Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich: Bebilderte Werbung auf Briefumschlägen und Postkarten
Das Thema hat 413 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16   17  oder alle Beiträge zeigen
 
axelotto Am: 08.03.2020 08:34:54 Gelesen: 1161# 389 @  
Morgen,



der Kaufmann Otto Bollmann gründete 1904 einen Großhandel für Farben und Lacke in Duisburg. Am 1. Februar 1935 wurde durch seine Tochter Elisabeth und ihren Ehemann Heinz Bülling eine Filiale des Duisburger Stammhauses in Rheydt gegründet.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 09.03.2020 14:18:42 Gelesen: 1139# 390 @  
Hallo,

da ist mir doch glatt ein Kanister mit Lackfarbe umgekippt.



Na mal sehen, ob ich etwas dagegen finde.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 10.03.2020 07:24:25 Gelesen: 1113# 391 @  
Morgen,

habe ein Bindemittel gefunden.



Manche Werbung ist schwer nach zu vollziehen, eine Sichel als Werbung für ein Bindemittel?

Ferdinand Sichel (* 29. September 1859 in Hannover; † 4. August 1930 ebenda) war ein deutscher Tapeziermeister, Dekorateur und Chemiker aus Hannover. Im elterlichen Betrieb hatte Ferdinand Sichel die schwierige Herstellung und Handhabung von Kleister und Leim aus tierischen Rohstoffen (Glutinleim) kennengelernt. Der Kleister musste für jeden Gebrauch neu gekocht und danach schnell verbraucht werden, weil er sonst rasch sauer wurde und die Tapeten verfärben konnte. Der Kreideanstrich war noch umständlicher, da zunächst der tierische Leim gekocht und die Flächen mit einer Seifenlösung („Vorseifen“) vorgestrichen werden musste, auf die die Leimfarbe nur warm und daher zügig und möglichst ohne Ansatzstellen aufgebracht werden musste.

Ferdinand Sichel hatte daraus den Ansporn entwickelt, einfachere Leime zu finden, die er in jahrelangen Versuchen auf der Basis von Pflanzenstärke entwickelte, den Sichel-Malerleim. Im Herbst 1889 gründete er im elterlichen Betrieb in Hannover in der Großen Packhofstraße 39 sein Unternehmen als „Arabinwerk, Chemische Fabrik Hannover“.

Es klärt sich alles auf. (Quelle: Wikipedia) Wo auch sonst?

Gruß Axel
 
axelotto Am: 12.03.2020 05:04:54 Gelesen: 1078# 392 @  
Morgen,

das ist doch mal was ganz feines. Ein Streifband mit Inhalt, der aber so groß ist, dass er nicht auf den Scanner passt.

Habe dann ein Foto gemacht, wollte das Euch nicht vorenthalten.





Gruß Axel
 
axelotto Am: 14.03.2020 08:19:15 Gelesen: 1041# 393 @  
Morgen und ein schönes Wochenende für Euch,

eine schöne Klappkarte mit einigen Dingen, die ich auch noch kenne und besessen habe.





Gruß Axel
 
axelotto Am: 21.03.2020 10:44:52 Gelesen: 857# 394 @  
Nach langer Zeit mal eine schöne Drucksache aus Nürnberg vom 23.9.1921 nach Bützow in Mecklenburg.




Gruß Axel
 
volkimal Am: 21.03.2020 12:13:14 Gelesen: 848# 395 @  
@ axelotto [#394]

Hallo Axel,

sehr schöne Belege, die du hier zeigst!

Viele Grüße
Volkmar
 
axelotto Am: 21.03.2020 12:34:04 Gelesen: 845# 396 @  
Danke! 1 oder 2 hab ich noch.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 22.03.2020 07:16:17 Gelesen: 823# 397 @  
Morgen,

manchmal braucht man einfach ein mild wirkendes Stuhlregelungsmittel nach dem fetten Essen



und dann das Mittel gegen Sodbrennen nicht vergessen.

Gruß Axel
 
Latzi Am: 22.03.2020 11:49:14 Gelesen: 810# 398 @  
@ axelotto [#396]

Ich hoffe, es sind noch mehr als nur 1 oder 2 - ich lese gerne mit!

Gruß
Lars
 
axelotto Am: 23.03.2020 07:30:20 Gelesen: 777# 399 @  
@ Latzi [#398]

Morgen Lars,

na gut dann sind es eben 1, 2, 3 ... viele.

Aber nun muss ich mal die Kategorie wechseln, sonst schimpft Ingo mit mir. (:-)

Gruß Axel
 
JoshSGD Am: 24.03.2020 20:33:20 Gelesen: 738# 400 @  
Guten Abend,

von mir heute Werbung der Handelsgesellschaft Deutscher Zeitungsverleger. Geworben wird mit Papieren aller Art für Verleger und Drucker.



Gruß
Josh
 
axelotto Am: 25.03.2020 08:18:39 Gelesen: 716# 401 @  
Morgen,

Werbung geht seltsame Wege. Ich gehe mal davon aus, dass es eine Pfadfindergruppe ist:



Aber was hat das mit dieser Werbung zu tun?




Gruß Axel
 
axelotto Am: 27.03.2020 07:49:17 Gelesen: 682# 402 @  
Morgen,



Carl Wilhelm Julius Blancke gründete 1866 die Blancke Werke. Nach nur fünf Jahren beschäftigte bereits 200 Menschen. Für diese außerordentliche Leistung wurde er zum Stadtrat ernannt, starb aber bereits 1885. In den folgenden zehn Jahren leitete seine Frau das Werk. Ihr Sohn Alfred C. Blancke war es, der die Werke übernahm und über Jahrzehnte hinweg leitete. Er machte aus den Werken eines der führenden und bedeutendsten Maschinen- und Dampfkessel-Armaturenwerke. In Folge der Weltwirtschaftskrise ging es 1929/30 in Konkurs und der Nachfolgebetrieb begann sich ab 1935 auf Aluminium für Armaturen zu spezialisieren, nach 1945 auf Aluminiumfolien.

Gruß Axel
 
asmodeus Am: 29.03.2020 11:08:41 Gelesen: 614# 403 @  
Paderborner Werbung


 
asmodeus Am: 29.03.2020 11:10:01 Gelesen: 613# 404 @  
Palmin Feinste Pflanzenfette


 
asmodeus Am: 29.03.2020 11:11:46 Gelesen: 612# 405 @  
Materialwaren- Farben- Lacke


 
masoch Am: 29.03.2020 13:08:04 Gelesen: 601# 406 @  
Von mir auch ein kleiner selbsterklärender Beitrag


 
axelotto Am: 03.04.2020 09:06:20 Gelesen: 396# 407 @  
Morgen,

der Gartenbau hat da mal 200 Schnellhefter angeboten bekommen und hat auch etwas bestellt.



Ich kann nur
"2 Karton... + eine Tube.."
entziffern, trotz der 2 Seiten aus der "Schulpraxis vom 8.Dezember 1988" ist es mir zu mühsam das zu entziffern.

Um auf dem Punkt zu kommen - zu faul.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 05.04.2020 08:56:55 Gelesen: 271# 408 @  
Morgen,

ja Richard, die Übersetzung kann stimmen, aber was wäre es dann?

"1 Tube Greif"? Ich glaube das werden wir nie erfahren.



Leider nur eine Briefvorderseite von Dresden nach Brome. Brome liegt unmittelbar an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Aber die Adresse, Brome 202. Ob damit heute noch jemand was anfangen könnte? Der Herr Busse muss wohl bekannt gewesen sein.

Gruß und einen schönen Sonntag
 
ginonadgolm Am: 05.04.2020 09:34:15 Gelesen: 269# 409 @  
@ axelotto [#408]

Aber die Adresse, Brome 202.

Hallo Axel,

so eine Anschrift war bis in die 1950er Jahre bei kleineren Orten nicht ungewöhnlich. Statt Straßenbezeichnungen hat man einfach alle Häuser durchnummeriert.

Schöne Grüße von
Ingo aus dem Norden
 
axelotto Am: 05.04.2020 16:56:15 Gelesen: 249# 410 @  
@ ginonadgolm [#409]

Hallo Ingo,

danke für die Info, hab mir so etwas schon gedacht. Aber es ist doch schön, dass man es bestätigt bekommt. Man lernt nie aus. Danke.

Gruß Axel
 
axelotto Am: 07.04.2020 07:48:07 Gelesen: 131# 411 @  
Morgen,

im Jahr 1849 gründete der jüdische Unternehmer Jacob Kohn (1791–1866) zusammen mit seinem Sohn Josef (1814–1884) in Vsetín, Mähren, eine Fabrik zur Herstellung hölzerner Bauteile. 1867 erhielt Kohn ein Privileg zur Verbesserung der Methode zum Biegen von Langholz. Bereits ein Jahr später, 1868, nahm die in Vsetín errichtete Manufaktur zur Produktion von Bugholz ihre Produktion auf. Im folgenden Jahr wurde eine zweite Produktionsstätte in Jičín, Böhmen, errichtet. Weitere Fabriken folgten 1871 in Krakau und Teschen, 1884 im russischen Nowo-Radomsk, und eine Rahmenfabrik in Holešov 1890. Im Jahr 1900 beschäftigte die Firma 6300 Arbeiter mit einer Tagesproduktion von 5500 Möbelstücken.



Eigene Verkaufshäuser bestanden in Antwerpen, Barcelona, Berlin, Budapest, Hamburg, Köln, London, Madrid, Marseille, Mailand, Moskau, Neapel, Nürnberg, Paris, Rom, St. Petersburg und Warschau und andere Vertretungen und Agenturen an allen wichtigeren Handelsemporien. Die Erzeugnisse des Hauses wurden vor 1900 bereits mit 36 Ersten Medaillen und Ehrendiplomen auf fast allen Ausstellungen prämiert. Die Inhaber erhielten anlässlich der Pariser Ausstellung 1878 vom Kaiser höchste Anerkennung, sowie wurden sie durch Commandeur-, Offiziers- und Ritterkreuze österreichischer, spanischer, belgischer, deutscher und russischer Orden ausgezeichnet (Quelle: Wikipedia).

Gruß Axel
 
axelotto Am: 08.04.2020 07:41:29 Gelesen: 60# 412 @  
Morgen,

ich hätte da noch einen Aktenschrank aus Freiburg nach Athen anzubieten. Der Absender hat sich bedauerlicherweise verschrieben und hat aus dem U ein Z gemacht. Hoffentlich wurde er für den Fehler nicht verklagt.



Die Fortschritt Büromöbel GmbH war ein Unternehmen der Möbelindustrie mit Sitz in Freiburg im Breisgau. Es wurde 1901 gegründet und wurde 1976 insolvent. Die Marke Fortschritt wechselte in der Folge mehrfach den Eigentümer und befindet sich mittlerweile unter dem Dach der schwedischen Kinnarps-Gruppe. Fortschritt stellte Büromöbel her. Dazu gehören Tischsysteme mit Roll- und Unterbaucontainern, Aktenschränke, Schrank- und Trennwandsysteme, Stellwände, Konferenztische sowie Beistell- und Spezialmöbel. (Quelle: Wikipedia)

Gruß Axel
 
10Parale Am: 08.04.2020 20:52:37 Gelesen: 19# 413 @  
@ axelotto [#412]

na, ein Stück Freiburger Industriegeschichte. Als Lörracher bin ich ja nicht weit weg von der Breisgau-Metropole. Hier erfährt man einiges Interessantes. Auch jüdische Geschichte (Möbel Kohn Berlin Alexanderplatz - siehe [#411]) ist ja dabei, super!

Die Firma A.W. FABER-CASTELL, 1761 von Kaspar Faber in Stein bei Nürnberg gegründet, habe ich an anderer Stelle schon näher vorgestellt. Hier ein vorgedruckter Umschlag mit Rahmeneinfassung, am 4.5.27 in BRESLAU aufgegeben und nach Zittau i.S. versandt (kein Ankunftsstempel).

Liebe Grüße

10Parale


 

Das Thema hat 413 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16   17  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.