Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Bayern: Wertschätzung von Briefmarken
Das Thema hat 38 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
robweiss Am: 05.07.2012 16:55:26 Gelesen: 17422# 14 @  

 
bayern klassisch Am: 05.07.2012 18:09:13 Gelesen: 17413# 15 @  
Hallo robweiss,

der Wert deines Briefs ist ca. 25 bis 30 Euro. Ich weiß leider nicht, was ich dir sonst noch dazu sagen soll.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
FG Litauen Am: 05.07.2012 19:44:04 Gelesen: 17396# 16 @  
Hallo robweiss,

einen Beleg ohne Kommentar einzustellen finde ich nicht ganz lustig.

Mit Gruß
FG Litauen
 
armeico Am: 01.11.2013 20:42:55 Gelesen: 16207# 17 @  
Hallo zusammen,

ich habe diese "Bayern Kreuzer" Marke, leider habe ich keine Info dazu. Könnt ihr mir etwas dazu sagen ? Evt. auch den Wert?

Danke
Arthur


 
kreuzer Am: 01.11.2013 20:54:32 Gelesen: 16201# 18 @  
Hallo armeico,

Nr. 9, 3 Kreuzer rot mit geschlossenem Mühlradstempel 324 von Münchberg. Die Marke ist im sog. Zwergenschnitt (ringsum berührt). Wert ist eher gering, vielleicht zahlt Dir jemand 50 Cent, da musst Du aber schon Glück haben.

Viele Grüße

kreuzer
 
armeico Am: 01.11.2013 21:05:00 Gelesen: 16192# 19 @  
Wow, das ging ja schnell. :-)

Vielen Dank für die Info, so kann ich die Marke bei mir besser einordnen.

Danke
Arthur
 
kreuzer Am: 02.11.2013 09:19:27 Gelesen: 16159# 20 @  
Hallo Arthur,

nichts zu danken. Am besten ist wirklich weiter sammeln. Der Stempel ist ja schön abgeschlagen, aber in Zukunft solltest Du darauf achten, das auch die Marken nicht angeschnitten oder berührt sind. Es spricht aus meiner Sicht zwar nichts dagegen, auch solche Stücke zunächst in die Sammlung aufzunehmen, falls sich die Gelgenheit bietet, würde ich sie aber gegen bessere austauschen.

Viele Grüße

kreuzer
 
Victoria8749 Am: 14.03.2014 21:55:37 Gelesen: 15532# 21 @  
Bayern: Marken mit breitem Rand

Liebe Sammlerfreunde,

wie werden diese Bayern Marken berechnet? Im Deutschland-Spezial finde ich nichts, oder habe ich etwas übersehen? Die Bayern Spezialisten haben bestimmt eine Erklärung. Schon mal Danke sage.

Gruß Volker


 
bayern klassisch Am: 14.03.2014 22:14:54 Gelesen: 15524# 22 @  
@ Victoria8749 [#21]

Hallo,

die bayerische Pfennigzeit liegt preislich darnieder. Ungebrauchte Bayernmarken liegen preislich darnieder. Daher kosten diese Stücke, auch wenn sie gar nicht mal so häufig sind, sehr wenig, von Friedensdrucken abgesehen.

Sie stammen aus den später zerteilten Druckbögen, sind also Zwischenstegmarken.

Da die Michel - Preise Illusion sind, kann man diese Marken mit 20% Aufschlag auf den Realpreis ansetzen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Victoria8749 Am: 14.03.2014 22:30:32 Gelesen: 15522# 23 @  
@ bayern klassisch [#22]

Hallo,

danke für die schnelle Antwort.

Schade, hatte mir ein wenig Hoffnung auf Seltenheit gemacht.

Gruß Volker
 
bignell Am: 24.01.2015 13:39:51 Gelesen: 14805# 24 @  
Hallo Bayern-Spezialisten,

ist der folgende Bogen Original oder Nachdruck?



Ich nehme mal nicht an dass solche Bogen sonderlich selten sind, oder? Bitte um Wertschätzung.

Vielen Dank, harald
 
LK Am: 24.01.2015 13:47:59 Gelesen: 14801# 25 @  
@ bignell [#24]

Hallo,

Original, halber Druckbogen der Mi 33 mit WZ 2 weite Wellenlinien, häufig.

Gruß
 
bignell Am: 24.01.2015 13:55:11 Gelesen: 14797# 26 @  
@ LK [#25]

Hallo LK,

danke für die Auskunft. Mit "häufig" hab ich schon gerechnet, aber hübsch ist er trotzdem. Und dass es ein Original ist, freut mich sehr. :)

Danke, harald
 
LK Am: 24.01.2015 14:11:17 Gelesen: 14790# 27 @  
@ bignell [#26]

Hallo,

auf die schnelle noch, es handelt sich um den rechten Halbbogen mit dem Plattenfehler II.

"Kratzer zwischen Krone und N von Bayern" Feld 40, 4. Reihe letzte Marke.

Gruß
 
bayern klassisch Am: 24.01.2015 14:57:09 Gelesen: 14776# 28 @  
@ bignell [#24]

Lieber Harald,

LK hat schon alles richtig beschrieben - ich habe einem Sammlerfreund für solch einen Bogen 15 Euro abgeknöpft, der hatte aber 3 Plattenfehler, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
dado Am: 04.03.2017 20:24:26 Gelesen: 9146# 29 @  
Hallo,

ein Sammlerkollege hat mich auf das Forum aufmerksam gemacht.

Eigentlich sammle ich Geldscheine/Banknoten. Briefmarken hab ich in meiner Kindheit gesammelt was schon ein ganzes Weilchen her ist.

Ich bräuchte Eure Hilfe bezüglich dieser beiden bayerischen Marken. Eine Bekannte von mir hat u.A. diese Stücke geerbt.

Ich bin mir im klaren darüber das es sich um die "Schwarze Eins" handelt und ich habe schon in Erfahrung gebracht dass der Stempel "217" in München aufgebracht wurde.

Was ich gerne wissen möchte ist um welche Typen es sich handelt und was der zu erzielende Preis für die beiden Stücke ist? Die Postfrische Marke hat ein Fotoattest von Herrn Sem, das gelaufene Stück hat kein Attest!





Schon mal vielen Dank für Eure Hilfe !

Gruß dado
 
bayern klassisch Am: 04.03.2017 20:30:23 Gelesen: 9143# 30 @  
@ dado [#29]

Hallo dado,

ich weiß nicht, was du unter einem "gelaufenen Stück" verstehst - ich sehe hier eine echte Nr. 1 I mit geschlossenem, ersten Mühlradstempel 217 von München der Residenzpost, die fehlerfrei zu sein scheint.

Der Realwert dürfte bei 1.200 Euro liefen.

Die untere Marke ist auch eine Nr. 1 I und natürlich niemals postfrisch - allein schon der rote Abdruck des Stempels von Thier konterkariert diese Einschätzung gänzlich. 400 bis 500 Euro wird man für das nette Stück aber auch bekommen können.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
dado Am: 04.03.2017 20:40:56 Gelesen: 9138# 31 @  
Hallo bayern klassisch,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich bin natürlich Briefmarken Laie und unter "gelaufen" verstehe ich einen Brief der befördert und dessen Marke zur Entwertung abgestempelt wurde. OK, und "postfrisch" ist wohl auch daneben. Ich hätte besser "ungestempelt" schreiben sollen.

Gruß dado
 
bayern klassisch Am: 04.03.2017 21:42:54 Gelesen: 9124# 32 @  
@ dado [#31]

Hallo dado,

wenn die meisten "Semiprofessionellen" schon mit der philatelistischen Fachterminologie ihre Probleme haben, werde ich dir das als Laien sicher nicht vorwerfen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Baber Am: 10.05.2017 09:08:36 Gelesen: 8444# 33 @  
Wie wird ein solcher Bayernbrief (Rechnung) von 1859 bewertet?





Danke im voraus
Baber
 
bayern klassisch Am: 10.05.2017 10:58:18 Gelesen: 8423# 34 @  
@ Baber [#33]

Hallo Baber,

Marke: 4 II Platte 3.

Besonderheit: Randstück links.

Mängel? Ja, Bug oben durch die ganze Marke.

Inhalt: Standard.

Mühlradstempel: Offen 28 für Augsburg = Massenware.

Wert: 5 - 10 Euro.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
10Parale Am: 09.06.2019 23:03:31 Gelesen: 1012# 35 @  
Ich gebe zu, die Qualität der Bilder lässt zu wünschen übrig.

Kann mir jemand sagen, ob hier etwas wertvolles dabei ist?

Liebe Grüße

10Parale


 
bayern klassisch Am: 10.06.2019 10:13:43 Gelesen: 983# 36 @  
@ 10Parale [#35]

Hallo 10Parale,

ich müsste die Einser schwarz vorn/hinten hochauflösend sehen, alles andere wäre Raterei.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
10Parale Am: 10.06.2019 12:43:14 Gelesen: 967# 37 @  
@ bayern klassisch [#36]

Zunächst mal vielen herzlichen Dank für die Antwort.

leider kann ich nur einen schlechten Scan liefern, da mir die Marken nicht persönlich vorliegen. Ich habe von einer Bekannten einen Stick bekommen mit der Sammlung ihres Großvaters, die nun seit Jahren in Kisten dahin schlummert. Was ich gesehen habe, hat mich sehr berührt, von Altdeutschland sind alle einzelnen Länder vertreten, und auch 2 Sachsen-Dreier (allerdings etwas angeschnitten) habe ich gesehen.

Ich zeige hier noch Seite 2 des Bayern Teils, Bayern ist stark vertreten, sehr viel in ungebrauchter Erhaltung. Ich wurde gebeten, der Bekannten einen Rat zu geben, was sie mit der Sammlung ihre Großvaters machen solle. Es sind hunderte von Marken auf einem Vordruck-Album, teils ungebraucht, teils gestempelt.

Wenn ich die Bayern Einser persönlich sehe, werde ich die Rückseite hochauflösend fotografieren und noch mal einscannen.

Liebe Grüße

10Parale




 
bayern klassisch Am: 10.06.2019 13:14:17 Gelesen: 956# 38 @  
@ 10Parale [#37]

Ich würde die Sammlung, die man i.d.R. als "urig" bezeichnen würde, einem seriösen Auktionshaus anbieten mit der Bitte um Auflösung. Dann werden die selbst schauen, was marktgerecht anbietbar ist und was nicht.

Oft sind die "Bomben" falsch oder verfälscht in alten Sammlungen und suggerieren einen sehr hohen Katalogwert - das auszumisten überläßt man besser den Profis der Auktionshäuser, als ein Dutzend Briefe an verschiedene Prüfer abzusenden und am Ende doch enttäuscht zu sein.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 

Das Thema hat 38 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.