Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Beschädigt eingegangen - aus aller Welt
doktorstamp Am: 12.03.2014 17:09:03 Gelesen: 7324# 1 @  


Mit einer Art Tesafilm notdürftig geflickt.

Der Inhalt war gut verpackt erlitt dabei keine Beeinträchtigung.

Ja, nicht nur die Deutsche Post kann Poststücke zerfleddern.

mfG

Nigel

Beschwerden sind vergebens an

Kunden-sind-uns-egal
Wen Wunderts 13
131313 Ort der Gleichgültigkeit

zu richten.
 
Francysk Skaryna Am: 15.03.2014 11:50:33 Gelesen: 7250# 2 @  
Moin,

wofür steht DHL?

Damaged, Hidden or Lost!

Gruss
 
Holzinger Am: 15.03.2014 20:34:40 Gelesen: 7215# 3 @  
@ Francysk Skaryna [#2]

Irrtum :-):

Der halbe Lohn
 
gründi Am: 15.03.2014 20:39:42 Gelesen: 7212# 4 @  
Nöö,

Dauert Halt Länger ;)

So kenne ich es;)
 
Carolina Pegleg Am: 15.03.2014 21:27:07 Gelesen: 7192# 5 @  
Beschädigte Postsendungen, zumeist durch Maschineneinwirkung, werden hier in transparenten Plastiktaschen mit Klebeverschluss zugestellt. Auf der einen Seite kann der Zusteller so die Zielanschrift sehen, auf der anderen Seite ist eine Erklärung der USPS abgedruckt. Das kommt hier so häufig vor, dass sich ein eigenständiges Sammelgebiet dieser sogenannten "body bags" entwickelt hat. Das ist ein Wortspiel, ein body bag ist eigentlich ein Leichensack.

Ein besondere "schönes" Stück war bei mir vor zwei Wochen im Briefkasten. Den Brief, einen Monat überfällig, hatte ich längst abgeschrieben.




 
10Parale Am: 15.03.2014 21:54:56 Gelesen: 7182# 6 @  
@ doktorstamp [#1]

Das alles belegt, dass ein neues Zeitalter begonnen hat. Vielleicht erwacht im Lichte dieser Hightech-Katastrophen-Post einmal die Erkenntnis, dass ein Brief, der vor 150 Jahren mit der Postkutsche durch alle Länder und Wetter über hunderte von Kilometern befördert wurde und in einwandfreier Erhaltung seinen Empfänger erreichte, eine Leistung war, die der Bezeichnung Post die Würde gab, die wir heute leider öfters vermissen. Aber in vielen Branchen geht es nur noch um den Mammon, nicht mehr um den höheren, dem Menschen dienenden Wert.

10Parale
 
muemmel Am: 15.03.2014 22:57:59 Gelesen: 7171# 7 @  
@ 10Parale [#6]

Dem kann ich nur zustimmen.

Mümmel
 
volkimal Am: 19.08.2014 17:31:04 Gelesen: 6991# 8 @  
Hallo zusammen,

diese Postkarte kam, eingelegt in einen Brief, heute bei meinem Bruder an:



Da ich kein italienisch kann, habe ich einmal den Google-Übersetzer bemüht. Das Ergebnis:

"Contiene correspondenza lacerata durante la lavorazione Meccanizzata. Ci scusiamo per l’accaduto."
ergibt:

"Enthält zugewiesen basierend Mechanisierte während der Verarbeitung gerissen. Wir entschuldigen uns für den Vorfall."

Habt Ihr es alle verstanden?

Viele Grüße
Volkmar
 
Black5 Am: 19.08.2014 19:01:07 Gelesen: 6961# 9 @  
Nicht viel besser sind Briefe, die irgendwann einmal von der Sortiermaschine "gefressen" wurden, dabei gefühlte 200mal geknickt wurden und dann ausgeliefert werden. Das erkläre mal jemand dem Empfänger, warum er den Brief in diesem Zustand erhält. Aber letztendlich erhält er ihn überhaupt.

Black5
 
filunski Am: 19.08.2014 22:26:11 Gelesen: 6920# 10 @  
@ volkimal [#8]

"Contiene correspondenza lacerata durante la lavorazione Meccanizzata. Ci scusiamo per l’accaduto."


Hallo Volkmar,

heisst auf "Nicht-Maschinen-Deutsch": "Enthält Korrespondenz die während der Bearbeitung in der Sortiermaschine beschädigt wurde. Wir entschuldigen uns für den Vorfall."

Ist ja schon bezeichnend genug, dass es dafür sogar einen eigenen Stempel gibt! Gleiches, aber ohne einen solch "schönen" Stempel gibt es auch von unserer DPAG. :-(

Schöne Grüße,
Peter
 
LOGO58 Am: 20.08.2014 13:06:56 Gelesen: 6859# 11 @  
@ filunski [#10]

Ist ja schon bezeichnend genug, dass es dafür sogar einen eigenen Stempel gibt! Gleiches, aber ohne einen solch "schönen" Stempel gibt es auch von unserer DPAG.

Hallo Peter,

einen Stempel habe ich nicht gefunden, aber eine wunderschöne Plastikhülle, noch gar nicht so alt, die auch gut in dass Thema passt.

Hier der beschädigte Umschlag und die Plastikhülle:



Und so ist es dann zugestellt worden:



Viele Grüße aus dem Norden
Lothar
 
volkimal Am: 20.08.2014 14:16:18 Gelesen: 6837# 12 @  
@ filunski [#10]

Hallo Peter,

herzlichen Dank für die Übersetzung. Im Prinzip war mir schon klar, was dort steht. Das Ergebnis vom Google-Übersetzer fand ich aber einfach typisch und habe es deshalb gezeigt. Der Umschlag trägt übrigens keinen Stempel, sondern der Text ist auf den Umschlag aufgedruckt. Es entspricht also etwas der durchsichtigen Hülle, die Lothar zeigt.

Dein Satz "aber ohne einen solch "schönen" Stempel gibt es auch von unserer DPAG. :-(" ist irgendwie unklar. Ich vermute, dass Du meinst, dass es solche Stempel auch bei uns gibt. Hier ist z.B. einer:



Die Karte wurde bei der maschinellen Briefverteilung (weiße Codierung) in Bochum zerrissen und mit Tesafilm zusammengeklebt. Zusätzlich trägt sie den entsprechenden Stempel.

Viele Grüße
Volkmar
 
Jürgen Witkowski Am: 20.08.2014 23:21:32 Gelesen: 6783# 13 @  
Diese britische Feldpostkarte aus dem 2. Weltkrieg ist in einem bedauernswerten Zustand. Verursacht durch den intensiven Kontakt mit Wasser: DAMAGED BY SEA WATER. Dass sie nicht alleine im Wasser gelegen hat, kann man auf der Bildseite sehen. Dort sind Stempel- und Schriftfragmente des benachbarten Poststückes zu erkennen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen




 
drmoeller_neuss Am: 04.09.2014 14:25:20 Gelesen: 6680# 14 @  
Dieser Brief zeigt, was ein geplatzter Reifen anrichten kann: Der Air France Flug AF 109 war auf dem Weg von Paris nach Lima in Peru und legte einen Zwischenstopp in der portugiesischen Hauptstadt Lisboa (Lissabon) ein. Bei der Landung fing das Flugzeug Feuer. Zum Glück wurden von den 109 Passagieren nur 3 leicht verletzt. Die Fracht hat das Unglück nicht so gut überstanden: Die portugiesische Post hat dann versucht zu retten, was noch zu retten war, wie dieser Brief belegt. Auch mehrere hundert Hühner, die auf dem Weg zu einer Hühnerfarm in Mittelamerika waren, überlebten das Unglück nicht.

Unter einer starken Lampe habe ich den Absenderfreistempel der Firma Enders aus Altroggenrahmede identifizieren können. Den metallverarbeitenden Betrieb gibt es noch heute im Sauerland.

Quelle: http://www.flightglobal.com/pdfarchive/view/1961/1961%20-%200870.html

(Auf der Seite im Kapitel Brevities, neunter Absatz)


 
Pete Am: 29.09.2014 18:49:24 Gelesen: 6558# 15 @  
@ LOGO58 [#11]

Passend zu deinem aktuellen Beispiel von August 2014: die Folien zur Neuverpackung von maschinell beschädigten Sendungen existier(t)en seit mindestens 1999, wie nachfolgende Infopostsendung aus 77652 Offenburg von Februar 1999 (Porto zu 77 Pfennig) belegt:

und

Gruß
Pete
 
Eilean Am: 24.11.2016 11:10:55 Gelesen: 5382# 16 @  
Heute zeige ich mal moderne Postgeschichte, bei der ich mich frage, ob ich den ganzen Beleg aufheben muss:

Ein Paket, geliefert von DHL:



Originalzustand wie geliefert. Ich habe es nur von der Seite wegen der Adresse fotografiert. Immerhin ist, obwohl der Karton stark eingedrückt wurde, der Deckel halb zerrissen oben aufliegt, die Seite eingerissen ist, versucht worden, das Gebilde zuzusammenzuhalten. Auch hierfür hat die Post vorgesorgt:



"REPACKED", "NACHVERPACKT". Vielleicht schneide ich die Klebefolie raus und behalte diese als zeitgeschichtlichen Beleg. Ist aber schon etwas Messi-haft, oder?

Gruß
Andreas
 
mausbach1 Am: 24.11.2016 11:17:15 Gelesen: 5379# 17 @  
@ Eilean [#16]

Hallo Andreas,

für mich sieht es so aus, als wenn der "Verpacker" seine Sache nicht ordentlich gemacht hat. Beim Transport werden die Stücke geworfen/fallen von den Transportbändern etc.. Da kannst Du nur froh sein, daß gewissenhafte Postmenschen aufgepaßt und das Stück gut eingewickelt haben, bevor es ganz auseinander fällt.

Beste Grüße
Claus
 
fogerty Am: 02.04.2020 16:21:40 Gelesen: 614# 18 @  
"Beschädigt eingegangen", bewusst beschädigt, könnte hier die Frage sein? Habe diesen Aufkleber so noch nie gesehen.



Grüße
Ivo
 
Lars Boettger Am: 02.04.2020 19:46:26 Gelesen: 571# 19 @  
Farbe ausgelaufen - von irgendwoher hat der Brief einen unabsichtlichen Farbklecks oben rechts mitbekommen. Anscheinend wollte ein Sammler die Marken schon ausreißen, hat es sich aber dann anders überlegt. Der Beleg bekam einen wahrscheinlich händisch zusammen gestellten Nebenstempel "ACCIDENT de SERVICE" ab (man beachte die verkehrt herum eingesetzten Buchstaben in "de" und "SERVICE"). Die 10 Francs an Portomarken wurden für die Poste Restante-Gebühr verklebt.

Beste Grüße!

Lars


 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.