Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Wiener Staatsoper 1969 Neudruck und Schwarzdrucke ?
mopi61 Am: 06.12.2009 20:17:32 Gelesen: 8091# 1 @  
Bitte entschuldigt die Frage eines Laien. Ich sichte gerade die Marken meiner Mutter um sie zugegebenermassen über Ebay zu verkaufen. Die Kostbareren sind bei Kistein und Larisch.

Bitte unter was laufen diese gedruckten Marken ?

Sollte Jemand irgendwelche FDCs, Viererblöcke, Stempel brauchen, verschenke ich sie auch gerne, wenn ich ab und zu hier fragen darf. Allerdings sind sie fast ausschliesslich erst ab ca. 1965 bis 1983.




 
mopi61 Am: 06.12.2009 20:32:07 Gelesen: 8075# 2 @  
Entschuldigt die grässlichen Scans, ich muss mich erst einmal damit zurecht finden.

Monika
 
- Am: 06.12.2009 21:56:42 Gelesen: 8065# 3 @  
Ich könnte das gebrauchen wäre nett wenn du mir eine E-mail schickst.

DANKE
 
Richard Am: 06.12.2009 23:15:56 Gelesen: 8045# 4 @  
@ mopi61 [#1]

Hallo Monika,

mit verschenken wäre ich etwas vorsichtig und auch ohne das darfst Du natürlich fragen:

oben) Der österreichische Beleg ist mir unbekannt.

mitte) Nach dem Philex Spezial Katalog, etwa 2004 erschienen, handelt es sich um Sonderdrucke für Philatelistische Großveranstaltungen, Mi. 825 schwarz, Format 102:144 mm, Wert je 20 Euro für ungebraucht und gebraucht.

Den gleichen Sonderdruck gibt es noch im Format 147:210 mm, Wert 400 bzw. 80 Euro.

darunter) gleicher Sonderdruck in rot, 102:144 mm, Wert ungebraucht 170 Euro. Die Abgabe erfolgte nur an 'bevorzugte Personen'.

unten) Schwarzdrucke aus den 'amtlichen Zusammenstellungen der Bundespost', auch Jahrbücher genannt, für 1976 und 1977, Auflage jeweils 60.000.

Der Michel Spezial 2007 bewertet diese mit 110 Euro (Adenauer) und 45 Euro (Europapalais).

Die tatsächlichen Handelswerte liegen aber vermutlich unter 20 % der Michelpreise.

Schöne Grüsse, Richard
 
mopi61 Am: 07.12.2009 12:49:17 Gelesen: 8017# 5 @  
Hallo Richard,

ganz herzlichen Dank für die grosse Hilfe.

Mit dem Verschenken meinte ich auch nicht die Vorgestellten, sondern die vielen doppelten FDC,s bzw. Marken oder einen speziellen Stempel. Dann muß ich mir wenigstens die Mühe machen, alle Briefe/ Marken durchzugehen und meine Mutter hätte das Geld und die Arbeit für ihr Hobby nicht umsonst aufgebracht. Auf den Euro bei Ebay kann ich verzichten.

Ist es wirklich okay und ist das Forum dafür da, auch absoluten Blödies zu helfen ?

Ich hab nur einen Michel Deutschland 86 und einen Europa 83.

Bitte was heißt bei den Schwarzdrucken gebraucht und ungebraucht? Sie haben hinten keine Gummierung.

Bitte was ist mit den ganzen Blocka, die auf ein bestimmtes Ereignis/ Jubiläum/Landesverband hinweisen, soll ich das bei Ebay unter Sonstiges reinstellen?

Kann mir bitte bei den weiteren gescannten Marken Jemand weiter helfen ?


Danke
 
Henry Am: 07.12.2009 14:50:39 Gelesen: 8006# 6 @  
@ mopi61 [#5]

Ich würde an Deiner Stelle momentan überhaupt nichts verschenken oder bei Ebay einstellen. Erkundige Dich lieber vorher genau über das, was du abgeben willst. Vielleicht wirst Du dir die Mühe machen müssen, dich selbst durch Literatur schlau zu machen.

Sicher gibt es in Deinem Wohnort oder in der Nähe eine öffentliche Bibliothek. Dort sind in der Regel auch Kataloge ausleihbar oder einzusehen, die durchaus nicht auf dem allerneuesten Stand zu sein brauchen, dennoch aber nicht so alt wie das bei Dir vorhandene Exemplar.

Wenn Du dort den MICHEL-Deutschland- Spezial-Katalog vorfinden würdest, wäre das ideal. Da sind doch vielfältige Antworten zu finden.

Zu Deinen Scans kann ich jetzt im Moment aus Zeitgründen nicht eingehen. Wenn es nicht bis dahin jemand anderes gemacht hat, komme ich in 1-2 Tagen darauf zurück.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
JFK Am: 07.12.2009 18:48:26 Gelesen: 7987# 7 @  
@ mopi61 [#1]

Das Gedenkblatt Österreich 1869-1969 100 Jahre Staatsoper mit Neudruck der Mi.Nr. 419, 420, 423 hat eine Auflage von 200.000 Stück. Ein Vermerk hierzu findet sich auf Seite 89 des Österreich-Spezial-Kataloges 2008. Preisangabe: keine.

Lieben Gruss
Jürgen
 
mopi61 Am: 08.12.2009 14:48:19 Gelesen: 7968# 8 @  
Danke euch Allen.

Ich habe bei der Bücherei nachgefragt. Leider haben die nur normalen Deutschland- und Europa-Michel.

Liebe Grüße
Monika
 
Rainer HH Am: 08.12.2009 16:04:39 Gelesen: 7960# 9 @  
@ mopi61 [#8]

Hallo mopi, wenn Du ein wenig investieren möchtest, unter http://www.philaseiten.de/cgi-bin/bxchange.pl?do=show&book=238 werden beide Kataloge angeboten. Allgemein braucht man nicht regelmäßig den neuesten Katalog, und wenn Du diese nicht mehr benötigst, freut sich ganz bestimmt ein anderer Sammler.

Gruß Rainer
 
Richard Am: 12.12.2009 14:09:38 Gelesen: 7917# 10 @  
@ mopi61 [#5]

Hallo Monika,

ich helfe schon gerne, wenn ich kann. Nur lässt das meine Zeit nicht zu, da ich als Vorstand eines Verlags und Internetdienstleisters derzeit fast keine Zeit mehr habe und ich diese gerne in der allgemeinen Arbeit für dieses Forum einsetze.

Der von mir genannte Philex Spezial Katalog, dieser erscheint nur im Abstand von vielen Jahren, sollte bei jedem Briefmarkenhändler für wenige Euro erhältlich sein, gelegentlich werden Exemplare auf Ebay angeboten

http://cgi.ebay.de/Philex-Briefmarken-Katalog-Deutschland-Spezial-1997_W0QQitemZ310161003209QQcmdZViewItemQQptZBriefmarke?hash=item48370952c9

oder Du kannst ein Kaufgesuch in die Bücherbörse stellen

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/bxchange.pl?do=kaufgesuche

sofern es nicht dort bereits angeboten wird:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/bxchange.pl?sort=art

Schöne Grüsse, Richard
 
wiener Am: 12.12.2009 14:57:42 Gelesen: 7912# 11 @  
@ mopi61

Bezogen auf den Beleg " Wiener Staatsoper 1969 ":

Als ehemaliger Profi aus Wien kann ich nur sagen das in der Ausgabezeit diese Belege eine Mode waren. Im Handel werden solche Sachen heute mit "NULL" (leider) bewertet. Klar kann man privat einen Interessenten finden.

Grüße aus Wien
Roman
 
Henry Am: 16.12.2009 11:34:02 Gelesen: 7876# 12 @  
@ mopi61 [#5]

So, jetzt komme ich auf mein Versprechen zurück.

Du hast schon ein paar Antworten erhalten, die ich nicht wiederholen brauche.

Allgemein dienen Schwarzdrucke als Beigaben, die ein Produkt "aufwerten" sollen (z.B. Jahrbücher verschiedener Postverwaltungen). Diese Schwarzdrucke werden in der Regel von den originalen Druckstöcken oder Druckplatten gedruckt. Vielleicht ist das der Grund für die Katalogisierung, die zumindest in Spezialkatalogen stattfindet.

Sie werden aber auch von Vereinen oder privaten Institutionen/Händlern hergestellt, um damit Veranstaltungen zu finanzieren oder auch nur Sammler zu schröpfen. Für diese Druckvorlagen müssen Originalmarken abfotographiert werden. Die Fotos werden dann drucktechnisch aufbereitet, was manchmal auch durchaus sehr aufwändig und in guter Qualität geschieht.

Auf welchem Weg sie auch zustande kommen, sie sind nicht frankaturgültig und damit keine Postwertzeichen. Daraus folgt, dass auch das Stempeln von Schwarzdrucken sinnlos ist.

Ob die angegebenen Katalogpreise tatsächlich realisiert werden können, bleibt ein Rätsel. Wenn überhaupt, sind aber nur die katalogisierten Schwarzdrucke davon betroffen.

Alles private Machwerk kann man auch in eine Sammlung neben eine originale Marke einfügen, einen Wert darf man aber nicht daraus ableiten.

Das ist zu diesem Thema die Meinung von
Henry
 
mopi61 Am: 21.12.2009 13:21:52 Gelesen: 7832# 13 @  
Ganz herzlichen Dank für die Antworten.

Liebe Grüße und schöne Weihnachten

Monika
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.