Thema: Deutsches Reich: Sägezahnartig durchstochen
Dieter Am: 28.01.2011 16:25:31 Gelesen: 8479# 1 @  
Deutsches Reich: Sägezahnartig durchstochen - trennen oder so lassen ?

Hallo Zusammen!

Ich habe wieder einmal ein Problem. Ich habe vor kurzem ein paar Marken vom Deutschen Reich bekommen. Dabei sind auch 2 die sind als Paar aber Sägezahnartig durchstochen. Wie bekommt man die getrennt ohne diese zu beschädigen. Ich habe es bei leicht kaputten versucht aber das war ein Reinfall. Ich möchte die gern in das Album geben aber da sind nur die normalen vorgedruckt.

Hat da jemand eine Lösung oder will sie jemand gegen normale eintauschen ? Es sind die Michel Nr.299 und 321B.

Vielen Dank, denn ich bekomme bestimmt eine Lösung.

Es grüßt Euch Dieter
 
petzlaff Am: 28.01.2011 16:29:09 Gelesen: 8476# 2 @  
Also ich würde die als Paar belassen. :-)

LG, Stefan
 
germaniafreund Am: 28.01.2011 20:06:59 Gelesen: 8436# 3 @  
@ Dieter [#7]

Hallo Dieter,

grundsätzlich hat Stefan natürlich Recht. Allerdings ist er ja nicht auf Deine Frage eingegangen. In meiner Jugend als Sammler, als ich auch noch frevelhaft Marken getrennt habe, habe ich diese Zähnung mit einem Lineal und einer Rasierklinge getrennt.

Harte Unterlage und festes Anpressen des Lineals sind vorausgesetzt.

Aber auch ich lasse zusammen, was zusammen ist.

liebe Grüße Klaus
 
Linde Am: 28.01.2012 23:15:47 Gelesen: 7633# 4 @  
Wenn man schon im Vordruckalbum sammelt, sollte man größere Einheiten, wie auch Paare, auf dünnen Steckfolien darüber oder daneben aufbewahren. Ein Auseinanderreißen birgt immer die Gefahr das eine Marke beschädigt wird. Gerade bei diesen Marken, die kaum einwandfrei zu trennen sind, kann es passieren, dass beide Marken unwiderruflich Schrott sind. Schneide doch einfach eine Marke neben der Zähnung ab. Der Vorteil, eine Marke ist gerettet und passt auch ins Vordruckalbum.

Freundliche Grüße

Manfred
 
Lars Boettger Am: 29.01.2012 06:48:59 Gelesen: 7609# 5 @  
@ Dieter [#7]

Hallo Dieter,

trenne Dich von dem Vordruckalbum. Ein normales Einsteckbuch von guter Qualität ist unter den Gesichtspunkten der Folienproblematik, der Einfachheit der Unterbringung, der Kosten und der Flexibilität nicht zu schlagen.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Georgius Am: 29.01.2012 15:01:10 Gelesen: 7546# 6 @  
@ Dieter [#7]

Hallo Dieter,

es gibt von den bekannten Vordruckalbenfirmen auch Ergänzungsblätter, die man einfügen kann. Darauf lassen sich dann solche Einheiten gut unterbringen. Ich praktiziere das seit Jahren für bestimmte Sammelgebiete. Bin jedoch auch bei neueren Sammelgebieten zu den Steckalben übergegangen.

Viele Grüße
Georgius
 
Shortcake_Broker Am: 07.04.2013 18:59:04 Gelesen: 6818# 7 @  
Deutsche Inflationsmarken geschnitten, nicht gezähnt

Gibt es auch Inflationsmarken, die geschnitten wurden? Ich habe Michelnr. 309 (Jahr 1923) postfrisch, geschnitten. Eine derartige Marke finde ich nicht im Michel-Spezial-Katalog.

Nota.
 
muemmel Am: 07.04.2013 20:21:42 Gelesen: 6797# 8 @  
@ nota [#7]

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, dann kann Dir auch geholfen werden.

Im Übrigen wäre eine kurze Vorstellung nicht verkehrt.

Grüßle
Mümmel
 
Shortcake_Broker Am: 07.04.2013 20:56:43 Gelesen: 6782# 9 @  
Ich habe die Graphik angehängt. Danke für die Hilfe! Nota.


 
Mech3 Am: 07.04.2013 21:00:13 Gelesen: 6774# 10 @  
@ nota [#9]

Hallo nota,

geht es nicht ein bißchen größer? Man kann nichts erkennen.

Gruß Mech3
 
muemmel Am: 07.04.2013 21:04:46 Gelesen: 6769# 11 @  
@ nota [#9]

Leider ist das Bild recht klein und eine Auflösung von 100 dpi ist auch nicht berauschend. Für eine ordentliche Beurteilung braucht es schon etwas bessere Qualität. 300 dpi Auflösung sollten aber ausreichend sein.
 
rostigeschiene (RIP) Am: 07.04.2013 21:06:33 Gelesen: 6764# 12 @  
Es handelt sich um eine 309 B aus dem Bogen heraus geschnitten, Durchstichreste sind rechts unten noch erkennbar.

Viele grüße
Werner
 
taro Am: 07.04.2013 21:07:26 Gelesen: 6764# 13 @  
@ nota [#9]

Eine größere Grafik wäre hilfreich. Ich gehe allerdings stark von "Haushaltsschere" aus.

Grüße
Sven
 
muemmel Am: 07.04.2013 22:48:25 Gelesen: 6750# 14 @  
@ rostigeschiene [#12]

Eine 309 B vermute ich zwar nach der "kleinlichen" Abbildung auch.

@ taro [#13]

Mit der Haushaltschere liegst Du nicht so ganz verkehrt. Die durchstochenen Marken waren allgemein wegen ihrer schlechten Trennbarkeit recht unbeliebt und daher kam die Schere zum Einsatz.

Was die Unbeliebtheit der Durchstichmarken betrifft, noch eine Anmerkung: Dies trifft nicht generell zu, denn es gibt Schalterbogen, bei denen der Durchstich dermaßen stark ist, dass man schon Angst haben muss, dass einem diese nicht auseinanderfallen. Aber das sind halt nur Ausnahmen.

Schönen Gruß
Mümmel
 
rostigeschiene (RIP) Am: 08.04.2013 07:01:39 Gelesen: 6725# 15 @  
Das war keine Haushaltsschere, das war bestimmt eine Schere für den Dienstgebrauch.

Werner
 
Shortcake_Broker Am: 08.04.2013 08:33:55 Gelesen: 6709# 16 @  
Danke vielmals für die Diskussion, sie war für mich sehr hilfreich. Ich werde nächstes Mal eine größere Auflösung verwenden, die kleine tut mir leid, das sind die Anfangsfehler.

LG, nota