Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Belgien: Unterscheidung von Papiersorten
Göttinger Am: 01.03.2010 10:16:47 Gelesen: 10635# 1 @  
Hallo,

ich habe auch noch eine Frage zu Papiersorten: Die Dauermarken vom König von Belgien der frühen 70er sind auf normalem und "polyvalentem" Pipier gedruckt. Wie kann man die auseinander halten? Ist das ähnlich wie das beschriebene Kreidepapier? Preisunterschiede gibt es allerdings wohl kaum.

Wäre für Hinweise sehr dankbar,

Göttinger
 
Harald Zierock Am: 08.03.2010 19:29:19 Gelesen: 10548# 2 @  
Hallo,

den Ausdruck "Polyvalentes Papier" habe ich im neuesten Katalog nicht gefunden.

Gebe mir doch bitte die Marken Nummern an.

Ich selbst sehe nur Kreide Papier und Phosphor Papier, sowie zwei verschiedene Bildgrößen.

Schönen Abend,

Harald
 
Richard Am: 13.03.2010 17:12:28 Gelesen: 10513# 3 @  
@ Göttinger [#8]
@ Harald Zierock [#9]

Ich habe mich etwas im Internet umgesehen um eine Beschreibung zu finden.

Aus verschiedenen Quellen entnehme ich, dass polyvalentes Papier dem Kreidepapier entspricht, andere Bezeichnungen sind gestrichenes oder fotografisches Papier.

Gemeint ist Belgien MiNr. 1796.
 
Göttinger Am: 17.03.2010 10:06:02 Gelesen: 10479# 4 @  
@ Richard [#3]
@ Harald Zierock [#9]

Mein verwendeter Katalog ist von 1997/98, also schon ein bisschen älter, dort steht aber eindeutig polyvalent. Wobei ich natürlich die Identität mit Kreidepapier nicht anzweifeln möchte, verstehe bloss nicht, warum verschiedene Bezeichnungen verwendet werden.

Inzwischen habe ich ein bisschen rum experimentiert und bin drauf gekommen, dass die Marken unter der UV-Lampe unterschiedlich aussehen, die einen leuchten wesentlich heller und gleichmäßiger (obwohl beide Varianten phosphorizierend sein sollen).

Außer der bereits erwähnten MiNr 1796 gibt es wesentlich mehr, so. z.B. die Nummern 1638, 1640, 1669, 1670, 1699-1703, 1795, 1802-1806. Wobei ich nicht den Anspruch auf Vollständigkeit erheben möchte.

Viele Grüße

Göttinger
 
Dieter Am: 17.03.2011 11:51:08 Gelesen: 9885# 5 @  
Ich komme mit diesem Begriff auch nicht richtig zurecht.Aber was hier geschrieben wird mit der UV Lampe muß ich auch probieren. Ich habe immer gedacht das polyvalent schlechteres Papier bedeutet.

In einem belgischen Katalog ist sogar bei der Michel Nr.1752 der Begriff "dof papier" zu lesen. Was kann denn das noch sein. Das steht auch bei verschiedenen anderen Marken. Es gibt bestimmt Experten die da weiter helfen können.

Vielen Dank, Dieter
 
petzlaff Am: 18.03.2011 09:43:36 Gelesen: 9859# 6 @  
@ Dieter [#5]

"Polyvalentes Papier" heißt nicht anderes als "Mehrzweckpapier", in diesem Fall also nicht nur für Briefmarken verwendetes Papier. Ob es sich jetzt hier um Recycling-Papier handelt kann ich dir leider auch nicht sagen.

Auf alle Fälle versagen mal wieder wie üblich die Kataloge, die mit Fremdworten um sich werfen, aber nicht genau erklären, was sie begrifflich ausdrücken wollen, bzw. weil sie oberlehrerhaft davon ausgehen, dass alle Leser wissen, was gemeint ist.

LG, Stefan
 
ReinierCornelis Am: 11.06.2011 22:13:45 Gelesen: 9464# 7 @  
Belgiensammler Am: 16.07.2013 18:02:16 Gelesen: 6528# 8 @  
COB 1587PE Baudouin 20 Fr Elstrom

Die 20 Fr König Baudouin Elstrom gibt es in verschiedenen Papiersorten. Phospor und Polyvalent und Polyvalent Epacar. Diese Marke ist im Michel nicht aufgeführt.

Meine Frage: Was ist EPACAR-Papier und wie erkennt man es?

Es ist anscheinend ein Versuch, der nicht weiter verfolgt wurde, denn es ist nur diese eine Marke.
 
doktorstamp Am: 16.07.2013 18:09:46 Gelesen: 6524# 9 @  
@ Belgiensammler [#8]

Epacar Papier scheint von einer Firma aus Belgien zu kommen.

http://www.epacar.be/doubleapaper/default.htm.

Die Herstellung von Grafikpapier ist der Webseite nach ihr Ziel. Der umweltfreundliche Herstellungsprozess wird in der Werbung betont.

mfG

Nigel
 
Belgiensammler Am: 16.07.2013 22:30:52 Gelesen: 6483# 10 @  
Hallo doktorstamp,

diese Seite hilft mir schon weiter. Es scheint sich um das beste Druckpapier der Welt nach Angaben des Herstellers zu handeln. Es muß also ähnlich dem polyvalentem Papier sein. Ich habe ja genügend Exemplare zum Vergleich, da wird sich doch ein Unterschied finden lassen. Zu Thema polyvalent noch ein Hinweis: Phosphreszierendes Papier leuchtet gelb, polyvalentes Papier in verschiedenen weiß bis bläulich Tönungen. Der Unterschied ist unter UV-Licht deutlich zu erkennen.

Also vielen Dank erstmals.

Schönen Abend noch
Belgiensammler
 
Pepe Am: 16.07.2013 23:48:09 Gelesen: 6472# 11 @  
@ Alle

Im Michel Band 6, 2012/2013 gibt es nach Nr. 1641 einen Hinweis, der das polyvalente Papier als reinweiß mit sehr glatter Oberfläche, bezeichnet. Dadurch sehr klare Drucke. Gilt für Rastertiefdruck und Stichtiefdruck. Das polyvalente Papier kommt mit und ohne phosphorisierenden Zusätzen vor. Ab Mai 1976 gab die Post Marken mit diesem Papier heraus.

Quelle Michelkatalog

Nette Grüße
Pepe
 
ReinierCornelis Am: 09.02.2020 23:17:46 Gelesen: 330# 12 @  
Epacar hat Papier von zwei englischen Papierlieferanten, Henry&Leigh Slater und Coated PaperLtd (jetzt Tulliss Russell) importiert.

Schau noch mal meine Webseiten an! :)
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.