Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund: Selbstklebende Marken ablösen
Sheldrake Am: 21.06.2010 08:09:29 Gelesen: 8129# 1 @  
Hallo,

habe nochmal eine Frage zu dem o.g. Thema und ich habe auch einen neuen Tag aufgemacht, da ich denke die Bund Marken können ruhig einen eigenen Eintrag bekommen.

Hier meine Frage oder Feststellung.

Die Ausgaben der letzten Jahre lassen sich mit den normalen Ablösemethoden wunderbar verarbeiten: Waschwasser mit Spülmittel, danach mehrmals mit klarem Wasser spülen.

Nur die der ersten Jahre lassen mich verzweifeln, :-), besonders die SWK Heftchenmarken.

Da ich auf keinen Fall unabgelöste Marken in meinen Alben haben möchte, möchte auch diese Marken sauber ablösen.

Hat jemand einen Tipp ?

Ausserdem bin ich der Meinung das ähnliche Probleme auch bei den neueren Marken immer wieder mal auftreten.

Lg und danke schon mal
-rainer-
 
Henry Am: 21.06.2010 10:03:10 Gelesen: 8121# 2 @  
@ Sheldrake [#5]

Hallo Sheldrake,

das WOLLEN ist die eine Seite, das GEHEN die andere. Versuche es mal mit dieser Einsicht: Die nicht ablösbaren Marken einfach mit dem Papier ausschneiden. Gerade diese Dokumentation als "nicht ablösbar" macht Deine Sammlung m.E. interessanter.

Das Ablösen wird, wenn überhaupt, nur mit Mitteln chemischer Art gelingen. Das aber hinterlässt garantiert irgendwelche Spuren auf den Marken. Da ist die vorgeschlagene Art wohl weitaus sinnvoller,

meint
Henry
 
Manowar Am: 21.06.2010 11:51:43 Gelesen: 8109# 3 @  
@ Sheldrake [#5]

Versuch es mal mit möglichst warmem Wasser. So gehe ich immer bei "nicht normalen Fällen" vor, also Marken auf braunen Papier, Blocks, Rollenmarken und ältere Selbstklebende.

Versuch es erstmal mit lauwarmen Wasser, je nach Ergebnis kannst du die Temperatur langsam steigern, kochen sollte das Wasser allerdings nicht. Die Marken müssen dann nur ganz kurz ins Wasser und sollten sich relativ schnell lösen.
 
Stefan Am: 21.06.2010 19:10:16 Gelesen: 8079# 4 @  
@ Sheldrake [#5]

Nur die der ersten Jahre lassen mich verzweifeln, :-), besonders die SWK Heftchenmarken.

Ich habe bis vor wenigen Jahren reichlich Bund-Marken von Briefstücken abgelöst. In die Zeit fallen auch die ersten selbstklebenden Marken der Deutschen Bundespost / Deutsche Post AG (bis 2003).

Die selbstklebenden Marken der DPAG (Ausgaben ab dem Jahr 2000) lassen sich bei mir ohne Schwierigkeiten ablösen. Notfalls müssen die Marken auch einmal 10 min im handwarmen Wasser baden (siehe Hinweise von Manowar). Anschließend kann man meist ohne Schwierigkeiten das Briefumschlagpapier von der Briefmarkenrückseite abziehen und danach die Marke noch einmal für ein paar Minuten in klares Wasser legen (damit sich der restliche Leim löst).

Es sollten allerdings nie zu viele Marken im Wasserbad planschen, da das Wasser mit Sicherheit auch nur eine begrenzte Lösungsfähigkeit bzw. Aufnahmefähigkeit an gelöstem Leim hat. Stichwort aus dem Chemieunterricht: "gesättigte Lösung" -> http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/11/aac/vorlesung/kap_7/vlu/salzloesungen.vlu/Page/vsc/de/ch/11/aac/vorlesung/kap_7/kap7_5/kap7_52/kap7_52c.vscml.html .

Die Markenausgabe "Sehenswürdigkeiten" (SWK) lassen sich mit viel Geduld ebenfalls ablösen. Hier muss dann nachgeholfen werden. Ich habe die Marken seinerzeit einige Minuten in handwarmen Wasser baden lassen, bis Marke und Papier vollkommen durchnässt waren. Anschließend ließ sich das Briefumschlagpapier scheibchenweise von der Briefmarkenrückseite abziehen, bis mehr oder weniger der Kleber offen vor mir lag. Dieser ließ sich dann mit einer Pinzette (oder einer Messerspitze oder Fingernagel) abschaben. Wenn du beschädigte Marken dieser Ausgabe vorliegen hast, könntest du damit erst einmal herumexperimentieren, um ein Gefühl für die Handhabung zu bekommen.

Gruß
Pete
 
Sheldrake Am: 24.06.2010 08:22:24 Gelesen: 8090# 5 @  
Bund 2717 selbstklebend Probleme mit Klebstoff beim Ablösen

Hallo Forum,

bei der og. Marke ist im unteren Bereich oft ein Streifen "dicker" Klebstoff, der sich auch sehr schlecht ablösen lässt. Die Marken rollen sich auch mein Trocken stark ein.

Ist das Normal? Weiss jemand wo das herkommt?

Vielen Dank schonmal
-rainer-
 
drmoeller_neuss Am: 23.01.2011 21:57:48 Gelesen: 7742# 6 @  
Selbstklebende Marken lassen sich auch mit Nitroverdünner ("Pinselreiniger") im Baumarkt gut ablösen.

Meine Methode: Mit einem Lappen das Lösungsmittel auf den Briefaufschnitt aufbringen. Weniger ist mehr ! Nach kurzer Zeit lässt sich die Marke von der Unterlage abziehen.

Eventuell vorhandene Klebstoffreste auf der Rückseite lassen sich mit einem stumpfen Messer (z.B. Obstmesser) vorsichtig abstreifen. Am besten an billigen Marken erst einmal üben, Erfahrung macht den Meister.
 
funnystamp Am: 24.01.2011 08:52:45 Gelesen: 7727# 7 @  
Hallo Rainer,

alle neueren Sk-Marken von Bund lassen sich problemlos im Wasserbad vom Untergrund lösen. Allerdings gibt es Marken, die etwas länger im Wasserbad brauchen. Die Dauer des Ablösens hängt von mehreren Faktoren ab:

1. Der Marke selbst: Je mehr Druckfarbe auf der Marke ist, um so länger ist das Wasserbad anzuwenden, da die Druckschichten ein Durchtränken der Marke verhindern. Besonders wenn im Rasterdruck viele Farben übereinander liegen.

2. Natürlich vom Untergrund, auf dem die Marke geklebt ist. In den meisten Fällen ist aber der Untergrund kein Problem beim Ablösen, es sei denn, dieser ist selbst ein Druckwerk, wie z.B. die Päckchenaufkleber der Post. Auf diesen haften Marken besonders gut.

3. Von der Dauer und der Temperatur der Wässerung.

Besagte Marke lässt sich aber bei ausreichender Dauer auch problemlos von jeglichem Untergrund lösen, sofern man lange genug wässert. Allerdings ist tatsächlich der untere Streifen ein Problem bei zu kurzer Wässerung.

Bei langem Wasserbad neigt die Marke allerdings zum Wölben, wegen der unregelmäßigen Durchweichung des Papiers.

Dies ist aber kein Problem. Lediglich sorgsame Handhabe bei der Weiterbehandlung ist wichtig.

Ich trockne diese Marke zwischen Kupferdruckpapier und beschwere diese dann für zwei Tage. Danach ist die Marke ohne Rückstände und wirklich plan.

Von Lösungsmitteln (wie z.B. Nitroverdünner) halte ich nichts, denn diese Chemikalien lösen ja auch Farbe an, können also bei unsachgemäßer Handhabe auch die Farbe ablösen.

Beste Grüße
Hermann
 
StrawberryFields Am: 26.01.2011 14:34:56 Gelesen: 7668# 8 @  
Ich denke, jeder hat so seine eigene Methode zum Ablösen der SK Marken. Meine Erfahrung:

ALLE SK Marken (also auch die "frühen" Ausgaben) lassen sich völlig problemlos ablösen, wenn man etwas wärmeres Wasser (NICHT kochendes, aber auch nicht lauwarmes) benutzt.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.