Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Alliierte Besetzung Bizone: Posthörnchen Aufdrucke echt oder falsch ?
Das Thema hat 37 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
hase58 Am: 11.01.2016 18:09:40 Gelesen: 11618# 13 @  
Bei den beiden von hljm gezeigten Marken handelt es sich eigentlich um Makulatur, die die Druckerei nicht hätte verlassen dürfen. Aber, da Mangel bestand und am Abend ab und an mehr Makulatur als richtig überdruckte Ware da war, wurden die auch seitens der Post verkauft. Die Aufdrucke sind vermutlich echt. Jedoch kann man an Abbildungen die Echtheit nicht hundertprozentig bestätigen, da man auch die Merkmale des Buchdrucks prüfen muss, was nur am Original erfolgen kann.

Bei der 30 Pfg-Marke handelt es sich um 46 II DDF I lt. Michel Deutschland Spezial für die 16 Pfg.- Marke wäre es 42 II DK, ist aber nicht gelistet.
 
Christian84 Am: 20.12.2016 19:30:10 Gelesen: 10261# 14 @  
Echtheit Bizone Netz und Bandaufdrucke

Guten Abend liebe Sammlerfreunde,

ich benötige einen guten Rat bzgl. der angehängten Bizone Viererblöcke mit Netz- und Bandaufdruck. Leider gibt es ja viele verfälschte Aufdrucke.

Wer kann mir anhand des Scans sagen, ob die Aufdrucke echt oder falsch sind?

Da ich die Marken gerne zum prüfen schicken möchte, wäre es ärgerlich, wenn diese schon von vorne herein als falsch zu identifizieren wären und ich 6 Wochen auf das Ergebnis warten müsste und danach womöglich noch Ärger mit einer Rückabwicklung habe.

Also, wer ein Bizone Spezialist ist, hat bestimmt einen Blick dafür und weiß woran man echte und verfälschte Aufdrucke erkennen kann.

Besten Dank und Grüsse,

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bizoneixbozrcjde.jpg


 
Max78 Am: 20.12.2016 21:51:27 Gelesen: 10210# 15 @  
Servus Christian,

ich bin zwar KEIN Spezialist dieser Aufdrucke, hoffe aber, dass Du trotzdem Vorlieb nehmen wirst mit meinem Eindruck oder Erfahrungen. Als ich noch ein wenig unerfahrener war, stellte ich einen Viererblock mit Kehrdruck eines Bandaufdrucks bei Ebay ein, schrieb dazu, dass die Marken ungeprüft sind und ich wenig Ahnung davon habe. Daraufhin meldete sich ein Sammler, der mir folgende Erklärung ablieferte: Seiner Ansicht nach kann man die Fälschungen der Kehrdrucke (welche natürlich auch "lohnenswert" sind) am besten daran erkennen, dass der Aufdruck zum Markenrand hin schwächer wird. Dies war dementsprechend auf meinem Viererblock zu sehen. Wahrscheinlich eine Folge der Herstellungsweise. Na ja, das Angebot habe ich natürlich gestrichen, werde mal einen Scan hier zeigen, wenn ich wieder daheim bin.

So wie Deine Marken aussehen würde ich mir wenig Sorgen machen. Die Aufdrucke sehen an manchen Stellen etwas fehlerhaft aus (was kein schlechtes Zeichen ist) und erscheinen insgesamt "homogen". Auch kann man z.B. auf dem Viererblock der 40 Pf. rechts oben auf der Marke links unten einen Aufdruckfehler (AF) sehen, der sehr wohl für die Echtheit spricht. Das gebrochene Posthorn (und der Punkt am rechten Blitz) in Verbindung mit dem gequetschten Posthorn darüber ist bekannt. Ich denke nicht, dass solch ein kombinierter Aufdruckfehler aus der Hand eines Fälschers stammen kann. Kommen alle Marken dann aus der selben Ecke, ist das doch ein gutes Zeichen.

mit Grüssen Max
 
Gerhard Am: 21.12.2016 09:50:21 Gelesen: 10137# 16 @  
@ Christian84 [#28]

Hallo Christian,

sehr schöne Viererblocks, die Du da zeigst; ich schließe mich dem Eindruck und den Aussagen von Max an, gerade was da verquetschte Posthorn auf der 40-er angeht. Besonders interessant erscheint mit der letzte 4er-Block der 6 Pfennig, es sieht für mich aus, als sei der linke Heftchenrand mit dran, oder hat jemand eine andre Erklärung für die senkrechte Linie?

MphG
Gerhard
 
doktorstamp Am: 22.12.2016 16:57:31 Gelesen: 10033# 17 @  
@ Christian84 [#28]

Der Audruck erfolgte mit Buchdruck, meist kann man noch den Eindruck im Papier auf der Rückseite erkennen.

Ferner diese Serie, die erste Kontrollratausgabe ist was diesen Netzaufdruck betrifft stark falschungsgefährdet, beim Bandaufdruck weniger so.

Einige der Viererblocks weisen typische Aufdruckmerkmale auf und dürfte echt sein (Posthornkreis mittig leicht verquetscht). Bei den Bandaufdrucken kann ich keine der vorkommenden Audruckfehler erkennen, hier fehlt oft ein Kettenglied.

Mangelnder Druckauftrag kommt nicht häufig vor, und dürfte ein weiterer Indiz für die Unechtheit sein.

Wenn Du zu einem Messe kommen könntest, die Arge Kontrollrat ist bei fast allen der Messen vertreten, bringe die Marken mit.

mfG

Nigel
 
klinhopf Am: 22.12.2016 22:57:06 Gelesen: 9990# 18 @  
Hallo an alle,

mir wurde Mitte der 60er Jahre Band- und Netzaufdruck zu einem supergünstigen Preis aus Dänemark angeboten - es lagen zwei Mustermarken bei - im Vergleich mit mir vorliegenden Marken konnte ich beim besten Willen keinerlei "Ungereimtheiten" erkennen - bei einem Besuch im West-Berliner Polizeipräsidium wurde mir mitgeteilt, dass dies bekannt sein, einem Erwerb nichts entgegensteht, nur die Weitergabe ohne Hinweis auf eine mögliche Fälschung strafbar sei - ergo ergibt sich die Frage, wie viele dieser Marken im Umlauf sind, die sogar geprüft vorkommen sollen!

Inzwischen sind über 50 Jahre vergangen, die "Forschung" fortgeschritten ist, so dass die Experten hierzu sicherlich mehr berichten können.

Mit phil. Gruß, allen guten Wünschen zur Echtheit, dem Weihnachtsfest und für 2017
Ingo Pfennig
 
Max78 Am: 23.12.2016 19:12:57 Gelesen: 9901# 19 @  
@ Max78 [#15]

Hello again und wie versprochen, unter dem Slogan: Bild Dir Deine Meinung!





Es wird wohl noch bessere Fälschungen geben. :-)

mit Grüßen Max
 
Christian84 Am: 23.02.2017 17:44:54 Gelesen: 9491# 20 @  
Ich habe gute Nachrichten: Die von mir gezeigten Bizone Viererblöcke sind allesamt echt und postfrisch. Ich bin sehr erfreut über die Atteste! Vielen lieben Dank nochmal für Eure Mithilfe und die rege Beteiligung am Thema!


 
spain01 Am: 19.11.2018 13:43:11 Gelesen: 4465# 21 @  
MiNr. IV/I FALSCH

Habe ich neulich bei der Durchsicht meiner Bestände gefunden:



Und der falsche, seitenverkehrte Aufdruck, es sind Rasterpunkte, hat sogar noch einen Aufdruckfehler.

Ist etwas für die Abteilung "Fälschungen und Kuriositäten".

Gruß
Michael
 
karrottil Am: 22.01.2020 21:46:49 Gelesen: 2250# 22 @  
MiNr. 47I

In meiner Bizone-Sammlung habe ich einen Paketkartenabschnitt mit 2x MiNr. 47I. Die untere Marke hat einen "Kasseler Punkt".



Ich bitte um Hilfe und möchte in Erfahrung bringen, ob die Bandaufdrucke echt oder falsch sind.

Mit vielen Dank im voraus
Karsten
 
spain01 Am: 23.01.2020 09:02:47 Gelesen: 2216# 23 @  
@ karrottil [#22]

Hallo Karsten,

ja, es ist der "Kasseler Punkt".

Ich stelle dazu mal die provozierende Frage, ob es sich dabei nicht eventuell um ein ausgestanztes und mitgedrucktes Zähnungsloch handeln könnte.

Grundsätzlich gilt: Aufdruckfälschungen sind ohne Plattenfehler, d. h. hast du einen (katalogisierten) Plattenfehler vorliegen, so ist der Aufdruck echt. Allerdings könnte der Stempel bzw. die Gummierung falsch sein.

Gruß
Michael
 
spain01 Am: 23.01.2020 10:02:40 Gelesen: 2197# 24 @  
Hallo Allerseits,

zu meiner im obigen Beitrag gestellte provozierende Frage, ob es sich bei dem "Kasseler Punkt" nicht eventuell um ein ausgestanztes und mitgedrucktes Zähnungsloch handeln könnte, stelle ich mal zwei Marken dazu ein:

Bizone MiNr. 45II:



Hier befindet sich der Punkt zwischen dem Posthorn und dem unteren Zierband. Der kleine, grün markierte Punkt scheint ein echter Plattenfehler zu sein, den ich auf unterschiedlichen Marken bei Band- und Netzaufdruck gefunden habe.

Bizone MiNr. 48II:



Der Punkt befindet sich zwischen Trichter und Mundstück.

Da der Punkt jeweils augenscheinlich gleich groß ist und auch mit der Größe eines Zähnungsloches übereinzustimmen scheint, stellt sich daher die oben formulierte Frage. Somit wäre es dann nur eine (auffällige) Druckzufälligkeit, aber kein Plattenfehler.

Wie seht ihr das?

Gruß
Michael
 
karrottil Am: 23.01.2020 21:59:19 Gelesen: 2148# 25 @  
@ spain01 [#24]

Hallo Michael,

als ich die Punkte auf deinen Marken gesehen habe, dachte ich zuerst an einen Klischeenagelabdruck, der ja zwischen den Bändern umd im Netz vorkommen kann. Aber ein Klischeenagelabdruck müßte lt. Michel deutlich größer sein, deshalb könnte an deiner Theorie mit dem ausgestanzten Zähnungsloch etwas dran sein.

Zum Vergleich möchte ich eine 67II zeigen, die meiner Meinung nach einen Klischeenagelabdruck im Netz hat:



Jetzt stelle ich ein senkrechtes Pärchen von der MiNr. 67I vor, die beide einen "Kasseler Punkt" aufweisen.



Lt. Michel gibt es diesen Fehler nur auf Feld 42. Habt ihr eine Erklärung dazu?

Grüße
Karsten
 
karrottil Am: 08.03.2020 18:38:49 Gelesen: 1607# 26 @  
Hallo in die Runde,

habe hier eine MiNr. 66II vom OR ndgz mit ziemlich fetten Bandaufdruck.



Ist der Aufdruck stark gesättigt ausgefallen oder ist es ein Doppelaufdruck? Was meint Ihr?

Grüße
Karsten
 
alemannia Am: 08.03.2020 18:55:30 Gelesen: 1601# 27 @  
Hallo,

das ist kein Doppeldruck, sondern eine gesättigte Gruselfälschung des Bandaufdruckes.

Gruß

Guntram
 
karrottil Am: 08.03.2020 20:33:16 Gelesen: 1583# 28 @  
@ alemannia [#27]

Hallo Guntram,

danke für deine Einschätzung und ich denke du hast Recht mit der Aufdruckfälschung. Die Posthörnchen sehen recht unförmig aus. Ich frage mich nur wann und zu welchen Zweck die Aufdruckfälschung vorgenommen wurde:

1. zwischen den 24.06 und 19.9.1948 zum Schaden der Post um ganze ungültige Bögen der I. und II. Kontrollratsausgabe aufzubrauchen oder

2. nach dem 19.9.1948, um zum Schaden der Sammler aus einer "billigen" MiNr. 932 (Mi €0,30) eine "teure" MiNr. 66I (M;i € 2,50)zu fabrizieren?

Gibt es zu diesen Thema eine Forschung bzw. eine ARGE, die sich mit falschen Posthörnchenaufdrucken befaßt?

Es wäre sehr hilfreich, wenn es ein Verzeichnis geben würde, in dem alle bisher identifizierten falschen Posthörnchenaufdrucke der Bizone mit Bild gezeigt werden.

Zum Aufwärmen eine MiNr. 922, die mit falschem Aufdruck und falschem Stempel zur MiNr. 58I mutiert ist.



AUTSCH !

Grüße
Karsten

[Beiträge [#26] bis [#29] redaktionell verschoben aus dem Thema "Alliierte Besetzung: Posthörnchen Bandaufdruck"]
 
Markus69 Am: 09.03.2020 20:32:23 Gelesen: 1522# 29 @  
@ karrottil [#28]

Guten Abend,

ich möchte hiermit mal auf die zwei guten Veröffentlichungen von Herrn Dr. Albrecht Ostermann verweisen. Er hat hier je ein sehr umfangreiches Buch über die Band- und Netzaufdrucke geschrieben. Ich hoffe diese helfen weiter!

Der Titel lautet:

"Währungsreform 1948 - Währungsreform 1948 - Provisorien der Bizone" Band 1 und Band 2

Gruß
Markus
 
karrottil Am: 09.03.2020 22:19:49 Gelesen: 1498# 30 @  
@ karrottil [#25]
@ Markus69 [#29]

Hallo Markus,

vielen Dank für deinen Hinweis. Ich habe gerade bei ebay zugeschlagen und Band I: Bandaufdruck erworben (gebrauchtes Buch, nur 1x durchgeblättert).

Aber nochmal zurück zu meinen Beitrag [#25] mit 2x Kasseler Punkt auf dem senkrechten Paar MiNr. 67I. Ich habe mal selbst nachgeforscht und eine MiNr. 37I mit Kasseler Punkt, die ich vor kurzem bei ebay ersteigert habe, als Vergleich danebengelegt Die 37I ist zwar nicht geprüft, aber ich halte den Aufdruck zu 99,9% für echt.



Jetzt fällt sofort auf, daß die Bandaufdrucke auf der 67I falsch sind: Der Kasseler Punkt ist größer, der Abstand zwischen der unteren und der oberen Bandleiste ist größer und der

Bandaufdruck an sich ist an vielen Stellen nicht übereinstimmend.

Grüße
Karsten
 
Zeitlos Am: 05.04.2020 12:31:39 Gelesen: 1024# 31 @  
@ Karrottil [#25]

Hallo an alle,

ich habe mir einige verschiedenen Aufdrucke angesehen und auch die Druckunterschiede der Ausprägung von Abdrücken.

Ich habe hier eine Michel 39 - Farbe ? mit einem Punkt und Druckschwächen. Den Punkt auf Netzaufdruck hatte ich vorher noch nicht gesehen.




Zudem hab ich eine Michel 42 - Farbe ?, mit Fehlern im Aufdruck. Diese Fehler sehen nicht so aus wie im Michel II AF P IV - aber zum Teil schon.




Was haltet Ihr davon ? Echte Aufdrucke oder falsche Hoffnungen ?

Schöne Grüße
Helmut
 
karrottil Am: 05.04.2020 17:48:58 Gelesen: 985# 32 @  
@ Zeitlos [#31]

Hallo Helmut,

deine 39I hat den Primärfehler IIAFPI verzerrte Posthornschlaufen. Der Punkt zwischen Hornbogen und Trichter ist entweder ein zufälliger Farbklecks oder ein Feldmerkmal.

Die MiNr. 42I hat 2 beschädigte Posthörner. Auch hier handelt es sich entweder um eine Druckzufälligkeit oder um ein Feldmerkmal.

Um das herauszufinden, verweise ich auf den Beitrag [#29] von Markus. In dem Buch von Dr. Ostermann, Band 2: Der Netzaufdruck, sind Aufdruckfehler und Feldmerkmale dargestellt und beschrieben.

Ich selber habe dieses Buch noch nicht, werde es mir aber irgendwann anschaffen.

Zum Schluß noch eine MiNr. 48II mit II AF PIV: Trichter des Posthorns mehrfach gebrochen.



Beste Grüße
Karsten
 
karrottil Am: 05.04.2020 23:34:23 Gelesen: 954# 33 @  
@ Zeitlos [#31]

Hallo Helmut,

ich möchte noch deine eigentliche Frage bezüglich der Echtheit der Netzaufdrucke beantworten. Für mein Dafürhalten sind auf beiden Marken die Aufdrucke echt.

So das war`s für heute, bis dann
Karsten
 
Zeitlos Am: 06.04.2020 20:06:41 Gelesen: 907# 34 @  
@ karrottil [#33]

Danke Karsten, die Posthornbrüche deiner Mi 48 sind am Hornrand fast identisch mit meiner Mi 42. Was mich stutzig machte, bei meiner Mi 42, dass der Fehler zweimal nebeneinander auftaucht.

Beste Grüße
Helmut
 
Michael 1969 Am: 18.06.2020 20:18:20 Gelesen: 207# 35 @  
Bizone Posthorn

Hallo zusammen,

anbei eine Abbildung aus dem Internet: Meines Erachtens liegt der Poststempel über dem Netzaufdruck, aber das muss ja leider nichts zur Echtheit sagen, kann ja auch eine Gesamtfälschung sein. Hat jemand eine Meinung dazu. Und nein, ich habe leider keine bessere Abbildung.

Gruss


 
karrottil Am: 20.06.2020 22:15:26 Gelesen: 144# 36 @  
@ Michael 1969 [#35]

Hallo Michael 1969,

Der Netzaufdruck ist ganz eindeutig falsch. Es fällt auf, daß die 1., 3 und 5 Posthörnchenreihe genau gleich sind und die 2., 4. und 6. Reihe ebenfalls. Soetwas hat es beim echten Netzaufdruch nicht gegeben. Auch die einzelnen Posthörnchen stimmen nicht mit dem Original überein. Die Rundung vom Trichter ist z.B. schlecht gelungen.

Der Stempel ist etwas schwach, aber ich meine "BERLIN" zu erkennen. Das wäre natürlich zu schön um wahr zu sein. Hier hat der Fälscher nochmal einen oben drauf gesetzt!

Also nach meinen Dafürhalten sind Netzaufdruck und Stempel falsch.

Viele Grüße
Karsten
 
karrottil Am: 20.06.2020 23:10:36 Gelesen: 138# 37 @  
@ Zeitlos [#31]

Hallo Helmut,

mittlerweile habe ich mir Teil 2: Der Netzaufdruck von Dr. Ostermann zugelegt und kann zu deinen gezeigten Netzaufdrucken mehr sagen.

Der Punkt zwischen Ring und Trichter auf der 10 PF (MiNr. 39 II) ist ein Primärfehler, der immer auf Feld 64 zu finden ist.

Die beiden beschädigten Posthörnchen auf der 16 PF (MiNr. 42 II)sind spezifische Aufdruckfehler der OPD Hamburg. Zu finden sind sie auf Feld 29.

Viele Grüße
Karsten
 

Das Thema hat 37 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.