Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (57-58) Marken bestimmen: Cape of good Hope
Das Thema hat 59 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Lars Boettger Am: 06.04.2020 13:13:56 Gelesen: 7615# 35 @  
@ Hasso [#34]

Hallo Hassan,

was möchtest Du denn wissen?

Wenn Du in Google “Cape of Good Hope woodblock stamps” eingibst, dann findest Du sowohl Verkaufsangebote, als auch Wikipedia-Artikel. Auf einer Seite aus UK [1] hast Du eine Übersicht nach SG-Nummern: SG 13a - kamin, GBP 3.000.

Beste Grüße!

Lars

[1] https://www.theantiquetrade.co.uk/cape-of-good-hope-stamp-info-18-w.asp

[Neuen Link ausgetausch am 07.04.2020, von Lars erhalten]
 
Koban Am: 06.04.2020 16:49:52 Gelesen: 7585# 36 @  
@ Hasso [#34]

Wenn die Marke im Original die gleiche Farbe zeigt wie bei der Abbildung in der Expertise, dürfte ein Bleisulfidschaden vorliegen.

Derart oxydierte/verfärbte Marken haben nur den Bruchteil des Wertes nichtverfärbter Marken.

Gruß,
Koban
 
Martin de Matin Am: 06.04.2020 18:27:51 Gelesen: 7566# 37 @  
@ Hasso [#34]

Wenn man sich etwas intensiver mit diesen Marken beschäftigen will, so sollte man im Handbuch der Briefmarkenkunde Band 1 aus dem Jahr 1941 nachsehen. Dort wird auch ca. 15 Seiten auf die sogenannten Holzschnitte eingegegangen. Es werden auch auf viel mehr Seiten über die anderen Kap-Dreiecke geschrieben. Das Buch ist zwar alt, aber ich finde immer noch richtungweisend.

Wenn es nur um die Katalognummer und den Katalogwert geht, so sollte man im Michel- oder Gibbonskatalog unter Südafrika nachsehen.

Gruss
Martin
 
Lars Boettger Am: 06.04.2020 19:49:15 Gelesen: 7545# 38 @  
@ Koban [#36]

Hallo!

Das Bild auf dem Attest ist über 30 Jahre alt. Nur aufgrund des alten Bildes würde ich noch keine Schlüsse ziehen. Aber man müsste mal die Marke sehen, in welchem Zustand sie sich heute befindet. Damals hat Bühler außer einem Eckmangel nicht viel zu kritteln gehabt.

Beste Grüße!

Lars
 
marc123 Am: 06.04.2020 20:43:14 Gelesen: 7531# 39 @  
@ Lars Boettger [#38] @ Koban [#36]

Wenn die Marke im Original die gleiche Farbe zeigt wie bei der Abbildung in der Expertise, dürfte ein Bleisulfidschaden vorliegen.

Hallo Koban,

Lars hat mir einmal erzählt, dass man die Bleisulfidschäden leicht rückgängig machen kann (wenn ich mich recht erinnere, hat er mit Wasserstoffperoxid gemeint, aber an die Verdünnung kann ich mich nicht erinnern?). Das könnte vielleicht die Ursache für das nicht Erwähnen im obigen Attest sein (aber waren Bleisulfidschäden 1988 schon ein Thema?).

Unsere Diskussion war allerdings im Zusammenhang mit Luxemburg. Ich weiß allerdings nicht wie das bei Cape of good Hope von anderen Prüfern gehandhabt wird? Vielleicht weiß Lars als Prüfer hier etwas mehr.

Liebe Grüße
Marc
 
bovi11 Am: 06.04.2020 21:00:16 Gelesen: 7518# 40 @  
@ Hasso [#34]
@ alle

Die Farbe in einem Fotoattset aus 1988 zeigt mit hoher Sicherheit nicht annähernd die echte Farbe der abgebildeten Marke. Farbkopien oder auch Farbdrucke waren 1988 eher Exoten. Für einen Farbkopierer habe ich 1995 noch 65.000,00 DM bezahlt.

Deshalb: Eine seriöse Beurteilung der Marke ist anhand der Abbildung der Expertis ist nicht möglich.

Dieter
 
Koban Am: 06.04.2020 21:18:44 Gelesen: 7509# 41 @  
Zur allgemeinen Beruhigung. Bevor der Hinweis von Lars Böttger in [#35] auf den Katalogwert von GBP 3.000 beim Fragesteller falsche Hoffnungen weckt, wollte ich auf einen möglichen Bleisulfidschaden hinweisen("WENN(...)"). Na vielleicht bekommen wir das Original ja noch hier zu sehen.

Gruß,
Koban
 
Lars Boettger Am: 06.04.2020 22:20:15 Gelesen: 7489# 42 @  
@ marc123 [#39]

Hallo Marc,

Bleisulfid war schon im vorletzten Jahrhundert ein Thema. Es entzieht sich aber meiner Kenntnis, ob frühe CGH-Marken von der Farbzusammensetzung dafür anfällig sind.

@ Koban [#41] + @ bovi11 [#40]

Ihr habt vollkommen recht, man kann viel an einem Bild sehen, müsste sich aber schlussendlich die Farbwirkung des Originals unter einer Tageslichtlampe ansehen. Die Marke hat 1988 ein Bühler-Attest erhalten. Wenn sie jetzt zu einem anständigen Preis verkauft werden soll, müsste sie ein neues Attest erhalten (RSPL wäre eine mögliche Anlaufstelle).

Beste Grüße!

Lars
 
Hasso Am: 08.04.2020 11:55:10 Gelesen: 7377# 43 @  
@ Lars, Koban, Martin, Marc, Dieter

Guten Tag,

vielen Dank für die Rückmeldung und die Informationen.

Ich habe eine vollständige Sammlung von Kap der guten Hoffnung. Ich habe die Seite von der Gibbonskatalog aufgerufen. Es sieht danach aus, dass ich alle Nummern vom Katalog habe.

Ich schicke euch hier eine Briefmarke, die ich nach der Katalognummer nicht richtig einordnen kann. Ich will euch demnächst weitere Bilder meiner Sammlung schicken. Die Sammlung befindet sich in einem sehr guten Zustand und ist gut aufbewahrt. So eine vollständige Sammlung finde ich so nicht im Internet.

Mfg Hassan




 
Gerhard Am: 08.04.2020 12:28:54 Gelesen: 7365# 44 @  
@ Hasso [#43]

Hallo Hasso,

da kann man nur gratulieren - welch ein philatelistisches Vermächtnis und dazu ein kleines Vermögen.

MphG
Gerhard
 
bayern klassisch Am: 08.04.2020 14:09:27 Gelesen: 7338# 45 @  
Hallo in die Runde,

kann jemand vlt. Homepages von Händlern hier mal kurz verlinken, die eine große Auswahl an Kapdreiecken in ihrem Angebot haben? Vielen Dank!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Lars Boettger Am: 08.04.2020 19:55:48 Gelesen: 7279# 46 @  
@ bayern klassisch [#45]

Auf die Schnelle habe ich nur einen Händler gefunden [1].

Beste Grüße!

Lars

[1] http://www.rhodesia.co.za/CAPE_OF_GOOD_HOPE_5.html
 
bayern klassisch Am: 08.04.2020 19:58:01 Gelesen: 7275# 47 @  
@ Lars Boettger [#46]

Hallo Lars,

vielen Dank - dann stöbere ich mich da mal durch. :-)

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Hasso Am: 08.04.2020 20:53:40 Gelesen: 7251# 48 @  
@ Gerhard

Vielen Dank für diesen schönen Kommentar.
 
Lars Boettger Am: 08.04.2020 22:19:50 Gelesen: 7228# 49 @  
@ bayern klassisch [#47]

Hallo Ralph,

ich habe noch einen Händler gefunden [1] - viel Erfolg beim Stöbern!

Beste Grüße!

Lars

[1] http://www.janssenstamps.com/site/stamps-cape-of-good-hope.shtml
 
bayern klassisch Am: 08.04.2020 22:22:42 Gelesen: 7225# 50 @  
@ Lars Boettger [#49]

Hallo Lars,

vielen Dank - bin am stöbern!

Coronafreie Grüsse,
Ralph
 
Hasso Am: 09.04.2020 11:49:09 Gelesen: 7160# 51 @  
Guten Tag Herr Lars,

es geht hier um einen Begriff, den ich nicht einordnen kann. Dieser Begriff lautet: "5a Rose (H / S „ABGESAGT” in Oval) Gebraucht £ 17.000".

Können Sie mir diesen Begriff erklären ? Geht es etwa um die Oval oder der Stempel in Oval ?

Mfg Hassan





 
bayern klassisch Am: 09.04.2020 11:49:59 Gelesen: 7159# 52 @  
@ Hasso [#51]

"Cancelled" ist Englisch für "abgesagt", aber auch "entwertet".

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Hasso Am: 12.05.2020 19:09:39 Gelesen: 6317# 53 @  
Guten Tag,

hier habe ich den Urstempel Kap der guten Hoffnung. Einige Briefmarken weisen erhebliche Fehler auf. Ich finde keine richtigen Informationen in dem Buch.

Können sie mir bitte Informationen schicken?


 
Martin de Matin Am: 12.05.2020 21:48:43 Gelesen: 6278# 54 @  
@ Hasso [#53]

Bitte die Frage etwas genauer stellen, da ich nicht verstehen kann wonach gefragt wird.

Der Urstempel ist doch das Teil auf dem das Motiv eingearbeitet wurde, und danach vervielfältigt wurde um eine Druckplatte herzustellen. Geht es um den Unterschied von Type I und Type II oder für welche Bogengrösse Type I oder Type II verwendet wurden?

Gruss
Martin
 
Hasso Am: 13.05.2020 18:33:44 Gelesen: 6213# 55 @  
Hallo,

bei der Briefmarke Nummer Eins, dunkelblau handelt es sich um Typ 1A ?
Handelt es sich bei der zweiten markierte Briefmarke, um Typ 1B ?
Weil das Wort four penny total abgeplattet ist.

Liege ich bei meiner Vermutung richtig?

Mfg Hassan


 
Martin de Matin Am: 13.05.2020 21:54:42 Gelesen: 6182# 56 @  
@ Hasso [#55]

Wenn ich deine beiden Stücke mit der Abbildung im Handbuch der Briefmarkenkunde vergleiche, würde ich sagen, das beide die Type 1a sind, sofern man es auf Grund der Bildauflösung sagen kann.

Bei der Abbildung im Handbuch der Briefmarkenkunde sieht man bei Type 1b beim "O" von POSTAGE eine deutliche weisse Verlängerung unten am "O" und die Buchstaben vom Wort Four sind oben abgeschnitten. Deutlich sieht man es wohl am "O" von FOUR, das im oberen Bereich deutlich gerade verläuft und keine Rundung dort hat. Die Type 1b muss wohl sehr selten sein, im 120er Bogen hatten nur zwei diese Type (einmal pro 60er Druckgruppe).

Ich habe eben mal zwei bedeutende Auktionskataloge durchgesehen, und ich fand keine die den Beschreibungen der Type 1b entsprechen würde. Dies ist meine persönliche Meinung, da ich nur nach der alten Abbildung und Beschreibung vergleichen kann. Man müsste ein aktuelles Bild dieser Type haben, um es sicher vergleichen zu können

Gruss
Martin
 
Atzinator Am: 14.05.2021 10:01:19 Gelesen: 1016# 57 @  
Falls es hier noch fachkundiger Personal gibt, würde ich auch mal eine Marke in den Raum werfen. Das Papier ist sehr dünn. Momentan bin ich bei Mi Nr 6, mit den anderen Katalogen kenne ich mich leider nicht aus.

Danke. :)


 
Lars Boettger Am: 15.05.2021 09:08:33 Gelesen: 953# 58 @  
@ Atzinator [#57]

Hast Du schon die grundsätzliche Frage beantwortet - echt oder falsch? Das würde mich zuerst interessieren. Ich habe ein Bild einer echten Marke angehängt (Bildquelle: Auktionshaus David Feldmann). Wenn wir Dir bei der Beantwortung der Frage helfen sollen, dann wäre ein 600-DPI-Scan hilfreich.

Beste Grüße!

Lars


 
Atzinator Am: 15.05.2021 09:47:35 Gelesen: 946# 59 @  
Ja, das ist natürlich die Kardinalsfrage, das habe ich tatsächlich vergessen. Den Scan kann ich leider erst in einer Woche nachliefern, ich melde mich dann noch mal.

Vielen Dank im Voraus :)
 

Das Thema hat 59 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

81323 142 10.05.21 11:30peno
32815 65 30.10.20 07:58Lars Boettger
100480 209 02.10.20 13:02Detlev0405
16410 34 24.03.19 16:02Parachana
24270 33 23.05.14 22:41LK


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.