Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (7) Alte Urkunde Friedrich Wilhelm v. Preußen 1856 - Schrift entziffern
M.P.D. Am: 12.10.2020 01:23:18 Gelesen: 934# 1 @  
Alte Urkunde Friedrich Wilhelm v. Preußen 1856

Hallo,

ich habe auf ebay die folgende Urkunde erstanden, in der Hoffnung die Schrift nach und nach entziffern zu können um damit herauszufinden ob es sich um eine Bestallung o.ä. handelt.

Leider bin ich sehr schnell an meine Grenzen gelangt und hoffe hier ein wenig Hilfe zu finden.

Ein grober Umriss, worum es geht wäre mir schon sehr hilfreich und ich bedanke mich in voraus für Eure Hilfe.

Gruß
Mike

,
 
Lars Boettger Am: 12.10.2020 13:07:19 Gelesen: 895# 2 @  
Hallo Mike,

auf der Rückseite steht links am Rand: Kosten des Auszuges 1 Thaler, Stempel 15 Groschen. Ich vermute, dass das keine Bestallung ist.

Beste Grüße!

Lars
 
Magdeburger Am: 12.10.2020 17:08:43 Gelesen: 843# 3 @  
@ M.P.D. [#1]

Hallo Mike,

leider habe ich nicht so viel Zeit, eventuell kann jemand korrigieren bzw. ergänzen:

Hier so weit ich es lesen konnte:

Thun kund und zu wißsen daß:

Heute, am zehnten April tausend
achthundert sechs und fünfzig, nachmittags
vier Reichsthaler:___________________
Auf Anstehen des Martin Knorr,
..kerer, ......... am ..., in der
Gemeinde Niedercrüchten:___________
Ist ... .... unterzeichneten, für
den Landgerichtsbezirk Aachen ange-
stellten, in seinem Amtssitze Wegberg
wohnenen Notar Heinrich Bernhard
Eskens in Gegenwart des Regnnirenten
und
den Landgerichten darüber zu machen,
und allen .....haben der bewaffneten
Macht, oder deren Stellvertretern starke
Hand dafür zu leisten, wenn sie recht-
mäßig darum ersucht werden._________
Zur Bekräftigung dessen ist Gegen-
wärtiges von ..form genannten Notar
in dessen Verwahr die Anschrift ver-
blieben ist mit seiner Unterschrift und
seinem Dienstsiegel versehen worden.
Für die Richtigkeit dieser
... ertheilten Anfertigung

Der inhaltliche Kaufschilling
nebst S...gelder ist berichtigt,
was unter Anullirung des Ju...
Quittungen hiermit bescheinigt wird.
Wegberg dem 28. Novbr. 1856
Eskens - eher geraten

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
volkimal Am: 12.10.2020 17:57:16 Gelesen: 818# 4 @  
@ M.P.D. [#1]

Hallo Mike,

ich versuchen einmal einige der Lücken zu schließen:

Thun kund und zu wißsen daß:

Heute, am zehnten April tausend
achthundert sechs und fünfzig, nachmittags
vier Uhr:___________________
Auf Anstehen des Martin Knorr,
Ackerer, wohnhaft am Birth in der
Gemeinde Niedercrüchten:___________
Ist vor Unserm unterzeichneten, für
den Landgerichtsbezirk Aachen ange-
stellten, in seinem Amtssitze Wegberg
wohnenen Notar Heinrich Bernhard
Eskens in Gegenwart des Requirenten
und
den Landgerichten darüber zu wachen,
und allen Befehlshabern der bewaffneten
Macht, oder deren Stellvertretern starke
Hand dafür zu leisten, wenn sie recht-
mäßig darum ersucht werden._________
Zur Bekräftigung dessen ist Gegen-
wärtiges von Unserm genannten Notar
in dessen Verwahr die Anschrift ver-
blieben ist mit seiner Unterschrift und
seinem Dienstsiegel versehen worden.
Für die Richtigkeit dieser auszugs-
weise(?) ertheilten Anfertigung

Der inhaltliche Kaufschilling
nebst Schlaggelder ist berichtigt,
was unter Anullirung des Ju...
Quittungen hiermit bescheinigt wird.
Wegberg dem 28. Novbr. 1856
Eskens - eher geraten

Viele Grüße
Volkmar
 
Lars Boettger Am: 12.10.2020 22:40:49 Gelesen: 766# 5 @  
@ M.P.D. [#1]

Hallo Mike,

ein Hinweis ist auch die Repertoriums-Nummer bzw. der Begriff "Repertorium". Das hat - zumindest nach meinem Kenntnisstand - viel mit Archivierung zu tun, weniger mit Bestallung. Lass Dich nicht von dem Titel blenden, der Herrschaftstitel wurde von Notaren für Urkungen gerne verwendet.

Beste Grüße!

Lars
 
M.P.D. Am: 12.10.2020 22:59:09 Gelesen: 761# 6 @  
Ein fröhliches Hallo in die Runde und ein großes Dankeschön für eure Antworten. Das hilft mir schon mal sehr weiter.

Das mit dem Repertorium ist mir auch aufgefallen, konnte allerdings kaum etwas dazu finden. Und dass das sozusagen "nur" eine amtliche/notarielle Urkunde ist erklärt, weshalb die Unterschrift nicht die von Friedrich Wilhelm IV. zu sein scheint.

Da dies nur ein Auszug von 2 Seiten des Dokuments sind kann ich gerne bei Interesse die anderen Seiten noch einscannen und hochladen. Wenn da noch Interesse besteht, einfach kurz hier Bescheid geben.

Wünsche einen schönen Abend allerseits.

Gruß
Mike
 
Lars Boettger Am: 13.10.2020 08:01:04 Gelesen: 735# 7 @  
@ M.P.D. [#6]

Hallo Mike,

normalerweise wurde für Urkunden Stempelpapier bzw. Stempelmarken verwendet. Ist so eine auf dem Dokument? Zumindest eine Gebühr für den "Stempel" wurde notiert.

Beste Grüße!

Lars
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.