Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Kriegsgefangenenpost: Schweiz
Wolf6638 Am: 04.12.2009 13:55:00 Gelesen: 9303# 1 @  
Kriegsgefangenen Postkarte Graubünden von 1917

Guten Tag Zusammen,

die abgebildete Postkarte fand ich unter div. Feldpostkarten von 1914/1918.

Der Text hat mich neugierig gemacht. Könnte die Karte von einem Kriegsgefangenen oder von einem Internierten stammen? Doch wie ich gelesen habe (Wikipedia-Erster Weltkrieg) war die Schweiz doch nicht daran beteiligt? Ich weiß nur die Frauen aus Meiendorf haben während des ersten Weltkrieges Pakete usw. für deutsche Frontsoldaten organisiert. Frau Stöckel ist meine Tante, lebt aber schon lange nicht mehr. Vielleicht weiß jemand von Euch eine Erklärung?

Ich sage schon mal vielen Dank und ein schönes Wochenende, Wolfgang Brügmann.



 
Lacplesis Am: 04.12.2009 15:52:02 Gelesen: 9287# 2 @  
Die Schweiz nahm aus humanitären Gründen ca. 12.000 kranke/schwerverwundete Kriegsgefangene auf. D.h. der Absender ist wahrscheinlich verwundet in französische Kriegsgefangenschaft geraten und wurde dann der Schweiz zum Gesundpflegen (dabei jedoch logischerweise als Internierter) übergeben.
 
Postgeschichte Am: 04.12.2009 16:34:57 Gelesen: 9278# 3 @  
@ Wolf6638 [#1]

Die Ausführungen von Lacplesis sind zutreffend. Disentis lag im Kanton Graubünden. Im August 1916 waren hier deutsche Internierte untergebracht, 2 Offiziere und 93 Mannschaftsdienstgrade (Stand 13.8.1916). Betreut wurden die Internierten durch die Deutsche Kriegsgefangenen-Fürsorge Zweigstelle Chur.

Gruß
Manfred
 
Wolf6638 Am: 04.12.2009 19:05:38 Gelesen: 9265# 4 @  
@ Lacplesis [#2]

Guten Abend Lacplesis, guten Abend Manfred,

habt Beide Dank für die schnelle, und für mich sehr interessante Auskunft.

Schönes Wochenende wünscht Wolfgang Brügmann aus Hamburg
 
Dörfel10 Am: 24.02.2012 21:12:47 Gelesen: 6520# 5 @  
Hallo Wolfgang Brügmann,

ein Zufall hat mich an diese Seite gebracht. Ich bin leidenschaftliche Ahnenforscherin.

Umsomehr hat es mich verwundert, dass ich eine Postkarte der Bäckerei Stöckel - mein Urgroßvaters war Rudolph Stöckel - mit Pferdegespann vorfinde. Ich glaube, ich habe in meinen Schätzen auch so eine Karte - hier sitzt nur die Brotausfahrerin Frau Schilling auf dem Bock.

Wenn ich richtig vermute, bist du der Vater von Martina und Susan? Ich erinnere mich an Kindheitstage bei Tante Alma - dann mal kurz zu euch rüber.

Solltest du noch mehr Postkarten haben - ich würde mich sehr freuen wenn ich sie mir zu gegebener Zeit einmal ab-scannen könnte.

Zu der Postkarte - vermutlich schrieb dies Herr Schilling - der Mann der Brotausfahrerin. Vielleicht meldest du dich einmal per mail zurück.

Liebe Grüße
Bärbel
 
christel Am: 12.07.2013 21:19:16 Gelesen: 5066# 6 @  
@ Postgeschichte [#3]

Hallo Manfred,

hast du die Literatur, die deiner Antwort zugrunde liegt noch "griffbereit"? Ich würde diese recht dringend und gut zur Beschreibung zweier Poststücke brauchen können.

Beste Grüße.

Christel
 
remstal Am: 18.04.2017 14:46:09 Gelesen: 2764# 7 @  
Hier möchte ich eine gebührenfreie (Franc de Port) Karte eines deutschen Kriegsgefangenen zeigen. Verwendet wurde eine offizielle Karte des portugisischen Roten Kreuzes mit einem dekorativen, einem Wertstempel ähnlichen Eindruck. Sie gelangte von der Stadt Angra do Heroismo auf der Azoreninsel Terceira über das portugisische Rote Kreuz Lissabon an das Rote Kreuz in Genf und wurde dort am 20.11.2016 auf den Postweg nach Darmstadt gebracht.

mfG remstal


 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.