Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Adelspost
Das Thema hat 41 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
bayern klassisch Am: 08.07.2013 20:41:19 Gelesen: 16383# 17 @  
@ bignell [#16]

Ui, von der Führung der K. und K. Monarchie höchstselbst eingeladen zu werden, wurde nicht jedem zuteil.

Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch
 
bignell Am: 08.07.2013 21:14:12 Gelesen: 16372# 18 @  
@ bayern klassisch [#17]

War eher eine Notiz an seinen Sekretär, wann er das Essen organisieren soll und keine Einladung. ;)
 
bayern klassisch Am: 08.07.2013 21:16:54 Gelesen: 16371# 19 @  
@ bignell [#18]

Trotzdem, immerhin von eigener Hand. Auf der anderen Seite war das ein Workaholic, der wohl 16 Stunden am Tag hinterm Schreibtisch saß, weswegen ihm die Sissy auch weggelaufen ist.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
zockerpeppi Am: 08.07.2013 22:08:27 Gelesen: 16349# 20 @  
Unter diesem Thema kann ich dann auch folgenden Bankenbrief zeigen:

Vermögensverwaltung I.K.H der Grossherzogin von Luxemburg an das Bankhaus Bass und Herz in Frankfurt. Der Service de la Grande Duchesse war fürs Inlandporto freigestellt nicht aber für Briefe ins Ausland. Somit frankiert mit einer Dienstmarke officiel 1 1/4 Portostufe vom 1.7.1930. Abgestempelt Luxembourg-Ville III am 8.1.1934.



Das Jüdische Bankhaus B&H wurde 1863 gegründet und 1974 geschlossen. Hier einige Artikel zum Konkurs:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41651513.html
http://www.zeit.de/1974/34/angst-vor-den-leichen-im-keller

Und ein Link zu unserem Herrscherhaus:

http://www.luxembourg.public.lu/catalogue/monarchie/livre-famille-gdl/livre-fam-gdl-2001-DE.pdf

schöne Grüße
Lulu
 
Mondorff Am: 09.07.2013 10:44:59 Gelesen: 16319# 21 @  
@ Lars Boettger [#8]

Briefe von Adligen an Adlige = Adelspost, wie's im Thema steht oder wie der hier gezeigte Beleg beweist:



Handschriftlich von Großherzogin Charlotte von Luxemburg adressierter Umschlag vom 25.8.1929 nach München. Die Umschläge trugen schon den (für den Inlandsdienst notwendigen) Zeilenstempel Service de la Grande Duchesse - für's Ausland musste jedoch frankiert werden. Abgangsstempel COLMAR-BERG , dem Standort des großherzoglichen Schlosses.

Freundlichen Gruß
DiDi
 
Richard Am: 29.07.2013 08:45:30 Gelesen: 16222# 22 @  
Adelsbrief mit Stempel L1 DeLeutkirch [1] aus Leutkirch nach Aulendorf [2], rund 40 km entfernung.





Schöne Grüsse, Richard

[1] http://www.philastempel.de/stempel/suchen/kombi
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Aulendorf
 
Martinus Am: 29.07.2013 18:14:23 Gelesen: 16200# 23 @  
Post aus den USA

Im Juli 1898 befand sich jemand im Auftrag des Kaisers in New York. Leider habe ich noch nicht herausgefunden wer.

Aufgabe Stempel vom 16. Juli 12 PM auf der Vorderseite der Ganzsache, dazu auf der Rückseite oben links der Stempel vom 17 Juli 1898. Vermute mal, da ging die Post auf das Schiff.



Die Adresse: Mr. Dr. Leuthold Generalarzt Leibarzt seiner Majestät des deutschen Kaisers.



Die Anschrift wurde gestrichen und die Post zum Kabinetspostamt überstellt. Auch hier die Stempel auf der Rückseite und der Ankunftstempel im selbigen vom 27.07.1898 rechter Stempel (lt. dem Buch von F. Steinwasser, Berliner Post sind derartige Belege sehr selten!)

mit Sammlergruß Martinus
 
bignell Am: 10.12.2014 20:07:22 Gelesen: 15010# 24 @  
Nachdem ich ja meist österreichische Adelige etc einstelle, hier mal was deutsches:



Augusta von Preussen, 1811-1890, erste deutsche Kaiserin und Königin von Preussen, Ehefrau Wilhelms des Ersten. [1]

Brief an die Fürstin zu Sayn-Wittgenstein aus 1867, Berlin - Laasphe. Zugehöriger Paketbegleitbrief:



Lg, harald

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Augusta_von_Sachsen-Weimar-Eisenach
 
bignell Am: 06.03.2015 23:20:57 Gelesen: 14789# 25 @  
Und hier eine weitere Ehefrau des Kaisers Wilhelm: Hermine (Prinzessin Reuß ältere Linie, 1887-1947), verwitwete Prinzessin von Schoenaich-Carolath und zweite Ehefrau Wilhelms II. [1]

Zitat: "Am 5. November 1922 heiratete die Witwe Hermine den ebenfalls verwitweten früheren Deutschen Kaiser Wilhelm II. (1859–1941). Wilhelm II. war gegenüber Hermine ehrfürchtiger und liebenswürdiger, als er es bei seiner ersten Frau Auguste Viktoria gewesen war. Hermine führte ein strenges Regiment im niederländischen Exilort Haus Doorn und kümmerte sich auch um die Verwaltung des Hauses."



Brieftelegramm 1933 aus dem Exil in Haus Doorn [2]

Lg, Harald

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Hermine_Reu%C3%9F_%C3%A4ltere_Linie
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Haus_Doorn
 
bignell Am: 02.06.2015 23:45:06 Gelesen: 14529# 26 @  
Hallo,

hier ein Brief von 1858 frankiert mit 9 Kreuzer Wien - Venedig an Graf Victor Wimpffen [1] mit falscher Anrede Linienschiffsfähnrich statt Fregattenleutnant



Die Adresse zu entziffern ging mir recht leicht von der Hand, aber die Vermerke auf der Rückseite: unten steht (irgendwas) Venedig, 26/1 1858, rechts oben lautet das vierte Wort auch Venedig, aber die anderen Worte kann ich leider nicht lesen, hier wäre ich für jeden Hinweis dankbar.

Lg, harald

[1] http://www.wimpffen.hu/index.php?option=com_content&view=article&id=11:viktor-graf-von-wimpffen&catid=3:biographien&Itemid=3
 
bayern klassisch Am: 03.06.2015 06:37:49 Gelesen: 14523# 27 @  
@ bignell [#26]

Hallo Harald,

unten hinten lese ich: beantwortet, (Name) 26.1.1858.

hinten rechts: ??? mit antheilen, Venedig (Datum).

Zu mehr reicht es leider auch nach einer Viertelstunde nicht. :-(

Liebe Grüsse,
Ralph
 
roteratte48 Am: 03.06.2015 07:55:23 Gelesen: 14508# 28 @  
@ bignell [#26]

Mit aller Vorsicht: Erbetenes mitgetheilt, Venedig".

Gruß - Rolf
 
bignell Am: 03.06.2015 18:04:47 Gelesen: 14476# 29 @  
@ bayern klassisch [#27]
@ roteratte48 [#28]

Hallo Ralph und Rolf,

vielen Dank für Eure Mühe, in jedem Fall scheinen es somit private Vermerke zu sein und keine postalischen.

Danke, harald
 
SH-Sammler Am: 05.09.2015 17:34:12 Gelesen: 13944# 30 @  
@ bignell [#26]
@ alle

Adelspost aus der Schweiz gibt es sozusagen nicht. Vornehme Leute gab / gibt es, aber richtige Adlige nicht. So ist es beinahe Glücksache, wenn man einen Brief an einen ausländischen Adligen findet und hier vorstellen kann.



Eingeschriebener Brief von Stein am Rhein (Kanton Schaffhausen) nach Hasseldorf (Prov. Schleswig - Holstein vom 5.09.1880.

Posttarif nach Deutschland (UPU-Tarif) = 25 Rappen, Einschreiben zusätzliche 25 Rappen, zusammen 50 Rappen.

Die Briefrückseite trägt ein kleines Siegel mit Familienwappen und Krone.

Freundliche Grüsse

SH-Sammler Hanspeter
 
bignell Am: 05.09.2015 17:55:45 Gelesen: 13940# 31 @  
@ SH-Sammler [#30]

Hallo Hanspeter,

und dabei steht das Stammhaus der Habsburger im Kanton Aargau [1]

Gratuliere, das ist ein sehr schönes Briefchen an den Dichterprinz aus der Haseldorfer Marsch [2].

Ist der Inhalt auch noch erhalten geblieben?

Lg, harald

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Habsburg
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Emil_von_Schoenaich-Carolath
 
SH-Sammler Am: 05.09.2015 21:23:34 Gelesen: 13906# 32 @  
@ bignell [#31]

Guten Abend Harald,

leider ist zu diesem Briefchen kein Inhalt vorhanden, wäre sicher interessant gewesen.

Zu Punkt 1, Habsburger ... Die wollten "wir" ja nicht, wir haben sie schon ab 1315 aus der Zentralschweiz vertrieben.

Spass beiseite. Die Habsburger, ursprünglich aus dem Elsass stammend, haben im Kanton Aargau nach wie vor eine feste Verwurzelung. Die Herzen der Habsburger wurden bis in die Neuzeit im Kloster Muri beigesetzt.

Freundliche Grüsse
Hanspeter
 
10Parale Am: 06.06.2016 20:51:48 Gelesen: 11200# 33 @  
@ Cantus [#34]

Ein mit 9 Kreuzer freigemachter Brief an eine Adlige (A Son Excellence)

Madame La Baronne Louise Bedeus de Scharberg, née de Schwind

von Wien nach Hermannstadt, rückseitiger schwarzes Siegel und Ankunftsstempel von Hermannstadt.

Die Dame war die Ehefrau von Josef Freiherr Bedeus von Scharberg (*1783 - 1858), ein wichtiger siebenbürgischer Politiker und Schriftsteller.

Auf Grund des Todesdatum ihres Gatten (6.4.1858) bin ich überzeugt, dass der Brief am 18.5.1858 von Wien nach Hermannstadt lief und eine Art Kondolenszenzschreiben an die Witwe war (schwarzes Siegel).

Liebe Grüße

10Parale


 
zackenfreak56 Am: 23.08.2017 14:28:48 Gelesen: 7506# 34 @  
Toller Adelsbrief aus Brasilien

Hallo,

hier ein toller Brief aus Brasilien von 1908 mit rückseitigen Stempel "BERLIN C- KABINETTSPOSTAMT" geschrieben mit "tt".

Kann jemand den Adressaten genau lesen? Irgendwas von Oberzeremonienmeister seiner Majestät des Kaisers und Königs......
Dann: Grafen zu Eulenburg-Ritter des großen Ordens ????..... weiter kann ich es nicht entziffern.

Der Brief ging ans Königliche Schloß.

Wie selten ist dieser Stempel ? Der rote Strich kommt von einem eingetrockneten Gummiring, müsste sich wohl entfernen lassen ?





Gruß

zackenfreak56
 
zackenfreak56 Am: 23.08.2017 14:44:08 Gelesen: 7497# 35 @  
Konnte hier auf Wikipedia einiges zum Adressaten August-Graf zu Eulenburg finden.

Er war Oberhof- und Hasumarschall sowie Oberzeremonienmeister.

https://de.wikipedia.org/wiki/August_zu_Eulenburg
 
LK Am: 23.08.2017 15:02:15 Gelesen: 7490# 36 @  
@ zackenfreak56 [#34]

Hallo,

das dürfte einer letzten Briefe mit dieser Anschrift im Schloß handeln.

Siehe:https://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_zu_Eulenburg#Eulenburg-Aff.C3.A4re_1906.E2.88.921908

Zur Anschrift: Vermutlich Ritter des großen Ordens vom schwarzen Adler (Bruststern) höchster preußischer Orden, 1341 mal verliehen.

Der Stempel ist nicht selten.

Beste Grüße

LK
 
zackenfreak56 Am: 23.08.2017 15:22:38 Gelesen: 7483# 37 @  
Danke Dir LK.

Gruß

zackenfreak
 
10Parale Am: 28.02.2018 16:01:42 Gelesen: 5042# 38 @  
@ 10Parale [#33]

Ein Baron de Quinto aus Paris weilt in Bukarest und macht eine schriftliche Bestellung auf einer alten Ganzsache aus Rumänien.

Wunderschöne Abstempelungen von Bukarest (BUCURESCI No. 5, INDEPENDANCE ROUMANIE) vom 20. Juli 1904.

Quinto hört sich portugiesisch an, habe aber sonst nichts über dieses Adelsgeschlecht gefunden.

Liebe Grüße

10Parale


 
bignell Am: 28.02.2018 18:37:58 Gelesen: 5018# 39 @  
@ 10Parale [#38]

Hallo 10Parale,

de quinto = der Fünfte. Vielleicht als Pseudonym oder Spitzname (der fünfte Baron, so wie der Rote Baron)?

Lg, harald
 
Koban Am: 02.08.2018 00:17:47 Gelesen: 3294# 40 @  
Potsdam - 1000 bislang unbekannte Privatbriefe der letzten deutschen Kaiserin sind im Neuen Palais in Potsdam zufällig gefunden worden. Mitarbeiter der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) haben die Briefe bei Aufbauarbeiten für die aktuelle Ausstellung „Kaiserdämmerung“ entdeckt, wie die Stiftung am Mittwoch mitteilte. Die Briefe wurden laut SPSG zwischen 1883 und 1886 an die damalige Kronprinzessin Auguste Victoria (1858-1921) geschrieben.

Hier der komplette Artikel:

http://www.pnn.de/potsdam/1307310/

Gruß,
Koban
 
briefmarkenwirbler24 Am: 19.08.2018 21:45:17 Gelesen: 3380# 41 @  
Guten Abend zusammen,

zur späten Stunde möchte ich euch noch gerne eine hübsche Buntfrankatur nach Kiel (bis dato noch zum NDP gehörig) vorstellen.

Aufgegeben wurde der Brief am 30.07.1871 um 4 Uhr vom Absender "Hôtel des Alpes" in Interlaken und adressiert an "Frau Dr. Valentiner, geb. von Wardenburg" nach Kiel.

Der Brief trägt leider nur noch den Transitstempel von Bern, dürfte aber einen Tag später in Kiel angekommen sein.

Nun zur Frankatur:

Der Norddeutsche Bund bestand bekanntlich vom 01.01.1868 bis zum 31.12.1871, in den ersten 8 Monaten (also bis zum 31.08.1868) wurden die Frankaturen der Briefe noch nach Taxrayons berechnet (20, 30, 40 oder 50 Rappen bzw. 6, 9, 12 oder 15 Kreuzer waren möglich, in wenigen Fällen auch 4 oder 5 Silbergroschen). Die Briefe, die in diese Zeit fallen, werden natürlich von Sammlern sehr gesucht, insbesondere die Briefe, welche mit Silbergroschen-Marken frankiert worden sind.

Mein Brief fällt leider in die Periode, in der bereits die Einheitstaxe eingeführt worden ist (25 Rappen, 7 Kreuzer oder 2 Silbergroschen), also ab dem 01.09.1868 bis zum Ende.

Wirft man noch einen Blick auf die Adressatin, lässt sich sagen, dass es sich hierbei um eine offenbar recht früh verwitwete Adelige, welche im Dienste der Herzogin Friederike von Schleswig-Holstein-Sonderburg (später Herzogin von Anhalt-Bernburg) gestanden hat, handelt.

https://www.geni.com/people/Sophie-Wilhelmine-Valentiner/6000000018290226020

https://www.geni.com/people/Johann-Heinrich-Valentiner/6000000018290244001

https://de.wikipedia.org/wiki/Friederike_von_Schleswig-Holstein-Sonderburg-Gl%C3%BCcksburg

Liebe Grüße

Kevin



[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Schweiz Dauerserie Sitzende Helvetia "]
 

Das Thema hat 41 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.