Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (1) Werbestempel Glashütte (Sachsen)
Hawoklei Am: 06.02.2010 09:01:58 Gelesen: 7576# 1 @  
Hallo, ich grüsse alle Stempelsammler und die, die es vielleicht werden wollen!

Heute geht es um "Werbestempel" die, wie das Wort es schon sagt, im Text- oder Bildinhalt für irgendwas werben sollen!

Ein schönes, interessantes Beispiel für Kreativität und guten Ideen, auch schon vor fast 90 Jahren zeigen die Werbestempel der Stadt Glashütte/Sachsen. Dieser Stempel warb 30 Jahre lang (von 1923 bis 1953) wohl in der ganzen Welt für die dort ansässigen Gewerbe "Feinmechanik, Uhren, Rechenmaschinen". Es war immer der gleiche Stempel, allerdings in 6 Varianten, wobei das Hauptmerkmal, die Besonderheit, "ein Zifferblatt" in der Mitte des Stempels über die gesamte Zeit beibehalten wurde.

Alle Varianten diese Stempels kann ich hier nicht zeigen, aber ein paar "Schöne"!

Die Abbildungen sind, wie ich meine, gut lesbar, weshalb ich mich hier in der Beschreibung nur auf den Innenteil, das "Zifferblat" beziehe. Daran war nämlich die Uhrzeit des Stempelabschlages abzulesen.

Im Bild 1, oben links, hat das Zifferblatt die Zahlen von 1 bis 12 und einen Zeiger, der stündlich um eine Stunde weiter gestellt wurde, im Bild z.B. zwischen 11 u. 12 Uhr.

Dieser Stempel wurde für die Vormittagspost benutzt. Der Stempel "oben rechts" unterscheidet sich durch die andere Schriftart (Fraktur) und die Zahlen von 13 bis 24 im Zifferblatt. Der Stempel wurde für die "Nachmittagspost" verwendet, im Beispiel zwischen 14 u. 15 Uhr.

Im Bild 2 sind Abschläge von links oben nach rechts unten mit 5 5 auf einander folgenden Stunden von 15-16 bis 19-20 Uhr zu sehen. Tages- und Jahresdaten sind in dieser Betrachtung unberücksichtigt.

Ich meine, es wäre sicher eine schöne Lebensaufgabe, für diesen Stempel "Komplettheit" in allen Variationen anzustreben! Ich hoffe, Eure Fantasie ist ein wenig angeregt?

Mit besten Sammlergrüssen
Hans



 
petzlaff Am: 06.02.2010 09:19:49 Gelesen: 7570# 2 @  
Moin zusammen,

dazu hätte ich dann auch etwas beizutragen (05.10.1923):



LG, Stefan
 
Hawoklei Am: 06.02.2010 09:34:33 Gelesen: 7566# 3 @  
@ petzlaff [#2]

Hallo Stefan, das ist ja SUPER!

Damit zeigst du die Variante, nämlich die "älteste", die ich leider noch nicht habe. Diese Art des Stempels hat nämlich, im Gegensatz zu den anderen, 2 Zeiger im Zifferblatt.

Hier steht die Angabe "Vorm. oder Nachm." unter der vierstelligen Jahreszahl rechts im Rand. Der Stundenzeiger wurde stündlich weiter gestellt, während der Minutenzeiger auf 3 Minuten vor Halb feststehend war.

Diese Erklärung steht so ähnlich im Bochmann-Katalog.

Danke und Grüsse
Hans
 
petzlaff Am: 06.02.2010 13:28:44 Gelesen: 7544# 4 @  
Hier noch einer vom 26.08.1941 Halb Zehn (Fraktur / Vormittags) :-))



Lieber Hans,

da hast du ein wundervolles Thema aufgemacht.

LG, Stefan
 
Hawoklei Am: 06.02.2010 14:05:11 Gelesen: 7538# 5 @  
@ petzlaff [#4]

Ja danke, ich bin auch fasziniert von dieser Stempelart!

Ich hatte schon gehofft, dass sich noch viele melden!

Grüsse in die Runde
Hans
 
petzlaff Am: 06.02.2010 17:25:21 Gelesen: 7526# 6 @  
Hier noch einer vom 14.12.1941 11:30



LG, Stefan
 
Jürgen Zalaszewski Am: 06.02.2010 21:24:48 Gelesen: 7494# 7 @  
Hallo Zusammen,

da kann ich auch noch etwas zu beitragen, der obere Stempel (Bo 1)zeigt 4 Uhr 27 Min Nachm, also 16:27 Uhr, die nächsten (Bo 3) jeweils 14:30 Uhr und 17:30 Uhr und der letzte (Bo 5) 16:30 Uhr.



PG
Jürgen
 
10Parale Am: 27.04.2015 20:16:43 Gelesen: 5204# 8 @  
@ Hawoklei [#1]

Am Wochenende auf einer Sammlerbörse fand ich diese Postkarte, abgeschlagen mit Hindenburg 2 x 3 Pfennig am 3.11.1934 nach Kötzschenbroda (bei Radebeul) und eine Ganzsache mit eingedruckten 6 Pfennig Hindenburg aus der selbigen Korrespondenz.

Die Uhr zeigt abends halb 8.

Sehr schönes Thema, von dem ich vor dem Wochenende noch keine Ahnung hatte. Gibt es eine Bewertung solcher Stempel?

Liebe Grüsse

10Parale


 
ricklingen1234 Am: 16.11.2018 11:24:07 Gelesen: 2569# 9 @  
Seit einigen Jahren beschäftige ich mit Belegen zum Thema Stempel Glashütte. Die Bezeichnung Handgelegenheitsstempel dürfte m.E. nicht ganz richtig sein. Laut einem Artikel in der Deutschen Uhrmacherzeitung vom 03.03.1923 handelt es sich um einen Glashütter Post-Reklamestempel. "Das damals neueingerichtete Postreklameamt hat eine Reihe neuer zugkräftiger Werbemöglichkeiten eröffnet. Eine ganz besonders glückliche Reklame-Idee war die Zulassung des Postsachenentwertungsstempels für Werbezwecke. Einer Anregung des Postamtes Glashütte (Sa) folgend, hat die Stadtvewaltung Glashütte dieses zeitgemäße Werbungsmittel aufgegriffen und einen geeigneten Stempel durch die Städtische Industrie-Zentrale ausarbeiten lassen. Der Stempel zeigt in dem oberen Halbkreise die Inschrift Glashütte (Sachsen) und in dem unteren Uhren u. Feinmechanik. In dem inneren Kreise ist ein Ziffern mt zwei Zeigern angebracht, durch welche die Aufgabezeiten der Postsachen angegeben werden. Links und rechts zwischen den beiden vormittags bzw.Kreisen sind Tag, Monat und Jahr, sowie Tageszeiten (vormittags bzw. nachmittags) angegeben. Die beträchtlichen Kosten dieser Reklame werden von der gesamten Glashütter Industrie geminsam getragen werden." Der in Häkchen gesetzte Text stammt aus der Uhrmacherzeitung von 1923. Der Stempel mit den 2 Zeigern wurde von 1923 bis 1929 verwendet. Danach hatten die Uhren nur noch einen Zeiger. Die Stempel ab 1930 gab es mit den Zahlen 1-12 für vormittags und 13-24 für nachmittags. Von 1923 - 1929 lautete die untere Zeile Uhren u. Feinmechanik, von 1930 an "Feinmechanik, Uhren Rechenmaschinen". Von 1937-1944 war die untere Zeile in Antiqua-Schrift.

Der Stempel wurde wie folgt eingesetzt: 1923-1944 Deutsches bzw. Drittes Reich, 1945-1949 SBZ, 1949-1986 DDR. Dann verschwand der Stempel. In den Jahren 1960 - 1986 wurde der Stempel von der DDR stark verändert.


 
karrottil Am: 03.10.2020 21:19:47 Gelesen: 1217# 10 @  
Hallo,

Stempel 6 auf Briefstück von der SBZ mit MiNr. 229, abgeschlagen am 04.2.50.



Beste Grüße
Karsten
 
jmh67 Am: 04.10.2020 16:42:09 Gelesen: 1179# 11 @  
@ ricklingen1234 [#9]

Der Stempel wurde wohl 1960 nicht nur verändert, sondern ganz neu beschafft. Es heißt, im alten Stempel war sogar ein Uhrwerk eingebaut, das den Stundenzeiger drehte.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.