Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Sudetenland: Spezialsammlung Asch
sudetenphilatelie Am: 28.08.2009 13:29:59 Gelesen: 4696# 1 @  
Mit 5 Marken (MiNr. 1-5) ist das Gebiet Asch sehr überschaubar. Um so erstaunlicher ist es, dass man aus diesem kleinen Gebiet eine außergewöhnliche Sammlung aufbauen kann, die ihres Gleichen sucht.

Mit wohl viel Zeit, Geduld und philatelistischem Fachwissen ist hier eine Mustersammlung entstanden, die für dieses interessante Gebiet Studiencharakter besitzt.

Besitzer dieser Sammlung ist das Archiv des Kreises Asch / Stiftung Ascher Kulturbesitz mit Sitz in Rehau. Ein Erbe des Ascher Sammlers hat diese bedeutende Sammlung der Stiftung zur Verfügung gestellt und so glücklicherweise für die Allgemeinheit bewahrt.

Nachfolgend der Link zur Website der Stiftung:

http://www.asch-boehmen.de/d/impressum/stiftung.htm

Mein besonderer Dank gilt dem Archivleiter Herr Peter Brezina, der die Erlaubnis zur Veröffentlichung dieser seltenen Sammlung erteilte.

Diese Sammlung ist nicht nur ein historisches Zeitdokument sondern auch für die philatelistische Forschung bedeutend. Die kurze Frankaturgültigkeit dieser Briefmarken (vom 21. Sept. 1938 bis 19. Okt. 1938) ist nur ein kleiner Bruchteil der bewegten Ascher Geschichte, um so seltener sind jedoch diese Exemplare. Aus philatelistischer Sicht ist vor allem interessant, welche Besonderheiten und Abarten dieser Ascher Ausgaben heute noch existieren, den Krieg und Vertreibung haben viele Stücke vernichtet, zumal die Auflagen insbesondere bei den seltenen Abarten sehr gering waren.

Mit die größten Raritäten sind Exemplare mit überdrucktem Rand, die selbst auf renommierten Auktionen so gut wie nie angeboten werden. Der Michel bewertet diese Seltenheit mit einem kräftigen Aufschlag .Ob diese Variante überhaupt bei allen 5 Marken anzutreffen ist? Die Antwort gibt diese Sammlung!

Allgemein bekannt ist, dass Teilbogen zu 50 Stück überdruckt wurden. Da bei der MiNr. 1 die dicken Lettern (MiNr. 1 I) nicht ausreichend vorhanden waren, wurde die unterste Reihe (10 Marken je Bogen) mit dünnen Lettern (MiNr. 1 II) überdruckt. Der aufmerksame Betrachter wird feststellen, dass in der Sammlung eine MiNr. 1 I vom Unterrand bzw. eine MiNr. 1 II vom Oberrand dabei sind. Wie kann dies sein? Die Lösung ist, dass nicht nur komplette 50iger Bogen sondern auch Bogenteile und Einzelmarken zu Druckeinheiten zusammengefügt wurden. Die gezeigten Marken waren in der jeweiligen Position der Druckplatte eingefügt. Logischerweise ist der dünne Aufdruck immer unten. Die Ursache, dass kleine Einheiten zu Druckeinheiten zusammengefügt wurden, lag in der Tatsache, dass bei Abzug der tschechischen Truppen die offiziellen Markenbestände mitgenommen wurden. So mussten aus Firmen und Privathaushalten kleine Restbestände eiligst zum Überdruck zusammengetragen werden.

Doch nun genug der einführenden Worte. Freuen Sie sich auf eine herausragende Sammlung amtlicher Sudetenland-Briefmarken aus dem Gebiet Asch.
 
sudetenphilatelie Am: 28.08.2009 13:33:43 Gelesen: 4694# 2 @  













 
hechtf Am: 18.02.2016 21:55:39 Gelesen: 3165# 3 @  
Asch 1935

Erste Briefmarken Ausstellung in Asch am 12.7.1935 - ein schöner Beleg.


 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.