Thema: Papier für Alben / Seiten
Nbert Am: 24.02.2020 20:03:47 Gelesen: 461# 1 @  
Moin aus dem hohen Norden,

ich habe seit einiger Zeit sehr viel Gefallen an der Gestaltung von Albumseiten gefunden. Nur für meinen privaten Hausgebrauch, nicht für Ausstellungen.

Hier habe ich angefangen alte Alben neu aufzubauen. Gerade Seiten um 1940 bis 1944 in z.B. IDEAL / Reform etc. Ausgaben können nicht mehr besonders gut für die Marken sein. Bei anderen Jahrgängen wird es durch den Holzschnitt auch nicht optimal sein. Da kann man als Marke schon mal sauer werden.

Was nehmt ihr für Papier, wenn ihr die Seiten auch für die längere Archivierung verwenden wollt?

Grundsätzlich gibt es ja verschiedene Normen. Wenn man sich an Papier nach DIN ISO 9706 hält macht man vermutlich nicht so viel verkehrt. Hier gibt es noch Papier, dass PAT erfüllt. Dies ist eine weitere Sicherheit für chemisch sehr neutrales Verhalten.

Unsicher bin ich mir bei der Frage, ob gepuffertes Papier sinnvoller ist oder ungepuffert. Kann gepuffert für die Druckfarben ein Problem werden? Für Filme/Farbnegative und Fotos wird im Normalfall ungepuffertes empfohlen.

Ich hoffe, hier liest ein Spezialist für Archivierung mit und kann ein paar sachdienliche Tipps speziell in Bezug auf Briefmarken geben.

Schöne Grüße
Norbert
 
22028 Am: 24.02.2020 22:43:19 Gelesen: 429# 2 @  
@ Nbert [#1]

Schau mal bzw. frage mal bei Fa. Hans Schröder [1] nach. Die haben auch einen Produktkatalog [2] für die Philatelisten.

[1] http://www.archivbox.com
[2] https://archivbox.com/de/archivierung-sonstiges/philatelie-briefmarken/
 
Nbert Am: 25.02.2020 10:43:03 Gelesen: 356# 3 @  
@ 22028 [#2]

Vielen Dank für den Hinweis. Eine sehr interessante Quelle für Papier. Dort hatte ich auch den Hinweis mit dem bevorzugt ungepufferten Papieren her. Ich werde dort auch noch mal eine Anfrage starten.

Unabhängig davon hoffe ich, dass es hier im Forum auch Know-How gibt und losgelöst von wirtschaftlichen Interessen jemand eine Meinung dazu hat. Damit will ich nicht in Abrede stellen, dass Archivbox sehr professionell wirkt. Die scheinen Ahnung von Ihrem Beruf zu haben.

Vielleicht interessiert ja eine weitere Quelle für Papier, Papierdirekt [1]. Als sehr hilfreich habe ich empfunden, dass man Papier nicht gleich tonnenweise (Ries) bestellen muß und ein Papierbuch mit ganz vielen Papiersorten bestellbar ist. Haptik und Optik spielt neben den technischen Parametern eine große Rolle für mich.

Eventuell hat jemand ja noch gute Papierquellen?

Buchbinder hier im Umkreis hatten oft eine sehr eingeschränkte Auswahl ihrer bevorzugten Papiere und wollten/konnten auch keine Musterbücher bestellen. Bastelshops waren auch sehr überschaubar sortiert.

[1] https://www.papierdirekt.de/
 
22028 Am: 25.02.2020 12:41:52 Gelesen: 324# 4 @  
@ Nbert [#3]

Ich verwende Karton der Marke Papyrus [1], Rainbow-Karton hellchamois, 230 Gramm, den gibt es in verschiedenen Formaten, oder, hatte ich auch schon gemacht, ein Ries gekauft was mir vom Lieferanten dann auf mein Format 24,5 x 30,5 cm zugeschnitten wurde.

[1] http://www.papyrus.com
[1] https://www.papyrus.com/deCH/catalog/c/01_05_01/p/F-6862/Farbiges-Offset--%26-Preprintpapier/Rainbow%C2%AE/view.htm?articleId=88042268
 
Silesia-Archiv Am: 25.02.2020 15:20:24 Gelesen: 276# 5 @  
Liebe Sammlerfreunde,

diese Frage: "Was nehme ich für Papier?" habe ich mir vor über 40 Jahren für meine Hausgebrauch-Sammlung nicht gestellt, ich besorgte mir im Schreibwarengeschäft zuerst Karteikarten in weiß, unliniert, Format DIN A 4. Kurz darauf, als es dann Kopierläden gab, kaufte ich mir, was ich bis heute mache, im Handel oder im Kopierladen weißen Karton, ebenso im Format DIN A 4, das ist dann erheblich etwas günstiger. Bis heute stelle ich mit diesem Papier keine Probleme fest.

Ich jage dann das Papier bzw. den Karton durch den Kopierer und lasse einen dünnen schwarzen Rand, also eine Umrandung darauf drucken, das sieht einfach optisch besser aus. Dann besorge ich mir weichmacherfreie Klarsichthüllen, ebenso in DIN A 4 und stecke so zwei gestaltete Blätter in eine Hülle (Vorder- und Rückseite), dann ab ins Album und fertig. Ohne Schleichwerbung, es gibt Firmen die DIN A4- 4-Ringordner anbieten.

Aufpassen muss man selbstklebenden Verschlüssen von Briefumschlägen, die sollte man entfernen und wie schon erwähnt auf weichmacherfreie Klarsichthüllen achten!

Viel Erfolg!

Beste Sammlergrüße
Michael
 
Nbert Am: 25.02.2020 17:13:09 Gelesen: 245# 6 @  
@ Silesia-Archiv [#5]

Das ist das tolle an diesem Hobby. Es ist unglaublich vielfältig und ich habe inzwischen einiges über Papier gelernt. Im übrigen ein Grundstoff, von dem die allermeisten Marken ja auch nicht so weit von entfernt sind.

Schöne Grüße
Norbert