Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (8) Plattenfehler nach Schantl Katalog im Verhältnis zu Michel-Preisen
Walter Am: 18.12.2007 15:45:06 Gelesen: 9523# 1 @  
Ich habe einige Plattenfehler. Die würde ich gerne zum Tausch anbieten.

Die Bewertungen laut Schantl Katalog scheinen ja nicht zu stimmen.

Jetzt meine Frage: Zu wieviel Prozent des Wertes werden die Marken behandelt ?

Walter
 
Jürgen Witkowski Am: 18.12.2007 17:43:24 Gelesen: 9518# 2 @  
@ Walter [#1]

Mir liegen nur 2 ältere Schantl-Kataloge vor. Daher kann ich keinen direkten Vergleich zwischen Schantl und Michel anstellen. Meine Empfehlung wäre, die Preise von 20-40 in beiden aktuellen Katalogen gelisteten Marken zu addieren und durch die Anzahl zu dividieren, um zu einem jeweiligen Katalog-Mittelpreis zu kommen.

Angenommenes Beispiel:
Schantl-Mittelpreis 400,- €
Michel-Mittelpreis 300,- €

Taschbasis für nicht im Michel gelistete Marken = 75% vom Schantl-Preis.

Vielleicht gibt es ja noch weitere Resonanz von den Abarten-Spezialisten.

Beste Grüße

Jürgen

Ein interessanter Link für Abarten-Forscher:

http://www.abarten-forschung.de/daten-de/content-frame.asp
 
Jürgen Witkowski Am: 19.12.2007 00:37:11 Gelesen: 9500# 3 @  
@ Walter [#1]

Ich habe bei einigen Abarten-Spezialisten nachgefragt.

Bei Angaben im Michel pendelt sich der reale Handelswert bei ca. 20% ein, bei Schantl-Preisen bei ca. 10%. Die Schantl-Preise werden als deutlich überhöht angesehen, vermutlich um den eigenen Verkauf einträglicher zu machen. Man soll sich davor hüten, sich anhand diesen Kataloges reich zu rechnen.

Bei Tausch von Marken, die nur im Schantl stehen, gegen "normale" Marken bedeutet das, 1,- € Schantl entsprechen 0,50 € Michel.
 
Bautenfünfer Am: 02.01.2019 12:22:51 Gelesen: 3245# 4 @  
Ich möchte mal wieder dieses Thema aufgreifen und stelle da ganz Anderes fest.

Beispiel:
Bund 256 II, Schantl: postfrisch 60€ und gestempelt 35€
Michel: postfrisch 200€ und gestempelt 250€ !

Bund 256 IV, Schantl: postfrisch 60€ und gestempelt 35€
Michel: postfrisch 100€ und gestempelt -:-

Ich finde, da ist der Michel viiiel zu teuer angesetzt!
 
Richard Am: 02.01.2019 15:34:27 Gelesen: 3172# 5 @  
@ Bautenfünfer [#4]

Bund 256 II
Schantl: postfrisch 60 €
Michel: postfrisch 200 € !


Und jetzt von den Mondpreisen zur Realität und zu den Marktpreisen:

https://www.philawert.de/index/inhalt/7414/Bund%20Marken%20und%20S%C3%A4tze#cg16146

Dort auf das Wort "Bund" vor der Katalognummer klicken.

In der PPA zu 8 und 12 Euro gehandelt. Philawert 10 Euro.

Schöne Grüsse, Richard



https://www.philaseiten.de/chart/ppachart/16146/Bund%20256%20II%20**
 
Bautenfünfer Am: 02.01.2019 18:10:49 Gelesen: 3097# 6 @  
Danke für die Info.

Deswegen werden auch keine PLF von 256 bei ebay verkauft. Die bleiben ewig drauf sitzen.
 
spain01 Am: 02.01.2019 21:05:04 Gelesen: 3041# 7 @  
Ich habe Ende der 90er Jahre etwas für den Verlag von Thomas Schantl gearbeitet indem ich ihm damals viele Plattenfehler, unter anderem der Berliner Bauten I zur Verfügung stellte und auch Kataloge vor dem Druck "querlas". Nach wie vor gut finde ich, daß in seinen Katalogen auch Plattenfehler vorhanden sind, die markant sind und keinen "Mückenschiss" darstellen. Somit ist der Katalog sicherlich kompetent.

Was die Preisgestaltung der diversen Plattenfehler betrifft möchte ich mich allerdings der Meinung der vorherigen Aussagen anschließen.

Aber - wer bei ebay etc diese Plattenfehler anbietet, nimmt diese Werte gerne als Ausgangsbasis für den Wert. Dies sei akzeptiert solange es Käufer dafür gibt. Und es sollte nicht vergessen werden, daß es sich in der Regel um tatsächliche Plattenfehler handelt, die der Michel - aus welchen Gründen auch immer - eine Aufnahme verweigert.

Gruß
Michael
 
opti53 Am: 18.10.2021 10:52:47 Gelesen: 699# 8 @  
Hallo,

ich hatte jetzt Gelegenheit, die Preise von Michel Deutschland Spezial Band 2 2021 mit meinem Katalog von 2017 zu vergleichen. Abgesehen von fast keinen Preisänderungen bei BRD hat mich schockiert, dass im Michel bei neueren Plattenfehlern mit einer oder zwei Ausnahmen keine Preise mehr angegeben werden. Vor 5 Jahren ging ich davon aus, dass es für die Plattenfehler der relativ neuen Marken halt noch keine Marktpreise gibt. Dass man aber innerhalb von 5 Jahren keine Preise finden kann, halte ich doch für erstaunlich.

Wie ist es denn bei Schantl bzw. Philotax?

Viele Grüße

Thomas
 
lueckel2010 Am: 18.10.2021 13:39:40 Gelesen: 623# 9 @  
@ opti53 [#8]

Guten Tag,

für die fast schon inflationsmässige Zunahme einer Katalogisierung von meist Strichlein- und Pünktchen-Plattenfehlern (derb auch als "Fliegenschisse" bezeichnet), die bei Michel seit einigen Jahren zu beobachten ist, dürfte wohl kaum ein Markt vorhanden und daher auch die Festsetzung eines Katalogpreises unmöglich sein.

Gelegentlich bei diversen PPA für einen 1 €-Startpreis eingestellte Plattenfehler dieser Kategorie belegen, dass sie, wenn überhaupt, auch nur für 1 € verkauft werden.

Zu Schantl und Philotax kann ich nichts sagen, da mir von Schantl lediglich ein vermutlich schon ziemlich antiquitiertes Exemplar (Katalogisierung bis Mi.-Nr. 3113, Ende 2014) vorliegt. Philotax nutze ich überhaupt nicht.

Moin aus Ostfriesland, Gerd Lückert
 
Richard Am: 18.10.2021 16:25:02 Gelesen: 588# 10 @  
@ opti53 [#8]

Wie ist es denn bei Schantl bzw. Philotax?

Hallo Thomas,

Deine Frage ist etwas zu allgemein. Aber vielleicht hilft meine Antwort:

Der neueste Schantl-Plattenfehler Katalog könnte wirklich der von 2014 sein, mein neuester ist der von 1998.

Philotax ist aktuell in diesem Jahr erschienen, hier [1] kannst Du die Beschreibung lesen und mit einem Klick kaufen. Enthalten sind für Bund und Berlin insgesamt 4.230 Plattenfehler.

Es mag andere Plattenfehler Kataloge, DVDs oder sonstige Anbieter von ähnlichen Dienstleistungen geben - Philotax halte ich für das derzeit beste Angebot.

[1] https://www.philaseiten.de/philabuch/show/326

Nun noch ein Wort zu den Marktpreisen: Die in der PPA Auktion erzielten Preise von 1 Euro für Plattenfehler, die nicht im Michel zu finden sind, halte ich für marktgerecht. Kein Händler wird mehr zahlen, so meine Behauptung, das Gegenteil kann mir gerne nachgewiesen werden.

Hier einige, die in der PPA zu 1 Europ verkauft worden und bei denen die Anbieter meistens die Schantl Katalogpreise hinzugefügt haben. Die Los-Nr. ist an rechten Rand zu finden, die Links funktionieren hier im Forum nicht, da nur für die Redaktion bestimmt:

Schantl-Plattenfehler: Mi.-Nr. 1732 f 3, xx 330.0251 1.00
Schantl-Plattenfehler: Mi.-Nr. 1758 f 8, xx 330.0252 1.00
Schantl-Plattenfehler: Mi.-Nr. 441 f 47 (Viererblock, Unterrand), xx (KW:30.00 M€) 330.0253 1.00
Schantl-Plattenfehler: Mi.-Nr. 513 f 17, xx (KW: 40.00 €) 330.0254 1.00
Schantl-Plattenfehler: Mi.-Nr. 530 f 41 (Viererblock, Seitenrand), xx (KW: 40.00 €) 330.0255 1.00
Schantl-Plattenfehler: Mi.-Nr. 538 f 8 (Viererblock, Oberrand), xx (KW: 40.00 €) 330.0257 1.00
Schantl-Plattenfehler: Mi.-Nr. 538 f 41, xx (KW: 40.00 M€) 330.0256 1.00
Schantl-Plattenfehler: MI.-Nr. 585 f 24, xx (KW: 35.00 €) 330.0258 1.00
Schantl-Plattenfehler: Mi.-Nr.926 f 25, xx (KW: 40.00 M€) 320.0288 1.00
 

Dennoch: Viel Spass bei der Jagd nach den nächsten 4.000 Plattenfehler Neuentdeckungen.

Schöne Grüsse, Richard
 

22028 Am: 18.10.2021 16:46:22 Gelesen: 572# 11 @  
@ Richard [#10]

Dennoch: Viel Spass bei der Jagd nach den nächsen 4.000 Plattenfehler Neuentdeckungen.

Wäre es da nicht lohnenswerter nach Marken OHNE Plattenfehlern zu suchen, wenn man sch de Mengen an Plattenfehlern ansieht dürften die Marken OHNE Plattenfehler dann ja seltener sein.
 
alemannia Am: 18.10.2021 16:51:56 Gelesen: 568# 12 @  
Hallo zusammen,

was marktgerecht ist, lässt sich schwer, ich behaupte, nicht feststellen. Dafür benötigt es die Preise der Marktteilnehmer. Diese Informationen sind aber meist sicherlich nicht nachvollziehbar dokumentiert.

Deshalb kann nur, wenn es sich um einen bestätigten PF handelt, im Katalog mit -,- (kein Preisansatz möglich) notiert werden.

Was ist der Markt? Derer gibt es Viele. Die PPA-Auktion ist ein (kleiner) Markt. Von 1,00 € als marktgerecht auszugehen, ist aus meiner Sicht nicht belegbar, da ja 1,00 € Mindesteinstellgebühr bei PPA notwendig ist.

Gruß
Guntram
 
drmoeller_neuss Am: 18.10.2021 16:55:01 Gelesen: 562# 13 @  
Es liegt in der Natur der Sache: Plattenfehlersammler sind Eiferer, die ihre Plattenfehler selbst finden wollen und nicht auf dem Silbertablett serviert bekommen wollen. :)

Daher lassen sich ausgepreiste Plattenfehler nur schlecht verkaufen und spielen häufig nicht einmal die Prüfkosten ein.
 
opti53 Am: 18.10.2021 19:15:12 Gelesen: 510# 14 @  
@ Richard [#10]

Hallo Richard,

ich denke nicht, dass die Frage zu allgemein ist, wenn man sie im Zusammenhang mit dem vorher Geschriebenen sieht. Die Frage ist: Brauchen andere Katalogisierer auch mehr als 5 Jahre, um einen Preis für einen Plattenfehler zu finden. Michel konnte das früher auch schneller. Ob die Preise immer realistisch sind, steht auf einem anderen Blatt. Aber auch die Relation der Plattenfehler untereinander ist interessant. Wenn ein Plattenfehler nur in einer Teilauflage auftritt, kann das ein größerer oder kleinerer Teil sein. Ein Plattenfehler, der in der Gesamtauflage auftritt, ist natürlich häufiger und sollte eigentlich eher als Type katalogisiert werden (was auch mitunter geschah). Also haben echte Plattenfehler schon eine gewisse Seltenheit und damit per se einen höheren Wert. Ob das jemand bezahlt, hängt auch von der jeweiligen Interessenlage ab. Die Anzahl der Nachfragenden ist auf jeden Fall kleiner, als für "normale" Ware, was den Preis drückt.

Wenn Michel offenbar nun nicht mehr im Stande ist, irgend einen Preis auszuweisen, steht für mich sogar deren Kompetenz in Frage. Man braucht sich ja nur die einfallslosen Preise für die BRD-Neuheiten seit einigen Jahren anzuschauen: 2x Nennwert, postfrisch = gebraucht. Diese Art der Preisfestlegung kann ich auch, ohne jede Marktkenntnis.

Viele Grüße

Thomas
 
22028 Am: 18.10.2021 19:21:25 Gelesen: 506# 15 @  
@ opti53 [#14]

Michel nennt keinen Preis sondern einen "Wert", jener kann nur festgelegt werden wenn die Marken in nennenswertem Umfang nachverfolgbar gehandelt werden, bei diesen modernen Plattenfehlern dürfte es kaum Preislisten oder Auktionsergebnisse in nennenswertem Umfang geben die dies ermöglichen.
 
opti53 Am: 18.10.2021 20:03:48 Gelesen: 479# 16 @  
@ 22028 [#15]

Bitteschön, wenn wir kleinlich sein wollen, kann ich das auch: Michel spricht auf den einleitenden Seiten von "Preisspalten" und "Preisnotierungen" u.s.w.

Warum wurden die Plattenfehler in der Vergangenheit nachfolgbar gehandelt, und nun nicht mehr? Es ist schon richtig, dass manches Pünktlein oder Strichlein zwar bei Philotax oder Schantl gut aufgehoben ist, aber früher von Michel als nicht erkennbar genug angesehen wurde. Aber es gibt jede Menge unbewertete Plattenfehler, die über diesen Zweifel erhaben sind:

2747 I
2783 II
2868 I
2937 I
3038 I/II
3207 I ....

Wenn man den DSK durchschaut, sind die Plattenfahler ab 2005 zu 99% nicht mehr bewertet.

Viele Grüße

Thomas
 
Richard Am: 18.10.2021 22:13:35 Gelesen: 446# 17 @  
@ alemannia [#12]

Was ist der Markt? Derer gibt es Viele. Die PPA-Auktion ist ein (kleiner) Markt. Von 1,00 € als marktgerecht auszugehen, ist aus meiner Sicht nicht belegbar, da ja 1,00 € Mindesteinstellgebühr bei PPA notwendig ist.

Hallo Guntram,

die Mindesteinstellgebühr liegt nicht bei 1 Euro, sondern bei Null Euro. Auch sonst fallen keinerlei Kosten an und es poppt auch nicht überall Werbung auf. Dies seit 14 Jahren und auch zukünftig.

Es gibt viele Märkte, aber keinen der systematisch alle Daten seit der ersten Auktion für jedes Mitglied elektronisch verfügbar hat und davon über 51.000 Lose als vergleichbar mit anderen Losen ausgewertet hat [1]. Das nenne ich Marktpreise im Handel unter Sammlern.

Schöne Grüsse, Richard

[1] https://www.philawert.de/index
 
alemannia Am: 19.10.2021 08:15:24 Gelesen: 383# 18 @  
@ Richard [#17]

die Mindesteinstellgebühr liegt nicht bei 1 Euro, sondern bei Null Euro.

Hallo zusammen,
hallo Richard,

Natürlich meinte ich Mindestpreis, Gebühr ist somit nicht der richtige Ausdruck. Das keine Gebühren oder Kosten anfallen, ist wohl allen Teilnehmenden bekannt.

Es geht im Thema nur um Marken mit Plattenfehlern. So verstehe ich es zumindest.

Gruß

Guntram
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.