Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Neues vom Auktionatorenverband BDB
Richard Am: 03.06.2014 08:57:42 Gelesen: 5616# 1 @  
Deutscher Auktionatorenverband BDB auf ruhigem Erfolgskurs

(wm) Mit aktuell 41 Mitgliedern repräsentiert der Bundesverband Deutscher Briefmarkenversteigerer (BDB) auch weiterhin – weltweit einzigartig – eine starke Gruppe namhafter und bewährter Auktionshäuser, die im nationalen wie internationalen Briefmarken- und Münzenhandel eine bedeutende Position einnehmen. Die Finanzen des Verbandes – dies ergab auch der bei der BDB-Jahrestagung am 31. Mai 2014 vorgelegte Rechenschaftsbericht – sind stabil und weiterhin im positiven Aufwärtstrend.

Jährlich gibt es nur eine äußerst geringe Zahl von Beschwerden zu bearbeiten, – die Kunden sind zufrieden. Aus früheren Jahren bekannte Rechtsstreitigkeiten des Verbandes tendieren gegen Null, was ebenso zeigt, dass der Vorstand um Präsident Harald Rauhut die Geschicke des Verbandes klug zu lenken versteht. Neu gewählt als Vizepräsident und als Nachfolger von Bernd Jurkewitz, der seine eigene Auktionstätigkeit vor wenigen Monaten eingestellt hatte, wurde Oliver Weigel vom Auktionshaus Hans-Joachim Schwanke in Hamburg. Jurkewitz bleibt dem BDB aber als Senioren-Mitglied verbunden.

Die Umstellung der Mehrwertsteuer haben die Mitglieder des Verbandes kundengünstig in die Wege geleitet, indem seit 2014 nahezu alle Mitglieder die sog. Differenzbesteuerung wählen, so dass die Gebühren für Kunden künftig niedriger sind als zuvor.

Ähnlich kundenorientiert diskutierten die Mitglieder des BDB bei ihrer Tagung auch die Problematik bestimmter PVC-Blattschutzhüllen, unter denen nach wie vor starke Verfärbungen von Briefmarken zu beobachten sind. In Zusammenarbeit mit den anderen Philatelieverbänden in Deutschland, besonders dem BDPh, sollen hier künftig weitere Schritte unternommen werden.

Gut gefragt und eine echte Hilfe für potentielle Kunden, Einlieferer wie Käufer, ist das sog. BDB-Journal, in dem sich alle Mitglieder den Lesern vorstellen. Es ist kostenlos erhältlich bei Anfrage an den Bundesverband Deutscher Briefmarkenversteigerer e.V., Max-Planck-Str. 10, 31135 Hildesheim, E-Mail: info@bdb.net. 2015 wird dieses bewährte Informations-Magazin in einer erweiterten Neuauflage erscheinen.
 
Richard Am: 23.06.2015 09:31:34 Gelesen: 5240# 2 @  
Zwei Verbände im Dialog

( BDB-PR/Mülheim) - Harmonisch und konstruktiv verlief die letzte Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Deutscher Briefmarken-Versteigerer e.V. (BDB), die am 13. Juni 2015 in Ludwigsburg stattfand.

Rund die Hälfte der Mitglieder waren erschienen, als Gäste traditionell Arnim Hölzer, Präsident des APHV, sowie Christian Geigle, Präsident des Prüferverbandes BPP, begleitet von Dr. Provinsky, stellvertretender BPP-Vorsitzender, und C. Brekenfeld, BPP-Justitiar.

Gleich zu Beginn der Versammlung hatte der BDB-Vorsitzende Harald Rauhut die traurige Pflicht, des kürzlich verstorbenen Reinhold Lindner, Stuttgart, zu gedenken, der als dienstältester Versteigerer im Mai im Alter von 86 Jahren verstorben war.

In seinem Rechenschaftsbericht schilderte der Vorsitzende, dass die Arbeitsschwerpunkte des vergangenen Jahres darauf lagen, zum einen noch einmal eine Änderung von steuerrechtlichen Regelungen nach Erhöhung der Mehrwertsteuer zum 1.1.2014 zu erreichen, zum anderen das neue BDB-Journal fertigzustellen und die journalistische Arbeit des Autors, W. Maassen, zu begleiten.
Der Schatzmeister, Dr. Reinhard Fischer, berichtete von der nach wie vor soliden Finanzlage des Verbandes, es schlossen sich die stellvertretenden BDB-Vorsitzenden, Klaus Veuskens und Oliver Weigel, an.

Allgemein gelobt wurde das neue BDB-Journal, das für Sammler ein bisher so nicht verfügbares Informations-Medium darstellt, aber auch eine äußerst interessante historische Hintergrundschilderung enthält. Hierzu berichtete Harald Rauhut, dass auch der letzte noch lebende Vertreter der Gründungs-Generation des BDB, Wolfgang Jakubek, hierzu sehr wohlwollende Worte gefunden hatte und der Versammlung seine besten Grüße übermitteln ließ.

Schwerpunkt der Veranstaltung war ein interessanter Meinungsaustausch mit den angereisten Vertretern des BPP über das Prüfwesen. Rechtsfragen, z.B. zum Thema Haftung, wurden ebenso diskutiert, wie das immer wiederkehrende Thema „Prüfkosten“. Verschiedene Versteigerer berichteten von ihren Erfahrungen und die Vertreter des BPP konnten manche Fragen beantworten. Herr Rauhut betonte, dass der hohe Anspruch des Prüferverbandes BPP sich auch in der kulanten Abwicklung von zwar selten vorkommenden, aber doch gelegentlich auftauchenden Fehlprüfungen manifestieren müsse. C. Geigle konnte hierzu feststellen, dass durch die gute Zusammenarbeit zwischen den Verbänden in der jüngsten Vergangenheit eine unproblematische Lösung für solche wenigen Fällen gefunden worden war.

Insofern sprachen alle Beteiligten zum Abschluss von einer gelungenen Tagung.
 
Richard Am: 21.06.2016 09:57:30 Gelesen: 4578# 3 @  
Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Deutscher Briefmarkenversteigerer e.V..

BDB/hr (15.06.16) - Genauso harmonisch wie die Landschaft verlief auch die Tagung. Als Gäste konnte der BDB die Vertreter des APHV, Arnim Hölzer, sowie die beiden stellvertretenden Vorsitzenden des BPP, Dr. Peter Provinsky und Peter Sem, begrüßen. Der Vorsitzende, Harald Rauhut, berichtete über die erfolgreichen Verbandsaktivitäten des letzten Jahres, der stellvertretende Vorsitzende und Geschäftsführer Klaus Veuskens hob noch einmal die Nachfrage nach dem neu aufgelegten BDB-Journal hervor. Nach wie vor würden praktisch täglich neue BDB-Journale bei der Geschäftsstelle angefordert. Auch die Verbandsfinanzen seien nach wie vor solide, bestätigte der Schatzmeister Dr. Reinhard Fischer, so dass der anschließende Antrag auf Entlastung des Vorstandes von den Mitgliedern einstimmig angenommen wurde.

Bei den diesjährigen Neuwahlen wurden dann alle Kandidaten ohne Gegenstimmen für vier Jahre gewählt. Vorsitzender bleibt Harald Rauhut, Mülheim an der Ruhr, stellvertretender Vorsitzender und Geschäftsführer Klaus Veuskens, Hildesheim, neuer stellvertretender Vorsitzender wurde Heiko König, Dessau. Harald Rauhut dankte noch einmal dem ausscheidenden Vorgänger Oliver Weigel, Hamburg, der nicht mehr antrat, für sein Verbands-Engagement. Auch der Schatzmeister des Verbandes Dr. Reinhard Fischer, Bonn wurde einstimmig wiedergewählt.

Nachdem die Vorstandswahlen in rund zehn Minuten erledigt waren, widmeten sich die Versteigerer wieder inhaltlichen Themen. Ausführlich diskutiert wurde über die Entwicklung des Marktes in den letzten Jahren. Der Verbands-Justitiar, Dr. Dieter Löhr, schilderte die Bedeutung des gerade zur Verabschiedung anstehenden Kulturgutschutz-Gesetzes und ihre Folgen für die Branche. Ebenfalls angesprochen wurden die gesetzlichen Fernabsatz-Bestimmungen. „Diese gesetzlichen Regelungen gelten ausdrücklich nicht für Auktionen“, so Löhr. „Auch der Nachverkauf ist Bestandteil der Auktion und das sogenannte Fernabnahme-Gesetz findet hier ebenfalls keine Anwendung“, bestätigte er. Nachdem weitere branchenspezifische Fachthemen erörtert wurden, konnte sich die Versammlung nach getaner Arbeit zum wohlverdienten Festabend verabschieden.



(Foto: BDB)
 
Richard Am: 15.06.2017 09:18:53 Gelesen: 3794# 4 @  
BDB-Jahrestagung in Ettlingen: „Das Wetter und die Stimmung waren auf gleichem sonnigen Stand“

(hr/BDB) So lautete das Resümee des Vorsitzenden Harald Rauhut zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Deutscher Briefmarken-Versteigerer, BDB e.V. Über zwei Drittel der Mitglieder des Verbandes hatten sich am zweiten Juni-Wochenende bei bestem Wetter im badischen Ettlingen eingefunden. Begleitet von Gästen der anderen philatelistischen Verbände, Wolfgang Lang/APHV, Thomas Höpfner/BDPh, sowie Dr. Penning und Peter Sem vom BPP, letzterer zudem auch Verbandsmitglied, wurde eine umfangreiche Tagesordnung abgearbeitet.

In ihren Jahresrückblicken konnten sowohl der BDB-Vorsitzende Rauhut als auch sein Stellvertreter Klaus Veuskens berichten, dass die Geschäftsstelle lediglich einige Beschwerden über Firmen erhalten habe, die nicht Mitglied im Versteigererverband seien. Verbandsmitglieder hingegen waren nicht betroffen. Nach wie vor erheblichen Zuspruch erhält das „BDB-Journal“, von dem täglich Gratis-Exemplare bei der Geschäftsstelle in Hildesheim angefordert werden. Gleichfalls positiv war der Bericht des Schatzmeisters Dr. Fischer, der die unverändert solide wirtschaftliche Situation des Verbandes mit Rücklagen, wie in den Vorjahren, bestätigen konnte.

Nach über einem viertel Jahrhundert Tätigkeit für den Verband geht der bisherige Hausjurist, Dr. Dieter Löhr, der branchenweit über eine einzigartige Reputation verfügt, zum Jahresende in den wohlverdienten Ruhestand. Der neue Jurist des Versteigererverbandes, Ziar Kabir, stellte sich beeindruckend mit einem Vortrag zum „Datenschutzrecht“ vor. Dieses Thema wurde von den anwesenden Auktionatoren mit großem Interesse und reger Beteiligung intensiv diskutiert.

Im Anschluss schilderte Richard Ebert, Betreiber der Internetplattform „Philaseiten“, die Bedeutung von Internet-Foren für die Briefmarken-Auktionsbranche. Hierzu hatte es in der Vergangenheit immer wieder kritische Anmerkungen des Versteigerer-Verbandes gegeben. „Die Anonymität der verwendeten ‚Nicknames‘ in den Internet-Foren führt leider immer wieder dazu, das Wortwahl, aber auch oft die sonstige Qualität der Beiträge, nicht mehr den Ansprüchen genügt, die unser kultureller Standard erfordern würde“, so Harald Rauhut. Richard Ebert wiederum verwies auf die hohe Moderationsqualität seiner „Philaseiten“.

In einem weiterem Tagesordnungspunkt vereinbarten die Auktionatoren eine Empfehlung, künftig auf die Erwähnung von bestimmten Attesten in der Losbeschreibung zu verzichten, wenn diese Prüfer durch eine überdurchschnittlich hohe Anzahl von Fehlprüfungen auffällig geworden sind. Als Beispiel führte Harald Rauhut „Atteste“ von Georg Bühler aus den 1990er Jahren auf, die unter einer nicht existierenden Adresse und mit großer Wahrscheinlichkeit noch nicht einmal von Georg Bühler persönlich verfasst worden sind. Beleg hierfür sind „Atteste“ mit Ausstellungsdaten nach seinem Tode (!), aber auch davor ausgestellte „Atteste“ mit Fehlprüfungen, die Georg Bühler „in seinen guten Jahren“ nie passiert wären. Auch von einer „Briefmarken-Prüfstelle“ seien sonderbare Prüfurteile in größerer Menge dokumentiert.

Zum Abschluss wurde die Tagung im Jahre 2018 mit einer besonderen Bedeutung hervorgehoben: im kommenden Jahr feiert der Bundesverband Deutscher Briefmarken-Versteigerer in Düsseldorf sein 50-jähriges Verbandsjubiläum. Nach getaner Arbeit und einer erfolgreichen Tagung belohnten sich die Auktionatoren und Gäste, wie immer, mit einem Festabend bis in den Morgen ….



(Foto: BDB)
 
Richard Am: 16.06.2018 09:11:18 Gelesen: 2794# 5 @  
50 Jahre Auktionatorenverband BDB

(wm) In diesen Tagen feiert der Bundesverband Deutscher Briefmarkenversteigerer e.V. sein 50jähriges Bestehen. 1968 in Düsseldorf gegründet, nahmen die Auktionatoren, die sich vom APHV und dem damaligen allgemeinen Verband Deutscher Auktionatoren nicht so recht vertreten fühlten, ihre Interessen selbst in die Hand. Gründungsmitglieder bzw. Vertreter der Firmen waren Hans Brablec, Dr. Wilhelm Derichs, Edgar Mohrmann, Hartmut C. Schwenn, Pfankuch & Co., Graf Erich Klenau, Hubertus Lange, Adolf Schaub und Rudolf Steltzer (sen.). Von diesen Firmen sind heute nur noch drei namentlich existent, nur einer der Mitgründer, Hartmut C. Schwenn, lebt noch.

In den 50 Jahren kümmerte sich der Verband um die Durchsetzung eigener Ziele gegenüber der Politik, aber auch anderen Verbänden. Namhafte Berufsphilatelisten, die Präsidenten des Verbandes waren, hinterließen ihre Handschrift: Dr. Wilhelm Derichs (1968–1970), Hubertus Lange (1970–1979), Volker Parthen (1979–1991), Hans-Joachim Schwanke (1991–2002), Volker Lange (2002–2004), Dieter Michelson (2004–2008) und seitdem Harald Rauhut.

Zur Würdigung der Leistungen dieses bedeutenden Fachverbandes der deutschen Philatelie erscheint eine besondere Monografie in der Reihe „Chronik der deutschen Philatelie“ aus der Feder von Wolfgang Maassen: „Ein weltweit einmaliger Verband: der Bundesverband Deutscher Briefmarkenversteigerer (1968–2018), das nicht nur die lesenswerte Geschichte des Verbandes enthält, sondern auch der Vorgeschichte seit den 1860er-Jahren detailliert nachgeht.

Der APHV gratuliert dem BDB bereits mit seiner jüngst erschienenen Ausgabe des APHV-Magazins: Happy Birthday BDB!
 
Richard Am: 20.06.2018 09:20:29 Gelesen: 2665# 6 @  
Wolfgang Maaßen: Der Bundesverband Deutscher Briefmarkenversteigerer (1968–2018). Ein weltweit einmaliger Verband

(P*C) Am 9. Juni wurde anlässlich des Jubiläums des Verbandes in Düsseldorf Band 13 der Reihe „Chronik der deutschen Philatelie“ vom Autor vorgestellt. Das umfangreiche Buch behandelt das Thema in drei Kapiteln. Es beginnt in Kapitel 1 mit der Geschichte der philatelistischen Auktionen, deren erste wohl schon 1862 in New York und 1865 in Paris stattfanden. Ab 1871/72 begann dann das eigentliche Auktionszeitalter, was der Verfasser dank einmaliger Katalogabbildungen reichlich illustrieren und beschreiben kann. Den deutschen Pionieren und legendären Protagonisten dieser Zunft widmet er eigene Kapitel. Namen wie Heinrich Köhler, Ernst Stock, Rudolf Siegel, Hans Grobe oder August W. Drahn sind ebenso unvergessen wie eher „schillernde“ Typen, bei denen er Dr. Zygmond Morgenbesser oder gar Dr. Paul Singer (Shanahan) vorstellt. Historisch ebenso interessant ist ein Ausflug in Special- und Name Sales bis zu den Sammlungsdokumentationen unserer Zeit, was auch zum ersten Fachverband Westdeutscher Briefmarkenversteigerer führt, der als Vorläufer des späteren Versteigererverbandes BDB anzusehen ist.

Im Januar 1968 schlug für diesen Versteigererverband die Gründungsstunde. Im Buch kann man detailgetreu nachlesen, welches die Gründe waren, sich selbstständig zu machen, sich vom damaligen Händlerverband APHV zu lösen und seitdem eigene Ziele unabhängig zu verfolgen. Kapitel 2 beschreibt auf knapp 200 Seiten die Zeitphasen der namhaften sieben Präsidenten des Verbandes, die Mitgliederentwicklung, Höhen und Tiefen, Probleme, aber auch Lösungen und Leistungen, von denen das philatelistische Auktionswesen in der Bundesrepublik bis heute profitiert. In einem dritten Kapitel geht der Autor auf knapp 100 Seiten noch detaillierter auf „Probleme – Lösungen – Konzepte“ ein, und es ist teilweise richtig spannend, was da alles ans Tageslicht kommt. Eine monatelange Recherche im umfangreichen Archiv des BDB machte es möglich.

Dies ist das erste umfangreiche Werk, das sich diesem Thema in derart akribischer Weise widmet. Erstmals überhaupt werden alle jemals dem Bundesverband Deutscher Briefmarkenversteigerer seit 1968 angehörenden Mitglieder mit Detaildaten der Mitgliedschaften, aber auch die kompletten Vorstände in zwei besonderen Übersichten (12 Seiten) vorgestellt. Allein dies ist eine Fundgrube, die es so bisher nie gab.

Das Buch dürfte ein philateliegeschichtliches Grundlagenwerk werden, auf das künftige Studien aufbauen können. Dank einer üppigen Bebilderung visualisiert es Geschehen und Personen, die heute vielfach in Vergessenheit geraten sind. Die Gestaltung und Ausführung entspricht dem hohen Standard der Buchreihe und lässt keine Wünsche offen. Die Finanzierung dieses aufwändigen Buchprojektes wurde durch Anzeigen namhafter heutiger Auktionshäuser sichergestellt.

Format DIN A4, 364 Seiten, zahllose Abbildungen, in Farbe, Hardcover mit Fadenheftung, VP: 48 Euro (zzgl. 7 Euro Paketversandkosten Inland).

Zur Bestellung mit zwei Klicks - Lieferung gegen Rechnung:

https://www.philaseiten.de/philabuch/show/258


 
Richard Am: 21.06.2019 09:26:05 Gelesen: 1345# 7 @  
Gute Stimmung bei den Versteigerern

(BDB-hr/pcp) Wie jedes Jahr im Juni trafen sich auch dieses Jahr die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Briefmarken-Versteigerer (BDB) zu ihrer jährlichen Jahreshauptversammlung. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich aktive Versteigerer, Senioren-Mitglieder und Gäste der anderen philatelistischen Verbände in Kassel ein. Der Vorsitzende Harald Rauhut konnte den Präsidenten des Händlerverbandes APHV, Wolfgang Lang, sowie die beiden stellvertretenden Vorsitzenden des Bundes Deutscher Philatelisten (BDPh) und des Prüferbundes BPP, Jan Billion und Arnold Vaatz, begrüßen. Beeindruckend schilderte Arnold Vaatz, im „Nebenberuf“ auch Bundestagsabgeordneter und stellvertretender Vorsitzender der CDU\CSU-Bundestagsfraktion, wie zu DDR-Zeiten die Briefmarken der „Weg in die weite Welt“ waren und die sonst nicht möglichen Auslandsreisen zumindest so per Briefmarke unternommen werden konnten.

Alle Gäste hoben die gute Zusammenarbeit der Verbände untereinander hervor. Gleich zu Beginn der Tagung konnte Harald Rauhut vier bemerkenswerte Jubiläen verkünden: die Stuttgarter Auktionatoren Peter Feuser und Joachim Erhardt konnten auf 40-jährige Verbandsmitgliedschaft zurückblicken, Peter Sem/Gundelfingen und Ulrich Felzmann/Düsseldorf gar 50-jähriges Jubiläum als Berufsphilatelisten feiern.

Es folgte ein kurzer Rückblick auf die Tätigkeiten des Verbandes im vergangenen Jahr durch den Vorsitzenden sowie den beiden Stellvertretern, Klaus Veuskens und Heiko König. Bemerkenswert war, dass Beschwerden über Mitgliedsfirmen so gering waren, dass der „BDB-Adler“ und die Mitgliedschaft im Versteigerer-Verband sich als Gütesiegel nachhaltig bewährt haben. Schatzmeister Dr. Reinhard Fischer bestätigte einmal mehr die solide Finanz-Situation des Verbandes.

Anschließend referierte Verbandsjurist Ziar Kabir über verschiedene Rechtsfragen, z.B. geplante Neuerungen beim sog. Geldwäschegesetz, Besonderheiten des Insolvenzrechtes, sowie weiterer branchenspezifischer rechtlicher Anforderungen. Auch steuerrechtliche Fragen waren wie jedes Jahr ein Thema. Nach einer kurzweiligen Veranstaltung kam auch der kulturelle Teil nicht zu kurz, mit einem Besuch der fürstlichen Gemälde-Sammlung im Schlosse, und wie immer endete die Tagung mit einem harmonischen Festabend. Ziel der BDB-Tagung im Jahre 2020: Dessau.



Von links nach rechts die Personen auf dem Foto:

Peter Feuser, Arnold Vaatz (BPP), Wolfgang Lang (APHV), Jan Billion (BDPh), Peter Sem, Jürgen Hettinger, Harald Rauhut, Klaus Veuskens, Bernd Jurkewitz, Siegfried Deider, Peter Harlos, Heiko König, Dr. Reinhard Fischer, Ziar Kabir (Verbandsjurist).
 
Heinz 7 Am: 21.06.2019 12:56:23 Gelesen: 1288# 8 @  
@ Richard [#7]

Guten Tag,

kann jemand die Herren auf dem Bild noch vorstellen? Ich kenne viele von ihnen nicht. Andererseits "vermisse" ich andere bekannte Gesichter.

Eine Teilnehmerliste wäre sehr informativ; danke im Voraus!

Heinz
 
Cantus Am: 22.06.2019 12:32:17 Gelesen: 1203# 9 @  
Es freut mich, dass ich auf dem Bild nicht nur ältere Herren, sondern auch jüngere Gesichter zu sehen bekomme. Daher würden auch mich die Namen der Abgebildeten interessieren.

Viele Grüße
Ingo
 
Richard Am: 24.06.2019 13:28:44 Gelesen: 1102# 10 @  
@ Heinz 7 [#8]
@ Cantus [#9]

Herr Rauhut hat mir heute die Namen der Anwesenden mitgeteilt [#7]. Zwar kenne ich fast alle, da ich vor zwei Jahren zusammen mit Brigitte auf der Jahrestagung des BDB eingeladen war, aber bei zwei der Herren war ich mir nicht sicher.

Mein Eindruck damals: Der BDB leistet eine ganz hervorragende und sehr professionelle Arbeit für seine Mitglieder, und dies obwohl sie als Konkurrenten im Kampf um Einlieferer und Käufer gegenüberstehen.

Schöne Grüsse, Richard
 
Peter Feuser Am: 24.06.2019 15:33:34 Gelesen: 1043# 11 @  
Also dann die Namen:

Feuser, Vaatz (BPP), Lang (APHV), Billion (BDPh), Sem, Hettinger, Rauhut, Veuskens, Jurkewitz, Sem, Harlos, König, Dr. Fischer, Kabir (Verbandsjurist).

Die Veranstaltung war aus verschiedenen Gründen (u.a. zahlreiche Sommerauktionen) weniger gut besucht als gewöhnlich.
 
Heinz 7 Am: 25.06.2019 18:28:06 Gelesen: 940# 12 @  
@ Richard [#7]
@ Richard [#10]
@ Peter Feuser [#11]

Besten Dank für die Information.

Heinz
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.