Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Tschechoslowakei: Belege bestimmen
Das Thema hat 101 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
Detlev0405 Am: 02.05.2018 09:11:34 Gelesen: 16922# 77 @  
@ Pete [#76]

Hallo Pete,

zum zweiten Teil deiner Frage zu dem Beleg kann ich den Spezialkatalog für tschechische Briefmarken, Prag 1988 zitieren. Demnach sind diese Marken im Zeitraum vom 28.10. bis zum 18.11.1918 erschienen. Dabei wird nicht, wie im Michel, ein konkretes Ausgabedatum für die einzelnen Ausgaben fixiert (siehe Seite 391 links oben). Das macht für mich auch Sinn, da es keine offiziellen Ausgaben sind und dementsprechend wohl auch keine entsprechende amtliche Unterlagen vorliegen. In dem Spezialkatalog wird auch explizit darauf verwiesen, das es sich um spekulative und kommerzielle Ausgaben handelt. Eine Bewertung findet dort nicht statt, auch wenn es tatsächlich echt gelaufene Belege gibt.

Eine Prüfung ist auf jeden Fall unablässig, wobei ich bei deinem Beleg am Original prüfen würde, ob die Beschriftung mit Filzstift erfolgte (der Eindruck entsteht bei der Abbildung).

Gruß
Detlev
 
Pete Am: 10.05.2018 10:57:35 Gelesen: 16750# 78 @  
@ Detlev0405 [#77]

Dabei wird nicht, wie im Michel, ein konkretes Ausgabedatum für die einzelnen Ausgaben fixiert (siehe Seite 391 links oben). Das macht für mich auch Sinn, da es keine offiziellen Ausgaben sind

Danke für die Info! Ich war zugegebenermaßen auch etwas irritiert, als ich die Paketkarte das erste Mal sah. Ich hätte erwartet, dass Paketkarten im Regelfall am Postschalter durch den Postmitarbeiter mit Briefmarken beklebt wurden. Dies suggeriert den Eindruck, dass diese Aufdruckausgaben auch am Schalter vorgelegen haben könnten.

Ich weiß nicht, ob zu jener Zeit bereits Absender Paketkarten vor Auflieferung bei der Post frankieren durften.

Der Beleg ist als Kuriosität an entsprechender Stelle in die Tschechoslowakei-Sammlung gewandert.

Gruß
Pete
 
volkimal Am: 05.03.2019 12:04:51 Gelesen: 8541# 79 @  
Hallo zusammen,

eine Karte vom "Sachbearbeiter für ehem. polnisches und russisches Gebiet sowie Protektorat". Aufgegeben wurde die Karte am 20.07.1944 bei der Poststelle Mügeln über Jessen (Elster):



Der Mittelschulrektor a.D. Herr Dr. H. Tepper hat diese Karte an das katholische Pfarramt in Waldstein Bez. Landskron geschickt. Damit beginnt für mich und vermutlich auch für die Postbeamten in Landskron = Lanškroun das Rätselraten. Einen Ort Waldstein konnte ich in der Nähe von Landskron bisher nicht ausmachen.

Die Karte wurde weitergeschickt nach Turnau. In der Nähe von Turnau = Turnov liegt die Burg Waldstein = Burg Valdštejn. Allerdings ist die Burg Waldstein ca. 150 km von Landskron entfernt und gehört damit nicht zum Bezirk Landskron.

Die drei rot markierten Angaben kann ich nicht lesen. Oben sieht es so ähnlich aus wie "farm mod". Ist das evtl. ein tschechischer Vermerk? Unten könnte zweimal Turnov stehen. Da bin ich mir aber nicht sicher.



Bei der Karte geht es um den Abstammungsnachweis eines Truppenarztes, dessen Vorfahren aus Waldstein stammen.

Viele Grüße
Volkmar
 
rudi63 Am: 05.03.2019 12:29:56 Gelesen: 8533# 80 @  
Hallo Volkmar,

ich lese: farni urad, Turnov (Pfarramt Turnau), Bez. Landskron war wohl ein Irrtum.

Gruß Rudi
 
volkimal Am: 05.03.2019 12:58:16 Gelesen: 8524# 81 @  
@ rudi63 [#80]

Hallo Rudi,

das passt natürlich sehr gut. Vielen Dank!

Viele Grüße
Volkmar
 
10Parale Am: 11.04.2019 21:56:51 Gelesen: 7901# 82 @  
@ Spezialisten

Ich weiss nicht, ob ich hier richtig bin. Den Beleg, den ich hier zeige, hat einen unleserlichen Stempel und Briefmarken der Tschechoslowakei.

Lediglich die Absender-Angabe auf der Rückseite gibt etwas Aufschluss. Der Brief stammt aus ODRAW in SCHLESIEN, freigemacht mit insgesamt 35 H. Nun befinden wir uns also schon eindeutig in der Zwischenkriegszeit, aber sind wir noch in der Tschechoslowakei? Die Briefmarken sprechen dafür!

Oder sind wir in Polen? Ich habe ein Ostrow Wielkopolski in Polen gefunden und einen gleichlautenden Stempel gefunden, der auf OSTROW lautet?

Sind wir hier bei dem Beleg jetzt in Schlesien, Polen oder der Tschechoslowakei? Und woher stammt der Stempel auf der Briefmarke, die ist ja polnisch?

Ich bin mir bewußt, die Frage hört sich etwas seltsam oder nach Sonntagsrätsel an, aber vielleicht kann jemand Aufklärung bringen.

Liebe Grüße

10Parale




 
buzones Am: 11.04.2019 22:30:56 Gelesen: 7895# 83 @  
@ 10Parale [#82]

Der von dir gezeigte Brief stammt aus ODRAU in Österreichisch Schlesien. Der Ort heißt auf tschechisch ODRY und lag ab 1918 auf dem Staatsgebiet der ČSR.

Der Zweikreisstempel ODRAU | ÖSTERR. SCHLES. mit den Kennbuchstaben a, b, c, und d wurde ab 1919 – wie auf "deinem“ Brief – nur noch aptiert verwendet. ODRAU/ODRY gehörte dann ab 1938 zum Deutschen Reich (Sudetenland).

Mit OSTROW im Bezirk Posen (seit 1918 zu Polen) hat der Ort nichts gemeinsam.

Beste Philagrüße
Ralf

Quelle: Monografie Československých Známek. Bd. 16,1. Prag, 1982.
 
10Parale Am: 12.04.2019 10:15:16 Gelesen: 7864# 84 @  
@ buzones [#83]

Vielen Dank für diese Erklärung. Ich habe gelesen dass ein Großteil Schlesiens auf dem Gebiet des heutigen Polens lag und nun auch einige Stempel aus Polnisch Schlesien erwerben können. Odrau gehört mit in die Auflistung des ehemaligen Sammlers.

Ich verstehe es hoffentlich richtig, dass das Gebiet Schlesiens wohl zumindest bis 1918 und dem Ende der Donaumonarchie in Österreich Schlesien auf den Gemarkungen ehemaliger Königreiche (Polen, Böhmen, Mähren) gelegen war. Geschichtliche Hintergründe kennen bedeutet manchmal auch Philatelie besser zu verstehen. Daran arbeite ich.

Zur Stempeltechnik gehören diese Stempel wohl dann eher zum Thema " Die Stempel der Tschechoslowakei und ihre Aptierungen", wo ich dann in nächster Zeit auch einige Stempel ergänzen und komplettieren könnte.

Liebe Grüße

10Parale


 
buzones Am: 14.04.2019 19:04:39 Gelesen: 7704# 85 @  
@ 10Parale [#84]

Um das ganze schlesische "Kuddelmuddel" besser zu verstehen, lies doch bitte mal den Abschnitt "Preußisch-Schlesien und Österreichisch-Schlesien (1742–1918)" im entsprechenden Wikipedia-Beitrag [1].

Das ist zwar sehr gerafft adrgestellt, vermittelt aber einen ersten Eindruck der Problematik. Von den drei schlesischen Kriegen haben wir alle in der Schule schon gehört, wie das Ganze dann immer wieder neu aufgeteilt und verwaltet wurde, lässt sich nach der Lektüre zumindest erahnen. :-)

Zun Thema "Die Stempel der Tschechoslowakei und ihre Aptierungen" passt der aptierte Stempel ODRA m.E. nicht, da er ja genuin ein k.k. österreichischer Stempel war, der zum Zwecke der Weiterverwendung in der ČSR um den Bestandteil "ÖSTERR. SCHLESIEN" erleichtert wurde. Aptierte Stempel der ČSR können m.E. nur solche sein, die nach dem Ende der staatlichen Souveränität der Tschechoslowakei "eingedeutscht" worden sind und dabei ihres tschechischen Ortsnamens verlustig gingen - oder verstehe ich da was falsch?

Genug der Beckmesserei - ich muss weiterrödeln.

Beste Philagrüße
Ralf

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Schlesien
 
Detlev0405 Am: 15.04.2019 14:45:01 Gelesen: 7660# 86 @  
@ buzones [#85]

Hallo Ralf und 10Parale,

die von Euch besprochenen Stempel passen zeitgeschichtlich besser in diese hier dargestellte Auseinandersetzung hinein:

https://de.wikipedia.org/wiki/Olsagebiet#/media/File:%C5%9Al%C4%85sk_Cieszy%C5%84ski.PNG

Was Olafs Meinung bezüglich aptierte Stempel in der Tschechoslowakei betrifft, möchte ich widersprechen. Es gibt die Aptierung nicht nur beim staatlichen Verlust der Tschechoslowakei, sondern auch nach 1945 in Maschinenstempeln ehemaliger deutscher Firmen auf dem Gebiet der Tschechoslowakei. Diese sind aber eher selten und wurden auch so schnell wie möglich durch komplett neue Maschinenstempel tschechischen Ursprungs ersetzt. Aptierungen nach 1945 sind aber auch deshalb sehr selten, weil die tschechische Post sofort auf provisorische Stempel setzte, bevor reguläre tschechische Poststempel zum Einsatz kamen.

Bei den ehemaligen österreichischen Stempeln auf dem Gebiet Polen/Tschechoslowakei stand ja gar nicht die Frage ob tschechische oder polnische Bezeichnung aus dem Stempel zu entfernen war, weil sie in der Regel deutsch/polnisch oder deutsch/tschechisch die Ortsangabe widergaben. Somit dürften wirkliche Aptierungen in diesem Bereich hier kaum vorkommen und damit Seltenheiten sein.

Beste Grüße
Detlev
 
10Parale Am: 24.06.2019 20:06:34 Gelesen: 6586# 87 @  
@ Detlev0405 [#86]

Interessante Ganzssache mit Zusatzfrankatur 10H (Michel Nr. 165) aus der Tschechoslowakei.

Der Stiftskaplan der Kirche St. Anna schien hellseherische Fähigkeiten zu besitzen. Denn er schreibt links "Mähr. Rothmühl, Czechoslow.Rep." Heute heißt der Ort Radimer und liegt im Herzen der Czech Republic.

Böhmische Adlige hatten die deutschen Siedler im Frühmittelalter zur Urbarmachung des Landes gerufen, in Rothmühl kamen auch etliche Auswanderer aus der Oberpfalz. Da es an der Grenze zwischen Böhmen und Mähren lag, gab es ein Böhmisch Rothmühl und ein Mährisch Rothmühl.

Interessanter Stempel in 2 Sprachen "MORAVSKA RADIMER - MÄHRISCH ROTHMÜHL", abgeschlagen am 21.9.1921.

Rückseitig der Text: Der Stiftskaplan abonniert in Freiburg beim Erzbischöflichen Missionsinstitut die Zeitschrift "Nazareth".

Liebe Grüße

10Parale


 
Pete Am: 14.12.2019 20:18:01 Gelesen: 4465# 88 @  
Nachfolgend ein Beleg mit einem Absenderfreistempel aus Prag nach dem zweiten Weltkrieg:



Sendung aus Prag nach Kolin per Einschreiben, Freistempel zu 3,80 Kronen, weiterverwendeter (aptierter) zweisprachiger Einschreibezettel aus der deutschen Besatzungszeit, rückseitig ein aptierter Ankunftsstempel aus Kolin vom 31.05.1945

An und für sich sollte es sich um einen normalen Freistempler aus der Tschechoslowakei handeln. Allerdings macht mich das Datum stutzig. Die Sendung datiert vom 30.05.1945, d.h. rund drei Wochen nach dem Ende der deutschen Besetzung (08.05.1945, Protektorat "Böhmen und Mähren"). Die rückseitigen Handstempelabschläge aus Kolinund Prag (jeweils 31.05.1945) bestätigen das Aufgabedatum vom 30.05.1945. Der Freistempler weist die Landesinschrift "ČESKOSLOVENSKO" auf. Der Werbeeinsatz (und vermutlich damit auch das Frankiergerät selbst) weist einen Vorkriegsbezug (hundertjähriges Jubiläum 1938) vor der deutschen Besetzung auf. Wurde dieser Freistempel bezüglich des Landesnamens bereits innerhalb von drei Wochen aptiert oder hat man altes Gerät aus der Mottenkiste geholt?

Danke.

Gruß
Pete
 
achim11-76 Am: 15.12.2019 10:08:47 Gelesen: 4446# 89 @  
Ich würde vermuten, das der alte Wertstempelrahmen noch vorhanden war und einfach ausgetauscht wurde.

Aber wieder ein richtig tolles Zeitdokument.
 
Detlev0405 Am: 15.12.2019 10:34:36 Gelesen: 4442# 90 @  
@ Pete [#88]

Hallo Pete,

es handelt sich eindeutig um einen Freistempler aus der 1. Republik der Tschechoslowakei. Die Bezeichnung "Ceskoslovensko" entspricht der postamtlichen Bezeichnung bis 1939 sowohl für Marken als auch Stempel. Somit ist der Stempel, wie Du es bezeichnest, aus der Mottenkiste geholt worden.

Die Frage, die sich mir stellt, ist ob der linke Teil des Freistempler aptiert wurde. Die Ortsbezeichnung Praha 1 und darunter die Datumsleiste und darunter eine große freie Fläche könnte dafür sprechen, das Prag 1 - also die deutsche Bezeichnung - entfernt wurde.

Das lässt sich aber nur mit einem Stempel herausfinden, der vor 1939 eingesetzt wurde.

Auf jeden Fall ein sehr interessanter Beleg - Glückwunsch.

Gruß
Detlev
 
Pete Am: 15.12.2019 11:48:40 Gelesen: 4430# 91 @  
@ Detlev0405 [#90]

Die Frage, die sich mir stellt, ist ob der linke Teil des Freistempler aptiert wurde. Die Ortsbezeichnung Praha 1 und darunter die Datumsleiste und darunter eine große freie Fläche könnte dafür sprechen, das Prag 1 - also die deutsche Bezeichnung - entfernt wurde.

Das lässt sich aber nur mit einem Stempel herausfinden, der vor 1939 eingesetzt wurde.


Laut Google handelt es sich bei dem Absender "Riunione Adriatica" um einen italienischen Versicherungskonzern [1] bzw. um ein Firmengebäude mit dem Namen "Palais Adria" in Prag [2]. Google Pictures führte über ein Bild in das (alte?) Forum der Forschungsgemeinschaft Post- und Absenderfreistempel e.V. [3], siehe nachfolgend als Screenshot.



Der Freistempelabschlag zeigt ebenfalls den Leerraum unterhalb der Datumsangabe.

Google Pictures lieferte ein weiteres Bild [4] eines Freistempelabschlages von 1941 aus der Zeit des Protektorates "Böhmen und Mähren" (Inschrift des Orts- und Landesnamens in deutsch/tschechisch gehalten, Werbeeinsatz auf dem ersten Blick identisch; zusätzlich Sternchen links und rechts neben der Datumsangabe). Da sich das Bild bzw. Auktionslos (Los 2515) nicht vernünftig verlinken lässt, nachfolgend ebenfalls ein Screenshot.



Gruß
Pete

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/RAS_Holding
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Rondokubismus
[3] http://www.razyboard.com/system/morethread-protektorat-boehmen-und-maehren-witt-2262944-6211069-0.html
[4] https://www.burda-auction.com/en/mail-auction-14/show/2097/philately-other-philatelic-domains-frank_cancelled/ (Los 2515)
 
Detlev0405 Am: 16.12.2019 08:47:25 Gelesen: 4409# 92 @  
@ Pete [#91]

Hallo Pete,

danke für das Zeigen des Stempels während der 1. Republik. So hat sich die Frage nach einem aptierten Stempel im linken Stempelbild gelöst.

Gruß
Detlev
 
fogerty Am: 29.12.2019 12:41:21 Gelesen: 4109# 93 @  
Weil es gerade passt, noch ein Freistempler dieser Art aus dem Jahre 1932. Die Firma Zuegg exportierte damals Äpfel in diverse europäische Länder.



Grüße
Ivo
 
10Parale Am: 28.04.2020 17:45:25 Gelesen: 2372# 94 @  
@ Gerhard [#4]

...das Protektorat Böhmen & Mähren errichtet ihn dem dann in den Folgejahren entsprechend viele Schweinereien der dt. Besatzung, nicht nur im Autrag, begangen wurden (Lidice, etc..)

Zur Ortschaft Lidice zeige ich hier diese Bildpostkarte. Sie zeigt das mittelböhmische Dorf im Prager Umland, wie es vor der Zerstörung durch die deutschen Besetzer im Juni 1942 ausgesehen hat. Der Blick fällt sofort auf die Kirche.

Die Zerstörung des Dorfes und die absurden Greueltaten möchte ich hier nicht weiter ausführen. Wir sehen ein waagrechtes Paar einer 30 h Marke und einen Sonderstempel von BUSTEHRAD vom 10. VI. 1945, wohl als Andenken zum 3. Jahrestag des Pogroms. Warum der Stempel in dieser Ortschaft abgeschlagen wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.

Liebe Grüße

10Parale


 
10Parale Am: 29.06.2020 19:32:13 Gelesen: 1405# 95 @  
Ich bräuchte mal die Hilfe der Tschechoslowakei-Experten.

Ich habe diesen Beleg erworben, der am 8.1.19 in Pragmit Hradschin Marken frankiert wurde, insgesamt 40 H. Rechts Ankunftsstempel taggleich in KRAL.VINOHRADY, den Königlichen Weinbergen.

Nun haben die Marken einen wir mir scheint Handstempelaufdruck DOPLATIT. Oder ist es ein vorgedruckter Stempel? Unter Portomarken habe ich diese Marken bei MOK nicht gefunden?

Bitte mal um echte Hilfe.

Liebe Grüße

10Parale


 
jmh67 Am: 29.06.2020 22:10:17 Gelesen: 1383# 96 @  
@ 10Parale [#95]

Hierzu vermeldet der Katalog (Michel Europa-Katalog 2000/2001 Ost, S. 1636):

"Wegen Mangel an Portomarken wurden in den ersten Monaten der Republik verschiedene Marken ... mit Handstempelaufdruck ... versehen als Portomarken verwendet." Offenbar handelt es sich um einen Beleg hierfür. Scheint alles zusammenzupassen, ich würde aber trotzdem einen Sachverständigen fragen wollen.

-jmh
 
10Parale Am: 30.06.2020 09:11:47 Gelesen: 1367# 97 @  
@ jmh67 [#96]

Vielen herzlichen Dank für diese Informationen, "ich würde aber trotzdem einen Sachverständigen fragen wollen"...weist darauf hin, sich noch Expertenrat zu holen. Werde ich bei Gelegenheit tun.

Ich zeige abschließend noch einen weiteren Beleg, der nur ein paar Tage früher, am 3.1.1919 mit schönen Viererblöcken frankiert von den Königlichen Weinbergen (Stempel hier zweisprachig) in die Schweiz als Expresssendung gelaufen ist. Gesamtfrankatur mit rückseitigen Marken insgesamt 80 (H).

Liebe Grüße

10Parale


 
Detlev0405 Am: 30.06.2020 10:25:34 Gelesen: 1360# 98 @  
@ 10Parale [#95]

Ich versuche mal Dir ein paar Anhaltspunkte an Hand von Fakten zu Deinem Beleg zu geben, die die Logik des Briefes widerspiegeln können.

Das Erste was ich gemacht habe, die verwendeten Stempel zu untersuchen. Der Stempel Praha 8 3b ist zeitgerecht verwendet im Zeitraum von 1919 -1920 .[1] Auch der Stempel von Kral. Vinohrady ist zeitgerecht verwendet worden 1919 - 1920. [2] Auch die technischen Parameter lassen mich vermuten (soweit an Hand von Scan ersichtlich), das es sich um echte Stempel handelt.

Kommen wir zu dem Aufdruck. Ich beziehe mich im folgenden auf die Quelle [3] des tschechischen Philatelisten Verbandes. Danach sind diese Aufdrucke dort nicht registriert und haben demzufolge auch keinen offiziellen Charakter. Ich denke, das war Dir aber auch schon so klar. Die ersten Portomarken auf der Hradschin Ausgabe kamen 1922 heraus.

Wichtig für die Einschätzung der Marken als mögliches Provisorium ist folgende Tatsache für Dich. Die ersten Portomarken der 1.Republik wurden am 01.02.1919 herausgegeben und zwar die Wertstufen zu 5 , 10 und 15 Heller. [4]

Das Nachporto auf Deinem Brief wurde am 08.01.1919 erhoben und deckt sich somit mit dem Problem fehlender offizieller Portomarken.

Weiter verbreitet war eigentlich die Verwendung von österreichischen Marken mit Aufdruck Porto und Sternchen.

Es gibt also viele Fakten, die für ein lokales Provisorium sprechen. Das war in der Anfangszeit aber auch üblich.

Das einzige was mich stört ist die Tatsache, das der Empfang des Briefes in Prag 8 ( Liben ) um 8 Uhr erfolgte. Das geht noch in Ordnung, setzt aber voraus, das das Postamt in Kral. Vinohrady entweder schon um 6 Uhr geöffnet war oder aber durchgehend. Da habe ich keine Kennung darüber. Der Brief ging quer durch die Stadt und ein Rohrpostvermerk ist nicht ersichtlich.

Ich hoffe, Dir ein wenig weiter geholfen zu haben.

Gruß
Detlev

[1] Monografie tschechoslowakischer Marken, Band 16, Teil I, Seite 427/428 Nummer 1865
[2] ebenda Seite 436 Nummer 1890
[3] Spezialkatalog für Sammler tschechoslowakischer Marken und Ganzsachen. Prag 1988
[4] ebenda Seite 370 rechte Spalte 3.Absatz von unten
 
Captain Damuck Am: 07.08.2020 10:45:04 Gelesen: 724# 99 @  
Hallo zusammen,

mein Gebiet sind eigentlich die Briefmarken aus der Schweiz. Jetzt konnte ich aber diese zwei speziellen Schnipsel in einem Lot Briefe kaufen.

Weiss jemand, um was es sich dabei handelt?

Vielen Dank und schöne Grüsse,
Manuel


 
jmh67 Am: 07.08.2020 11:30:17 Gelesen: 719# 100 @  
@ Captain Damuck [#99]

Das sind Ausschnitte aus Paketkarten.

Paketkarten blieben ja nach Aushändigung der Sendung bei der Post und landeten eventuell später zerschnitten in der Kiloware.
 
Captain Damuck Am: 07.08.2020 11:33:46 Gelesen: 716# 101 @  
@ jmh67 [#100]

Danke für die Info. Wieder etwas gelernt.
 

Das Thema hat 101 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.