Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Moderne Privatpost in Deutschland
Das Thema hat 1408 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 17 27 37 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56   57  oder alle Beiträge zeigen
 
Stefan Am: 05.06.2022 10:09:47 Gelesen: 402346# 1384 @  
@ Ichschonwieder [#1383]

Ich habe in meinem Archiv noch diesen Artikel gefunden, habe aber die Quelle nicht dokumentiert.

Danke für den Hinweis. Zuerst dachte ich, der Artikel würde von posttip.de [1] stammen, einem in der Zeit sehr informativen Portal über KEP-Dienste. Leider finde ich nichts zu dem Datum vom 05.09.2007. Wayback hat dennoch einige Meldungen archiviert, wo man stöbern kann [1].

Zu deiner Meldung:

"Vor kurzem war TNT Post bei den regionalen Briefzustellern Ecoflash im Großraum München und Nordwest-Mail in Bremen mit jeweils 25,1 Prozent eingestiegen. 2006 hat TNT 12 Briefdienste und den Postdienstleister Postcon, Berlin, übernommen. Übernommen wurden u.a. die 2004 gegründete Mail Express, Stuttgart, Turbo Post, Neuruppin, CBS City Briefservice, Mönchengladbach, Ridas aus Ribnitz-Damgarten bei Rostock, Trias in Osnabrück, Rheinland Brief aus Viersen und Rheinkurier, Frechen bei Köln."

Ecoflasch in München -> Vorgänger von Süd-Post in München (siehe Beitrag [#1381])
Nordwest-Mail Bremen
Mail Express, Stuttgart -> später TNT Post Stuttgart - verkauft an BW-Post oder geschlossen und dafür eine Beteiligung an BW-Post erworben?
Turbo Post, Neuruppin
CBS City Briefservice, Mönchengladbach -> später TNT Post Mönchengladbach, in TNT Post Neuss aufgegangen und später das Briefzentrum mit Postcon Essen zusammengeschlossen
Ridas aus Ribnitz-Damgarten bei Rostock -> offene Fragestellung in Beitrag [#1381]
Trias in Osnabrück -> ca. Oktober 2007 geschlossen und Minderheitsbeteiligung an der Citipost Osnabrück erworben
Rheinland Brief aus Viersen -> später TNT Post Viersen, in TNT Post Neuss aufgegangen und später das Briefzentrum mit Postcon Essen zusammengeschlossen
Rheinkurier, Frechen bei Köln -> später TNT Post Frechen, in TNT Post Neuss aufgegangen und später das Briefzentrum mit Postcon Essen zusammengeschlossen

Heute existieren aus dieser Auflistung lediglich noch Nordwest-Mail in Bremen und Turbo-Post in Neuruppin, der Rest ist zwischenzeitlich in die moderne Postgeschichte eingegangen.

Gruß
Stefan

[1] https://web.archive.org/web/20071116105401/http://www.posttip.de/pakete-newsarchiv/2007/9/index.html
 
Privatpost Merkur Am: 05.06.2022 11:41:52 Gelesen: 402337# 1385 @  
Hier Helmstedt nach TNT mit Beleg:


 
Stefan Am: 27.07.2022 17:59:22 Gelesen: 370340# 1386 @  
@ Araneus [#1317]

Ich möchte heute einen Beleg vorstellen, der anscheinend durch den " Porto Letter Service" aus Gladbeck zugestellt wurde.

Gemäß der Info eines in Bottrop wohnenden und Privatpost sammelnden Kollegen mit Bezug zu einem recht großen Posteingang eines mittelständischen Unternehmens aus Bottrop schaut es so aus, als habe Porto Letter Service GmbH (PLS) mit Sitz in 45966 Gladbeck, Karl-Schneider-Staße 8 zum 01.07.2022 die betriebliche Tätigkeit eingestellt. Die eigene Internetseite [1] ist abgeschaltet. Wenn man diese aufruft, erscheint eine Fehlermeldung ("Error 403 - Forbidden").

Die letzten vorliegenden Belege, welche in Eigenregie zugestellt worden sind, datieren von Ende Juni 2022. Nachfolgende Belege seit Anfang Juli 2022 kommen DPAG-frankiert beim Empfänger an.

PLS war mit eigenem Personal in den Städten Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen unterwegs, vermutlich auch in Schermbeck (Niederrhein) - Postleitbereiche 45 und 46. PLS war Mitglied der Mail Alliance und P2 - die zweite Post.

Gruß
Stefan

[1] https://www.portoletterservice.de/
 
DL8AAM Am: 30.07.2022 15:11:50 Gelesen: 367684# 1387 @  
Nur für den Fall, dass das seinerzeit jemand - so wie ich auch - übersehen hat:

Augsburg/Berlin/Essen/Hannover, 23.03.2021. Deutschlands regionale Briefdienstleister setzen weiter auf den konsequenten Ausbau ihrer Postdienstleistungen. Ein Konsortium aus den drei führenden regionalen Verlagsgruppen FUNKE Mediengruppe (Essen), MADSACK Mediengruppe (Hannover) und Mediengruppe Pressedruck (Augsburg) sowie der PIN AG (Berlin) erwirbt rückwirkend zum 1. Januar 2021 die Mehrheit an der mailworXs GmbH von der Postcon National GmbH. [1].

Zur Info: Die FUNKE Mediengruppe steht hinter der neuen FUNKE Post, die MADSACK Mediengruppe "ist" die CITIPOST-Gruppe und die Mediengruppe Pressedruck aus Augsburg ist die "Mutter" der Mediengruppe Main-Post mit deren "BriefLogistik"-Gruppe (u.a. Main-BriefLogistik, BriefLogistik Oberfranken, FN-BriefLogistik, LLS BriefLogistik) sowie der LMF/Logistic Mail Factory. Und MailworXs ist im Prinzip die "Mail Alliance" selbst.

Übrigens, neu war mir auch, dass die "Mail Alliance" vorher irgendwie "sehr direkt" zur Postcon-Gruppe gehörte. Die Verbamselungen auf dem deutschen Privatpostmarkt waren aber schon immer etwas "verschachtelter" und auch recht schnelllebig. Das "Wer gehört zu Wem" kann auch hier ein interessantes Thema sein.

Beste Grüße
Thomas

[1] https://funke-post.de/regionale-briefdienstleister-bauen-engagement-im-postgeschaeft-aus-und-uebernehmen-mehrheit-an-der-mail-alliance/
 
DL8AAM Am: 26.08.2022 17:03:10 Gelesen: 349938# 1388 @  
Bekanntlich nutzt der "MailworXs", d.h. die Mail Alliance für ihre zentrale Software "Sendungsmanager", bei den UPOC-Sendungsnummern inzwischen verschiedene codX-Mandantennummern.

Hier einmal eine Abfolge für gleichartige Sendungen eines einzigen Absenders, hier für das Kundenmagazin "Mein Shop" der Firma Lekkerland, versendet über den "konzerneigenen" Verlagsdienstleister MEDIAPOINT GmbH (Europaallee 57, 50226 Frechen) als Einmalbeispiel so einer Sendung:



Und hier drei Versandlabel mit den entsprechenden Privatpostvermerken, hier: Barcode mit UPOC-Sendungsnummer sowie "Leithinweis" mit den Brevierdaten der Empfängeradresse:



Von links nach rechts: codX-Mandatenkennung 0266 (Ausgabe Nr. 37, 2021); 0047 (Ausgabe Nr. 6, 2021/2022) und nun ganz neu für mich die 0052 (Ausgabe Nr. 4, 2022).

In den Privatpostlisten von Werner Vogler [1] werden 0226 und 047 unter mailworXs "Sendungsmanager" aufgeführt, während 0052 noch unter "Vortourisierung" genannt wird - wobei er im Vorwort die verschiedenen mailworXs- bzw. der Mail Alliance-eigenen Kennungen (hinsichtlich deren Mail Alliance- und codX-Kodes) noch immer als "Problemfälle ... aufgrund fehlender/weniger Unterlagen/Belege" anspricht. Auch die aktuelle codX-eigene Liste (Stand 20.06.2022) [2] gibt für die 0052 ebenfalls noch "Vortourisierung" an.

Zur Vervollständigung der Belegbeschreibung, der Status- bzw. Leithinweis 9032 5 3772 50-34 01XXXX.... nnnnnn V schlüsselt sich wie folgt:

- Von bzw "Sendungserfassung durch mailworXs Würzburg (Mail Alliance-Kennung "9032")
- über den Mail Alliance Hub ("5"), dass war früher mal die 2019 aufgelöste SHP Süd-Hessen-Post aus Rüdesheim/Darmstadt (wer übernimmt jetzt diese Aufgabe?),
- zur Zustellung an die CITIPOST Göttingen (Kennung "3772"),
- UPOC-Sendungsnummer (01...),
- codX-Mandentenkennung der ersterfassenden Privatpost (XXXX),
- Routen- bzw. Touren-Kode (Brevierdaten) für die Empfängeradresse ("50-34"),
- Auftragsnummer nnnnnn und
- Verausverfügung für den Fall der Unzustellbarkeit "V" (=Vernichten).

Interessant wäre die Identifikation des "neuen" Mail Alliance-Sortierzentrums "5". Hat hier vielleicht jemand eine Idee? Leider stammt ja auch die letzte von der Mail Alliance offiziell (im Netz) veröffentlichte Liste aus dem Jahr 2017. Oder gibts hier etwas Neues?

Die alte Webseite der Süd-Hessen-Post (shp_de), routet 2018 auf die Quick Logistics Rhein-Main (qlrm_de), später auf postgruppe_de, diese auf lcc-group_de (LCC Businessgruppe, Böblinger Str. 76, 71065 Sindelfingen - das ist der Sitz der BWPOST) und nun auch auf post-consulting_com. Unter Quick Logistics findet man mit identischem Logo nun die "Quick Logistics Beteiligungs GmbH". Diese sagt von sich selbst "Die Quick Logistics Beteiligungs GmbH bildet gemeinsam mit der BWPOST Böblingen GmbH, BWPOST Zollernalb GmbH, S..mail/GEA Post GmbH, Kraftverkehr Torgau und Premiumbrief Pforzheim die „Röhm-Gruppe“ und zählt zu einem der führenden Dienstleister auf dem Markt der privaten Briefzustellung in Deutschland." [3]. Findet sich etwa irgendwo der Hub Nummer 5? hmmmm...

Aktuell routet shp_de direkt auf auf post-consulting_com, d.h. auf die Firma "Post-Consulting GmbH" (Otto-Lilienthal-Strasse 36, 71034 Böblingen) [4], nach eigener Aussage einem Partner der Deutschen Post AG, um. Alles ein wenig verwirrend, oder?

Beste Grüße
Thomas

[1] https://magentacloud.de/s/3HLkrZaP7p9n5aC
[2] https://support.codx.ch/hc/de/articles/208036406-WS-45706-UPOC-Mandanten-Liste
[3] https://www.qlbm.de/netzwerk
[4] https://www.post-consulting.com
 
Araneus Am: 29.10.2022 13:10:49 Gelesen: 300844# 1389 @  
@ sachsen-teufel [#462]

Post-Service Niederrhein (PSN)

Seit über 10 Jahren hat der Post-Service Niederrhein (PSN) hier keine Erwähnung mehr gefunden. Er existiert aber noch [1]. Sein Service- und Zustellgebiet beschränkt sich auf das untere Niederrheingebiet [2], darüber hinaus kooperiert PSN mit anderen Privatpostunternehmen, wie z.B. mit der Firma Kurier-Blitz in Bocholt, wie der folgende Beleg aus dem Jahr 2017 zeigt:



Die PSN-Kennung ähnelt der im Beitrag [#462] gezeigten, allerdings hat sich die Telefonnummer geändert, da wohl die Hauptniederlassung von Kleve nach Goch verlagert wurde.

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://www.postservice-niederrhein.de/
[2] https://jimdo-storage.global.ssl.fastly.net/file/8bdbce6e-e83b-4908-af4c-49cc8c5950a0/PSN%20unterwegs%202021.pdf
 
epem7081 Am: 22.12.2022 23:44:27 Gelesen: 258105# 1390 @  
Hallo zusammen

in einem Packen Privatpostbelege ist mir erstmals die Speedy/express untergekommen. Ich habe hier drei Fensterumschläge zusammen gefasst.



Die beiden oberen Belege stammen aus WOLTERSDORF und haben neben dem wohl typischen Firmenlogo noch die ortsbezogenen Kontaktdaten: Berghofer Weg 35 / 0172/3964378 / http://www.speedy-express.de.Der Beleg vom 23.1.2004 trägt rückseitig noch den Stempel eines weiteren Privaten Briefdienstes: CBB, ebenfalls mit Datum 23.1.2004



Der zweite Beleg vom 3.6.2004 gibt durch den gesondert beigesetzten Stempel das Büro des Bürgermeisters der Gemeinde 15366 Neuenhagen als Absender aus. Rückseitig ohne Eintrag.



Der dritte Beleg vom 4.2.2005 wurde am Standort FRANKFURT (ODER) gestartet. Auch hier die ortsbezogenen Kontaktdaten: Heinrich-Hildebrand-Straße 20 d / http://www.speedy-express.de. Als besondere Sendungsart ist hier zusätzlich "Infobrief" im Stempel enthalten.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Stefan Am: 30.12.2022 10:58:25 Gelesen: 247592# 1391 @  
@ Stefan [#1381]

Postcon in Essen firmiert zum 01.06.2022 in Xendis um. In [1] wird aktuell mitgeteilt:

RIP... Xendis stellt nach lediglich sieben Monaten (!) Betriebstätigkeit zum Jahresende 2022 den Geschäftsbetrieb ein. Gestern Nachmittag erschien auf der Internetseite der WAZ (bzw. NRZ) ein Artikel [1], zusätzlich gestern auch in den gedruckten Fassungen der Tageszeitungen WAZ und NRZ.

Damit schließt die letzte Tochter von TNT Post (bzw. ab 2014 Postcon) mit eigener Briefzustellung die Pforten. Den anderen Ausverkäufen war in den vergangenen Jahren (seit 2011) ebenfalls kein dauerhaftes Glück beschieden (Auflistung einiger Betriebe siehe Beitrag [#1381]).

Von der Schließung von Xendis (u.a. Briefzentrum in Essen, Zustelldepots in verschiedenen Städten in NRW, Verwaltung in Essen) ist eine dreistellige Anzahl Mitarbeiter betroffen.

Die WAZ (bzw. auch die NRZ) schreibt in der online vorliegenden Fassung zu Xendis:

- ein Briefzentrum in Essen und 38 Zustelldepots in NRW, davon zwei Depots in Essen
- 550 Mitarbeiter, davon 70 Mitarbeiter in der Verwaltung betroffen
- Einstellung des Geschäftsbetriebs am 23.12.2022, Zustellung der letzten Sendungen im Verlauf dieser Woche (bis Jahresende = spätestens am Samstag, den 31.12.2022)
- Insolvenzantrag am 21.10.2022, Eröffnung des Insolvenzverfahrens voraussichtlich im Januar 2023
- anschließend ein geplanter Verkauf der Xendis Versandlogistik GmbH an einen Investor, das bisherige regionale Geschäftsmodell soll nicht fortgeführt werden, ca. 250 von 550 Mitarbeiter sollen nicht übernommen werden, ein Standort in Essen soll erhalten bleiben

Man kann nun spekulieren, da ein Standort in Essen (vermutlich ist damit das Briefzentrum am Berthold-Beitz-Boulevard 463 in 45141 Essen gemeint) erhalten bleiben soll, dass der Geschäftsbetrieb auf Konsolidierung umgestellt werden wird (wie geschrieben, rein spekulativ - in dem Zeitungsartikel wird so gut wie nichts über die Zukunftspläne des noch namenlosen Investors angegeben).

Nach [2] erfolgte die letzte Abholung von Sendungen beim Absender am Freitag, den 23.12.2022. Damit dürfte das jüngste Frankierdatum (bspw. der Sortieranlagen) ebenfalls auf den 23.12.2022 fallen.

Gruß
Stefan

[1] https://www.waz.de/staedte/essen/essen-postcon-nachfolger-xendis-stellt-geschaeftsbetrieb-ein-id237243685.html (Bezahlinhalt)
[2] https://sonntagsnachrichten.news/einstellung-des-zustellbetriebes-der-xendis-versandlogistik-gmbh/

Nachtrag: Das Insolvenzeröffnungsverfahren der xendis Versandlogistik GmbH (HRB 30508 am Amtsgericht Essen) läuft seit dem 21.10.2022 am Amtsgericht Düsseldorf (Aktenzeichen 504 IN 124/22), siehe [2].

[3] https://kanzlei-tholl.de/blog/xendis-versandlogistik-gmbh-28900
 
Stefan Am: 21.01.2023 10:37:21 Gelesen: 234053# 1392 @  
BREAKING NEWS:

Der Briefdienstleister Brief und Mehr GmbH & Co. KG aus 48155 Münster wird zum 30.06.2023 den Geschäftsbetrieb einstellen. Der Briefdienstleister deckt das Münsterland und das nördliche Ruhrgebiet ab, Zustellpartner von P2 - die zweite Post (P2-023) und der Mail Alliance (ma4792).

Zusammen mit dem Wegfall von Xendis aus Essen (siehe vorherige Beiträge) wird damit ein großer Teil des bevölkerungsreichsten Bundeslandes NRW demnächst ohne Postmitbewerber dastehen - von Köln aus den Rhein entlang rauf in den Norden an die Landesgrenze zu Niedersachsen sowie quasi das gesamte Ruhrgebiet. Die Deutsche Post AG wird ihre Quasimonopolstellung erneut ausweiten können und ist/wird der einzige Briefdienstleister für mehr als 8,5 Mio. Einwohner (gemessen an den 60 größten Städten in NRW) in Deutschland sein.

Brief und Mehr aus Münster teilt selbst auf der eigenen Internetseite unter "Aktuelles" mit [1]:

"Brief und mehr stellt den Betrieb zum 30. Juni 2023 ein

Münster - Steigende Material-, Lohn- und Energiekosten beeinflussen derzeit flächendeckend das Wirtschaftsgeschehen. Auch die Marktsituation für Postdienstleistungsunternehmen spitzt sich immer weiter zu. Unser Unternehmen Brief und mehr sieht sich vor diesem Hintergrund sowie der grundsätzlich mangelnden Markt- und Zukunftsperspektive im privaten Briefsektor zur Einstellung des Geschäftsbetriebs zum 30. Juni 2023 gezwungen. Bis dahin wird unser Unternehmen den Betrieb im Sinne unserer Kunden in der bewährten Qualität aufrechterhalten.

Bis zur letzten Abholung der Ausgangspost bei unseren Kunden haben wir bis auf weiteres unsere bisherigen Leistungen sichergestellt. Es kann allerdings dazu kommen, dass Brief und mehr künftig vermehrt auf Zustellpartner wie beispielsweise die Deutsche Post AG zurückgreifen wird. Hierdurch entstehen unseren Kunden keine zusätzlichen Kosten.

Brief und mehr wurde im Jahr 2006 gegründet und gehört zu den größten privaten Briefdienstleistern Deutschlands. Mithilfe seiner Zustellerinnen und Zusteller wurden zuletzt rund 55 Millionen Briefe pro Jahr zugestellt. Hauptverbreitungsgebiete sind das Münsterland und Teile des Ruhrgebiets."


Gruß
Stefan

[1] https://www.briefundmehr.de/home
 
EdgarR Am: 26.01.2023 13:21:04 Gelesen: 232310# 1393 @  
Es gibt sie noch - aber immer seltener...

... bona fide Gebrauchspost von einer Privatpostgesellschaft in den Bereich einer anderen Privatpostgesellschaft, ohne Ableitung an die Monopolpost. Und nicht nur in Ostdeutschland, wo wirklich noch überall Privatpostgesellschaften tätig sind, sondern auch im zusehends löchriger werdenden Privatpostnetz im Westen.


 
DL8AAM Am: 07.05.2023 16:59:55 Gelesen: 169618# 1394 @  
@ DL8AAM [#1330] (2020)

Nach über zwei Jahren hier mal wieder ein aktuelles Beispiel der österreichischen Post (als Privatpost) in Deutschland:



Werbemailing des Absenders "GEERS Gutes Hören" - eine Marke der schweizer "Sonova AG", hier für ihre Filiale in 37154 Northeim; versendet über die Privatpost "Austrian Post International Deutschland GmbH" (Troisdorf/Bonn), zur Zustellung über die CITIPOST Göttingen; 27.04.2023.

Die Leitweg- bzw. die "Status-" Anzeige der Sendung, eingedruckt im Fenster, P2-066 2 EV P2-084 50-34 010217.... 22313 schlüsselt sich wie folgt:

- P2-066 Einlieferung über die Austrian Post International Deutschland (Kennung der P2-Die Zweite Post)
- 2 Weiterleitung über den P2-Verteilknoten (Hub) "2"
- EV Kennzeichnung für die Behandlung im Falle der Unzustellbarkeit: Elektronische Rückmeldung & Vernichten
- P2-084 Weiterleitung an die CITIPOST Göttingen (Kennung der P2-Die Zweite Post)
- 50-34 Zustellangaben bzw. mit der Touren/Routen-Kennung für die Empfängeradresse (Brevierdaten)
- 01... UPOC-Sendungsnummer, 01 steht für die Art, hier "mail item" (Postsendung)
- 0217... Erstellung des Mailings über die zentrale Software der P2-Die Zweite Post (codX-Mandantenkennung)
- 22313 Identifikation des Mailings, des Versandauftrags (Auftragsnummer)
 

Bei dem Verteilzentrum "2" handelt es sich möglicherweise um den "P2-Zentralhub" bei der Raven Logistic GmbH in 64584 Biebesheim am Rhein. Kann das jemand bestätigen? Gemäß der Webseite der P2 betreiben (nutzen) sie bundesweit drei "Hauptumschlagbasen", nämlich den o.g. "Zentralhub" und die Sortierzentren der BWPOST (70567 Stuttgart) und der City-Post Service (09128 Chemnitz) [1].

Mittig unten, kopfstehend, befindet sich der Bearbeitungs- und Erfassungstintenstrahler der zustellenden CITIPOST Göttingen, mit eigener UPOC-Sendungsnummer (codX-Mandantenkennung "0046") und Zustellangabe ("50-34") vom 03.05.2023.

[1] https://www.die-zweite-post.de/
 

Journalist Am: 13.06.2023 19:32:06 Gelesen: 146757# 1395 @  
Hallo an alle,

über zwei Ecken habe ich einen Scan der folgenden Meldung erhalten, der doch veröffentlicht werden sollte:



In dieser Info wird mit Datum 31.5.23 gemeldet, dass die 2 Gesellschaften Chiemgau Post GmbH und City Mail Regensburg GmbH sowie der Geschäftsbetrieb der Neue Presse Post GmbH an die "Postservice Südost GmbH" verkauft wurden.

Danke für den Fund an Klaus Peter.

Viele Grüße an alle Jürgen
 
Stefan Am: 04.07.2023 19:51:36 Gelesen: 134083# 1396 @  
Gemäß der Internetseite des Bundeskartellamts [1] prüft(e) diese Behörde die Übernahme der City-Post Chemnitz [2] durch die Me­dia Logis­tik GmbH aus Dresden [3]. Im Klartext: PostModern aus Dresden beabsichtigt die City-Post aus Chemnitz zu übernehmen.

Das Verfahren läuft unter dem Aktenzeichen B2-29/23 und datiert auf den 30.05.2023. Mir ist nicht ganz klar, ob auf [1] die Bemerkung "(Frei­ga­be)" zum 06.06.2023 bedeutet, dass diese Übernahme bereits genehmigt worden ist.

PostModern aus Dresden stellt Sendungen in den Postleitregionen 01 und 02 zu, die City-Post aus Chemnitz ist für die benachbarten Postleitregionen 08 und 09 zuständig. Beide Unternehmen bedienen als Zustellpartner die Zustellung von P2 - die zweite Post sowie der Mail Alliance in Ostsachsen, dem Erzgebirge sowie dem Vogtland.

Bereits 2008 kam es zu einer verstärkten Kooperation zwischen beiden Unternehmen. Seinerzeit zog sich die City-Post aus den Postleitregionen 01 und 02 zurück (woraufhin dortige Niederlassungen geschlossen worden sind), dito PostModern aus Dresden aus den Postleitregionen 08 und 09. Im September 2008 wurde deswegen u.a. WVD aus Chemnitz als Tochter von PostModern geschlossen. Die Zusammenarbeit und WVD wurden u.a. in den Beiträgen [#123] und [#218] angesprochen.

Verschwindet damit nach Brief und Mehr aus Münster (geschlossen 30.06.2023) der nächste große Briefdienstleister vom Markt? Xendis aus Essen als Nachfolger von Postcon (Insolvenzantrag kurz vor Weihnachten 2022) stellt weiterhin Sendungen von Kooperationspartnern im Ruhrgebiet und im Rheinland zu und hat scheinbar keine eigenen Kunden mehr. Der eigene Vertrieb wurde abgeschafft, zumindest sieht es danach aus.

Gruß
Stefan

[1] https://www.bundeskartellamt.de/DE/Fusionskontrolle/LaufendeVerfahren/laufendeverfahren_node.html
[2] https://cp-postdienst.de/
[3] https://www.post-modern.de/
 
DL8AAM Am: 11.07.2023 21:49:13 Gelesen: 129325# 1397 @  
@ DL8AAM [#757][#771][#775][#830][#950][#999][#1000][#1143][#1153]

optiBrief

Nachdem die damalige "IMN International Mail Net GmbH" (Düsseldorf bzw. Hamburg; Löschung 2023) [1] und die "optiBrief GmbH & Co. KG" (Bietigheim-Bissingen) [2] im Jahr 2017 das Joint Venture "OptiMail Net GmbH (oMN)" (Löschung 2021) gegründet haben [3], ist mir heute erstmals wieder eine Sendung aus diesem Umfeld in die Fänge geraten. Das bedeutet aber auch scheinbar, dass die "optiBrief GmbH & Co. KG" nun wieder alleine aktiv ist.



Werbemailing des Absenders "Richard Boorberg Verlag, Stuttgart", versendet durch "optiBrief" (erkennbar durch das Kürzel "opti") und über die "CITIPOST Nordwest, Oldenburg" ("ma-2642") in das deutsche Privatpost-Kooperationsnetzwerk der Mail Alliance eingeschleust, zur Zustellung an die CITIPOST Göttingen ("ma-3772"); Juni 2023.

Sendungsstatusdaten bzw. Leitwegangabe direkt im Fenster über der Adressierung: (2415513) 23843P opti > 1-2642 1 3772 50-41 - 587

Unten kopfstehend der Erfassungstintenstrahler mit UPOC-Sendungsnummer ("010046...") und Zustellcode bzw. Tourenangabe für die Empfänderadresse ("50-41") der CITIPOST Göttingen; 05.07.2023.

"IMN International Mail Net GmbH" (2010 mit der "IML International Mail Logistics GmbH" [Hamburg] verschmolzen, bzw. ehemals auch "IMS International Mail Solutions GmbH"), ist nach einer weiteren Verschmelzung mit der Firma "Europaket+ GmbH" (Bielefeld) [4] von Amtswegen aus dem Handelsregister gelöscht worden [5].

Beste Grüße
Thomas


[1] https://www.northdata.de/IMN+-+International+Mail+Net+GmbH,+Hamburg/HRB+115260
[2] https://www.northdata.de/OptiBrief+GmbH+%26+Co.+KG,+Bietigheim-Bissingen/Amtsgericht+Stuttgart+HRA+722589
[3] https://www.logistik-watchblog.de/unternehmen/933-joint-venture-international-mail-net-optibrief-bauen-kooperation-aus.html
[4] https://europaket.plus
[4] https://www.northdata.de/optiMail+Net+GmbH+%26+Co.+KG,+Bietigheim-Bissingen/Amtsgericht+Stuttgart+HRA+733234
 
DL8AAM Am: 29.07.2023 22:35:52 Gelesen: 114758# 1398 @  
Unbekannter Privatpostdienstleister

Heute lag ein Mitgliedermagazin im Briefkasten, das eindeutig über unsere hiesige zuständige Privatpost, die CITIPOST Göttingen, zugestellt wurde, aber über welchen Privatpostdienstleister wurde diese Sendung in das deutsche Privatpostnetzwerk eingeschleust? Die "Kennungen" geben in diesem Fall leider kaum etwas genaues her. Sonst erkennt man ja selbst bei Katalogen und Magazinen die Herkunft relativ einfach.



Magazin "ACE Lenkrad" (Ausgabe 04/2023) des Absenders ACE in 70374 Stuttgart (der Vertrieb erfolgt gemäß dem Impressum direkt über den ACE Verlag GmbH); Ende Juli 2023.

Bis zur letzten Ausgabe (03/2023, Juni) erfolgte der Versand durchgehend über die Deutsche Post.

Hier nun das neue Versandlabel:



Die meisten Kodes und Kennungen auf dem Label betreffen die interne Behandlung durch den Verlag selbst. Die Daten der zweiten bzw. der unteren Statuszeile *02304#1006671796#23004* schlüsseln sich in *Zeitungskennzahl#Abonnentennummer#Jahr/Ausgabenummer*, haben also nichts mit unserem Thema zu tun. Lediglich die obere, fettgedruckte Statuszeile 37085_03 * 50-34 stammt aus der "Privatpoststeuerung". Bei 50-34 handelt es sich um den übliche Routen- bzw. Tourenkode der CITIPOST Göttingen für die Empfängeradresse. Diese belegt also die Privatpostbehandlung. Das X (links neben dem Matrixcode) dürfte ein Bundsteuerungszeichen sein.

Auch der Inhalt des Datenmatrixcodes hilft mir erst einmal nicht wirklich weiter:

023040000000256700922023000401|xxx|xxx|xxx|xxx|xxx|xxx|W�rthstr.|17|37085|G�ttingen||
 

02304 ist wieder die Zeitungskennzahl (E2304) und 2023004 wieder die Ausgabenummer (Nr. 004/2023), der Rest im Klartext ist selbsterklärend; bleibt also nur noch der Teil 000000025670092 "offen", sowie die abschliessende 01.

Wer steckt also hier dahinter? Es gibt ja einige nicht selbstzustellende "Privatposten" bzw. "Dienstleister", die ihre Sendungen zentral ins deutsche Privatpostnetzwerk ableiten. Aber diese "Form" ist mir bisher noch nie untergekommen bzw. ist für mich komplett neu. Hat jemand eine Idee, wer das? Könnte das MS in "02304 MS" etwas bedeuten? Meine erste Idee ging in Richtung "Media Press Selection" bzw. "MD Media Publishing Service" der Media Group aus Hamburg, aber die kürzen sich ja üblicherweise mit MD ab.

Aber bevor jemand "Bauer" sagt, die Bauer Media Group hat ihre privatpostalische Schiene, das "Bauer Postal Network/BPN", bereits in 2019 eingestellt. Oder gibt es hier eine neuere Nachfolgeentität? Denn ... ein wenig erinnert mich die Form etwas an Bauers BPN.

Eine Idee (!) wäre, Zitat von der Bauer-Webseite "Unsere Logistikspezialisten beraten Sie gern zur optimalen Zustellung von Presseprodukten. Unsere Metras Medien-Spedition liefert Printmedien kostengünstig und termingerecht an jeden gewünschten Ort." Aber das ist wohl eher ein Zusatzangebot für Verlage, die auch über Bauer drucken lassen. Aber "ACE Lenkrad" wird ja durch die Stark Gruppe in Pforzheim gedruckt.

Beste Grüße
Thomas

https://www.bauermedia.de/kontakt/druck-logistik
 

Araneus Am: 30.07.2023 10:49:21 Gelesen: 114432# 1399 @  
@ DL8AAM [#1398]

Hallo Thomas,

derartige Adresslabel kommen hier im Ruhrgebiet seit Längerem vor. Es gibt sie mit und ohne Datamatrix.



Adresslabel mit Matrixcode
Zeitschrift: c’t Magazin; Verlag: Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover; Heft 18/2023



Adresslabel ohne Matrixcode
Zeitschrift: tvDIGITAL; Verlag: FUNKE TV Guide GmbH, Hamburg; Heft 14/2023

Die Zeitschriften werden nicht auf dem „normalen“ Privatpostweg (das wäre hier im westlichen Ruhrgebiet XENDIS) zugestellt, sondern nachts über die Zusteller der hiesigen Tageszeitungen WAZ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) und NRZ (Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung). Beide Zeitungen sind Produkte der FUNKE Medien NRW GmbH, Jakob-Funke-Platz 1, 45127 Essen.

Wie die beiden Beispiele zeigen, werden auf diesem Weg sowohl Zeitschriften der FUNKE-Gruppe als auch solche anderer Verlage zugestellt. Ob es eine Bedeutung hat, dass das FUNKE-Produkt hier keinen Matrixcode aufweist, das Produkt des anderen Verlags aber doch, bliebe zu klären.

Meine Vermutung ist, dass der „Privatpostdienstleister“ hier die Firma FUNKE Logistik GmbH ist, eine Tochtergesellschaft der FUNKE Mediengruppe. Sie wirbt damit: „ Im Rahmen der Transportlogistik obliegt der FUNKE Logistik GmbH neben der Disposition und Verladung, der Transport und die ordnungsgemäße und wirtschaftliche Zustellung diverser Produkte zum Endkunden. Die Zustellung kann dabei in Eigenregie, in Kooperationen oder Joint Ventures mit modernen Partnern entlang der kompletten Logistikkette bis hin zur erfolgreichen Belieferung des Endkunden erfolgen.“ [1]

In Niedersachsen ist die Firma FUNKE Logistik nur in Braunschweig aktiv. In Göttingen arbeitet die Citipost, die zum Göttinger Tageblatt gehört und damit zum FUNKE-Konkurrenten Mediengruppe Madsack. Denkbar ist aber, dass es hier eine Kooperation gibt und somit die Zeitschriftzustellung hier von FUNKE durch die Citipost übernommen wird.

Schöne Grüße
Franz-Josef

[1] https://funke-logistik.de/#unternehmen
 
DL8AAM Am: 31.07.2023 15:36:50 Gelesen: 113536# 1400 @  
@ Araneus [#1399]

Besten Dank für die Rückmeldung. Klingt plausibel. Ich werde hier "vor Ort" mal besonders darauf achten. Den Zusteller selbst habe ich ja leider nicht beim Einwurf erwischt. Ich gehe aber auf Grund des CITIPOST Tourencodes 50-34 von einem CITIPOST-Zusteller aus. Wobei, wie Du schon richtig schreibst, CITIPOST und die hiesige Tageszeitung, das "Göttinger Tageblatt", gehören ja beide gemeinsam zur Madsack Gruppe, also gut möglich, dass es hier gewisse organisatorische und technische "Verbamselungen" zwischen beiden Zustell-Logistikwegen geben könnte.

Nur zur Ergänzung, "Dein" Matrixkode schlüsselt sich nach genau der selben Datenstruktur, d.h. er stammt mit großer Wahrscheinlichkeit aus der nachgeordneten, zentralen (privatpostlischnahen) "Zustell-Logistik": Zeitungskennzeichen/ZKZ, unbekannt [vermutlich eine Sendungsnummer], Ausgabe [Schema: YYYYNN], 01, |xxx| (6x), Adresse [Straße|Hausnummer|Postleitzahl|Ort|] und das Stopzeichen | (Leerzeichen von mir eingefügt):

08752 000000006074129 20230018 01 |xxx|xxx|xxx|xxx|xxx|xxx|........|..|46047|Oberhausen| | > siehe [#1399]
02304 000000025670092 20230004 01 |xxx|xxx|xxx|xxx|xxx|xxx|........|..|37085|Göttingen| | > siehe [#1398]
 

Wobei im Matrixcode keinerlei direkte Hinweise auf den zustellenden Weg zu finden sind. Keine Mail Alliance (oder ähnliche) Zielangaben, auch keine lokalen Zustellcodes, nur die Adresse im Klartext. Ich vermute also, dass die Sendungen nicht über die Privatpostnetzwerk-Logistik eingeschleust werden, sondern dass diese eher direkter bei den jeweils zuständigen "Zustellpartnern" (entsprechend gut vorsortiert) abgeliefert werden. "FUNKE statt Mail Alliance". Möglicherweise sind die (noch?) ausgenullten xxx-Datenfelder für diese Angaben "vorreserviert"?

Beste Grüße
Thomas

BTW, die echte "FUNKE Post" [1] war ja hier in unmittelbarer (landkreislicher) Nachbarschaft aktiv, ist aber bekanntlich inzwischen auch schon wieder Geschichte.

[1] https://www.philaseiten.de/thema/16915
 

DL8AAM Am: 17.08.2023 17:39:39 Gelesen: 103268# 1401 @  
@ DL8AAM u.a. [#1051] [#1070] [#1118]

Nochmals zurückkommend auf die Fragestellung "Wer oder was ist der Mail Alliance Hub 5"...

Bekanntlich schlüsseln sich Status- bzw. Leitwegangaben auf Massenmailings, die über das Netzwerk der mail Alliance versendet werden generell in etwa so:

AAAA B CCCC DD..DD EE..EE FF..FF G

AAAA Mail Alliance-Kennung der "annehmenden" Privatpost
B Leitung über den Mail Alliance Hub
CCCC Mail Alliance-Kennung der zustellenden Privatpost
DD..DD Zustellcode der Empfängeradresse
EE..EE 16-stellige UPOC-Sendungsnummer
FF..FF "Auftragsnummer"
G Vorausverfügung im Fall der Unzustellbarkeit
 

Wobei es sich bei der "annehmenden" Privatpost - meiner Meinung nach, nicht um den Ort handelt, wo die Sendung physisch eingeliefert wird, sondern wo bzw. über welche Privatpost die Sendung "angemeldet" bzw. "abgerechnet" wird. Die Einlieferung kann - meiner Meinung nach - woanders sein kann, womöglich sogar direkt im zuständigen (Groß-) Sortierzentrum bzw. Hub?

Hier eine aktuelle Sendung aus einer Mailingaktion (Spendenaufruf) des Absenders bzw. Auftraggebers DLRG e.V. aus 31542 Bad Nenndorf aus August 2023:



Status- bzw. Leitwegangabe: 9032 | 5 | 3772 | 50-34 | 2416852-1 | V, dass schlüsselt sich bekanntlich wie folgt:
"Von der Privatpost 9032, über den Mail Alliance Hub Nr. 5, zur Zustellung an die Privatpost 3772, ...".
Die textliche Angabe der Sendungsnummer fehlt in diesem Fall, sie ist aber im beigesetztem QR-Code hinterlegt: 0100521713449137 (codX-Mandantenkennung 0052, das steht ebenfalls für die "mailworXs GmbH, Würzburg")

Wobei "9032" in diesem Fall hier eigentlich keine "echte" Privatpost ist, sondern eher nur für die "mailworXs GmbH" in Würzburg steht, dass ist "im Prinzip" die Mail Alliance bzw. deren Hauptsitz selbst. Das heisst (meiner Meinung nach) nur, die Sendung wurde über den Sendungsmanager von mailworXs für das Mail Alliance-Netzwerk "erfasst". Ableitung über den (womöglich sogar: Einleitung bei dem) Mail Alliance-Hub Nummer 5 und von dort Weiterleitung an die zustellende CITIPOST Göttingen ("3772").

Wäre die Sendung physisch über mailworxs in Würzburg ("9032") gelaufen, würde ich annehmen, dass anschliessend das Sortierzentrum bzw. der Mail Alliance-Hub Nummer 4 (der ebenfalls in Würzbug ansässig ist, und im Prinzip auch wieder die Mail Alliance selbst ist, sogar am selben Standort in der Berner Str. 2) läufen sollte. Dann sollte der Leitweg das aber auch so "9032 | 4 | 3772 | ..." abbilden? Aber er lief über den Hub "5".

Nun zurück zur Frage, wer oder was ist der Mail Alliance-Hub Nummer 5? Früher stand in den mail alliance-eigenen Dokumenten unter der Nummer 5:
Darmstadt / 0005 / SHP Süd-Hessen-Post GmbH & Co. KG / Stahlstraße 26-28 / 65428 / Rüsselsheim / 5



Auszug aus einem Mail Alliance-internen Dokument aus 2017, dass leider nicht mehr im Netz verfügbar ist.

Die dort angegebene SHP Süd-Hessen-Post ist ja seit etlichen Jahren nicht mehr existent. Wenn wir aber Darmstadt als möglichen Anhaltspunkt für einen eventuellen Nachfolgeort annehmen, kommt einem sofort die RAVEN Logistic in 64584 Biebesheim am Rhein (keine 10 km Luftlinie nach Darmstadt) in den Sinn. RAVEN Logistic fungiert ja bekanntlich bereits schon als Zentralhub für die "P2-Die Zweite Post" aus 64546 Mörfelden-Walldorf.

Wenn man sich nun auf der Webseite von RAVEN Logistic umschaut, findet man dort u.a. die sehr eindeutige Eigenauskunft [1]:

RAVEN Logistic ist Expertin für Postlogistik

Seit der Gründung der RAVEN Logistic GmbH ist unser Unternehmen fest in der Postlogistik verankert. Wir arbeiten für zahlreiche private Postdienstleistungsunternehmen bzw. deren deutschlandweite Netzwerke, beispielsweise für die „mail alliance“ sowie für „P2 – Die Zweite Post“.

Die RAVEN Logistic GmbH ist dabei sowohl Transportpartner der Postunternehmen als auch sogenanntes Zentral-HUB für die Weiterverarbeitung der Postsendungen. Sie dürfen getrost davon ausgehen, dass ein Großteil Ihres Briefkasteninhaltes zuvor den Weg durch unser HUB in Biebesheim am Rhein genommen hat.


Meiner Meinung nach, können wir ganz sicher davon ausgehen, dass innerhalb des Mail Alliance-Netzwerk die RAVEN Logistic, die Aufgabe des Hubs mit der Nummer 5 von der inzwischen aufgelösten SHP/Süd-Hessen-Post "ortsnah" übernommen hat.

Frei nach dem YouTuber-Motto: "Was haltet Ihr davon? Bitte schreibt hier unten Eure Kommentare rein!"

Beste Grüße
Thomas

Nachsatz: Meiner Meinung nach führt die RAVEN Logistic innerhalb des "P2-Die Zweite Post"-Netzwerk - als P2-Zentralhub - in deren Leitwegangaben die Kennung "2". How?

[1] https://raven-logistic.de/aktuelles/expertin-fuer-postlogistik
 

Stefan Am: 03.09.2023 17:14:06 Gelesen: 94274# 1402 @  
Im Jahr 2010 wurde die Post vom Fußballverein 1. FC Köln über einen örtlichen Mitbewerber ausgetragen, dem Rheinkurier mit Sitz in Leverkusen (später Frechen). Dieser Mitbewerber zur Deutschen Post AG und speziell der örtlichen TNT Post stellte von ca. November 2009 bis ca. August 2011 Sendungen mit Zustellgebiet in Leverkusen und Köln nach dem "same day"-Prinzip zu (morgens Abholung beim Absender, tagsüber Sortierung und ab dem Nachmittag Zustellung beim Empfänger).

Dem Rheinkurier war keine lange Existenz beschieden und wurde Ende April oder Anfang Mai 2011 von TNT Post (klammheimlich) geschluckt. Nach [1] erfolgte die Betriebseinstellung am Freitag, den 29.04.2011. Mir liegt derzeit das Frankierdatum vom Donnerstag, den 28.04.2011 als spätestes Datum vom Rheinkurier ohne eine zusätzliche Kennzeichnung maschineller Bearbeitung (Sortierung) vom Briefzentrum TNT Post in Neuss (Frühdatum mit zusätzlichem UPOC von Neuss von Mittwoch, den 04.05.2011 vorliegend).

Überregionale Sendungen von und nach Köln bzw. Leverkusen lief über P2 - die zweite Post, wo der Rheinkurier mit der Nummer P2-028 Partnerunternehmen von P2 gewesen war. Diese Partnerkennung wurde bis mindestens 30.08.2011 (Frankierdatum des Maschinenstempels vom Rheinkurier) aufrecht erhalten.



Frankierung der Eigenzustellung vom 27.12.2010, Werbeeinsatz vom 1. FC Köln mit Abbildung des Geißbocks als Motiv, links daneben die mehrfarbige Absenderangabe des Vereins als Zudruck des Absenders auf dem Umschlag

Bei dem Rheinkurier in Leverkusen handelt es sich nicht um einen Nachfolger vom Rheinkurier in Frechen bei Köln, welcher ca. 2005 von TNT Post übernommen und das Briefzentrum 2009 nach Neuss verlegt wurde, siehe u.a. Beitrag [#411] vom 21.02.2012 in diesem Thema:

"Der Rheinkurier wurde ca. November 2009 als Konkurrenz zu TNT Post Neuss mit einer eigenen taggleichen Zustellung in Köln und Leverkusen aufgebaut. Einer der Firmengründer war der frühere Niederlassungsleiter von TNT Post Frechen (seit September 2009 Teil von TNT Post Neuss) und vorheriger Inhaber des Rheinkurier aus Frechen (der ca. 2005 in TNT Post, Niederlassung Frechen umfirmierte). Der neue Rheinkurier ging spätestens Mitte Mai 2011 (inoffiziell) an TNT Post Neuss. Die blaue Frankierung von Rheinkurier wurde bis Ende Juli 2011 aufrecht erhalten und entfiel danach. Die Partnerkennung von P2 varriierte danach je nach einspeisenden P2-Partner bis minimum November 2011 auf den Sendungen, z.B.: "P2-028"; "Rheinkurier" (BW-Post Stuttgart); "P2-028 I" (LVZ Leipzig); "P2-028A" (Maximail Griesheim). Ab dem 02.11.2011 (Frühdatum) lässt sich die neue Partnerkennung P2-041 = TNT Post Neuss nachweisen.

Im Gegenzug übernahmen einer der Firmengründer von Rheinkurier sowie einer seiner Mitarbeiter als Geschäftsführer den Mitte Mai 2011 umfirmierten Briefdienstleister Elbkurier aus Hamburg. Dieser Briefdienstleister hieß bis dato TNT Post, Niederlassung Hamburg und wurde als nicht mehr passend aus dem Portfolio von TNT Post abgegeben. Der Elbkurier selbst wurde Ende Dezember 2011 nach vorheriger Insolvenz geschlossen und war Partner von P2 - die zweite Post und der Mail Alliance (TNT Post)."


Gruß
Stefan

[1] http://utez.de/zustellerin.org_2007-2013//news/rheinkurier.html und http://utez.de/zustellerin.org_2007-2013//zustellunternehmen/einzelseiten/rheinkurier.html
 
DL8AAM Am: 05.09.2023 22:36:16 Gelesen: 93216# 1403 @  
@ DL8AAM [#1401]

Nachsatz: Meiner Meinung nach führt die RAVEN Logistic innerhalb des "P2-Die Zweite Post"-Netzwerk - als P2-Zentralhub - in deren Leitwegangaben die Kennung "2". How?

Hier eine interessante Mischform von P2- und Mail Alliance-Kennzeichnungen in einer Status- bzw. Leitwegangabe. Die Basisform ist dabei P2, während die Kennungen der beteiligten Privatposten aus der Mail Alliance-Welt stammen:



Ausschnitt des Adressfenster von einem C4-Großbriefumschlag, Absender "Trauminsel Reisen - Maisie und Wolfgang Därr GmbH" aus 82211 Herrsching a. Ammersee; keine weiteren Drucke oder Vermerke auf dem restlichen U mschlag; August/September 2023.

P2-6431 2 Z P2-3772 50-34 010217... 23282

Diese Angaben schlüsseln sich wie folgt:

- P2-6431 "Einschleusung" über die P2-Die Zweite Post (6431: Mail Alliance-Kennung für die P2-Zentrale in 64546 Mörfelden-Walldorf)
- 2 Weiterleitung ("Einleitung") über den P2-Verteilknoten "Hub 2" (RAVEN Logistic, 64584 Biebesheim am Rhein)
- Z Kennzeichnung für die Behandlung im Falle der Unzustellbarkeit: Z = Zurück
- P2-3772 zur Weiterleitung an die CITIPOST Göttingen (3772: Mail Alliance-Kennung der CITIPOST Göttingen)
- 50-34 Zustellangaben bzw. mit der Touren/Routen-Kennung für die Empfängeradresse (Brevierdaten)
- 01... UPOC-Sendungsnummer, 01 steht für die Art, hier "mail item" (Postsendung)
- 0217... "Erfassung" des Mailings über die zentrale Software der P2-Die Zweite Post (217 ist dessen codX-Mandantenkennung)
- 23282 Identifikation des Mailings bzw. des Versandauftrags (Auftragsnummer)
 

Die Frage ist nur, handelt es sich bei diesem Mix nur um einen Bedienungs- bzw. Softwarefehler oder ist die Verbamselung der Kooperation der P2-Die Zweite Post mit der Mail Alliance bereits in die nächste Generation gegangen, auf die nächste Ebene gesprungen? Stellt die P2 etwa von ihrem eigenen System (P2-xxx) auf das der Mail Alliance (ma-xxxx) um?

Beste Grüße
Thomas
 

DL8AAM Am: 01.11.2023 20:11:05 Gelesen: 51001# 1404 @  
Hier die nächste neue Frage:

Die DLRG verschickt bekanntlich regelmäßig Spendenaufrufe über das deutsche Privatpostnetzwerk. Hier im Forum wurden bisher Beispiele über das Bauer Postal Network/BPN [#356] (2011), über Nordbrief ("P2-016") durch P2-Die Zweite Post [#1288] (2020), über Der Lünebote ("ma-2124") durch die Mail Alliance (UPOC/codX 0226 bzw. 0047) [#1285][#1376] (2020/2022) sowie über MailworXs ("ma-9032") von Mail Alliance (UPOC/codX 0052) [#1401] (2023) gezeigt. Wobei MailworXs hier (sehr wahrscheinlich) nur die "Software-Plattform" bietet und nicht als annehmende Instanz physisch auftritt.

Nun tauchte hier die Tage eine komplett neue Form auf:



Sendung aus einer Mailingaktion des DLRG e.V. aus 31542 Bad Nenndorf; Zustellung über die CITIPOST Göttingen (die sich aber nicht selbst auf dem Umschlag verewigt hat); Oktober 2023.

Das eigentlich Neue an dieser Sendung ist aber die Statuszeile, die sonst (bei P2 und auch bei der Mail Alliance) bisher - vereinfacht gesagt - die Angaben "von Privatpost X über das Sortierzentrum A an die Privatpost Y", in der Regel ergänzt mit den Brevierdaten/Zustellkodes für die Empfängeradresse, der Sendungsnummer und der Vorausverfügung für den Fall der Unzustellbarkeit sowie einer Auftragsnummer aufweist.

Diese hier ist vollkommen neu aufgebaut, auch wenn einige Elemente bereits von den alten Formen bekannt sind bzw. übernommen wurden:



PIND/2422941-1/32698/CPV02/0001755/Info-V >> 50-34

PIND Unbekannt, ich vermute: Erstbearbeitender/Abgebender Dienstleister? Lettershop? Einschleusende Privatpost?
2422941-1 Auftragsnummer
32698 Unbekannt
CPV02 Zustellende Privatpost, CPV: CITIPOST Verband/Verbundsnetz, 02: CITIPOST Göttingen
0001755 Interne Sendungsnummer (siehe auch der 2D-Matrixcode mit textlicher Inhaltsangabe 001755, links von der Adresse)
Info Sendungsart, Info: Infopost
V Vorausverfüfung für den Fall der Unzustellbarkeit, V: Vernichten
50-34 Brevierdaten, Touren-/Routencode für die Empfängeradresse
 

Da die Auftragsnummer ins bisherige Schema passt und da im QR-Code eine standardisierte UPOC-Sendungsnummer mit der bekannten codX-Mandantenkennung 0052 für MailworXs (von Mail Alliance) hinterlegt ist, gehe ich davon aus, dass die Sendung ganz normal über das System der Mail Alliance "angemeldet", eingeliefert, verwaltet bzw. abgerechnet wurde. Interessant ist, das als Kennung für die zustellende Privatpost die CITIPOST-interne CPV-Nummer verwendet wurde, das spricht dafür, dass für die Einschleusung in das Privatpostnetzwerk direkt ein Stützpunkt der CITIPOST genutzt wurde. Die Sendung blieb also im CITIPOST-Netzwerk. Hier käme dann Der Lünebote (Lüneburg) oder das Sortierzentrum bei der CITIPOST-Zentrale (Hannover) in Frage. Da Der Lünebote auch früher bereits in der "Kette" von DLRG-Mailings aktiv war, vermute ich erst einmal, dass die auch hier aktiv waren.

Nur wer ist für die "Erstbearbeitung" bzw. die Ableitung in das "echte" Privatpost-Kooperationsnetzwerk verantwortlich? Womöglich wieder einmal eine "unsichtbare", nicht selbst zustellende (neue?) Privatpost? Oder gar ein "privatpostaktiver" All-Inclusive-Lettershop? Für was könnte PINT stehen? Privatpost Intern? Hat der Lünebote (oder ein direkt mit ihr verbundener Lettershop?) das Mailing vielleicht sogar selbst produziert? Und ebenso interessant, was sagt uns diese auf einmal auftauchende neue Form der Statuszeile? Eine "lokale" CITIPOST-interne Lösung?

Beste Grüße
Thomas
 

DL8AAM Am: 18.11.2023 17:28:53 Gelesen: 42506# 1405 @  
@ DL8AAM [#1403]

Eine interessante Mischform von P2- und Mail Alliance-Kennzeichnungen in einer Status- bzw. Leitwegangabe. (...) ist die 'Verbamselung' der Kooperation der P2-Die Zweite Post mit der Mail Alliance bereits in die nächste Generation gegangen, auf die nächste Ebene gesprungen?

Und hier eine weitere Mischform von P2- und Mail Alliance-Kennzeichnungen. In diesem Fall im Sendungserfassungs-Tintestrahl Spray-On der Südmail aus 88250 Weingarten:



Tintenstrahlerfassung für einen C4 Großbrief des Absenders EVO Deutschland GmbH aus 88487 Mietingen nach 37073 Göttingen, mit UPOC-Sendungsnummer "01..." (codX-Mandantenkennung 0162 der Südmail) und Leithinweis auf die zustellende CITIPOST Göttingen; 14.11.2023.

Die "P2-Mail Alliance"-Mischform findet sich hier

a) in der Eigenidentikation P822-1, früher wurde P003 verwendet; wobei P als verkürzter Präfix für P2-Die zweite Post steht, 003 ist die P2-interne Kennung für die Südmail ("P2-003"). Nun kommt weiterhin der P-Präfix der P2, aber jetzt in Verbindung mit 822-1 bzw. 8221, der Mail Alliance-Kennung der Südmail ("MA-8221"), zum Einsatz. Und

b) im Leithinweis auf die CITIPOST Göttingen P2_3772_(084). Früher lautete der Leithinweis auf die CITIPOST Göttingen "P2_084_CitiGT", wobei 084 bekanntlich die P2-Kennung der CITIPOST Göttingen ist ("P2-084"). Nun wird zwar weiterhin der Verweis auf P2 genutzt, aber in Verbindung mit der Mail Alliance-Kennung der CITIPOST Göttingen ("MA-3772"). Die P2-Kennung der CITIPOST Göttingen wird (derzeit?) aber noch parallel in Klammern zusätzlich angefügt.

Nur zur Hintergrundinfo: Das "primäre" Kooperationspartner-Netzwerk für die Südmail ist (war bisher) P2-Die Zweite Post, während es für die CITIPOST Göttingen die Mail Alliance war bzw. ist.

Wie es aussieht sind die beiden Netzwerke, die ja auch früher bereits "Schnittstellen" hatten, wirklich noch weiter zusammengerückt, zumindest werden die Kennungen scheinbar nun netzwerkübergreifend verwendet. Macht ja auch Sinn, die DPAG als Konkurenz reicht ja als starker Gegenpol bereits vollkommen aus, da muss man sich nicht noch zusätzlich privatpostintern behandeln. ;-)

Beste Grüße
Thomas
 
DL8AAM Am: 23.11.2023 20:15:21 Gelesen: 41018# 1406 @  
@ DL8AAM [#1404]

Hier eine weitere neue Privatpostkennzeichnung - auch hier wieder aus dem Umfeld des norddeutschen CITIPOST-Verbundes:



Sendung des Absenders "Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB)", aus 48153 Münster - im Auftrag der Gemeinschaft Privater Versicherungsunternehmen (GPV) aus Köln, versendet über die CITIPOST Hannover, zur Zustellung über die CITIPOST Göttingen; November 2023. Unten kopfstehend, ein Erfassungs- bzw. Bearbeitungstintenstahlaufdruck der CITIPOST Göttingen; 21.11.2023.

Interessant ist hier erneut - die bereits vom Versender direkt im Fenster eingedruckte - privatpostalische Statuszeile der Sendung, mit Leitweg- und Bevierdaten:



UPOC-Sendungsnummer 01.... (Barcode und textlich) mit der codX-Mandantenkennung 0013, gefolgt von einer unbekannten Buchstaben-Zahlen-Kolonne G1060P0001433923 PP-O und der Leitwegangabe 3014 2 3772, d.h. von der CITIPOST Hannover ("ma-3014") über den Hub "2" zur Zustellung an die CITIPOST Göttingen ("ma-3772") sowie den Bevierdaten 50-34 (d.h. Routen-/Touren- bzw. Zustellcode für die Empfängeradresse).

Die Hub-Angabe "2" steht (stand?) innerhalb des Mail Alliance-Netzwerkes bisher ja bekanntlich für die PIN Mail in Berlin. Sollte das auch aktuell noch so zutreffend sein, dann hiesse das (sehr wahrscheinlich), dass die CITIPOST Hannover die Charge nicht physisch erst-angenommen hat, sondern dass die Sendung nur über das System der CITIPOST datentechnisch angemeldet bzw. erfasst und abgerechnet wurde.

Bemerkenswert ist hierbei die neue codX-Mandantenkennung 0013, die in der aktuellen Mandantenliste von codX (Stand 01.08.2023) [1] unter dem Titel "CITIPOST, nationale Kunden" (Hannover) gelistet ist - wobei ja die bekannte, "normale" Mandatenkennung der CITIPOST Hannover eigentlich 0012 lautet. Dazu passt auch die ebenfalls neue Mail Alliance-Kennung "ma-3014", statt "ma-3011".

Das heisst, die CITIPOST-Gruppe bietet inzwischen wirklich ganz offiziell eine Einschleusung für externe Einlieferer bzw. für "Produzenten" von Postsendungen aus dem gesamten Bundesgebiet (in das deutsche Privatpostnetzwerk) an - und zwar außerhalb ihrer "normalen" Wege für ihre vor-Ort-Kunden (die an den Kennungen codX 0012/"ma-3011" erkennbar sind). Bisher (Aktuell) liefen Einlieferungen von Großversendern ja meist über den Sendungsmanager von MailworXs ("ma-9032") [d.h. der Mail Alliance], über die P2-Die Zweite Post ("ma-6431"/P2-066 bzw. P2-000, codX 0620/0217) oder über den "Deutscher Versand Service (dvs)". Womöglich will die CITIPOST-Gruppe hier auch größer einsteigen ;-)

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.codx.ch/downloads/POTechDoc/UPOC-Mandant-List.xml
 
Stefan Am: 25.03.2024 18:02:32 Gelesen: 9211# 1407 @  
Das Jahrestreffen der Forschungsgemeinschaft Post- und Absenderfreistempel e.V. in Hosenfeld bei Fulda vom vergangenen Wochenende war meinem Empfinden nach in diesem Jahr in Bezug auf Belegen der modernen Privatpost besonders ergiebig gewesen. Nichtsahnend eine Kiste mit Belegen (DPAG) durchgeschaut, hob sich das nachfolgende Exemplar bereits aufgrund der gelben Farbe von den übrigen Briefumschlägen (weiße Papierfarbe) ab.



Postzustellungsauftrag (PZA) vom 15.01.2024, zugestellt durch die PIN AG in Berlin

Der PZA wäre an sich bereits ganz nett und in jedem Fall aufhebenswert, doch die eigentliche Überraschung lag gleich dahinter in der Kiste:



Postzustellungsurkunde (PZU)

Der Zusteller hatte vergessen, die Zustellurkunde auszufüllen und wieder mitzunehmen. Stattdessen gelangte diese in den Einflussbereich des Empfängers (bspw. per Einwurf = in diesem Fall die Niederlegung in einem Briefkasten).

Ein Abgleich der Nummern auf dem geteilten Aufkleber ergab, dass beide Stücke zusammengehören. In beiden Fällen ist die Sendungsnummer identisch. Beide Aufkleber wieder zusammengefügt ergibt sich das Bild wie folgt:



Mich würde es nicht überraschen, wenn es sich hier um in einer Druckerei zentral vorgefertigte (bedruckte) Aufkleber handelt (analog den fertigen Aufklebern zur Sendungsverfolgung aus den früheren PIN-Shops bis ca. 2008), welche von einer größeren Rolle abgezogen und auf die zuzustellende Sendung geklebt werden.

Dies lässt folgenden Rückschluss zu, welcher zumindest praktikabel wäre:

Bei dem obigen Aufkleber handelt es sich um ein sog. "Sandwichlabel" - ein Aufkleber ähnlich einem doppelseitigen Klebeband, bestehend aus drei Schichten Papier bzw. Folie. Allerdings ist das Teil in der Mitte lediglich an einer Seite mit einem Kleber versehen, während die andere Seite als Trägerfolie agiert. Im Briefzentrum von PIN Berlin wird ein solcher Aufkleber auf die Sendung geklebt und der Brief in der Software CodX für die zukünftige Sendungsverfolgung auf der Kundennummer vom Absender erfasst. In der Zustellung zieht der Zusteller die untere Hälfte vom zweiteiligen Aufkleber ab und klebt die untere Hälfte auf die Postzustellungsurkunde. Der Postzustellungsauftrag wird beim Empfänger zugestellt (niedergelegt) und die PZU geht eidesstattlich ausgefüllt und unterschrieben an das Briefzentrum von PIN Berlin zurück. Dort wird der Rücklauf der PZU anhand der unteren Hälfte in CodX erfasst (gescannt) und die PZU an den Absender zurückgeschickt.

In der Belegekiste befand sich noch ein zweiter PZA von 2022 aus Berlin:



Postzustellungsauftrag (PZA) vom 29.06.2022, zugestellt durch die PIN AG in Berlin

Dieser Umschlag weist die Besonderheit auf, dass PIN Berlin zumindest eine zeitlang Postzustellungsaufträge maschinell sortiert hat, siehe maschinelle (kopfstehende) Angabe "16 17-10 1# 156#" unterhalb vom Sichtfenster. Auf der Rückseite findet sich an passender Stelle eine orangefarbene, fluoreszierende Codierung der Briefsortieranlage (Modell Criterion von BBH). Ich habe bisher bei keinem Postmitbewerber gesehen, dass PZA maschinell bearbeitet wurden. Soweit ersichtlich, erfolgte dies generell manuell inkl. einer manuellen Sortierung nach Zustelldepot und Transport in separaten (verschlossenen) Kisten (als sog. Mehrwertdienstleistung eines Postmitbewerbers im Vergleich zur Deutschen Post AG). Größere Mitbewerber können durchaus eine vierstellige Anzahl von PZA pro Nacht zur Bearbeitung vorliegen haben. Wenn man neben Stadtverwaltungen auch noch Gerichte oder ein oder mehrere Oberlandesgerichtsbezirke (OLG) als Kunden hat, kann die Anzahl auch schnell fünfstellig pro Nacht werden.

Gruß
Stefan
 
DL8AAM Am: 12.04.2024 17:57:21 Gelesen: 4174# 1408 @  
Damit diese "Privatpost" erstmals hier auch erwähnt wird, zur Dokumentation ;-)

29 19 19 Kurier AG (Hamburg)

Ein regional aktiver Kurierdienst aus Hamburg [1], ursprünglich gegründet 1979 und inzwischen mit einer regionalen BNetzA-Lizenz für Privatpostdienstleistungen unter der Nummer P05/2852 geadelt.

Bisher liegt mir aber auch nur ein FRANKIT-Abschlag auf einer DPAG-Sendung vor:



4D09000C35 - 29 19 19 Kurier AG; 06.10.2014.

Wie bzw. ob beförderte Sendungen gekennzeichnet werden, kann ich leider nicht sagen. Vielleicht hat ja hier jemand aus Hamburg entsprechende Belege vorliegen? Ich vermute aber, dass "echte" Briefsendungen wohl eine Ausnahme darstellen und das von diesem Kurierdienst, trotz BNetzA-Lizenz, eher "größere Dinge" zugestellt werden.

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.kurierag-hamburg.de
 

Das Thema hat 1408 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 17 27 37 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56   57  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.