Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die Poststempel von München
Das Thema hat 671 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11   12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 27 oder alle Beiträge zeigen
 
eifelsammler Am: 21.09.2015 09:32:54 Gelesen: 332874# 247 @  
Hallo Andreas!

Du hast natürlich Recht, die PLZ lautet 80639, aber bei dem Unterscheidungsbuchstaben handelt es sich scheinbar tatsächlich um ein e!

Wenn Du die gebrauchen kannst melde Dich ruhig.

Gruß

Carsten
 
Eilean Am: 23.09.2015 00:17:42 Gelesen: 332786# 248 @  
@ filunski [#246]

Und noch dazu einer, der bei Bochmann für das Deutsche Reich nicht gelistet war.

@ eifelsammler

Vielen Dank für das Angebot, aber viel lieber weitere Stücke zeigen!

Für den Abschluss des Abends mein persönlicher 500ter in der Sammlung erfasster Tagesstempel München nach 45:



MÜNCHEN 13 / e / 8, ein Freitag. Auf einem Empfängerabschnitt, der wohl öfter als Beleg weggeschmissen wurde.

Es ist ein Tagesstempel / Handstempel, und zwar für die Postämter, die keinen Maschinenstempel für die hatten. Ich zähle nun 52 Postämter ohne Maschine, die ihre Handstempel verwendeten (ggf. auch solche, die im normalen Tagesgeschäft nicht vorgesehen waren), einschließlich PSchA und MÜNCHEN 87 FLUGHAFEN. Irgendwo ist auch der Berg mit den Maschinenstempeln zum Aufarbeiten.

Ganz früher war dieses Postamt mal in der Agnesstr. 3 Ecke Isabellastr., ob das 1972 auch noch so war, weiß ich nicht. Aber als Absender Agnesstr. 18 anzugeben, spricht schon mal viiiiiel dafür, dass sich seit 1929 da nichts geändert hat, zumal diese Postamt nicht ausgebombt wurde. Da soll noch einer sagen, PA 13 wäre eine abergläubige Zahl.

Gruß
Andreas
 
westfale1953 Am: 27.09.2015 13:59:33 Gelesen: 332545# 249 @  
Hallo zusammen!

SST MÜNCHEN EXPORTSCHAU auf einer ungelaufenen Postkarte.



Interessant auch die Rückseite.



Schönen Sonntag noch
Bernhard
 
Eilean Am: 27.09.2015 16:59:13 Gelesen: 332520# 250 @  
@ westfale1953 [#249]

Die Rückseite ist ja ein politischer Klassiker aus 1946, den man bei all den Krisen auf der Welt schnell mal vergisst.

Ich habe hier einen Stempel aus späterer Zeit, den ich MÜNCHEN 906 / d / 8 lese, allerdings ist das d stark verstümmelt. Hat jemand einen Stempel mit dem ganzen Buchstaben? 4 Abschläge und alle krummdubbelt. Es könnte noch ein "g" sein.





Gruß
Andreas

[Redaktion: Das sagt Wiki: "Der Artikel „Krummdubbelt“ existiert in der deutschsprachigen Wikipedia nicht."]
 
Eilean Am: 27.09.2015 23:33:21 Gelesen: 332487# 251 @  
@ Eilean [#250]
@ Redaktion

Vielen Dank! Ich glaube, krumm dubbelt ist norddeutsch vor langer Zeit oder platt? Etwas muss man von Oma ja mitgenommen haben. Stark verstümmelt in Phila-Latein trifft es aber.
 
Baber Am: 28.09.2015 11:24:43 Gelesen: 332449# 252 @  
Was ist das für ein Stempel von München, der wie ein Bahnpoststempel aussieht? Er ist auf der Rückseite eines Einschreibebriefes vom Rennen um das Braune Band 1938 in Riem:



Gruß
Baber
 
filunski Am: 28.09.2015 16:33:52 Gelesen: 332386# 253 @  
@ Baber [#252]

Hallo Baber,

hier handelt es sich um einen Durchgangsstempel der Münchner Rohrpost.

Die 8115 ist die durchlaufende Zählnummer.

Siehe auch hier: http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/55981

Beste Grüße,
Peter
 
Baber Am: 28.09.2015 17:48:19 Gelesen: 332346# 254 @  
@ filunski [#253]

Danke für die Antwort.

Gruß
Bernd
 
Eilean Am: 28.09.2015 23:31:44 Gelesen: 332304# 255 @  
@ Baber [#252]

Es ist m.E. kein Rohrpoststempel, sondern ein (gewöhnlicher) Tagesstempel, der bei allen Einschreibebriefen nach München vom Postamt München 2 angebracht wurde, zeitlich zw. 1920 bis 1946. Es sind Ellipsenstempel, wer weiß warum.

München 2 BZ kam von 1933 bis 1941 zum Einsatz mit UB a. Der Numerator ist aber die 8115.

Bei Rohrpost kenne ich mich gar nicht aus, wer kann mal einen echten Rohrpoststempel zeigen?

Gruß
Andreas
 
filunski Am: 29.09.2015 00:16:44 Gelesen: 332296# 256 @  
@ Eilean [#255]

Hallo Andreas,

Rohrpost oder nicht, ich würde sagen die eindeutige Antwort ist "JEIN". ;-)

Diese Ellipsenstempel (in verschiedenen Varianten) sind Zeitstempel Münchner Postämter die in dem von dir genannten Zeitraum auf Poststücken während ihrer Beförderung durch das Rohpostsystem angebracht wurden.

Aber, und da ist dein Einwand durchaus berechtigt, bei der B.Z. = Briefzuschreibungsstelle für nachzuweisende Sendungen (Einschreiben etc.) kamen solche Stempel auch als Bestellstempel oder Eilbotenstempel zum Einsatz, dann aber ohne Numerator.

Dazu auch: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=40086.

Viele Grüße,
Peter
 
juni-1848 Am: 30.09.2015 22:53:57 Gelesen: 332182# 257 @  
@ filunski [#256]

Moin zusammen,

der Beitrag [http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=40086] bezieht sich auf die beiden Zeilenstempel am oberen Rand des Beleges.

Siehe hierzu den vorangehenden (Abbildung des B) und einen der nachfolgenden Beiträge:

[http://www.philaseiten.de/beitrag/40085] und [http://www.philaseiten.de/beitrag/40151].

Die Zeilenstempel der Rohrpost werden auch Zeitstempel (wegen der exakten Uhrzeit mit Minutenangaben), Stechuhrstempel oder Automatenstempel genannt.

Hingegen haben die Münchener Ellipsen-(Gitter-)Numerator-Tagesstempel genau so wenig mit der Rohrpost (oder Bahnpost) zu tun wie die Mainzer. Diese Ellipsen-Stempel sind reine Zählstempel - vergleichbar mit nicht postalischen Paginierstempeln - und dienten der statistischen Erfassung von Sendungen, die "besonderer" Behandlung bedurften. Im weitesten Sinne dienten sie einer vorausschauenden Personalplanung.

Bei dem in [http://www.philaseiten.de/beitrag/40085] abgebildeten Beleg handelt es sich um einen gezählten Eilbrief (der zufällig auch durch die Rohrpost lief).

Und genau so ein Ellipsen-Stempel findet sich auf dem Brief von Baber [#252].
Als "besondere" Behandlung hier das Einschreiben. Einschreiben wurden wegen der Zustellgsnachweisung NICHT per Rohrpost befördert.

Sammlergruß Werner
 
filunski Am: 30.09.2015 23:12:04 Gelesen: 332179# 258 @  
@ juni-1848 [#257]

Hallo Werner,

danke für die Richtigstellung zu diesen Stempeln, wozu leider noch viel "Halbwissen" vorherrschte. :-(

Beste Grüße,
Peter
 
Eilean Am: 01.10.2015 09:16:29 Gelesen: 332150# 259 @  
@ juni-1848 [#257]

Danke für die Informationen und das Heraussuchen einiger Beispiele bei den Rohrpostbelegen. Sehr interessant zu lesen.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 10.10.2015 23:36:15 Gelesen: 331315# 260 @  


Ich lese gerade, dass der Oktoberfeststempel 1980 im "Karg" als von einem fahrbaren Postamt aus verkauft worden sei. Wie darf man sich das vorstellen? Wie den Eisverkäufer am Strand?

Hat jemand ein Bild dazu?

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 10.10.2015 23:40:35 Gelesen: 331310# 261 @  


Und bei diesem Stempel soll es eine Form als Metallstempel und eine als Gummistempel lt. Karg geben. Der Unterschied ist zum Glück erkennbar an der Stundenangabe. Die ohne eine solche ist der Gummistempel.

Ich fragte mich: Woran erkenne ich das am Stempelbild, ob es ein Metallstempel oder Gummistempel war?

Und: Wer kann den Stempel mit Stundenangabe zeigen?

Im übrigen ist die Anschaffung aller Werke von Karg für das Sammeln der Münchner Stempel suuuuuuuper. In dem Werk Ausgabe 1980 für die Sonderstempel 1888 bis 1944 gibt es hinten noch eine kurze Zeitreise durch die Postämter Münchens. Sehr schön!

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 16.10.2015 22:22:18 Gelesen: 330996# 262 @  


Heute mal ein (13b) München 27 / c als Tagesstempel vom 23. Mai 1950.

Schöner Brief für eine Sammlung.
 
filunski Am: 16.10.2015 22:57:42 Gelesen: 330988# 263 @  
@ Eilean [#261]

"Ich fragte mich: Woran erkenne ich das am Stempelbild, ob es ein Metallstempel oder Gummistempel war?"


Hallo Andreas,

Metallstempel hinterlassen beim ordentlichen Abstempeln sogenannte Quetschränder, verursacht durch den Stahl des Stempels. Bei den weicheren Gummistempeln ist dies nicht der Fall und sie hinterlassen einen "weicheren Eindruck", so wie es dein Beispiel zeigt. Diese Quetschränder sind gerade bei Tagesstempen auch ein Echtheitsmerkmal. Viele Falschstempel waren/sind aus Gummi und verraten sich dann durch die fehlenden Quetschränder. ;-)

Beste Grüße,
Peter
 
filunski Am: 16.10.2015 23:18:06 Gelesen: 330984# 264 @  
Hallo zusammen,

gleich noch ein Tagesstempel aus München 15:



Ein ganz normaler Tagesstempel aus dem Jahre 1934 und trotzdem gar nicht allzuhäufig zu finden.

Diese Stempelform (Zweikreisstegstempel) mit dem neuen Einheitsmaß, 28,5 mm Durchmesser, wurde von der Reichspost erst 1931 mit einer Stempelnorm eingeführt um dann nach und nach die bis dato noch vorhandene Vielfalt an Stempeln, im Falle Münchens noch aus der Zeit der eigenen bayerischen Posthoheit, abzulösen und zu vereinheitlichen.

Dann kam aber, wie wir alle wissen, 1933 ein politischer Machtwechsel in dessen Folge der Stadt München das zweifelhafte Prädikat der "Hauptstadt der Bewegung" zugesprochen und auch amtlich verliehen wurde. Dies musste dann auch in den Poststempeln zum Ausdruck gebracht wurden. Für eine "Hauptstadt der Bewegung" (im Übrigen nicht nur für diese) war solch ein "popliger Normstempel" nicht mehr gut genug und diese Stempel wurden sehr zügig ab 1936 durch diese wohlbekannten Tagesstempel ersetzt:



Diese Stempel überdauerten dann nicht nur die kurzen "1000 Jahre", sondern waren in aptierter Form teilweise noch bis zur Einführung der 4-stelligen PLZ in Gebrauch:



Beste Grüße,
Peter
 
Eilean Am: 16.10.2015 23:20:02 Gelesen: 330983# 265 @  
@ filunski [#263]

Danke für den stetigen Input bei der Stempelkunde.

Daher heute noch mal 2 nette Münchner Stempel:



Auf einem netten "Bordeaux"-Brief nach München an eine Weingroßhandlung.



Und sich nun den Bordeaux abgefüllt in einer Flasche 1872 vorstellen - Millionär.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 17.10.2015 16:09:05 Gelesen: 330927# 266 @  
Dann zeige ich heute mal die Errungenschaften von der Messe:



Eine adressberichtigte Sendung nach München mit eigenen Briefträgerstempeln von ca. Nummern 612 bis 745.

Mein erstes leserliches Exemplar und noch dazu (knapp) aus 1954. Damit zugleich der früheste Stempel seiner Art.

Gezahlt habe ich für die 25 Pfg EF.

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 17.10.2015 16:29:41 Gelesen: 330923# 267 @  
Eine Einfachfrankatur der 70 Pfg Posthorn mit



(13b) MÜNCHEN 1 / y und (13b) MÜNCHEN TA / x

auf einer Eilboten-Postkarte nach Kiel mit einigen Eilbotenstempeln aus Kiel und dem dortigen Briefträgerstempel 17. Auch für Kiel-Fans interessant.


 
Eilean Am: 17.10.2015 16:59:45 Gelesen: 330913# 268 @  
Und noch eine Mischfrankatur aus München 14 / e mit einem aptierten Stempel aus dem DR, wobei es lt. Bochmann der letzte UB dieses Postamtes sein müsste:



Die 176 vom Rand fehlt mir ohnehin noch.
 
Eilean Am: 17.10.2015 17:06:14 Gelesen: 330910# 269 @  




Und noch einige Tagesstempel MÜNCHEN 32 / z / 8 und MÜNCHEN 38 / b / 8 für alle MEF-Sammler bzw. bei mir der Rand.
 
Eilean Am: 18.10.2015 11:50:04 Gelesen: 330823# 270 @  
Und gestern noch aus der 2-EUR-Kiste gefischt, die ich wirklich von vorn bis hinten nach weiteren durchsucht habe:



Ein schöner Sonderstempel, Nr. 2 nach Karg, bislang nicht in echt gesehen, aber nun. Auf einem sonst unspektakulären Zensurbrief, auch aus der Münchner Reihe.

Gruß
Andreas
 
bernhard01 Am: 18.10.2015 13:47:42 Gelesen: 330803# 271 @  
Kann zum Sonderstempel für das BRK aus München, einen weiteren zeigen. Diesmal postalisch echter Bedarf aus München 1. Als Behördenpost vom Polizeipräsidium München an eine Kfz-Versicherung wäre die Karte Portopflichtig gewesen, deshalb mit Nachgebührstempel versehen.

Gruß

bernhard01


 

Das Thema hat 671 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11   12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 27 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

495933 1355 27.07.21 14:09filunski
907992 1538 24.07.21 07:35webpirate
2491373 5536 07.07.21 11:05kauli
123032 218 08.06.21 19:23Journalist
24844 49 13.09.15 15:53Eilean


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.