Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (1093/1102) Landpoststempel / Poststellenstempel
Das Thema hat 1104 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 5 15 25 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44   45  oder alle Beiträge zeigen
 
Cantus Am: 01.09.2019 21:41:36 Gelesen: 12458# 1080 @  
Schörzingen ist seit dem 1.2.1973 ein Stadtteil von Schömberg im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg (Deutschland). Der Ort liegt südlich von Schömberg. Zum Stadtteil Schörzingen gehören das Dorf Schörzingen und die Häuser Lehen und Neuhaus [1].



Poststempel vom 15.6.1934

Viele Grüße
Ingo

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6rzingen
 
Cantus Am: 03.09.2019 00:15:06 Gelesen: 12394# 1081 @  
Adelheidsdorf ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Wathlingen im Landkreis Celle in Niedersachsen. Die Gemeinde hat 2640 Einwohner. Zur Gemeinde gehören neben der Ortschaft Adelheidsdorf die Dörfer (Ortsteile) Dasselsbruch und Großmoor. Die Gemeinde liegt rund sieben Kilometer südlich von Celle [1].



Poststempel vom 26.1.1957



Poststempel vom 4.11.1962

Viele Grüße
Ingo

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Adelheidsdorf
 
Cantus Am: 03.09.2019 22:59:37 Gelesen: 12314# 1082 @  
Heute habe ich einen Stempel von Wiederau; dazu brauche ich aber eure Hilfe, denn es gibt mehrere Orte mit diesem Namen, weshalb ich nicht weiß. welches Wiederau hier gemeint ist.





Poststempel vom 29.3.1936

Viele Grüße
Ingo
 
JohannesM Am: 04.09.2019 20:30:20 Gelesen: 12265# 1083 @  
@ Cantus [#1082]

Hallo Ingo,

es handelt sich um 04938 Wiederau, gehört jetzt zu Uebigau-Wahrenbrück.

Beste Grüße
Eckhard
 
Jürgen Witkowski Am: 06.09.2019 18:35:50 Gelesen: 12108# 1084 @  
Liebe Leser,

auf Wunsch unseres Mitgliedes Claus Wentz stelle ich eine kleine Serie von Stempelbelegen und Hintergrundinformationen zu Poststellen aus dem Siegerland ein.

Los geht es mit Friedewald über Betzdorf (Sieg), Wasserscheide über Burbach (Kr. Siegen) und Würgendorf über Burbach (Kr. Siegen).



Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Cantus Am: 07.09.2019 01:48:17 Gelesen: 12073# 1085 @  
@ JohannesM [#1083]

Hallo Eckhard,

vielen Dank für die Information, jetzt kann ich den Stempel in die Datenbank hochladen.

Viele Grüße
Ingo
 
Jürgen Witkowski Am: 07.09.2019 12:38:04 Gelesen: 12029# 1086 @  
@ Jürgen Witkowski [#1084]

Weiter geht es mit den Orten Dahlbruch (Kr. Siegen) und Trupbach (Kr. Siegen).



Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
mausbach1 Am: 08.09.2019 10:05:17 Gelesen: 11955# 1087 @  
23 Börslage über Quakenbrück vom 29.9.58 (23) QUAKENBRÜCK



Ein Stück der unzähligen "Honighaus" Exemplare
 
Jürgen Witkowski Am: 08.09.2019 10:51:44 Gelesen: 11950# 1088 @  
@ Jürgen Witkowski [#1084][#1086]

Weiter geht es in der kleinen Serie mit Stempeln aus Oberdilfen, Obersdorf und Birlenbach.



Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Jürgen Witkowski Am: 09.09.2019 11:32:46 Gelesen: 11892# 1089 @  
@ Jürgen Witkowski [#1084] [#1086] [#1088]

Heute geht es um die Orte Kaan, Niederndorf und Oberholzklau.



Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Jürgen Witkowski Am: 10.09.2019 11:20:44 Gelesen: 11809# 1090 @  
@ Jürgen Witkowski [#1084][#1086][#1088][#1089]

Die Orte Oberfischbach und Bühl sind Gegenstand des heutigen Beitrages.



Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Roda127 Am: 10.09.2019 11:43:22 Gelesen: 11800# 1091 @  
@ Jürgen Witkowski [#1090]

Hallo Jürgen,

interessante Aufbereitung was Du uns da zeigst. Danke.

Bei der Beschreibung zu Bühl hast Du einmal "erwähnt" zuviel im Text.

Beste Grüße
Roda127 (Matthias)
 
Jürgen Witkowski Am: 11.09.2019 13:34:55 Gelesen: 11729# 1092 @  
@ Roda127 [#1091]

Danke für den Hinweis. Das wird bei nächster Gelegenheit verbessert.

@ Jürgen Witkowski [#1084][#1086][#1088][#1089][#1090]

Den Abschluß der kleinen Serie , die von unserem Mitglied Claus Wentz (mausbach1) erstellt wurde, bildet der Ort Plittershagen.



Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
volkimal Am: 02.10.2019 18:36:01 Gelesen: 6049# 1093 @  
Hallo zusammen,

ein erstes Beispiel, wie sich die Bezeichnung einer Poststelle im Laufe der Jahre ändern kann:



Poststellenstempel: "Bork / über Kyritz (Prignitz)", Tagesstempel: "KYRITZ / * (PRIGNITZ) b"



Poststellenstempel: "Bork über Neustadt (Dosse)", Tagesstempel: "NEUSTADT /(DOSSE) 1 / BHF. / LAND"



Poststellenstempel: "Bork über Neustadt (Dosse)", Tagesstempel: "NEUSTADT /(DOSSE) 1 / d"
Der Tagesstempel wurde aptiert und aus dem oberen Stempel hergestellt.



Poststellenstempel: "Bork / Kr. Kyritz", Tagesstempel: "NEUSTADT (DOSSE) 1 / b"

Auf der Ansichtskarte ist zusätzlich angegeben "Bork über Wittstock (Dosse)". Diesen Poststellenstempel habe ich bisher noch nicht gefunden. Kennt ihn einer von euch?

Genauso wenig habe ich Informationen dazu, wie lange die Poststelle in Bork existiert hat. Heute gibt es sie nicht mehr.

In der Zeit der DDR hatte Bork zunächst die PLZ 1901. Auch einen Stempel mit dieser PLZ habe ich bisher noch nicht gefunden. Heute gehört Bork zu Kyritz und hat die PLZ 16866.

Viele Grüße
Volkmar
 
Cantus Am: 02.10.2019 19:30:18 Gelesen: 6028# 1094 @  
@ volkimal [#1093]

Ich hätte dir gerne weitergeholfen, aber ich habe keinen der gesuchten Stempel. Kyritz ist auch eine Gegend, von der mir kaum jemals Belege in die Hände geraten.

Viele Grüße
Ingo
 
rumburak Am: 02.10.2019 22:07:05 Gelesen: 5992# 1095 @  
@ volkimal [#1093]

Hallo Volkmar,

noch im letzen "vierstelligen" Ortsverzeichnis von 1991 ist Bork als Poststelle verzeichnet.

Viele Grüße
 
mumpipuck Am: 04.10.2019 14:39:23 Gelesen: 5317# 1096 @  
@ volkimal [#1093]

Hallo Volker,

sehr schöne Zusammenstellung.

Im ersten "vereinigten" OVZ von Juni 1991 ist die Poststelle O-1901 Bork noch aufgeführt. Leitpostamt Neuruppin. Die allermeisten DDR-Poststellen wurden noch vor der Einführung der neuen PLZ im Juli 1993 geschlossen. So jedenfalls in meinem Sammelgebiet in Mecklenburg.

Die Poststellen I+II in der DDR führten nach 1964 keine Tagesstempel mehr (wenige Ausnahmen). Sie hießen dann alle "Poststelle" und hatten einen Gummistempel, wie den unten gezeigten von Lassahn, der allerdings nicht auf Belegen abgeschlagen wurde. Er findet sich z.B. auf Paketkarten, Einschreibquittungen. Die Zuordnung der Nummern zu den einzelenen Orten ist leider oft nicht mehr zu rekonstruieren. Daneben ein Stempel vor 1964 derselben Poststelle. Diese hatte, da bis 1964 Poststelle I, einen Stahlstempel.

Herzliche Grüße
Burkhard


 
JohannesM Am: 04.10.2019 17:40:20 Gelesen: 5277# 1097 @  
Heute eine Poststelle I von 38704 Liebenburg.



Beste Grüße
Eckhard
 
mausbach1 Am: 05.10.2019 11:53:40 Gelesen: 5099# 1098 @  


Glückauf!
Claus
 
volkimal Am: 07.10.2019 18:20:31 Gelesen: 4366# 1099 @  
Hallo zusammen,

im Beitrag [#1093] habe ich als erstes Bork (bei Kyritz) vorgestellt. Das zweite Bork liegt südwestlich von Berlin - es heißt Deutsch Bork. Es ist ein alter Ort. Erste Eintragungen wurden im Landbuch des Kaisers Karl im Jahre 1375 gefunden, doch ur- und frühgeschichtliche Funde zeugen von einem viel längeren Bestehen dieser Siedlung.



Eine Sehenswürdigkeit in Deutsch-Bork sind die drei Maulbeerbäume neben der Kirche, die inzwischen unter Naturschutz stehen. Im Jahre 1715 war man dabei, eine Seidenzucht anzulegen. Dazu pflanzte man rund um die Kirche Maulbeerbäume, da sich die Seidenraupen von den Blättern ernähren.



1932 hat der Poststellenstempel die Bezeichnung "DEUTSCH BORK / Brück (Mark) Land".



1939 wird die Poststelle weiterhin von Brück aus betreut. Es gibt aber einen neuen Poststellenstempel in Fraktur: "Deutsch=Bork / über Brück (Mark)".



Auch in Deutsch-Bork änderte sich die Zuständigkeit für die Poststelle mehrmals. 1951 wird sie von Treuenbrietzen aus versorgt. Der Poststellenstempel heißt dementsprechend „Deutsch Bork über Treuenbrietzen“. Der Poststellenstempel enthält die Postleitgebietszahl "2".



Beim letzten Stempel meiner Sammlung hat die Poststelle den Stempel „Deutsch-Bork über Belzig". Der Stempel sist vom September 1953.

Falls jemand von euch noch einen weiteren Stempel aus Deutsch Bork zeigen könnte, würde es mich freuen. Wie lange die Poststelle existiert hat kann ich nicht sagen. Deutsch Bork Deutsch Bork wurde am 1. Juli 2002 in Linthe eingemeindet.

Viele Grüße
Volkmar
 
mumpipuck Am: 07.10.2019 23:43:22 Gelesen: 4262# 1100 @  
Hallo Volker,

auch die Poststelle O-1821 Deutsch Bork ist 1991 noch im OVZ verzeichnet. Zuständiges PA (V) war Brandenburg. Die PLZ 1820 gehört allerdings zu Belzig.

Herzliche Grüße
Burkhard
 
Cantus Am: 14.10.2019 01:37:30 Gelesen: 2435# 1101 @  
So schöne Abfolgen verschiedener Stempeltypen zu nur einem Ort kann ich nicht zeigen, dafür heute und auch noch in der nächsten Zeit eher seltenere Stempelformen.

Gilmerdingen, eine ehemals selbständige Gemeinde, ist seit dem 1.3.1974 ein Ortsteil von Neuenkirchen. Neuenkirchen ist eine Gemeinde im Landkreis Heidekreis, Niedersachsen. Sie liegt am Westrand der Lüneburger Heide an der Bundesstraße 71 zwischen Rotenburg (Wümme) und Soltau [1].



Poststempel vom 29.5.1958.

Immenbeck (niederdeutsch Imbeek) ist ein südöstlich gelegener Ortsteil von Buxtehude in Niedersachsen. Immenbeck wurde mit dem Gebietsänderungsvertrag, der am 14. Juni 1972 zwischen der Stadt Buxtehude und der Gemeinde Immenbeck geschlossen und am 20. Juni 1972 vom Regierungspräsidenten in Stade genehmigt wurde, am 1. Juli 1972 in die Stadt Buxtehude eingegliedert [2].



Poststempel vom 31.08.1960.

Hadamar ist eine Stadt im mittelhessischen Landkreis Limburg-Weilburg. Sie grenzt an die Kreisstadt Limburg an der Lahn und liegt zwischen Köln und Frankfurt am Main am Südrand des Westerwaldes am Elbbach in einer Höhe von 120 bis 390 m ü. NN.

Das 1883 gegründete psychiatrische Krankenhaus wurde ab 1941 zur NS-Tötungsanstalt Hadamar, in der schätzungsweise mindestens 14.494 Behinderte, psychisch Kranke, so genannte „Halbjuden“ und „Ostarbeiter“ ermordet wurden. Heute erinnert eine Gedenkstätte an diese Verbrechen [3].



Poststempel vom 26.10.1949.

Hertingen ist seit dem 1. Januar 1975 ein Ortsteil der Gemeinde Bad Bellingen im Markgräflerland. (Baden-Württmberg). Die Ortschaft mit rund 600 Einwohnern liegt südöstlich von Bad Bellingen in einer hügeligen, von Weinbergen geprägten Landschaft.

Johann Peter Hebel lebte 1780–83 in Hertingen und war dort Vikar.
Einmal im Jahr, meist anfangs Herbst, treffen sich Freunde und Liebhaber der alemannischen Sprache zum „Hebelschoppen“ in Hertingen. Hier lebt im Andenken an Johann Peter Hebel der alte landestypische Dialekt wieder auf [4].



Poststempel vom 1.3.1963.

Göttingen ist eine Universitätsstadt in Südniedersachsen. Mit einem Anteil von rund 20 Prozent Studenten an der Bevölkerung ist das städtische Leben stark vom Bildungs- und Forschungsbetrieb der Georg-August-Universität, der ältesten und größten Universität Niedersachsens, und zweier weiterer Hochschulen geprägt.

Die Kreisstadt und größte Stadt des Landkreises Göttingen wurde 1964 als bis dahin kreisfreie Stadt durch das vom Niedersächsischen Landtag verabschiedete Göttingen-Gesetz in den gleichnamigen Landkreis integriert, ist jedoch weiterhin den kreisfreien Städten gleichgestellt [5].



Poststempel vom 23.5.1952.

Hemme ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein mit etwa 500 Einwohnern. Neben dem namensgebenden Ort Hemme liegen Hemmerwurth und Zennhusen im Gemeindegebiet.

Die Gemeinde liegt direkt an der Bundesstraße 5, welche die westliche Verbindung zwischen der A23 und der dänischen Grenze bildet. Des Weiteren ist sie, neben der A7, die Hauptverbindungsstrecke zu den nordfriesischen Inseln und den Nordseeheilbädern. Dadurch herrscht hier gerade zu den Ferienzeiten ein starkes Verkehrsaufkommen [6].



Poststempel vom 15.10.1961.

Viele Grüße
Ingo

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Neuenkirchen_(L%C3%BCneburger_Heide)#Gemeindegliederung
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Immenbeck
[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Hadamar
[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Hertingen_im_Markgr%C3%A4flerland
[5] https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6ttingen
[6] https://de.wikipedia.org/wiki/Hemme
 
WUArtist Am: 14.10.2019 13:59:14 Gelesen: 2055# 1102 @  
Liebe Sammlerfreunde,

nach Durchsicht des überwiegenden Teils dieser Beiträge habe ich mich zu dieser Wortmeldung entschlossen. Ich möchte eine Stempelart vorstellen, die ich hier unter den Poststellenstempeln noch nicht entdeckt habe. Üblicherweise steht das Wort „über“ im unteren Segment über der Ortsangabe. In meinen beiden Stempelfragmenten steht „über“ aber vor der Ortsangabe im Doppelkreis!

Diese Schreibweise scheint mir eher unüblich und selten zu sein. Vielleicht handelt es sich sogar um Verstöße gegen einschlägige Vorschriften? Oder aber diese Stempelart hat gar nichts mit den Poststellenstempeln zu tun?

Die Experten hier im Forum wissen sicherlich mehr darüber und können mir Auskunft geben.

Danke im Voraus und beste Grüße
WUArtist



„über FRE...“ --- und --- ..NSTEDT über SANGE...“
 
Christoph 1 Am: 14.10.2019 14:22:59 Gelesen: 2037# 1103 @  
@ WUArtist [#1102]

Hallo,

interessante Beobachtung! Ich kann nicht viel dazu schreiben, aber ich kann vielleicht das Rätsel der Ortsnamen lösen.

Auf dem grünen Ulbricht könnte es sich um Dorfhain über Freital handeln:



siehe: https://philastempel.de/stempel/zeigen/150917

Unser Mitglied JohannesM (Eckhardt), der diesen Stempel eingestellt hat, kann eventuell mehr zu dem Abschlag sagen.

Auf dem roten Ulbricht dürfte es sich um den Ort BORNSTEDT über Sangerhausen handeln. Einen passenden Stempelabschlag dazu habe ich nicht gefunden. Nur einen früheren Stempel aus diesem Ort (bei delcampe entdeckt), allerdings mit Zusatz "über EISLEBEN" in der "normalen" Form:



Dieser Stempel ist von 1961. Bis 1969 könnte sich ja die Zugehörigkeit zum Leitpostamt geändert haben?

Viele Grüße
Christoph
 
volkimal Am: 14.10.2019 16:50:23 Gelesen: 1938# 1104 @  
Hallo zusammen,

bei den verschiedenen Bork's habe ich bisher die Poststellenstempel von Bork (Kyritz) und Deutsch-Bork vorgestellt. Am wenigsten Stempel kenne ich vom dritten Ort Borkwalde.







Am 19. April 1928 gründeten die Siedler den Grundbesitzerverein Siedlung Wochenende, der 1932 seinen Namen in Grundbesitzverein Borkwalde änderte. Das Jahr dieser Namensänderung betrachten die Borkwalder als ihr Gründungsjahr.

Wann die erste Poststelle in Borkwalde geöffnet wurde weiß ich nicht. Der erste mir bekannte Stempel ist "Borkwalde / über Belzig". Diesen Stempel habe ich bisher vom Dezember 1955 bis zum Mai 1959 registriert. Alle Belege liefen über das Postamt in Belzig. Die einzige Ausnahme ist der Brief vom 31.07.1957. Dort ist die Briefmarke mit dem Stempel "Borkheide / b / (Kr. Belzig)" entwertet. Hat einer von Euch eine Idee was der Grund dafür sein kann?





Von 1961 bis 1964 habe ich den Stempel "Borkwalde / (Kreis Belzig)" registriert.
Einen Stempel mit der Postleitzahl "1821 Borkwalde" oder "14822 Borkwalde" habe ich bisher noch nicht gefunden.

Viele Grüße
Volkmar
 

Das Thema hat 1104 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 5 15 25 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44   45  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.