Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (9) Marken bestimmen: Australien
rostigeschiene Am: 26.06.2009 23:41:30 Gelesen: 7091# 1 @  
Hallo, heute habe ich mal ein paar Marken aus der "Kiste" geholt, bei denen ich mit dem Ausgabeland keine Schwierigkeiten habe aber bei der Nummerierung und der Wertbestimmung. Auch möchte ich etwas über die Stempel erfahren, so es denn möglich ist.



Da die Marken alle von "down under" sind kann vielleicht jemand helfen der dort in der Nähe wohnt?

Herzlichen Dank schon mal im Voraus
Werner
 
AfriKiwi Am: 27.06.2009 02:55:06 Gelesen: 7078# 2 @  
@ rostigeschiene [#1]

Hallo Werner,

ja ich bin so in der Nähe, genau so weit wie Du von Rabat !

Deine gezeigten Marken kann ich nicht bestimmen weil gleiche verschiedene Wasserzeichen haben können.

Dafür braucht Du einen Katalog. Sie sind wohl unter € 1 aber die sauberen Stempel obwohl nicht voll, sind wahrscheinlich mehr wert als die Marken.

Man sieht meistens viel schlechtere Abstempelungen und natürlich hast Du eine Wingmargin als zweite Marke die etwas mehr bewerten soll wohl nicht viel, 10-25% plus. Informationen über Stempel von Australienstaaten habe ich nicht aber sollte es auch geben.

Erich
 
rostigeschiene Am: 19.07.2009 22:25:05 Gelesen: 6977# 3 @  
@ AfriKiwi [#2]

Hallo Erich,

entschuldige bitte das ich mich jetzt erst bei Dir bedanke.

Die Entfernung von Australien nach Neuseeland ist natürlich auch 2000-2500 km, aber es ist immerhin doch ein gutes Stück kürzer als die Entfernung zwischen Deutschland und Australien.

Leider bringt Deine Antwort mich auch nicht viel weiter. Wenn Du auch keinen Katalog für diese Marken hast, sind wir mit unserem Wissen leider auf dem gleichen Level.

Schade.

schöne Grüße aus Bochum
Werner
 
Robson Am: 19.06.2011 21:10:19 Gelesen: 6476# 4 @  
Gerade die letzte Marke von Victoria könnte interessant sein, da der Stempel selten ist. Die höchste Nummer eines Nummernstempels ist 2100, daher muss es sich um eine dreistellige Nummer handeln. Die ersten beiden Ziffern sind 32. Es handelt sich um den Stempel-Typ 3; daher kann die dritte Ziffer jede Zahl von 0-9 beinhalten. Ist es 322, handelt es sich um Railway Station CARDIGAN (eröffnet 1.1.1861). Die Seltenheit beträgt RRR, d.h. nur 13-24 Exemplare erwartet.

Bei 323 (Glengower Campbelltown) rechnet man mit ca. 100 Exemplare. Bei 329 (Lindsay RRR) handelt es sich um eine Poststation, die am 14.1.1861 neu eröffnet wurde. Ursprünglich war es "Munro´s Inn", die am 1.1.1849 bis 1.1.1854 geöffnet hatte und zwischenzeitlich eine Poststation von Südaustralien war.

Die Bestimmung kann bei unklarer dritter Ziffer nur über das Ausschlussverfahren erfolgen. Dazu müsste man aber die Marke in den Händen haben.

Wie man sieht machen gerade diese Massenware-Marken Spaß, sich damit zu befassen.

Beste Grüße

Manfred Klimmeck
 
rostigeschiene Am: 20.06.2011 00:18:29 Gelesen: 6449# 5 @  
@ Robson [#4]

Hallo Manfred Klimmeck,

als erstes von mir, ein Herzlich Willkommen im Forum.

Meine Anfrage bezüglich der Marken stammt vom 26.6.2009, dass ich darauf noch eine Antwort erhalte freut mich besonders. Danke.

Auch wenn ich mittlerweile über entsprechende Literatur über diese Marken verfüge, weiß ich nichts über die verwendeten Stempel.

Die von Dir besonders erwähnte Marke dürfte die SG Nr.118 sein. Das Wasserzeichen hat bei SG die laufende Nr. 14, Ziffern, bei dieser Marke eine 8.

Leider kann ich die Nummer auf dem Stempel, auch wenn ich diese Marke virtuell bearbeite, nicht zweifelsfrei erkennen.



Ich tendiere zu einer 7 als letzte Ziffer.

Mir freundlichem Sammlergruß

Werner
 
Robson Am: 11.06.2014 23:49:14 Gelesen: 4798# 6 @  
Hallo,

327 ist es definitiv nicht. Den Stempel für Tarnagulla gibt es in 3 Ausfertigungen und alle drei haben links neben der ersten Ziffer einen Rundstempel mit dem Ortsnamen. Vom Bild her möglich wären 322, 323, 328 oder 329.

323 würde ich ausschließen, da die erste 3 doch signifikant anders ist.

Alle verbleibenden Ziffern können den Typ 3 darstellen, d,h. die Zahl wird rechts und links von 2 parallelen Halbbogen begrenzt.

Da alle Stempel Januar/Februar 1861 in Verwendung traten, ist hierüber auch keine Entscheidung möglich.

Es gibt einzelne "Stempel-Flecken" da wo die Gerade von der 2 erwartet wird. Dies müsste über Scanner oder Lupe vergrößert untersucht weren.

Ich tendiere nach wie vor zu 322, und somit zu einem sehr seltenen Exemplar

Viel Erfolg

Robson
 
rostigeschiene Am: 12.06.2014 17:34:46 Gelesen: 4776# 7 @  
@ Robson [#6]

Hallo Manfred Klimmeck,

schön, dass Du nach drei Jahren noch einmal zu dieser Marke zurück gekommen bist. Mittlerweile hat sich bei mir Hardwaremäßig auch etwas getan und ich kann einen vielleicht besseren Scan anbieten.



Ich habe einmal einen Ausschnitt der Marke mit 4800 dpi erstellt und diesen noch als Negativbild hier eingefügt. Aber ob diese Bilder neue Erkenntnisse an den Tag bringen?

Viele Grüße und Danke für Dein Interesse.

Werner
 
Robson Am: 12.06.2014 21:18:59 Gelesen: 4748# 8 @  
Hallo Werner,

wenn Du einen neuen Versuch startest, muss ich ja auch noch mal ran. Definitiv ist, dass links neben der 3 die ovale Begrenzung ist. Die "Cancellations with side bars" gibt es nur für die Nummern 1 bis 389 und dort in unterschiedlichen Ausprägungen. Für 320 - 329 ist diese aber identisch. Ich habe den Scan mal in Groß ausgedruckt. Es ist eindeutig, dass der Abdruck nach rechts immer mehr verschmiert. Trotzdem ist es nach meiner Auffassung eindeutig, dass die Ziffer rechts oben einen Bogen hat und keine gerade Linie. Damit bleiben 0, 2, 6, 8, 9 übrig. Ganz rechts neben dem P von Pence ist eindeutig Druckerfarbe. Damit scheidet die 6 aus. Die 0 ist oben und unten erheblich schmaler als an den Seiten. Hier erschient die Strichstärke aber vergleichbar. Bleiben somit 2, 8, 9. Bei einem gleichmäßigen Abdruck würde die fehlende Druckfarbe unter dem oberen Bogen nur eine 2 zulassen. Bei verschiedenen Nummern sind die Ziffern oft auch unterschiedlich ausgeprägt, innerhalb einer Ziffer sind sie aber gleich. Wenn man das Verwischen berücksichtigt, hat der obere Halbkreis der letzten Ziffer die gleichen Maße wie die 2 in der Mitte.

Aber nur, weil man unten nichts sieht, heißt dies nicht, dass dort nichts war.

Als einzige Idee hätte ich jetzt noch mit einem Mikroskop restliche Farbpartikel vom Stempel zu finden, diese einzuzeichnen und so die Ziffer zu konstruieren.

Alles in allem, sehr interessant aber wohl doch zu viel Aufwand.

Beste Grüße

Manfred
 
10Parale Am: 01.05.2019 16:26:02 Gelesen: 891# 9 @  
"Macropodidae" - das australische Beuteltier kommt auf den ersten Briefmarken Australien im Jahr 1913 zur Geltung. Nun gibt es aber 3 verschiedene Sätze, die wohl nur auf Grund ihrer diversen Wasserzeichen auf der Rückseite erkannt werden? Allerdings zeigen alle Wasserzeichen Eine Krone und darunter ein A, nur in diversen Formen. Da haben es uns die Hersteller von Briefmarken, - ihre Absicht war ja lediglich nur Fälschungsverhütung -, gar nicht so einfach gemacht.

Diese 4 Marken sind wahrscheinlich auf Grund der Vorderseite nicht einfach zu bestimmen.

Liebe Grüße

10Parale


 
Martin de Matin Am: 01.05.2019 17:26:04 Gelesen: 876# 10 @  
@ 10Parale [#9]

Die einzige die ich sicher bestimmen kann, ist erste 6 p in rotbraun (MiNr 45), da dies die einzige 6 p in braun ist, die vor 1927 erschienen ist (siehe Zahl 26 nach der Monatsangabe im Stempel auf deiner Marke). Nebenbei bemerkt gibt es insgesamt 5 Sätze und eine Einzelmarke mit Kängeruhmarken. Davon haben drei nur eine Krone im Wasserzeichen (MiNr 4 - 18, 21 -27 und 41 - 53) und zwei haben mehrere Kronen im Wasserzeichen (MiNr.82 -88, 97 - 111 und 172).

Um die Typen deiner Marken (eingrenzen der Katalognummern) bestimmen zu können sind die Abbildungen zu schlecht. Dies betrifft speziell den oberen und den linken Randbereich.

Gruss
Martin
 
Heinrich3 Am: 12.09.2019 13:09:32 Gelesen: 358# 11 @  
Hallo,

leider habe ich keinen Katalog von Australien, weil nicht mein Sammelgebiet.
Nun stellt sich mir die Frage, von welchem Jahr diese Marke mit dem Thema wood chopping = Holz Hacken ist.

Ich danke schon jetzt für Hilfe.

Heinrich


 
Markdo Am: 12.09.2019 13:38:27 Gelesen: 352# 12 @  
@ Heinrich 3

Vom 23.3.2010 - Michelnr. 3357

Der Ersttagsstempel ist wohl falsch datiert. :)
 
Heinrich3 Am: 12.09.2019 16:58:34 Gelesen: 339# 13 @  
@ Markdo [#12]

Nochmals Danke, besonders für die blitzartige Erledigung!

Heinrich
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

18418 38 16.10.19 16:59Frederic1973
19120 22 02.08.19 10:22Polen-Anton
19530 35 18.11.18 11:41rockyrehbein
7357 16 12.06.10 08:38petzlaff


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.