Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: ? Die neue Datenbank "nicht-im-katalog.de" - was im Michel nicht zu finden ist
Das Thema hat 36 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
filunski Am: 22.01.2018 23:28:05 Gelesen: 11463# 12 @  
Hallo zusammen,

für alle diejenigen (zu denen auch ich bis vorhin noch zählte, ;-)) denen CCNA nicht ganz so geläufig ist, hier die Erklärung:

Compañía Colombiana de Navegación Aérea (Kolumbianische Luftverkehrsgesellschaft)

https://es.wikipedia.org/wiki/CCNA_-_Compa%C3%B1%C3%ADa_Colombiana_de_Navegaci%C3%B3n_A%C3%A9rea

Viele Grüße,
Peter
 
marc123 Am: 17.01.2021 11:07:17 Gelesen: 9183# 13 @  


Ich möchte hier einmal eine Marke zeigen, die nur wenigen Luxemburg Sammlern bekannt ist. Ich bezweifle sogar, dass schon viele eine Solche gesehen, bzw. in der Hand hielten. Mir selbst war sie vor einigen Jahren auch noch nicht bekannt, bis ich eine erste gesehen habe. Es handelt sich um eine 30 Centimes der Ausgabe von 1859. Sie hat die bis 2009 in den alten Prifix-Katalogen gelistete Variante „impr. recto-verso“; „rückseitig bedruckt“. Aufgrund ihrer Seltenheit? Sie wird im Michel-Katalog leider nicht mehr gelistet, oder ist sie einfach in Vergessenheit geraten? Ich werde sie auch noch unter der Rubrik „Nicht im Katalog“ einstellen.

Liebe Grüße
Marc
 
22028 Am: 17.01.2021 14:14:49 Gelesen: 9088# 14 @  
@ 22028 [#11]
@ filunski [#12]

Nach wie vor sind diese "Marken" noch als unverausgabte drin sind kein unverausgabten sind, die Marken so wie in der Datenbank waren NIE als Briefmarken so vorgesehen sondern nur mit Aufdruck als Marken ausgegeben.

Da könnte man ja auch hart gesagt Blanco Herma Etiketten als unverausgabte Marken einstellen da diese evtl mal später mit Markenmotiv bedruckt wurden.

Ich sehe das evtl. etwas streng, aber gewissen Richtlinien sollte man halt schon folgen.
 
marc123 Am: 17.01.2021 14:51:14 Gelesen: 9052# 15 @  
@ marc123 [#13]



Richard hat mich gefragt, die Seite aus dem Prifix hier einzustellen, dem ich gerne nachkomme. Hier aus dem letzten der Banque du Timbre von 2009.

Katalogisiert ist auch die 2; die 12,5 und die 37,5 Centimes. Die Bewertungen gegenüber den üblichen Marken halte ich aufgrund der Seltenheit allerdings für wesentlich zu niedrig.

Liebe Grüße
Marc
 
achim11-76 Am: 17.01.2021 15:01:37 Gelesen: 9040# 16 @  
Für mich sieht das nach einem Abklatsch aus da das Bild seitenverkehrt auf der Rückseite ist. Bitte klärt mich auf wenn ich da etwas falsch verstehe.
 
marc123 Am: 17.01.2021 15:05:14 Gelesen: 9034# 17 @  
@ achim11-76 [#16]

Lieber Achim,

da hast Du absolut recht, es ein sogenannter Maschinen-Abklatsch.

Liebe Grüße
Marc
 
Cantus Am: 18.01.2021 04:53:05 Gelesen: 8888# 18 @  
@ marc123 [#17]

Dem muss ich auch zustimmen, mit einem Druck auf der gummierten Seite hat das nichts zu tun.

Unter einem Abklatsch versteht man die Situation, dass beim Druck die Druckerfarbe noch nicht weit genug abgetrocknet war, wenn das nächste Blatt zum Bedrucken oben draufgelegt wurde. Besonders häufig findet man einen Abklatsch bei frühen Ganzsachen, da diese noch per Hand in die Druckerpresse einzulegen waren. Wenn es dann beim Druck schnell gehen musste, kam es immer einmal wieder zu so einem Abklatsch.

Viele Grüße
Ingo
 
merkuria Am: 18.01.2021 09:46:38 Gelesen: 8817# 19 @  
@ marc123 [#13]

Das ist eindeutig ein Abklatsch. Wenn man die Marke auf der Hinterseite bedruckt hätte, wäre das gedruckte Bild ja nicht spiegelbildlich ersichtlich!

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
marc123 Am: 18.01.2021 13:17:03 Gelesen: 8742# 20 @  
@ Cantus [#18]
@ merkuria [#19]



Maschinen-Abklatsch auf einer 9 Kr. Österreich.

Vielen Dank für eure Anmerkungen; Ergänzungen.

Der Begriff im Prifix "Rückseitig bedruckt" ist nicht ganz richtig. Ich habe in der Datenbank den Namen Maschinen-Abklatsch vorgeschlagen. Ich halte das für Korrekt. Für Luxemburger Marken wurde der Begriff noch nicht benutzt. Vergleichen kann man den Abklatsch mit den ersten Marken Österreichs (siehe Abbildung) bzw. Lombardei und Venetien. U. Ferchenbauer, Österreich 1850–1919. Spezialkatalog und Handbuch (Wien 1990), 5. Aufl., 124, erklärt ausführlich den Maschinen-Abklatsch (oder Leerlauf-Abklatsch). Zusammengefasst, wurde beim Druck vergessen ein Blatt Papier einzulegen. Das Markenbild wird auf den Druckkörper übertragen. Beim folgenden Blatt wird er und das ist wichtig, deckungsgleich und spiegelverkehrt auf der Rückseite der Marke aufgebracht. Bei dem von Ingo erwähnten Abklatsch handelt es sich um den sogenannten Bogen-Abklatsch. Bei diesem ist das Markenbild aber in der Regel nicht deckungsgleich, daher schlage ich für die deckungsgleichen Luxemburger Marken den Begriff Maschinen-Abklatsch vor.

Liebe Grüße
Marc
 
marc123 Am: 20.01.2021 18:02:51 Gelesen: 8595# 21 @  
@ marc123 [#13]

Ich werde sie auch noch unter der Rubrik „Nicht im Katalog“ einstellen.

Leider wurde die Marke vom Redakteur abgelehnt, ich habe daher auf Anregung von Richard, ein neues Thema hier im Forum eröffnet, um weiter über die Marken mit Maschinen-Abklatsch diskutieren zu können, beginnend mit einem Artikel [1].

Liebe Grüße
Marc

[1] https://philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=15308&CP=0&F=1
 
Koban Am: 25.01.2021 20:15:12 Gelesen: 8422# 22 @  
Frankreich Mi 13 I mit Zwischensteg! Die ab 1854 ausgegebene Mi 13 I wurde gedruckt in Bögen zu 300 Marken, wofür jeweils zwei Platten für je 150 Marken verwendet wurden.

Vor dem Schalterverkauf wurden diese Druckbögen mittig in Schalterbögen zu je 150 Marken getrennt. Einheiten mit Zwischensteg sollte es daher eigentlich nicht geben. Während die Existenz ungebrauchter Exemplare noch erklärbar ist, - später aufgetrennte, ursprünglich nicht zum Schalterverkauf gelangte, und daher ungetrennt gebliebene Druckbogen, sind gestempelte Exemplare nahezu unbekannt.

Selbst in französischen Katalogen findet sich keine Notierung. Mir ist zusätzlich zu dem unten gezeigten Stück, bislang nur ein gestempeltes Zwischenstegpaar der Mi 11, und ein weiteres gestempeltes Zwischenstegpaar der Mi 13 bekannt.

Hier Feld 79 und 80 von Platte "G1", Zwischensteg mit Linie "Filet d'encadrement", Feld 71 und 72 von Platte "D1", echt und zeitgerecht gestempelt mit petit chiffre "295" von Bayonne. Einriss und Knitterspuren sind nicht schön, angesichts der Seltenheit des Stückes für mich aber vernachlässigbar.



Gruß,
Koban

http://planchage-timbres.fr/14A/recherche/index.php?membre=Gilles#
 
wer.indja Am: 06.03.2021 17:37:00 Gelesen: 8095# 23 @  
Bei den Zuschlagsmarken zugunsten der Tuberkulosehilfe und der Organisation "Roter Löwe" (und Sonne Iran) fehlt zu Michel-Nummer 19 die nachgravierte Marke ohne / vor der persischen Ziffer 50. Damit wurde nämlich ein seit 1950 bestehender sachlicher Fehler bei der Wertangabe behoben. Der / steht anstelle des bei uns üblichen Komma und drückte damit 0,50 Dinar aus, statt der beabsichtigten 50 Dinar. Bei der Nachgravierung wurden auch noch einige andere Fehler in der Druckplatte behoben, die aber nur Spezialsammler interessieren und daher nicht im Standardkatalog beschrieben sein müssten.



Die Marke links ist die in der ursprünglichen Zeichnung, identisch auch mit den Michel-Nummern 12, 14, 15 und 17. Die Marke in der Mitte ist die nachgravierte und rechts noch die in neuer Farbe - oliv-grün statt smaragdgrün.

Der Scott-Katalog hat beide Marken gelistet, nämlich RA 18 Type I und Type II, wobei die Typen aber umgekehrt gelistet sein müssten. Auf zwei verschiedene Farben weist er nicht hin.

Im iranischen Katalog "Stamps of Iran" von F. N. Farahbakhsh ist die ursprüngliche Marke mit C18 und die nachgravierte mit C19 gelistet; auf die unterschiedlichen Farben geht er nicht ein.

Auch wenn die Marken keinen besonderen Katalogwert haben, möchte ich das der Vollständigkeit halber berichten.

Beste Grüße
Werner
 
10Parale Am: 11.08.2021 21:48:54 Gelesen: 7351# 24 @  
@ forum,

wie krieg ich die Marke von Bosnien Herzegowina aus dem Jahr 2008 (Block 34 ungezähnt) in die Datenbank? Bosnien Herzegowina habe ich nicht gefunden.

Vielen Dank für die Hilfe.

10Parale


 
Richard Am: 11.08.2021 22:07:45 Gelesen: 7329# 25 @  
@ 10Parale [#24]

Hallo 10Parale,

dafür gibt es eine umfangreiche Hilfe unter Leitfaden, Bereich "häufig gestellte Fragen"

https://www.nicht-im-katalog.de/s/leitfaden.html#hinweis_0

Hier ist die richtige Stelle für die Antwort auf Deine Frage:

https://www.nicht-im-katalog.de/s/leitfaden.html#hinweis_1

@ alle

Ich würde mich freuen, wenn weitere Mitglieder in der Datenbank "nicht-im-Katalog" oder in der Atteste Datenbank - was jeder mit jedem Attest, in seinem Besitz oder mit Quellenangabe aus dem Internet stammt, durch Eingaben helfen können. Es ist einfach und jeder erhält wenn gewünscht dabei Hilfe.

Schöne Grüsse, Richard
 
Heinrich3 Am: 12.08.2021 14:08:20 Gelesen: 7179# 26 @  
@ 10Parale [#24]

Hallo,

es geht wohl nicht um das Land, das ich eben in der Länderliste gefunden habe? Auch sind schon 13 Stempel erfaßt.

Gruß
Heinrich
 
Richard Am: 12.08.2021 15:24:29 Gelesen: 7158# 27 @  
@ Heinrich3 [#26]

Hallo Heinrich,

Du meinst Philastempel.de,10 Parale und ich meinen die Atteste Datenbank. Beide haben eine eigene Domain. Gemeint war http://www.n-i-k.de, dort sind weitere Eingaben von "im Michel nicht bekannten" Marken und Blocks gerne willkommen.

Schöne Grüsse in den Süden der Republik, Richard
 
10Parale Am: 12.08.2021 21:59:17 Gelesen: 7047# 28 @  
@ Richard [#25]

Vielen Dank für die Antwort. Leider finde ich den Button nicht.

Die Auswahl von Land/Gebiet erfolgt nach der vorgegebenen Liste. Nicht vorhandene Länder/Gebiete können über den Button "Land/Gebiet hinzufügen" hinzugefügt werden.

Er nimmt die Marke nur im Gebiet "Saarland" an. Ich gebe es mal so weiter an die Redaktion.

Liebe Grüße

10Parale
 
drmoeller_neuss Am: 12.08.2021 23:57:52 Gelesen: 6980# 29 @  
@ 10Parale [#28]

Ich habe den Eintrag entsprechend geändert (Land/Gebiet: Bosnien-Herzegowina) und freigegeben.
 
Franz G. Am: 01.09.2021 01:24:46 Gelesen: 6685# 30 @  
Hallo,

Ich frage mich, werden Einträge in die Datenbank "nicht im Katalog.de" überprüft? Auf Fehlermeldungen erfolgt keine Reaktion. Wozu soll also ein solches Feld gut sein?

Fogende Einträge hätten nie in die Datenbank aufgenommen werden dürfen, denn sie sind seit mindestens 2008 im Michel Österreich Spezial gelistet.

https://www.nicht-im-katalog.de/marken/zeigen/492




https://www.nicht-im-katalog.de/marken/zeigen/487




https://www.nicht-im-katalog.de/marken/zeigen/524




https://www.nicht-im-katalog.de/marken/zeigen/488



Gruß, Franz G.
 
alemannia Am: 01.09.2021 08:02:16 Gelesen: 6653# 31 @  
@ Franz G. [#30]

Hallo zusammen,
hallo Franz G.,

selbstverständlich sollte, wenn man nicht im Besitz des aktuellsten Kataloges ist, hier nachgefragt werden:

https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=16078

Eigentlich ist es logisch, dass z.B. ein Michel aus 1975 bei der Suche nach nicht gelisteten Marken wenig sinnvoll ist.

Gruß

Guntram
 
drmoeller_neuss Am: 03.09.2021 21:09:37 Gelesen: 6452# 32 @  
Die Datenbank "nicht-im-katalog.de" soll den "Normalsammler" anregen, über den Tellerrand hinauszuschauen und interessante Stücke präsentieren, die im Normalkatalog nicht gelistet sind und für die in Vordruckalben kein Feld vorgesehen ist.

Der zuständige Redakteur kann nicht alle Kataloge der Welt überprüfen, ob das für die Datenbank vorgesehene Stück nicht doch in irgendeiner Fußnote erwähnt wird. Die großen Kataloghersteller haben unterschiedliche Kriterien, was in den Katalog aufgenommen wird und was nicht. Der Michel-Katalog ist konsequent und katalogisiert nur frankaturgültige Ausgaben, die der Redaktion vorgelegen haben. Ausnahmen wie die Gscheidle-Olympia-Marke bestätigen diese Regel der Michel-Redaktion.

Die geschnittenen französischen Parallelausgaben sind zum Beispiel nicht frankaturgültig, genau wie einige Sonderblocks von Monaco. Der Michel-Katalog nimmt diese Ausgaben nach seinen Regeln nicht auf, im Gegensatz zum Yvert.

Kein Kataloghersteller kann guten Gewissens behaupten, dass seine Kataloge vollständig sind. Eine kluge Redaktion wird auch in der Datenbank "nicht-im-katalog" nachschauen, und das ein oder andere hier gezeigte Stück findet dann doch noch nachträglich den Weg in den Katalog. Wir werden die Datenbank nicht nachziehen.

Manchmal ist es eine Gratwanderung, ist zum Beispiel ein verschobener Aufdruck nur eine Druckzufälligkeit, die nicht in die Datenbank gehört, oder bereits eine Abart, die willkommen ist?

Wir sollten keine endlosen Diskussionen um Kaisers Bart führen.
 
Richard Am: 04.09.2021 09:36:06 Gelesen: 6394# 33 @  
Zur Ergänzung der Meinung unseres NIK-Redakteurs Ulrich Moeller meine eigene Darstellung auf den Forumbeitrag, dass auf die Fehlermeldungen nicht reagiert wurde.

---

@ Franz G. [#30]

Hallo,

Ich frage mich, werden Einträge in die Datenbank "nicht im Katalog.de" überprüft? Auf Fehlermeldungen erfolgt keine Reaktion. Wozu soll also ein solches Feld gut sein?

Fogende Einträge hätten nie in die Datenbank aufgenommen werden dürfen, denn sie sind seit mindestens 2008 im Michel Österreich Spezial gelistet.


Hallo Franz,

selbstverständlich sollen alle Einträge überprüft werden. Wir haben jedoch nur einen Redakteur für die NIK-Seite (privater Sammler), dem ich nicht zumuten möchte, regelmässig sämtliche Michel Kataloge zu kaufen (ein Satz Kataloge kostet geschätzt 3.500 Euro) noch werde ich dies auf meine Kosten übernehmen.

Im bezahlbaren Michel Online Katalog klaffen noch mehr Lücken in der Katalogisierung, dies ist keine Alternative.

Wir gehen davon aus, dass wirklich interessierte Mitglieder eine Fehlermeldung senden und wir dann bei spezialisierten weiteren Mitgliedern wegen einer Überprüfung und Streichung nachfragen können. So wurde dies in der bisherigen Praxis gehandhabt. Dieser Aufwand ist in der Redaktionsarbeit zeitlich machbar und bezahlbar.

Zudem gehen wir davon aus, dass die Quelle der eigentlichen Marken, nämlich Meldungen von Fachverlagen, Arbeitsgemeinschaften, Prüfern und vor allem Auktionsfirmen bei solch ungewöhnlichen Losen von diesen vor der Veröfffentlichung intensiv geprüft wird.

Zu Deinem Forumbeitrag:

Auf Fehlermeldungen erfolgt keine Reaktion

Am 14.8. habe ich von Dir drei Fehlermeldungen erhalten.

Am 19.8. habe ich Dir eine Antwortmail geschickt und um Mithilfe bei der Klärung gebeten.

Bis zum heutigen Tag habe ich keine Antwort erhalten.

Diese Mail füge ich hier nochmals bei mit der Bitte an Dich, sie im Forum zu beantworten. Deine Mailadresse habe ich unsichtbar gemacht.

Schöne Grüsse, Richard

---

------ Originalnachricht ------
Von: "Richard Ebert" <richard@philaseiten.de>;
An: franzxxxxx
Gesendet: 19.08.2021 15:37:26
Betreff: Re: Fehlermeldung Nicht-im-Katalog.de

Hallo Franz,
 
Du hast mir 3 Meldungen gesandt, nach denen die jeweiligen Marken im
Michel Österreich Spezial zu finden ist.
 
Die Kaiserzeit mit den Nebengebieten ist für mich völliges Neuland. Darf
ich Dich bitten, mir mitzuteilen, auf welcher Seite im Michel Spezial
2018 zu finden sind. Der neueste Spezial liegt mir noch noch vor.
 
Vielen Dank und schöne Grüsse, Richard
 
--- 
 
------ Originalnachricht ------
Von: franzxxx@xxx
An: franzxxx@xxx
Gesendet: 14.08.2021 20:45:01
Betreff: Fehlermeldung Nicht-im-Katalog.de
  
Das Mitglied 'Franzxxxx' hat zu dem Marke
https://nicht-im-katalog.de/marken/zeigen/524
die folgende Fehlermeldung erfasst:
 
 
Anmerkung:
Im Michel Österreich Spezial schon lange gelistet. Bekannt sind die Werte von 20 Heller bis 3 Kronen (29-40). Sowohl 2008,2011 wie auch 2021 sind diese Marken gelistet.
 
Gruß, Franz xx

 
22028 Am: 04.09.2021 11:59:02 Gelesen: 6354# 34 @  
@ 22028 [#11]
@ filunski [#12]
@ 22028 [#14]

Nach wie vor sind diese "Marken" noch als unverausgabte drin sind kein unverausgabten sind, die Marken so wie in der Datenbank waren NIE als Briefmarken so vorgesehen sondern nur mit Aufdruck als Marken ausgegeben [1].

Da könnte man ja auch hart gesagt Blanco Herma Etiketten als unverausgabte Marken einstellen da diese evtl mal später mit Markenmotiv bedruckt wurden.

Ich sehe das evtl. etwas streng, aber gewissen Richtlinien sollte man halt schon folgen, unabhängig davon dass manche Sammler mit mehr Geld als Wissen /Verstand das Zeugs kaufen.

[1] http://www.nicht-im-katalog.de/marken/suchen/ablage/12
 
Franz G. Am: 04.09.2021 21:03:45 Gelesen: 6248# 35 @  
@ Richard [#33]

Hallo Richard,

leider ist bei mir diese Mail nicht angekommen.

Die von mir im Beitrag [#30] genannten Marken findest du im Michel Österreich Spezial 2018 wie folgt:

80 Heller Katalog Nr. 240K auf Seite 76

Portomarken Seite 452

Ausgabe für Serbien Seite 562

Ausgabe für Rumänien Seite 560

Die Ausgabe https://www.nicht-im-katalog.de/marken/zeigen/157 Ausseer Tracht ist seit 2019 ebenfalls als Nr. XX gelistet.

Gruß, Franz G.
 
philaspass Am: 18.12.2021 17:34:40 Gelesen: 5587# 36 @  
Hallo an alle,

Ich muß dieses Thema noch einmal aufgreifen. Die Argumentation von Franz in seinem Beitrag [#30] "Folgende Einträge hätten nie in die Datenbank aufgenommen werden dürfen, denn sie sind seit mindestens 2008 im Michel Österreich Spezial gelistet." ist für mich nicht nachvollziehbar.

Da halte ich es eher mit der Aussage von dr_möller [#32] "Die Datenbank "nicht-im-katalog.de" soll den "Normalsammler" anregen, über den Tellerrand hinauszuschauen und interessante Stücke präsentieren, die im Normalkatalog nicht gelistet sind und für die in Vordruckalben kein Feld vorgesehen ist." Als ein Beispiel möchte ich auf den Beitrag "NiK https://www.nicht-im-katalog.de/marken/zeigen/444 hinweisen.

Ein Beispiel wie "unvollständig" Kataloge sind möchte ich mit folgendem Beispiel zeigen:

UdSSR 1947: Michel 1131 - 1136
- werden im neuesten Europa Band 16 nur als eine Ausgabe im RaTdr. gelistet.
- Im Michel SU Spezial 2017 werden sie als "x" = normales Papier im RaTdr. und Mi. 1133 1134 zusätzlich als "y" = dickes Papier gelistet.
- nach Spezialkatalog Weinbrecht und einem Handbuch der ARGE Ru/UdSSR gibt es von diesen Marken jedoch 3 verschiedene Ausgaben.
1. Auflage = stehender bzw. liegender rautenförmiger Raster auf gelblichgrauem Papier
2. Auflage = stehender bzw. liegender rautenförmiger Raster auf grauweißem Papier
3. Auflage = quadratischer Raster allerdings ohne Mi. 1134

Die 1. und 2. Auflage lassen sich anhand unterschiedlicher Klischeemerkmale unterscheiden.

Wer also nicht im Besitz diverser Spezialkataloge oder entsprechender Spezialliteratur ist, ist also aufgeschmissen wenn es um die Bestimmung von Marken geht. Hier hat man die Möglichkeit nachzusehen und kann im Bedarfsfall die Marke immer noch nachträglich einstellen. Genügend Beispiele hierfür sind ja in den Beiträgen "Marken bestimmen" zu finden.

In diesem Sinn noch ein schönes Wochenende und Gruß aus Hagen
philaspass (Karl-Heinz)
 

Das Thema hat 36 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.