Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Markenheftchen Brandenburger Tor
A-Post Am: 07.01.2012 11:00:27 Gelesen: 7860# 1 @  
Heftchen-Blatt 17

Hallo,

gibt es für diese verschiedenen H-Blätter verschiedene Preise ? Und wenn, wo.

Freue mich auf Eure Antworten und Tipps.

Mit freundlichem Sammlergruß Michael


 
Rainer HH Am: 07.01.2012 11:13:57 Gelesen: 7855# 2 @  
Hallo Michael,

vielleicht hilft der http://www.hummel-buch.de/Philotax-Katalog-Markenheftchen-BRD-1949-2006 weiter.

Laut RSV-Handbuch Randleisten-Varianten der Arbeitsgemeinschaft werden in der Praxis von Sammlern kaum höhere Zuschläge akzeptiert.
 
JAI Am: 07.01.2012 21:50:52 Gelesen: 7792# 3 @  
Hallo farbmarke,

ja, es gibt unterschiedliche Bewertungen dafür. Im MICHEL-Markenheftchen Katalog Alliierte Besetzung/Bund/Berlin 2010/2011 sind zumindest bei dieser Ausgabe für die postfrischen H-Blätter unterschiedliche Preisangaben. Bei den gestempelten ist eine Bewertung angegeben und die restlichen haben -.- .

Auch die Posthorn, Heuss, Bedeutende Deutsche, Bauten, und Unfall H-Blätter sind darin unterteilt und hier auch teilweise mehr mit Preisangaben versehen. Wenn jemand nun diese Randleistenvarianten speziell sucht, wird er wohl auch für die eine oder andere einen Euro mehr bewilligen, aber in der Regel wird man wohl den Normalpreis für ein H-Blatt aus dem Michel-Spezial ansetzen.

Versuch doch mal in der örtlichen Bücherei oder beim Händler des Vertrauens einen Blick in diesen Markenheftchen-Katalog zu werfen. Wenn man das Gebiet MH und deren Zusammendrucke sammelt, wird man an diesem Katalog nicht vorbeikommen können. Der Erwerb lohnt sich auf alle Fälle. Den von Rainer verlinkten Katalog von Philotax habe ich auch vorliegen, bin aber persönlich mit dem Katalog nicht so unbedingt zufrieden. Da macht der Michel in meinen Augen mehr her, zumal auch Berlin mit dabei ist.

Wobei die gezeigte Bogenecke aus dem Heftchenblattbogen noch interessanter ist als ein normales H-Blatt mit dieser Randleistenvariante. Dafür kann man beruhigt einen Preisaufschlag ansetzen, da ja die meiste Auflage der Bogen in die Heftchenverarbeitung gewandert sein dürfte.

Beste Grüsse

JAI
 
heide1 Am: 08.01.2012 04:02:46 Gelesen: 7768# 4 @  
@ JAI [#3]

Moin,

da ja die meiste Auflage der Bogen in die Heftchenverarbeitung gewandert sein dürfte

Euer Ehren, Markenheftchenbogen (MHB) wurden komplett verkauft, nicht zu Heftchenblätter verarbeitet, Auflage hier 70.000 Stück. Da es die linke obere Ecke des MHB 12 ist, kann es nur 70.000 x diese Kombination geben, gestempelt nicht gerade alltäglich.

Gruß Jürgen
 
Henry Am: 08.01.2012 09:52:07 Gelesen: 7753# 5 @  
@ heide1 [#4]

Hallo Jürgen,

über diese Aussage staune ich nun schon. Woraus wurden denn dann die Markenheftchen konfektioniert, wenn nicht aus diesen Bogen? Dass Restbestände übrig blieben, könnte ich ja noch verstehen, aber gar nichts verarbeitet?

mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Briefmarkensammler Am: 08.01.2012 11:53:27 Gelesen: 7732# 6 @  
@ Henry [#5]

Die Markenheftchen wurden natürlich auch aus zuvor produzierten MHB konfektioniert ! Die im Michel angegebene Auflage bezieht sich jedoch immer nur auf die tatsächlich an das Publikum verkauften kompletten MHB.

Die für die Erstellung der Markenheftchen benötigten MHB erhält man durch einfaches Zurückrechnen: Anzahl Markenheftchen dividiert durch Anzahl der Heftchenblätter die man aus einem MHB erhalten kann.

Am beliebigen Beispiel: Markenheftchenauflage = 1 Mio. Stück. Ein MHB ergibt 40 Heftchenblätter. D.h. 25.000 MHB werden für die Erstellung der Markenheftchen benötigt.

Das Verkaufen der MHB war für die Post damals übrigens ein nettes Zubrot, wusste man doch, dass die meisten MHB in den Alben der Sammler verschwinden und keine Beförderungsleistungen zu erbringen war.

Zu den gezeigten Heftchenblättern: Das Heftchenblatt mit Oberrand ist streng genommen kein Heftchenblatt, sondern das linke obere Eck des MHB. Auch das andere Heftchenbaltt ist mir für ein "Heftchenblatt" viel zu regelmäßig gezähnt. Ich gehe auch hier davon aus, dass dieses Stück direkt aus einem MHB und nicht aus einem Markenheftchen stammt. Dazu müsste die Zähnung oben und unten maschinell getrennt sein.

@ farbmarke

Dennoch sind das zwei sehr schöne Stücke, mit offensichtlich zeitgerechtem Stempel. Solltest Du verkaufen wollen, hebe ich auf jeden Fall den Arm. ;-) Wie heide schon richtig sagte, sind speziell die Ecken aus den MHB gestempelt nicht sehr häufig. Preis würde ich irgendwo zwischen 60% für das Stück ohne Oberrand und 100% für das MHB-Eck sehen.
 
Henry Am: 08.01.2012 17:22:49 Gelesen: 7698# 7 @  
@ Briefmarkensammler [#6]

Danke für die Aufklärung. So hört sich das für den Nichteingeweihten schon viel verständlicher an. Und ich lerne ja gerne dazu.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
heide1 Am: 08.01.2012 19:22:43 Gelesen: 7674# 8 @  
@ Henry [#7]

Moin,

ich habe mich tatsächlich ungeschickt ausgedrückt - wollte sagen, dass eben die verkaufte Auflage dieses kompletten MHB 12 hier 70.000 Stück beträgt, nicht mehr und nicht weniger.

Deshalb: Da es die linke obere Ecke des MHB 12 ist, kann es nur 70.000 x diese Kombination geben, gestempelt schon sehr selten! Jedenfalls ein schönes Stück!
Als Sammler dieser Serie würde ich mich sehr ernsthaft um das Stück bewerben - als Heusssammler interessiert es mich nicht.

Habe zum besseren Verständnis den betreffenden Teil des MHB markiert.

Gruß Jürgen


 
Gaius_Caligula Am: 08.01.2012 19:40:10 Gelesen: 7663# 9 @  
@ farbmarke [#1]

Hallo Michael,

falls Interesse an einen Verkauf der beiden gezeigten H-Blätter besteht bitte eine Mail mit Preisvorstellung an mich.

Beste Sammlergrüße
Gaius_Caligula
 
Richard Am: 08.01.2012 20:07:00 Gelesen: 7656# 10 @  
@ Briefmarkensammler [#6]
@ Gaius_Caligula [#9]
@ alle Mitglieder (gilt immer)

Hallo zusammen,

mögliche Kaufwünsche bitte nicht im Forum, sondern direkt mit dem Besitzer. Einfach auf seinen Forumnamen klicken und Mail zusenden.

Schöne Grüsse, Richard
 
Wunderknubbel Am: 28.03.2012 10:58:15 Gelesen: 7086# 11 @  
Hallo Farbmarke und Heide1,

Spezialisten zahlen für bestimmte Strichleisten durch aus entsprechend höhere Beträge als im Michel-Spezial angegeben. Es gibt (auch im Michel Handbuch Markenheftchen) entsprechende Bewertungen. Manche Strichelleistenkombination gibt es im Bogen nur einmal, andere manchmal bis zu 8 mal. Seltenheit hat Ihren Preis! Ist Euch aufgefallen, daß die braune Strichelleiste oben auf dem "HBL-Rand" bei Farbmarke nahe der Perforation beginnt, während beim Bogen von Heide1 die Strichelleiste einigen Abstand nach rechts hat (rote Strichelleiste an identischer Stelle)? Möglicherweise sind hier Teilauflagen der MHB vorhanden. Ist auch bei anderen Bögen bekannt. Habe selber solche Abweichung. Wird auch demnächst im Arbeitskreis Markenheftchen (ArGe im BDPh; akmh.de) diskutiert.

Schöne Grüße Wunderknubbel
 
Wachauer Am: 30.03.2012 19:00:28 Gelesen: 7010# 12 @  
Hallo,

durch eure Beiträge wurde ich an dieses schöne Stück in meinem Fundus erinnert.

Nun meine Fragen:

Ist der Brief mit 2,10 als Einschreiben/Express portogerecht (Oktober 1967)?

Sind solche Einheiten auch auf Brief bewertet?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


 
lonerayder Am: 30.03.2012 19:08:47 Gelesen: 7006# 13 @  
@ Wachauer [#12]

Hallo Gerhard,

Porto deines Beleges setzt sich wie folgt zusammen:

Briefporto............. 30 Pf
Einschreibegebühr. 80 Pf
Eilzustellung ....... 100 Pf

Somit ist der Brief also portogerecht frankiert worden.

lt. meinem Briefe-Katalog (2005) wird das Heftchenblatt mit 25 € bewertet.

Gruß
Andreas
 
Wachauer Am: 30.03.2012 19:19:52 Gelesen: 7003# 14 @  
@ loneryder

Danke Andreas für die blitzschnelle Information.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

14290 23 23.08.19 15:07wajdz
12084 14.07.16 12:49Max78
16809 29 26.11.13 17:07ReinierCornelis
7662 12 07.08.12 15:10muskot
3398 30.07.10 14:55doc


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.