kumpel [#62]

Handelt es sich bei den blauen handschriftlich Vermerk um 30 Pfg für die erneute Vorstellung?

Nein. Das, was Du als 30 Pfg liest, heißt in Wirklichkeit "zurück".

Mit postgeschichtlichem Gruß
Manfred
 
Kumpel Am: 12.05.2012 23:02:42 Gelesen: 87591# 64 @  
@ Postgeschichte [#63]

Danke für die Antwort, wäre ich nie darauf gekommen, nachdem ja ein Zurück-Stempel angebracht ist.

gruß Kumpel
 
doktorstamp Am: 11.10.2012 21:58:48 Gelesen: 83548# 65 @  
[verschoben aus: Deutsches Reich: Ab wann Mark und Pfennig ?]

@ bayern klassisch

Lieber Ralph,

da wir gerade bei Musterbriefe gelandet sind, wollte ich diesen dir nicht vorenthalten. Musterbeispiele!



Wohl als schwere Drucksache gelaufen, da sie Formblätter zu Einkommensteuergesetz beinhaltet hat.

Mehr oder minder waren die Nachnahme Anweisungen und Dienstvorschriften für alle Länder Deutschlands vereinbart.

Porto 10 Pfg, NN Gebühr 10 Pfg.

mfG

Nigel
der auch einiges aus Bayern in seinen Sammlungen hat
 
bayern klassisch Am: 12.10.2012 06:45:06 Gelesen: 83534# 66 @  
Lieber Nigel,

wer so lange, gut und intensiv Briefmarken sammelt, der hat sicher auch Bayern in seiner Sammlung.

Der Musterbrief ist sehr gut - leider nicht meine Zeit, sonst würde ich dir ein unmoralisches Angebot für ihn machen. :-)

Ich hätte einen Vorschlag zu machen: Eigener Thread von dir zu deinen Bayern - Belegen!

Wenn ich dazu etwas beitragen kann, werde ich das gerne tun und nicht nur ich würde hier gerne sehen, was ein großer Sammler auf der Insel an Bayern zusammen getragen hat. :-)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
regiduer Am: 02.01.2013 20:41:39 Gelesen: 81880# 67 @  
Hallo,

wollte mich auch mal wieder etwas beteiligen, hier ein DDR Nachnahme Beleg als Drucksache im Ortsbereich gelaufen.

mfg regiduer


 
Wachauer Am: 06.01.2013 11:36:34 Gelesen: 81786# 68 @  
Wieder einmal die Bitte an die Spezialisten, mir bei der Beschreibung dieses Briefes zu helfen.



Es handelt sich um einen Nachnahmebrief aus Osterberg ... (Landpoststempel „Osterberg über Illertissen“)(Kreisstegstempel „a“ Illertissen vom 28.7.43) nach Krems an der Donau.

Der Brief ist frankiert mit 44 Pfennig: mit 5+20+12 Pfg – gestempelt mit Stp. Illertissen und mit 6+1 Pfg – gestempelt in Krems an der Donau (Ortstagesstempel 31.7.43), wie ich annehme portorichtig frankiert: Brief Fernverkehr 2. Gewichtstufe 24 Pfennig und Vorzeigegebühr 20 Pfennig = 44 Pfg.?

Ich vermute, dass die 2 Marken 6+1 Pfg in Illertissen der Abstempelung entgangen sind, daher wurden diese am Empfängerpostamt Krems mit dem Ortstagesstempel nachentwertet, was gleichzeitig den Ankunftstempel darstellt (keine Stempel oder Vermerke auf der Briefrückseite).

Der dreieckige Lagerfriststempel „5“ für den Tag der zweiten Vorzeigung ist mir auch nicht ganz klar – warum wurde hier der 5.7., also nur 5 Tage Frist, anstatt 7 Tage Frist gestempelt?

Zur Einhebung des Nachnahmebetrages nehme ich an, dass es neben der Bareinhebung durch die Post auch die Möglichkeit zur Einzahlung auf Postscheckkonto gab - hier war durch den Absender die Einzahlung auf Postscheckkonto vorgegeben. Ist diese Vermutung richtig?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
 
Postgeschichte Am: 06.01.2013 13:07:57 Gelesen: 81771# 69 @  
@ Wachauer [#68]

Hallo Gerhard,

die Frankierung mit 44 Pf hast Du korrekt interpretiert. 24 Rpf für einen Brief in der 2. Gewichtsstufe im Fernverkehr und 20 Rpf als Vorzeigegebühr. Auch bei der Abstempelung der beiden 6 und 1 Rpf.-Marken sehe ich diese als nachträgliche Entwertung in Krems an. Allerdings muß das Datum nicht gleich Eingangsdatum sein. Ich vermute, daß es sich um den Tag der Ausgabe der Nachnahme handelt.

Der angebrachte Lagerfriststempel, dessen Form im Jahre 1927 eingeführt wurde, sollte ja den Eingangsstempel ersetzen. In Beitrag [#92] habe ich darüber ausführlich geschrieben. Der Lagerfriststempel sollte den möglichen Tag der zweiten Zustellung angeben. Dies bedeutet nicht, daß er auch ein zweites Mal zugestellt wurde. Damit begründe ich auch die oben getroffenen Aussage, daß die nachträgliche Entwertung nicht der Tag des Eingangs, sondern der Tag der Ausgabe war. Damit wären auch die 7 Tage eingehalten.

Nachnahmen konnten sowohl per Postanweisung, als auch durch Gutschrift auf das Postscheckkonto verrechnet werden.

Mit postgeschichtlichem Gruß
Manfred
 
JohannesM Am: 14.03.2013 18:46:37 Gelesen: 80213# 70 @  
@ reichswolf [#47]

Anscheinend sind die Postler nach Gutdünken verfahren, ob Drucksachen- oder Postkartenporto angesetzt wurde.

Beispiele aus der gleichen Portoperiode:

http://inflaseiten.de/belege/zeigen/16

Vorzeigebebühr: 50 RM Porto(Postkarte) 40 RM



Vorzeigebebühr: 50 RM Porto(Drucksachenkarte) 20 RM = 10 RM zuviel

Es gibt 3 Möglichkeiten:

1. beide sind überfrankiert
2. die untere ist unterfrankiert und der Postler hat es übersehen
3. jeder rechnet, wie er Lust hat

oder fällt Euch noch etwas anderes ein?

beste Grüße Eckhard
 
muemmel Am: 14.03.2013 20:16:58 Gelesen: 80193# 71 @  
@ JohannesM [#70]

Hallo Eckhard,

der von Dir gezeigte NN-Beleg ist schlicht um 10 Mark unterfrankiert, aber anstandslos befördert worden. Für eine Drucksache wären lediglich 20 Mark Porto vonnöten gewesen.

Grüßle
Mümmel
 
JohannesM Am: 14.03.2013 21:55:07 Gelesen: 80178# 72 @  
@ muemmel [#71]

Du hast Dich also für Variante 2 entschieden.

Sieh Dir aber mal diese Belege an - alle als Drucksache berechnet!

http://inflaseiten.de/belege/zeigen/400
http://inflaseiten.de/belege/zeigen/401
http://inflaseiten.de/belege/zeigen/402
http://inflaseiten.de/belege/zeigen/668
http://inflaseiten.de/belege/zeigen/931

Gruß Eckhard
 
volkimal Am: 26.05.2013 07:48:16 Gelesen: 78864# 73 @  
Hallo zusammen,

schade, dass es 1911 kein Ortsporto für Postkarten gab, denn diese Nachnahme vom 12.08.1911 geht von Bork nach Netteberge. Wie man am sehr klaren Ankunftsstempel vom nächsten Tag sieht, gehört Netteberge zu Bork.



Ein schöner Beleg für meine kleine Heimatsammlung.

Viele Grüße
Volkmar
 
DL8AAM Am: 30.06.2013 04:51:57 Gelesen: 78116# 74 @  
Nur kurz zur Aufwärmung dieses interessanten Themas, ein kürzlicher "Altpapierfund" einer Bekannten:



Nachnahmekarte frankiert mit 23 Pf. über den Nachnahmebetrag von 32,25 RM aus Einbeck (Tagesstempel: "EINBECK / * * *") vom 04.07.1930, Absender "Boden & Schumann Buchdruckerei, Einbeck" an die Matratzenfabrikation Friedrich Köhler in Osterhagen am Harz (Ankunftsstempel: "OSTERHAGEN / * (SÜDHARZ) *") vom 05.07.1930.

Wenn man dem Internet glauben schenken kann, ist die Buchdruckerei Boden & Schumann noch aktiv [1]. Über die Matratzenfirma findet sich auf die Schnelle leider nichts.

Grüße
Thomas

[1]: http://www.druckereien.info/de/druckereien/details/2320/boden-und-schumann-buchdruckerei.html
 
bignell Am: 30.06.2013 10:58:20 Gelesen: 78086# 75 @  
Lese ich das richtig links unten? Nicht eingelöst: 3/7 ?

War der Postler ein Hellseher?
 
DL8AAM Am: 30.06.2013 13:43:06 Gelesen: 78056# 76 @  
@ bignell [#75]

Jou, sieht fast so aus. ;-) Aber ich tippe auf ein verschnörkeltes "5/7", plus 7 Tage 'Lagerfrist' würde auch zum Datum 12/7 passen. ;-)

Thomas
 
JohannesM Am: 06.07.2013 22:42:25 Gelesen: 77865# 77 @  
Hier mal eine Nachnahme aus der Schweiz. Ob das Porto stimmt weiß ich nicht, da kann sich ja vielleicht ein Schweizsammler oder Eidgenosse zu äußern.



Mit Sammlergruß

Eckhard
 

Das Thema hat 127 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 6 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.