Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Briefe, die Geschichten erzählen
AfriKiwi Am: 17.04.2011 06:36:43 Gelesen: 5289# 1 @  
Ein mutiger Brief

In diesem Forum sehe ich oft wie genau die Reisen eines Briefes zur welcher Frankatur, Gewicht oder Zahlung an sein Ziel ankommt.

Natürlich geht das alles nicht ohne den Hintergrund und Studium in der Philatelie, jeder auf seinem Gebiet.

Hier zeige ich einen Brief der wirklich in Afrika das Licht sah.

Der Schreiber hatte sicher Wehmut nach zuhause als ein Brief abging an Frau Ackland in Ahaura in Neuseeland. Der Unterschied ist so zwischen am Strand beim Pazifik und einem Kiosk neben dem Landungskrater auf dem Mond.

Am 11. Mai 1944 hatte der Schreiber seinen Brief bereit und das Hauptpostamt in BAIWASENDE hatte zum Glück das erforderliche Porto von 3 Fr 50 (Mi 239) (E). Das Hauptpostamt war sicher der Bürgermeister, Geistespfleger, Dorfdoktor oder sonst, wie es im Urwald vorging in 1944.



Die Marke bekam einen herrlichen Stempel, nur die Uhrzeit war etwas verschwommen (C) wegen platschendem Regen dessen Vormittags während es noch etwas kühler ist.



Der Brief ging sofort Richtung Stanleyville (I) (heute Kisangani)mit Transitstempel 16.5.44.

Nun per Schiff auf dem Kongofluß nach Leopoldville (G) heute Kinshasa, anscheinend war der kürzeren Weg nach Mombasa politisch unsicherer durch Britisches Gebiet für Belgisch Kongo.

Nehme an hier wurde der Brief geöffnet, mit ein Zensurstreifen (B)versiegelt, dazu Zensurstempel. (D)

Von LEOPOLDVILLE nun aber zurück per Fluß nach WATSA (F) 23.7.44 und von dort nördlich mit der heutigen N26 nach Cairo mit Stempel (J) wahrscheinlich 11 Aug denn schneller nach Neuseeland war nur per Luftpost möglich.

Ankunftstempel Auckland, Neuseeland 30.08.44 (H) und unglaublich, die Marke hat nicht mal einen verbogenner Zahn.

Ein Reise von über 3-1/2 Monate und nur zwei Risse im Beleg.

Ich meine ein Mensch kann schon auf der Strecke liegen bleiben. Die wichtige Nachricht im Brief ist verloren aber von der Reise erzählt der Beleg heute noch.

Erich
 
filunski Am: 17.04.2011 12:02:03 Gelesen: 5237# 2 @  
@ AfriKiwi [#1]

Ein klasse Brief und eine hervorragend und nachvollziehbar rekonstruierte Geschichte dazu.

Das nenne ich Philatelie vom Feinsten!

Da kann man nur anerkennend und neidlos Beifall spenden. Chapeau!

Mit philatelistischen Grüßen,
Peter (Filunski)
 
Lars Boettger Am: 17.04.2011 12:41:16 Gelesen: 5221# 3 @  
@ AfriKiwi [#1]

Hallo Erich,

ein sehr schöner Brief mit seltener Destination - aber wie kommst Du auf Luftpost? Der Absender hat das nicht verlangt, es gibt keinen Aufkleber oder einen schriftlichen Hinweis darauf. Und das Porto reicht m.E. dafür nicht. Die 3 1/2 Monate sprechen m.E. für einen Versand per Schiff. Entsprechende Verbindungen waren sehr wohl vorhanden.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
AfriKiwi Am: 17.04.2011 21:37:58 Gelesen: 5163# 4 @  
@ filunski [#2]
@ Lars Boettger [#3]

Danke den Vorschreibern für die Rosen.

Hallo Lars,

Ich schrieb denn schneller nach Neuseeland war nur per Luftpost möglich, was bedeuten soll alles ging Land/Seeweg und etwas witzig gemeint.

Natürlich den ganzen Weg ohne Luft so war der Brief wie Du meinst auch gebraucht, ohne Luftpost Vermerke oder extra Porto dazu.

Nur in Leopoldville, Belgisch Kongo wäre ein Internationaler Flughafen sonst die nächsten nur zur Zeit Britische Gebiete im Osten und die wurden gebraucht für Truppen Bewegungen, kaum Zivil.

Erich
 
Lars Boettger Am: 17.04.2011 22:30:08 Gelesen: 5151# 5 @  
@ AfriKiwi [#4]

Hallo Erich,

es tut mir leid, ich hatte den Satz so interpretiert, dass Du von Beförderung per Luftpost ausgegangen bist.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
AfriKiwi Am: 17.04.2011 23:03:39 Gelesen: 5143# 6 @  
@ Lars Boettger [#5]

Hallo Lars,

schon gut so, das kommt schon mal vor oder, vor lauter Stempel bemerkt man nicht immer den Laufweg - vor lauter Blätter sieht man nicht der Wald.

Erich
 
rostigeschiene Am: 17.04.2011 23:14:25 Gelesen: 5140# 7 @  
@ AfriKiwi [#1]

Hallo Erich,

irgendetwas stimmt in der zeitlichen Reihenfolge Deiner Interpretation nicht.

Der Brief erhielt erst die Banderole der Zensurstelle und danach den Stempel in Stanleyville.

Oder sehe ich das falsch?

Viele Grüße Werner
 
AfriKiwi Am: 18.04.2011 01:38:37 Gelesen: 5130# 8 @  
@ rostigeschiene [#7]

Hallo Werner,

der Zensurstreifen kam wohl drauf in Stanleyville womit er auch verbunden ist mit dem Stempel.

Meine Annahme: Nehme an hier wurde der Brief geöffnet, mit ein Zensurstreifen (B)versiegelt, dazu Zensurstempel (D)

Ich bin fast überzeugt dieser Stempel oder Banderole (D) wurde in Cairo angebracht da der CENSORSHIP DEPT in Cairo angebracht auch mit arabischer Inschrift vorkommt. Die Banderole zeigt auch einen Spiegelverkehrten Cairostempel über ZEALAND.

Der Belgisch Kongo Zensurstreifen gehört zu Stanleyville und der zweite(D) Censorhip Dept. Stempel zur Cairo, Ägypten wobei auch (J) bevor er in Neuseeland ankam.

Hoffe es sinnvoller geschrieben zu haben.

Erich
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

14778 33 13.03.21 09:58epem7081
12171 15 27.09.13 21:10Pepe
4334 30.09.08 00:48Pilatus


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.