Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Aufbau einer Stempelsammlung
Das Thema hat 49 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen
 
Eilean Am: 10.04.2014 10:55:03 Gelesen: 21937# 1 @  
Ich bin ja nun einige Zeit auf Philaseiten und muss sagen: Ihr habt mich angefixt. Die hier insgesamt zahlreich vertretenen Stempelsammler in ihren unterschiedlichsten Ausprägungen (nur Berlin, nur Kreisgitterstempel, nur Kleinbuchstaben, nur KOS) haben den Entschluss in mir geweckt, auch den Stempeln mehr Beachtung zu schenken.

Vage Vorstellung einer Sammlung: München, nach 1945 ff., auf Beleg, eher ohne die Schmuckbelege/Sonderstempel (Messen, Symposien, ...). In München kenne ich mich wenigstens - geographisch gesehen - aus, das erleichtert sicher das Sammeln. Ein paar tausend Stempel sollte ich doch in den nächsten Jahrzehnten bändigen können, ggf. fokussiert man sich dann auch auf ein einzelnes Postamt (bspw. München-Pasing).

Wenn ihr noch mal neu anfangen könntet: Wonach würdet ihr sortieren, ordnen, strukturieren? Wie behaltet ihr den Überblick, was ihr habt und wo es zu finden wäre? Wie notiert ihr die Stempel und Ablage? Macht es Sinn, nach Stempelarten zu sortieren (aptierte Stempel, Handstempel/Tagesstempel, Roller, Maschinenstempel (wo genau liegt der Unterschied?)? Ich denke, eine gute Struktur ist zu Anfang wichtig, wenn die Sammlung wächst, wird man kaum alles überarbeiten. Einsatz von Software? Welche? Beste Erfahrungen? Struktur nach Postämtern? Welche Reihenfolge/Suchmöglichkeiten bietet sich bei der Erfassung/Benennung der Stempel an (Stadtbezirke, Postämter, UB, ...).

Ich habe hier im Forum zwar viel über Stempel gelesen, aber weniger über den Aufbau einer Sammlung an sich. Sicherlich gibt es zwingende Vorgaben ausgehend vom Sammelgebiet. Diese wiederum wird man mit der Zeit infolge der Beschäftigung finden, etwa, dass es in München auch Rohrpost gab oder oder .... Wie geht ihr da insgesamt an den Aufbau ran?

Gruß
Andreas
 
22028 Am: 10.04.2014 11:30:29 Gelesen: 21917# 2 @  
@ Eilean [#1]

Ich würde mich erst mal schlau machen, ob es zu dem Thema Fachliteratur, sprich Stempelkataloge gibt und würde die Sammlung gemäß dem Katalog/Handbuch aufbauen/sortieren. So findest Du meiner Meinung nach am schnellsten das Stück in Deiner Sammlung.

Handbücher zu dem Thema haben meist schon eine vernünftige Struktur und Namensgebung für die Stempel.

Sollten es wirklich so viele verschiedene Stempel in München geben, so kann man sich sicher auf ein Postamt oder Stadtteil konzentrieren, kann aber über die Menge nichts sagen. Alternativ ginge auch sich nur auf einen Zeitabschnitt von ganz München zu konzentrieren.
 
dr.vision Am: 10.04.2014 12:19:00 Gelesen: 21893# 3 @  
@ Eilean [#1]

Hallo Andreas,

ich stehe von der gleichen Fragestellung und bin sehr gespannt, welche Antworten hier noch gegeben werden.

Aber ich glaube, hier eine universell wirksame Antwort geben zu können, ist unmöglich. Jeder Sammler findet im Laufe der Zeit - entweder durch Gespräche und Literatur - oder durch bereits vorhandenes Material zu seinem Spezialgebiet (z.B. Briefträgerstempel). Zur Archivierung kann ich Dir z.B. das deutsche Programm DatuBIX [1] empfehlen. Es kostet einmalig knapp 18,-€ incl. aller folgenden Updates. Darin kannst Du Dir Datenbanken (mit Bild) nach Deinen eigenen Vorstellungen konzipieren.

Wenn Du Dein Spezialgebiet gefunden hast, solltest Du Dich - wie bereits oben von 22028 geschrieben wurde - um dementsprechende Fachliteratur kümmern, denn



Beste Grüße von der Ostsee
Ralf

[1] http://www.xlmsoft.de/datubix.php
 
LOGO58 Am: 10.04.2014 13:35:40 Gelesen: 21864# 4 @  
@ Eilean [#1]

Hallo Andreas,

herzlichen Glückwunsch zu deinem Entschluss, den Stempeln mehr Beachtung zu schenken und sogar eine Sammlung anzulegen. Ich selbst bin hier auch infiziert worden und kann (muss? leider?) sagen, dass die Briefmarkensammelei völlig in den Hintergrund getreten ist.

Mein Rat, wie man eine Sammlung aufbauen sollte, ist sehr einfach: Diese Entscheidung triffst du ganz alleine! Das hast du doch auch bei deiner(n) Briefmarkensammlung(en) sicher so gemacht. Und selbst wenn du in Vordruckalben sammelst, ist das auch ein Entschluss, wie man vorgehen will. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass eine vollständige Aufzählung scheitern muss (man bedenke nur die Möglichkeit der Sammlung von Tagesstempeln oder Maschinenstempeln).

Natürlich ist eine Struktur wichtig, die kann aber erst kommen, wenn man weiß, was man will! Und wenn man sich entschieden hat, sollte man beachten (wie z.T. schon dargestellt):

a) Literatur beschaffen (eine gute Adresse: Die Poststempelgilde [1], aber auch Philabuch [2] oder Phila-Bücherbörse [3]) ;-), z.B. einen Katalog, wenn es für dein Gebiet einen gibt.

b) Überblick verschaffen: Wie groß könnte mein Gebiet werden (meistens wird es größer als man vermutet).

Ein paar tausend Stempel sollte ich doch in den nächsten Jahrzehnten bändigen können

Hier ein kleiner Auszug der deutschen Gelegenheitsstempel des Jahres 2008:

Bonn = 74 Stempel (einschl. Ersttagsstempel)
Berlin = 55 Stempel (einschl. Ersttagsstempel)
Frankfurt am Main = 32 Stempel (einschl. Fußball-EM 2008)
Hamburg = 18 Stempel
Kiel = 17 Stempel
München = 16 Stempel
Essen = 14 Stempel
 


Hilfreich hierbei die Stempelinformationen der Deutschen Post [4]

Also niemals das Mengenproblem unterschätzen. Man braucht dafür nämlich auch Platz!

c) Wie sammle ich die Stempel? In aller Regel wird wohl mit Beleg gesammelt, da der Beleg ev. auch noch eine Geschichte erzählt. Aber auch Abschnitte sollte man nicht verteufeln, wenn nichts Besseres zu bekommen ist.

d) Willst du archivieren und wenn ja, zu welchem Zweck? Wenn nicht elektronisch (Karteikasten!) ;-) hilft natürlich eine Datenbank. Es geht aber sicher auch mit einer Tabellenkalkulation. Soll dieses eigenen Interessen dienen, um z.B. eigene Stempel wieder zu finden oder soll da später einmal mehr daraus werden?
Und natürlich: Ich behaupte, ein gutes Hilfsmittel, auch seine eigenen Stempel zu archivieren, ist die Philastempel-Datenbank. [5] Es gibt dort die Möglichkeit, sich bei der Suche nur seine eigenen Stempel anzeigen zu lassen. Natürlich ist man an die Struktur dieser Datenbank gebunden, aber doch eine sehr gute Möglichkeit und: "Kost nix" ;-).

e) Kosten: Vielleicht widersprechen mir einige, aber ich halte das Sammeln von Stempeln grundsätzlich für preiswerter als das Sammeln von Briefmarken. Es hängt sicher auch hier ein wenig vom Gebiet und Alter ab, aber modernere Stempel sind heute noch richtig günstig.

So weit ein paar wenige Anregungen aus dem Norden.

Viel Erfolg
Lothar

[1] http://www.poststempelgilde.de/

[2] http://www.philaseiten.de/philabuch

[3] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/bxchange.pl?sort=art

[4] https://philatelie.deutschepost.de/Informationsbereich-des-Onlineshops-der-Deutschen-Post-Philatelie/Info-Blatt-Stempel-u-Informationen/Info-Blaetter-Archiv/?force_sid=tirj9otn4hmk57hqdudp0s9037

[5] http://philastempel.de/stempel/suchen/kombi

Hier noch zwei Fotos zum "Platzproblem":


 

lueckel2010 Am: 10.04.2014 14:05:01 Gelesen: 21846# 5 @  
Hallo,

google mal "Münchner Poststempel". Ich glaube mal, da wirst Du fündig.

Viel Erfolg und viele Grüße, "lueckel2010"
 
JohannesM Am: 10.04.2014 14:55:29 Gelesen: 21822# 6 @  
@ Eilean [#1]

Hallo Andreas,

in der Münchner Bibliothek wirst Du garantiert fündig, über Sonderstempel hab ich bei einem Kurzcheck schonmal etwas gefunden:

Datensatznummer 02345203
Dokumentennummer 8610409003
Autor Karg, Karl Borromäus
Gesamtwerk Münchner Sonderpoststempel 1888 - 1984 : Stempel aus 4 Zeitepochen / Karl B. Karg
erschienen München : Karg
Band 3.
Titel 1888 - 1944
erschienen 1980
Umfang / Seiten 14,140 S.
Sprache Deutsch
Schlagwörter München; Postamt; Verzeichnis
Systematik P 069-16 : Philatelie, Deutschland, Heimatphilatelie, Stempel

Beste Grüße

Eckhard
 
Magdeburger Am: 10.04.2014 15:09:20 Gelesen: 21811# 7 @  
@ Eilean [#1]

Du hast nun schon etliche Informationen bekommen, welche alle sehr hilfreich sind. Zusätzlich möchte ich noch darauf hinweisen, dass auch Vereine hier weiter helfen können. Eventuell findest Du so auch "Mitstreiter".

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Kontrollratjunkie Am: 10.04.2014 15:13:10 Gelesen: 21803# 8 @  
Der Tipp mit den Münchner Vereinen ist sicher sehr wichtig. M.E. gibt es dort ein sehr rühriges Vereinsleben, hier einmal ein übergeordneter Link dazu.

http://www.phila-vereine.de/html/muenchen.html

Viel Erfolg bei dem spannenden Projekt.

Gruß
KJ
 
sammler-ralph Am: 10.04.2014 18:48:00 Gelesen: 21739# 9 @  
@ Eilean [#1]

Viele gute Hinweise haben Dir die anderen Forumsteilnehmer ja schon gegeben.

Ich würde anfangen, die Stempel zunächst nach dem jeweiligen Postamt und innerhalb des Postamt chronologisch zu sammeln. Hierzu benötigst Du Verzeichnisse der Postämter. Mehrere, denn die Ämterbezeichnungen wurden auch mal geändert, Ämter wurden neu eröffnet und auch geschlossen.

Ich glaube, Du wirst viel Freude an diesem Sammelgebiet haben, wenn Du die erforderliche Geduld mitbringst. Ich sammle z.B. im Rahmen einer Heimatsammlung die Stempel des Postamts Berlin-Charlottenburg 6 (ab 1962: Berlin 194) sowie des Postscheckamts Berlin West. Nach knapp 20 Jahren Beschäftigung damit bin ich von "komplett" noch weit entfernt.

Gruß
Ralph
 
Eilean Am: 10.04.2014 23:12:10 Gelesen: 21675# 10 @  
@ LOGO58 [#4]

Vielen Dank für die bisherigen Antworten. Die Frage ging vor allem dahin, wie ihr strukturiert, erfasst und wiederfindet, was man am Anfang schnell beachten, mit zunehmender Zeit nicht mehr ändern kann.

Ich habe die ersten 2 Stempel auf philastempel eingestellt. Das mit dem Bogen unten/oben, Sehne mitte eins zwei drei ist mir allerdings noch eher böhmische Dörfer.


 
Eilean Am: 10.04.2014 23:17:17 Gelesen: 21672# 11 @  
@ sammler-ralph [#9]

Ich bin ja nun auch Charlottenburger, kann aber nur mit Charlottenburg 2 dienen.

Heimatsammlung trifft´s bei München, allerdings habe ich den wahrscheinlich einzigen, jemals existierenden Landpoststempel meines Heimatdorfes (bei München) einmal bereits zufällig bei einer Auktion entdeckt:



Der Verkäufer hat sich wohl gewundert, weshalb man diesen Brief fast in Gold aufwiegt.
 
filunski Am: 10.04.2014 23:42:06 Gelesen: 21660# 12 @  
@ Eilean [#1]

Hallo Andreas,

auch von mir (inzwischen zum "Stempelfreak" mutierten Philatelisten :-)) meinen Glückwunsch zu diesem Entschluss.

Viele Tipps hast Du ja schon erhalten, vielleicht noch ein paar Anregungen dazu.

Eine gute Organisation von Anfang an, das hast Du schon ganz richtig erkannt, ist später sehr hilfreich. Sehr flexibel ist es hier die Stempel einfach nach Jahrgängen (dem Datum nach) zu sortieren. Am besten in Kästen, Ausschnitte kann man in Hüllen oder auf Karteikarten anbringen, Belege ganz dazu stecken.

Dich interessieren wohl in erster Linie, wenn ich das richtig verstanden habe, ganz normale Tagesstempel. Dazu gibt es keine umfassende Literatur und auch die heutige DPAG hat alles was ihre Vorgänger (Reichspost und Bundespost) je dazu hatten "entsorgt", ja vielfach sofern nicht irgendwelche glückliche Einzelpersonen oder Organisationen noch vorher darauf zugreifen konnten, vernichtet! Von diesen Tagesstempeln mit der Ortsangabe München gibt/gab es sicherlich mindestens mehrere Tausende!

Das Geheimnis um die "mit dem Bogen unten/oben, Sehne mitte eins zwei drei" löst am besten Herr Anderson in "Die Bezeichnung der Poststempelformen" erhältlich über die Poststempelgilde, oder auf Nachfrage sicherlich auch jeder Stempelredakteur bei der Philaseiten Stempeldatenbank. ;-)

Beste Grüße,
Peter
 
jahlert Am: 11.04.2014 00:34:01 Gelesen: 21647# 13 @  
@ Eilean [#11]

Willkommen bei den Stempelsammlern, Andreas! Ein Markensammler würde solch einen Beleg nach meiner Erfahrung nicht zeigen.

Wenn ich noch mal neu anfangen würde, dann würde ich mich zuerst am Bochmann-Katalog der Gelegenheitsstempel orientieren. Es gibt zahlreiche Stempel, die ich dort nicht finden werde, aber es gibt für mein Sammeln keine 'zwingenden Vorgaben'.

Du kannst den Bochmann-Katalog in der Münchner Stadtbibliothek einsehen bzw. ausleihen und bei Gefallen in Soest erwerben.

Beste Grüße nach München
Jürgen
 
Totalo-Flauti Am: 11.04.2014 18:12:18 Gelesen: 21534# 14 @  
Liebe Sammlerfreunde, Lieber Andreas,

ich sammle alles zur Stadt Leipzig, ihre Vorstädte bis ca. 1930 und insbesondere alles zu den Leipziger Messen und großen Ausstellungen. Für meine Sammlung nehme ich überwiegend Belege (ca. 85%- 90%).

Als grobe Einteilung habe ich eine zeitliche Einteilung gewählt. Das ganze beginnt bei mir mit Altdeutschland Sachsen (Vorphilatelie bis 1867), Norddeutscher Postbezirk (1868 bis 1871), Deutsches Reich (1872 bis April 1945), Alliierte Besetzung/SBZ (April 1945 bis Oktober 1949), DDR (Oktober 1949 bis März 1991) und Bund (ab April 1991). Politische und philatelistische Zeitgrenzen überschneiden sich hier immer etwas. Den Bereich der Messen habe ich entsprechend der einzelnen Messen und Ausstellungen extra sortiert.

In den einzelnen Grobeinteilungen habe ich dann die einzelnen Stempelarten bzw. -geräte entsprechend den Katalogisierungen der Stempelgilde unterteilt. Als nächste Unterteilung dienen mir dann die einzelnen Postämter. Diese wiederum werden dann durch die einzelnen Kennbuchstaben und die dazugehörigen Zeichen (in der Regel Sterne) unterteilt. Hier werden die Belege letztendlich zeitlich sortiert. Spezielle Entwertungen wie zum Beispiel Postfreistempel, sonstige Sonderstempel, Bahnpost, Innendienststempel oder Entwertungen durch das Postscheckamt habe ich nochmal extra in den einzelnen Grobeinteilungen auf Grund der für mich besonderen Stempelausführung aufgeführt.

Soweit vorhanden, habe ich auch die in den entsprechenden Zeiträumen verschiedene Nebenstempel und Ausgabestempel entsprechend "einsortiert". Sollten Stempelarten über zwei oder drei Zeiträume verwendet werden, tauchen diese in jedem Zeitraum auf.

Ich hoffe, dass ich Dir meine Struktur kurz darstellen konnte. Sollten Fragen sein, nur keine falsch Scham und fragen. Auch bin ich über andere Ansichten interessiert. Ich bin auch ständig dabei, alte Fehler zu korrigieren und neue Ideen umzusetzen.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti
 
Cantus Am: 12.04.2014 22:56:05 Gelesen: 21423# 15 @  
@ Eilean [#11]

Hallo Andreas,

es gibt so viele verschiedene Arten, Stempel zu sammeln, da würde ich mich zunächst nicht an Formalismen aufhalten, so wie das hier teilweise empfohlen worden ist. Das Einzige, dessen du dich von Anfang an klar sein solltest, ist die Entscheidung, welche Arten von Stempeln du in die Sammlung aufnehmen möchtest. Sollen es alle Stempel sein? Oder vielleicht nur Tagesstempel oder Werbestempel oder Sonderstempel oder Absenderfreistempel oder Anderes mehr? Sollen es ausschließlich Stempel auf Belegen sein oder nimmst du auch Belegausschnitte oder lose Marken?

München dürfte nun ein riesiges Stempelthema sein, aber viele hier aus dem Forum, die Münchner Stempelabschläge auf Belegen haben, sind vielleicht bereit, dich mit ihrem Material zu unterstützen. Ich schlage deshalb vor, dass du ein Thema gründest, dass den Münchner Stempeln gewidmet ist und so aufgebaut werden soll, wie du das für deine Sammlung planst, also entweder nur mit der Abbildung der Stempel oder eben nur in Kombination mit den Abbildungen kompletter Belege. Ich denke, da könnten sich viele beteiligen, wobei es natürlich schön wäre, wenn die Stempel, die in der Datenbank noch fehlen, dann parallel auch hochgeladen würden. Und der Eine oder Andere könnte dir vielleicht signalisieren, dass der gezeigte Stempel oder Beleg abgegeben werden kann.

Viele Grüße
Ingo
 
KaraBenNemsi Am: 13.04.2014 22:46:12 Gelesen: 21360# 16 @  
Hallo,

wie beschafft ihr moderne Stempel - zum Beispiel um gute Scanvorlagen für Philastempel.de und eigene Archive oder Veröffentlichungen zu erhalten? Auf Ganzsachen? Wenn ja, welche eignen sich besonders dafür?

Stellt Ihr eher Ausschnitte oder blankogestempelte Belege her oder müssen es immer echt gelaufene Belege an die Verwandtschaft sein? Wie gesagt - Ziel ist die Beschaffung von Stempelabbildungen aus einer Region oder zu einem Thema.

Viele Grüße

KaraBenNemsi
 
Totalo-Flauti Am: 13.04.2014 23:20:23 Gelesen: 21353# 17 @  
Liebe Sammlerfreunde,
@ KaraBenNemsi,

aktuelle Daten zu Stempel erhälst Du hier:

https://philatelie.deutschepost.de/Informationsbereich-des-Onlineshops-der-Deutschen-Post-Philatelie/Stempel-und-Stempelung/Stempelung/Stempelstellen-Zustaendigkeiten-und-Anschriften/

Durch den Link "Stempel und Informationen" kommst Du auf eine Seite, von der Du die aktuelle (aber auch die alten) PDF-Datei

https://philatelie.deutschepost.de/out/pictures/wysiwigpro/philatelie/2014_08_stempel_informationen.pdf )

herunterladen kannst. Dort stehen dann die entsprechenden Informationen Wo, Wie und Welcher Stempel in Gebrauch ist. Es werden auch die entsprechenden Bezugsmöglichkeiten genannt.

Ich selbst nutze den "Stempeldienst" der Arge Leipziger Messe. Von dort bekomme ich immer an meine Adresse alle neuen Stempel aus Leipzig und auch vom Briefzentrum 04 zugesandt.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti
 
KaraBenNemsi Am: 14.04.2014 08:58:31 Gelesen: 21308# 18 @  
@ Totalo-Flauti [#17]

Hallo Totalo-Flauti,

danke für die Infos.

Wo ich Stempel herbekomme, weiß ich eigentlich. Die nächste Postfiliale ist gleich um die Ecke. Ich meinte eher was für Belege Ihr anfertigt, um aktuelle Tagesstempel zu bekommen. Einerseits reichen ja Ausschnitte mit klarem Stempel, andererseits könnte ich mir vorstellen, dass Stempel auf Ganzsachen (welche?) gut erkennbar sind. Ganzsachen sollte man natürlich nicht zerschneiden. Wenn ich aber an die Massen von Umschlägen/Karten denke, die sich im Laufe der Zeit bei einem Stempelthema ansammeln können, dann stoße ich da sicherlich an Platzgrenzen. Und natürlich ist es auch nicht so toll hunderte blankogestempelte Ganzsachen anzuhäufen oder Ganzsachenkarten ohne Text zu verschicken. Also vielleicht doch lieber auf den super "Bedarfsbeleg" warten?

Wie geht Ihr da ran?

Viele Grüße

KaraBenNemsi
 
Cantus Am: 14.04.2014 14:32:00 Gelesen: 21255# 19 @  
@ KaraBenNemsi [#18]

Hallo,

meine Frau ist so eine Stempelsammlerin, die möglichst von jeder Poststelle oder Postfiliale einen Tagesstempel haben möchte. Dazu haben wir stets einige Blankopostkarten oder Blankoumschläge im Handschuhfach, beklebt mit niedrigwertigen Briefmarken. Dabei ist auf die Farbe der Marken zu achten, denn schließlich soll ja der Stempel gut sichtbar sein. Bisher sind wir bei dem Wunsch auf saubere Stempelung nur ein einziges Mal auf starke Ablehnung gestoßen, in den meisten Fällen dagegen wurde extra sauber gestempelt oder sogar vorher noch der Stempel gereinigt und dann mit ausreichend Stempelfarbe versehen. Diese Stempel werden später (mit Marke) ausgeschnitten, die Ausschnitte wandern anschließend in die Alben.

Theoretisch könnte man das zwar auch mit Ganzsachen machen, es sprechen aber zwei wesentliche Gründe dagegen:

1) Ganzsachen, insbesondere Pluskarten, gibt es nicht für ein paar Cent zu kaufen, sondern sie kosten mindestens 45 Cent pro Stück. Briefmarken dagegen kann man grundsätzlich ab einem Wert von nur 1 Cent als Stempelunterlage einsetzen, und zwar auf jeder Art von Papier; das muss kein Papier zur postalischen Beförderung sein, denn der Sinn eines Poststempels besteht darin, ein Postwertzeichen zu entwerten, hier also eine aufgeklebte Briefmarke, nicht aber, eine Postsendung auf den Weg zu bringen.

2) Ganzsachen jeder Art sind, ebenso wie lose Briefmarken, vollwertige Postwertzeichen. Dabei ist zu beachten, dass die Ganzsache alles ist, was sich zwischen den vier Ecken befindet. Der Wertstempel, der sich meistens rechts oben auf der Ganzsache befindet, ist lediglich ein kleines Teil der Ganzsache, also nur ein kleines Teil eines Postwertzeichens. So etwas zerschneidet man nicht, es sei denn, man schreckt auch nicht davor zurück, jede Art von Briefmarke zu zerschneiden, um nur einen Stempelabdruck ins Album stecken zu können.

Meine Frau sammelt u.a. Ortsstempel auf Ganzsachenpostkarten aus Deutschland aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Obwohl die Sammlung schon recht umfangreich ist, passt sie zur Zeit noch in drei mittelgroße Kartons mit den Maßen 34 x 25,5 x 15,5 cm; ich denke, auch in einer kleineren Wohnung sollte in einem Regal ausreichend Platz dafür sein.

Eine zweite Sammlung beschäftigt sich mit deutschen Stempelabschlägen (nur, soweit dafür heute fünfstellige Postleitzahlen bestimmbar sind) auf losen Briefmarken oder auf Briefmarken auf Briefausschnitt; die zugehörigen Alben nehmen ein Vielfaches an Platz im Verhältnis zur Ganzsachen-Stempelsammlung ein.

Es ist also ein Irrglaube anzunehmen, dass kleine Stempelausschnitte auch wenig Platz benötigen; die Ursache liegt darin, dass man solche Stempelausschnitte viel häufiger findet als solche auf Ganzsachen (Postkarten).

Viele Grüße
Ingo
 
Silesia-Archiv Am: 14.04.2014 21:38:50 Gelesen: 21202# 20 @  
@ Cantus [#19]

Hallo Ingo,

wenn Du die gleiche Person bist, die mir heute früh schon bei den Plusbriefen geholfen hat, dann sei nett gegrüßt.

Ich denke, jeder sollte sammeln, wie es ihm gefällt und tatsächlich so nimmt es wenig Platz weg. Ich habe einen Tauschpartner in der Mitte Deutschlands, der hat X-Tausende Belege alle säuberlich in Karteikästen untergebracht in einem eigenem Raum - also jeder wie er Platz hat.

In meinem Dubletten habe ich noch ein Album mit ca. 140 verschiedenen Stempelabschlägen aus Deutschland von dem ich mich trennen möchte. Falls Deine Frau Lust hat, mit oder ohne Album, maile mir bitte.

Noch weiterhin viel Spaß beim sammeln.

liebe Grüße

Michael
 
Eilean Am: 14.04.2014 22:45:50 Gelesen: 21182# 21 @  
@ Cantus [#15]

Sehr überzeugend!

Seitdem ich seit etwa 6 Jahren Marken auf Brief sammle, scheinen mir Stempel auf Beleg angebracht. Bei der Unmenge an Stempeln kann ich Tagesstempel vorstellen, da ist die Anzahl der Schmuckbriefe gleich mal weg, bei Maschinenstempeln fürchte ich eine Unmenge. Hängt davon ab, was es da spannendes zu finden gibt, also erst mal sammeln und sichten. ich kann mir vorstellen, dass Handstempel mit der Zeit enorm selten zu finden sind, erst recht ab den Briefzentren.

Tja, die Stempel werde ich hier sicher hochladen, ich erfasse sie ohnehin für mich auch digital. Mit Beleg, ich werde aber erst mal anfangen, bevor ich ein Thema eröffne.

Ich schließe aber daraus, dass man nicht erst nach Jahren, sondern an sich zuerst nach Art des Stempels sammelt, dann eigentlich nach (13b)-Münchner bzw. Postämtern / Stadtbezirken und dann ggf. nach Jahren, Unterscheidungsbuchstaben, ...

Ich kann mir da auch als Nebenprodukt Messen, Symposien, Oktoberfest, etc. vorstellen. Den Karg habe ich mal angefangen, habe allerdings nur die erste Auflage ohne Nachlieferungen. So eine vollständige Fassung finde ich schon äußerst beachtlich.

Danke
Andreas
 
KaraBenNemsi Am: 14.04.2014 22:59:05 Gelesen: 21174# 22 @  
@ Cantus [#19]

Hallo Ingo, vielen Dank für die Infos. Das hilft mir weiter.

Viele Grüße

Carsten
 
jahlert Am: 15.04.2014 13:09:31 Gelesen: 21115# 23 @  
@ Eilean [#21]

Hallo Andreas,

ich sammle andere Stempel. Gestern habe ich ein paar Bochmannsche Gelegenheitsstempel aus München zum Tauschen bekommen.

Hier sind der erste und der letzte Stempel aus dem Karton:



Viele Grüße
Jürgen
 
Cantus Am: 15.04.2014 14:14:37 Gelesen: 21091# 24 @  
@ Silesia-Archiv [#20]

Hallo Michael,

natürlich bin ich der Gleiche. Du hast leider keine Mail hinterlegt, unter der ich dich erreichen kann. Meine Frau ist sicher interessiert, aber ohne Album; ich schicke dir im Ausgleich Dauermarken aus Westeuropa. Melde du dich also bitte, meine Kontaktdaten sind einsehbar.

Viele Grüße
Ingo
 

Das Thema hat 49 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.