Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: DDR Kataloge - besser als Michel ?
Pilatus Am: 16.05.2011 23:18:44 Gelesen: 9763# 1 @  
[verschoben aus dem Thema 'Fachzeitschriften: Was tun, wenn sie gelesen sind']

Besonders beliebt war der 1986 erschienene "DDR-Universalkatalog", der auf 272 Seiten über alle bis 1985 erschienenen Marken, Ganzsachen, FDC und dergleichen ausführlich informierte. In vielen Fragen macht er mehr Angaben, als heute der gute Michel. Ich weiß zwar heute nicht mehr, was er genau gekostet hat, aber auf jeden Fall weniger als heute ein Michel 2010.

Beste Grüße Pilatus


 
portocard Am: 17.05.2011 08:22:03 Gelesen: 9742# 2 @  
@ Pilatus [#1]

Hallo Lothar,

wenn ich mich richtig erinnere, kostete der "Universal" 1986 48.00 Mark, was für die damalige Zeit und vor allem DDR-Verhältnisse doch eine recht hohe Summe war.

Das enorme angehäufte Wissen will ich nicht in Abrede stellen, vor allem was wohl daraus geworden wäre, wenn es überarbeitete und ergänzte Nach- und Neuauflagen gegeben hätte.
 
Oliver Estelmann Am: 17.05.2011 12:30:30 Gelesen: 9698# 3 @  
@Pilatus

Von besonders "beliebt" würde ich als "Betroffener" nicht reden, ES GAB NICHT ANDERES! Da von Beliebtheit zu sprechen, ist ganz einfach: nicht ganz richtig.

Ein Michel Deutschland Spezial dürfte in etwa auch 48.- Steine gekostet haben, aber das waren dann D-Mark ! Ein himmelweiter Unterschied.

Erstens mußtest du dir "Westgeld" besorgen, schon das war ein Problem.

Zweitens: Umtauschkurse von eins zu fünf bis eins zu sieben waren normal zu der Zeit.

Drittens: brauchtest du auch noch jemanden, der dir den Katalog schickt/mitbringt.

War alles beisammen, hattest du einen Michel, aber wer hatte denn noch einen? Mit wem konntest du auf Michel-Basis tauschen, hattet ihr dann auch die gleichen Jahrgänge usw.

Es gab 1986 schon etliche Sammler in der DDR, die auch über halbwegs aktuelle Michels verfügen konnten, aber Gang und Gäbe war es nicht.
 
Pilatus Am: 18.05.2011 23:42:42 Gelesen: 9620# 4 @  
@ 1867 [#3]

Das tut mir aber sehr leid. Da mußt Du ja bis 1986 völlig ohne einen Katalog gelebt haben, befürchtet Pilatus.
 
Oliver Estelmann Am: 19.05.2011 08:34:04 Gelesen: 9605# 5 @  
Ja es waren harte Zeiten: Zum Frühstück gab es immer nur rostige Nägel und zum Mittag nur ein Küsschen von Lenin, abends dann aber wenigstens die guten Wünsche für den nächsten Tag.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.