Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Schweiz Dauerserie Sitzende Helvetia
Das Thema hat 649 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   12   13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 26 oder alle Beiträge zeigen
 
briefmarkenwirbler24 Am: 14.09.2014 20:35:59 Gelesen: 262357# 275 @  
Guten Abend,

ich konnte heute Abend diesen Brief ersteigern:



Verschickt wurde der Brief am 20.07.1868 (mein Geburtsdatum, nur ein paar Jährchen später) von Lausanne nach London via Pontarlier (Frankreich), wo er 2 Tage später, also am 22.07.1868 angekommen ist. Frankiert wurde der PD-Brief mit der Zumsteinnummer 43a, dunkelpurpurlila.

50 Rappen ist meines Erachtens eine korrekte Frankatur, da der Brief über Frankreich gelaufen ist, und nicht direkt über Deutschland, bis 15 g lag der Tarif bei Leitung über Frankreich bei 50 Rappen. Frankreich-Leitwege sind eher seltener aus dieser Zeit anzutreffen!

Ein wie ich finde attraktiver Beleg, für den ich dieses Mal auch tiefer in die Taschen greifen musste!

Kann mir jemand bestätigen, dass der Brief richtig frankiert worden ist?

MfG

Kevin
 
ziffer-freak Am: 14.09.2014 21:40:41 Gelesen: 262341# 276 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#275]

Hallo Kevin,

grundsätzlich ist der Tarif für einen Vor-UPU-Brief nach England mit 50 Rp. korrekt. Nur scheint es sich hier um eine Trauerbrief zu handeln (schwarzer Rand). Solche konnte man damals als Drucksache versenden, zu einem wesentlich günstigeren Tarif, was der Absender jedoch nicht beachtet/gewusst zu haben schien. Das Porto ist somit also absolut korrekt.

Die Leitung über Pontarlier für die meisten Briefe nach Frankreich, resp. weiter nach England oder gar in die USA, war damals absolut üblich. Siehe auch die Briefe unter [#19] und [#177].

Liebe Grüsse
Andy
 
briefmarkenwirbler24 Am: 15.09.2014 17:54:08 Gelesen: 262226# 277 @  
@ ziffer-freak [#276]

Hallo Andy,

vielen Dank für deine Einschätzung des Portos, und der Information mit dem Trauerbrief. Bezüglich des Grenzübergangsstempels habe ich eine andere Quelle, die besagt dass Frankreich-Leitwege nicht häufig sind (aus bestimmten Gründen kann ich diese aber nicht nennen).

Bevor ich sage, was ich dafür bezahlen musste, meine Frage: Wie viel ist der abgebildete Brief wert?

MfG

Kevin
 
Heinz 7 Am: 15.09.2014 23:22:10 Gelesen: 262203# 278 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#277]
@ ziffer-freak [#276]

Hallo Kevin,

ich denke, Andy hat recht; der Weg über Frankreich ist nicht selten.



Anbei ein Beispiel von mir. Brief von Genf, 23 Sept. 1869 (siehe zwei schwarze Aufgabe- bzw. Abgangstempel), daneben blauer Grenzübergangsstempel ("SUISSE"). Das Brieflein wurde bereits am 24.9.1869 in London in Empfang genommen (Ankunfts-Stempel "LONDON"), zweimal, schwach aber klarer Stempelabschlag. Frankiert ist das Ganze mit einer ZSt. 43 (angeblich 43c), das reichte bis nach London, wie der "PD"-Stempel bestätigte. 50 Rappen war damals viel Geld, die Frankaturstufe stimmte meines Wissens (das war vor-UPU-Zeit). Das ist also eine korrekte Frankatur. Andy weist uns allerdings auf die Besonderheit "Trauerbrief" hin; was das kostete (nach England) weiss ich nicht auswendig. Ob alle Staaten solche Vergünstigungen zuliessen, ist auch nicht sicher.

Interessant: Warum schrieb der Absender: "Angleterre via France". War das ein bewusster Entscheid, gab es etwa Alternativen? Vermutlich schon, aber offenbar funktionierte die Post über Frankreich zuverlässig und rasch. Ein Brief aus der Westschweiz nach England musste so nur ein Land durchqueren (Frankreich), während ein Leitweg über Deutschland ja viele Staaten hätte durchlaufen müssen: zuerst die Schweiz, dann das Grossherzogtum Baden, dann vielleicht Hessen, Nassau, Westfalen und die Niederlande? Achtung: ohne Gewähr, das weiss ich jetzt nicht einfach so ohne Weiteres.

Der Wert Deines Briefes ist meines Erachtens etwa wie folgt anzusetzen: Katalog Zumstein 2013, No. 43 auf Brief KW=CHF 275.00. Der Brief ist schön und die Marke gut, der Stempel nicht schlecht, aber auch nicht Luxus (ein Tick zu heftig abgeschlagen (etwas "schwer")). Ein Ansatz von 50 % Katalog wäre meines Erachtens sehr fair/günstig/käuferfreundlich, also etwa CHF 140 = ca. Euro 110. Es darf auch ein wenig mehr sein, aber nicht gleich 80 - 100 % vom Katalog.

Einer Deiner Vorbesitzer hat im November 1988 offenbar DM 225 bezahlt. Das liegt nicht sooo weit weg von meinem oben genannten Ansatz. Wie der Wert vor rund 25 Jahren im Katalog stand, kann ich im Moment nicht nachsehen, aber vermutlich zahlte dieser Käufer damals klar mehr als 50 % des Katalogwertes 1988.

Ich hoffe, das hilft Dir ein bisschen und die übrigen Leser finden meine Einschätzung nicht falsch.

Herzliche Grüsse
Heinz
 
briefmarkenwirbler24 Am: 16.09.2014 19:35:25 Gelesen: 262151# 279 @  
@ Heinz 7 [#278]

Hallo Heinz,

vielen, vielen Dank für deine ausführliche Schilderung und für den guten Vergleichsbrief. Dann werde ich meine Meinung über den Frankreich-Leitweg mal ändern und euch Glauben schenken. Meine Quelle war anscheinend doch nicht so verlässlich.

Bezahlt habe ich für den Brief ca. 56,-€, was also ein mehr als fairer Verkaufspreis war, gar ein Schnäppchen!

MfG

Kevin
 
dittrich Am: 10.10.2014 21:43:01 Gelesen: 261340# 280 @  
Problem bei der Farbzuordnung Sitzende Helvetia

Hallo,

vielleicht kann einer vom ersten Blick die Farbem erkennen. Denke grau sollte unstrittig sein, aber oliv und hellrotbraun könnte ich jetzt nicht unterscheiden.

Kann auch sein, das kein oliv oder hellrotbraun dabei ist ?

2c auf Faserpapier sind nicht mit dabei!



Im Vergleich zu einer postfrischen 2c auf Faserpapier wirken alle farbefreundlich dunkler.

Helft mir bitte.

Grüsse der dittrich
 
briefmarkenwirbler24 Am: 10.10.2014 22:37:32 Gelesen: 261325# 281 @  
@ dittrich [#280]

Guten Abend,

bei den beiden Exemplaren der 2 Rappen grau handelt es sich um die Zumstein 28a (rechts) und die Zumstein 28c (links).

Um zu überprüfen ob es sich um die 28c handelt, einfach unter der Quarzlampe schauen, ob sie dunkel erscheint.

Bei den Exemplaren der 2 Rappen oliv handelt es sich m.E. alles um die gleiche Farbnuance in unterschiedlichen Tönen. Gerade dieser Wert ist sehr schwer farblich zu bestimmen und dann noch anhand von Scans, aber es ist wahrscheinlich alles die 37d.

Die hellrotbraune schottet sich von allen Farben ab und ist klar zu erkennen, siehe Beitrag [#227].

MfG

Kevin
 
dittrich Am: 10.10.2014 23:26:07 Gelesen: 261314# 282 @  
Vielen dank Kevin, ich habe mal die 28c unter die Lampe gelegt.



Kannst du damit was anfangen?

Ich habe tatsächlich eine rein 2c oliv zum Vergleich gefunden, ist gerade beim trocknen.

Ich bin geschockt, es gibt neben den Hauptziffern noch Farbuntergruppen. Ich habe den neuen Zumstein 2015, da gibt es so etwas nicht. Machen sich solche Farbuntergruppen jetzt auch noch im Preis bemerkbar?

Andere Frage 5c:





Zähne weggeschnitten oder gibt es so etwas tatsächlich?

Vielen dank, Grüsse der dittrich
 
Heinz 7 Am: 10.10.2014 23:54:52 Gelesen: 261309# 283 @  
@ dittrich [#282]

Hallo Dittrich,

die Zumstein Nr. 30 gibt's laut Zumstein Spezial (2000) in 7 verschiedenen Farbtönen (a,b,c,d,e,f,g). Preislich sind (oder waren) sie wie folgt geordnet:

30 a "braun bis dunkelbraun, mattbraun, stumpfbraun": CHF 1.00
30 f "lilabraun, hell bis dunkel": CHF 1.00
30 b "gelblichbraun": CHF 2.50
30 c "olivbraun (leicht grünlich)": CHF 7.50
30 d "fahlbraun, hellbraun": CHF 10.00
30 g "schwarzbraun": CHF 20.00

und die Krone hat:

30 e "graubraun, leicht olivstichig": CHF 35.00

Ungestempelt ist es ähnlich: von CHF 4.00 bis CHF 125.00; das sind schon Unterschiede.

Die Zuordnung ist aber zum Zähne-Ausbeissen, finde ich. Ich mag das nicht so.

In Lugano war soeben eine Wettbewerbsausstellung. Da wurde eine sehr interessante Farbstudien-Sammlung gezeigt. Der arme Sammler wurde aber gar nicht gut bewertet und dürfte wohl arg enttäuscht sein. Offenbar hat er einzelne Farben anders gesehen als der massgebliche Juror.

Grüsse - Heinz
 
dittrich Am: 11.10.2014 01:03:50 Gelesen: 261305# 284 @  
Vielen Dank, Heinz,

da reicht mein Zumstein leider nicht um solche Feinheiten zu bestimmen, Farben sind auch sehr relativ. Von der Seite werde ich nach Farbunterschieden trennen.

grüsse der dittrich
 
ziffer-freak Am: 11.10.2014 04:48:47 Gelesen: 261285# 285 @  
@ dittrich [#284]

Mache es doch einfach so wie ich: Ich sammle bei den meisten Altschweiz-Ausgaben hauptsächlich nach den Hauptnummern, und füge noch - quasi als Auflockerung - die auffälligsten Farbunterschiede hinzu, wie sie sogar im gewöhnlichen Katalog (auch in deinem neuen Zumstein 2015) aufgeführt sind! Ein paar Beispiele dazu findest du in meinem Beitrag [#227], auf den dich Kevin schon hingewiesen hat!

Natürlich sieht es etwas anders aus, wenn du dich mal auf eine Ausgabe spezialisierst. Dann empfiehlt sich auf jeden Fall der Zumstein Spezial-Katalog als Grundlage, weil er ziemlich ausführlich alle Farben benennt! Im Vergleich dazu ist der Michel Schweiz Spezial quasi unbrauchbar, da er oft nicht alle Farbtöne aufführt, und diese ausserdem auch noch anders benennt! Je nach vorhandenem Vergleichsmaterial lassen sich dann allerdings oft noch viel mehr Abstufungen erkennen! Bei meinem Spezialgebiet (Ausgabe Kreuz/Wertziffer) konnte ich z.B. in einem Posten der Zst. 64B (Mi.57Y)ohne weiteres 10 deutlich verschiedene Farben unterscheiden, obwohl im Spezial-Katalog davon nur 4 aufgeführt sind!

Farbbezeichnungen sind leider oft etwas subjektiv, und unterliegen vielfach auch noch verschiedenen äusseren Einflüssen wie Lichtverhältnisse, Sicht des Betrachters, chemische Veränderungen, Licht-Einwirkung etc., etc....! Deshalb sind sie oft ein schier "undurchsichtiges" Gebiet für jemanden, der nicht bereits einige Erfahrung damit machen konnte!
 
briefmarkenwirbler24 Am: 11.10.2014 09:53:34 Gelesen: 261266# 286 @  
@ dittrich [#282]

Guten Morgen,

bei der Marke, die du unter die Lampe gelegt hast, handelt es sich eindeutig um die 28c, denn wie man sehen kann, ist keinerlei Reaktion erkennbar.

Der 5 Rappen wurden einfach nur die Zähne abgeschnitten.

MfG

Kevin
 
dittrich Am: 11.10.2014 11:49:59 Gelesen: 261248# 287 @  
Vielen Dank ziffer-freak und Kevin,



Die obere 2rp kommt den oliv schon sehr nah. Weiter gehts, auch hier wieder Farbvarianten.



Und der Rest des Jahrganges.



Wenn ihr interessante Marken mit Stempel seht, bin ich natürlich auch interessiert. über die 1f könnt ihr auch gern darüber schauen, wie ihr sie einordnen würden.

grüsse der dittrich
 
dittrich Am: 11.10.2014 15:02:18 Gelesen: 261220# 288 @  
Hallo, ich würde meine Marken auf Faserpapier vorstellen wollen.



Ich vermute, dass gerade bei den diesen beiden "hochpreisigen" nachträglich ein Stempel aufgebracht wurden ist. Wie seht ihr das?



Es würde mich freuen, wenn ihr mich auf Marken mit seltener Abstempelung hinweist.

Grüsse der Dittrich
 
briefmarkenwirbler24 Am: 12.10.2014 11:05:41 Gelesen: 261131# 289 @  
@ dittrich [#287]

Hallo Dittrich,

ich erkenne klare Farbnuancen bei der 5 Rappen, aber anhand von Scans kann ich (man) wie gesagt keine eindeutige Beurteilung verfassen, probiere es doch mal selbst aus, denn dieser Wert ist recht einfach einzuordnen.

Es sind auch keine besonderen Stempel zu erkennen und die teuren Marken, 1 Franken, sind in einem desolatem Zustand, sodass nur Bruchteile des Wertes realistisch sind.

Man kann jedoch anmerken, dass die rechte 1 Franken Lady einen Fahrpoststempel trägt, nichts besonderes, aber eben etwas eigenes. :)

@ dittrich [#288]

Die 40 Rappen hat auf jeden Fall einen nachträglich entwerteten Stempel, denn so sieht kein normaler Stempel aus, die Marke dürfte allerdings echt sein.
Bei der 50 Rappen bin ich mir nicht sicher, aber vielleicht kann da jemand anderes helfen!

MfG

Kevin
 
dittrich Am: 12.10.2014 11:49:19 Gelesen: 261125# 290 @  
Vielen Dank Kevin,

auch hier vielen lieben Dank das du darüber geschaut hast.

Die Marken sollten alle echt sein, jede hat ein Wasserzeichen, was bei den relativ leicht zu erkennen ist. Faserpapier läßt sich unter dem Sanner eindeutig nachweisen.

Einzig die 50 Rappen in der Variante als Faserpapier mit deutlichem Stempel finde ich interessant. Allerdings, wie du schreibst, ob dieser echt ist? Ich kann es nicht beurteilen.

Grüsse der Dittrich
 
briefmarkenwirbler24 Am: 12.10.2014 11:58:26 Gelesen: 261120# 291 @  
@ dittrich [#290]

Hallo Dittrich,

kleine Korrektur, du schreibst, "jede hat ein Wasserzeichen", du meinst Kontrollzeichen. :)

Der Stempel sieht eigentlich bei der 50 Rappen ganz gut aus, aber du müsstest die Marke schon zum Prüfen schicken um sicher zu gehen.

MfG

Kevin
 
dittrich Am: 12.10.2014 12:13:25 Gelesen: 261118# 292 @  
Hallo Kevin,

ja klar meine Kontrollzeichen. Ist doch auch ein Wasserzeichen, oder?

Mit zum Prüfen schicken habe ich null Erfahrung. So wie ich gelesen hab, ist das nicht gerade billig? Wenn ich das richtig Verstanden habe, richtet sich der Prüfungspreis nach dem Michelwert und davon bekommt der Prüfer wohl um die 10-20%?

Hast du Marken selbst schon prüfen lassen?

Vielen Dank für deine Mühe.

Grüsse der Dittrich
 
ziffer-freak Am: 13.10.2014 03:49:26 Gelesen: 261059# 293 @  
@ dittrich [#292]

Hallo Dittrich,

zum Thema Kontrollzeichen/Wasserzeichen: Kontrollzeichen wurden erst NACH der Papier-Herstellung per separater Presse bogenweise ins Papier eingeprägt. Wasserzeichen dagegen werden bereits bei der Herstellung des Papiers mittels einer Walze endlos auf der gesamten Papierbahn erstellt!

Zum Thema Prüfen: Zumindest in der Schweiz gelten in der Regel feste Tarife für Kat.-Bestimmung (CHF 3.-/Stk.) und Fotobefund (CHF 30.-). Für ausführliche Atteste wird in der Regel eine Gebühr von 3% des HANDELSWERTES, mindestens aber CHF 50.- fällig!

Der Stempel ist zwar sehr schön, doch aufgrund der Zähnungs-Mängel hat dein 50er keinen Handelswert mehr, der höher wäre, als die Prüfungs-Gebühren für einen Befund oder Attest, auch wenn er echt ist!

Mein Tipp: Zeige die Marke mal z.B. an einer Ausstellung einem der anwesenden Experten! Die werfen meist kostenlos mal einen Blick drauf und sagen dir, ob der Stempel echt ist oder nicht!

Gruss Andy
 
dittrich Am: 13.10.2014 08:35:34 Gelesen: 261029# 294 @  
@ ziffer-freak [#293]

Hallo Andy,

du hast natürlich recht betreffs des Kontrollzeichen und Wasserzeichen. Hatte das jetzt pauschal in einen Topf geworfen.

Vielen Dank für die Info zur Prüfung.

Grüsse der Dittrich
 
briefmarkenwirbler24 Am: 14.10.2014 19:15:00 Gelesen: 260947# 295 @  
Guten Abend,

ich möchte euch eine sehr schöne Drucksache, frankiert mit der Zumstein 37d gelblicholiv, vorstellen:





Aufgegeben wurde die Drucksache am 06.01.1877 in (?) und ist einen Tag später in Maienfeld angekommen. Verschickt wurde der Brief an eine Kaffee-Fabrik. :)

MfG

Kevin
 
Heinz 7 Am: 14.10.2014 22:59:58 Gelesen: 260926# 296 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#295]

Hallo Kevin,

Deine Drucksache gefällt mir!

Haben wir in diesem Thread schon eine Einzelfrankatur der Zumstein Nr. 34 gezeigt (ich weiss es nicht mehr und ich bin zu müde zum Suchen) ... Anbei kann ich eine zeigen



Der Brief ist ein Nachnahme-Beleg des US Konsulates in Zürich nach Langnau. Offenbar hatte das Konsulat grundsätzlich Portofreiheit, nur die Nachnahmegebühr war geschuldet. Gestempelt ist die Marke "ZÜRICH FRAUMÜNSTERSTR. 17 MAI 67"

Rückseitig ist ein Durchgangs- und ein Ankunftsstempel, beide vom 19. Mai (18)67.

Freundliche Grüsse

Heinz
 
briefmarkenwirbler24 Am: 15.10.2014 17:36:55 Gelesen: 260888# 297 @  
@ Heinz 7 [#296]

Hallo Heinz,

von der 40 Rappen sind mir bis jetzt noch keine Frankaturen untergekommen :p, also sicherlich seltener zu finden!

MfG

Kevin
 
ziffer-freak Am: 15.10.2014 22:56:03 Gelesen: 260870# 298 @  
@ Heinz 7 [#296]

Herzlichen Glückwunsch zu diesem attraktiven Beleg!

@ briefmarkenwirbler24 [#297]

Die 40er ist - meist auch in Kombination mit anderen Werten - hauptsächlich auf Ausland-Belegen oft zu finden. Einzel-Frankaturen sind da schon eher selten. Was aber an diesem Beleg noch viel seltener ist, ist die Verwendung als Einzelfrankatur auf einem Inland-Beleg. Dafür werden in der Regel noch höhere Preise als der Kat.-Wert bezahlt.

Lieber Gruss
Andy
 
Heinz 7 Am: 15.10.2014 23:36:23 Gelesen: 260867# 299 @  
@ ziffer-freak [#298]

Danke für Deinen Kommentar. Ja, solche Stücke bereiten Freude.

Herzliche Grüsse

Heinz
 

Das Thema hat 649 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   12   13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 26 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.