Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Sindelfingen: Uwe Decker informiert über erstes Jahr des BDPh-Vorstand
Hobbyphilatelist Am: 23.10.2014 21:24:42 Gelesen: 6438# 1 @  
5 € Eintritt um eine Selbstbeweihräucherung anzuhören

Im Rahmen der BDPh-Akademie fand heute in Sindelfingen ein Vortrag des BDPh-Präsidenten unter dem Motto “Ein Jahr neuer BDPh-Vorstand. Einblicke und Aussichten” statt.

Schön und gut – dass dafür 5 € Eintritt verlangt wurde, ist der Gipfel!
 
filunski Am: 23.10.2014 21:36:49 Gelesen: 6430# 2 @  
@ Hobbyphilatelist [#1]

Hallo,

dem kann ich nur zustimmen! Ich hatte lange überlegt daran teilzunehmen, wohl schon ahnend (fürchtend), dass das Ganze tatsächlich eine "Selbstbeweihräucherungsveranstaltung" wird, habe mich dann schliesslich dagegen entschieden, da auch ich es als Unverschämtheit empfand, dass dafür 5 € Eintritt verlangt wurden.

Bitte nicht falsch verstehen, es geht nicht um die 5 €, geschenkt, für informative Vorträge im Rahmen der BDPh Akademie, wie sie sonst ja durchaus angeboten werden, wäre ich auch bereit mehr zu bezahlen, aber keinen Cent für eine Selbstdarstellungs-Show des neuen Präsidenten. Teilnehmer an der Veranstaltung mit denen ich danach noch sprach bestätigten meine Befürchtungen. :-(

Beste Grüße,
Peter
 
gründi Am: 23.10.2014 22:49:00 Gelesen: 6372# 3 @  
Hallo zusammen,

das Wort "Selbstbeweihräucherung" stammt nicht von mir, doch bin ich aus genau diesem Grunde aus dem BDPh ausgetreten.
 
Jürgen Witkowski Am: 24.10.2014 18:42:27 Gelesen: 6174# 4 @  
An der Veranstaltung habe ich teilgenommen. Schade, dass es nicht mehr Teilnehmer waren.

Ich habe einen informativen Vortrag gehört und wurde gut über die Entwicklung des letzten Jahres informiert. Herr Decker war dialogbereit und hat nach meiner Meinung alle gestellten Fragen angemessen beantwortet.

Ich wundere mich doch ein wenig über die negative Beurteilung der Veranstaltung von Leuten, die nicht dabei gewesen sind.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
22028 Am: 24.10.2014 19:14:44 Gelesen: 6146# 5 @  
@ Hobbyphilatelist [#1]
@ gründi [#3]

Geiz ist Geil!

OK, ich habe den Vortrag auch nicht gesehen, aber nicht wegen dem Eintritt sondern weil meine Zeit knapp war. Schade aber, dass hier immer so negativ berichtet wird.

@ filunski [#2]

Mit wem hast Du denn gesprochen? Einfach so was in die Runde schreiben ist substanzlos. Ich könnte auch schreiben, dass die Leute die den Vortrag sahen und die ich gesprochen hatte, positiv angetan waren.
 
filunski Am: 24.10.2014 22:00:34 Gelesen: 6063# 6 @  
@ 22028 [#5]

Schönen guten Abend zusammen,

zur Verdeutlichung, ich kritisiere nicht den Inhalt der Darbietung, sondern den Umstand, diese als kostenpflichtige Veranstaltung im Rahmen der BDPh Akademie anzubieten. Somit war es auch nicht verwunderlich, dass man die Anzahl der Teilnehmer an zwei Händen abzählen konnte. Gerade in Sindelfingen, im Schwabenland, wo die Leute eine ganz besondere Beziehung zum Geld haben war dies erst recht unglücklich. Dieser Umstand ist mittlerweile aber auch vom BDPh Vorstand erkannt worden.

Mit wem ich zum Inhalt der Veranstaltung gesprochen habe, werde ich hier sicher nicht öffentlich bekannt geben, aus Respekt gegenüber der Privatsphäre dieser in der Philatelie wohlbekannten Persönlichkeiten. Die Meinungen zum Vortrag selbst waren dabei auch durchaus unterschiedlich und nicht nur negativ. Nur zur Klarstellung, ich bin selbst auch kein Gegner des BDPh, ganz im Gegenteil (was nicht automatisch bedeutet, dass ich über das Auftreten eines jeden Vorstandsmitglieds immer entzückt bin), aber gerade deshalb muss ich wohl nicht mit allem, was dort läuft so einverstanden sein und Kritik muss auch geäußert werden.

Beste Grüße,
Peter
 
Hobbyphilatelist Am: 25.10.2014 20:13:04 Gelesen: 5879# 7 @  
@ Concordia CA [#4]
@ 22028 [#5]

Ihr habt überhaupt nicht verstanden, um was es überhaupt geht.

@ Concordia CA [#4]

An der Veranstaltung habe ich teilgenommen. Schade, dass es nicht mehr Teilnehmer waren.

Schon mal überlegt, warum das so war? Ein Händler, der für das Anpreisen seiner Ware Geld verlangen würde, hätte bald keine Kundschaft mehr.

Ich habe einen informativen Vortrag gehört und wurde gut über die Entwicklung des letzten Jahres informiert. Herr Decker war dialogbereit und hat nach meiner Meinung alle gestellten Fragen angemessen beantwortet.

Ich wundere mich doch ein wenig über die negative Beurteilung der Veranstaltung von Leuten, die nicht dabei gewesen sind.


Es geht ja eigentlich nicht um die Veranstaltung.

@ filunski [#6]

Gerade in Sindelfingen, im Schwabenland, wo die Leute eine ganz besondere Beziehung zum Geld haben war dies erst recht unglücklich.

Ob dies aufs Schwabenland begrenzt ist? In Essen wäre es nicht anders gewesen.
 
Jürgen Witkowski Am: 26.10.2014 00:48:06 Gelesen: 5790# 8 @  
@ Hobbyphilatelist [#7]

Ihr habt überhaupt nicht verstanden, um was es überhaupt geht. Es geht ja eigentlich nicht um die Veranstaltung.

Vielleicht bist Du bereit, mir darzulegen, worum es Dir geht?

Mir waren es 4 Euro wert, die Ausführungen von Herrn Decker zu hören, und auf meine Fragen eine qualifizierte Antwort aus berufenem Munde zu bekommen.

Woher Du als Person, die nicht an der Veranstaltung teilgenommen hat, die Erkenntnis hast, dass es sich um eine "Selbstbeweihräucherung" gehandelt hat, erschließt sich mir auch bei mehrfachem Studium Deiner Beiträge nicht.

Konstruktive Kritik wird von allen Seiten akzeptiert, pauschales Sprücheklopfen ist eher kontraproduktiv.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
8049home Am: 26.10.2014 06:12:06 Gelesen: 5756# 9 @  
Ich glaube schlicht nicht, dass es um den Inhalt des Vortrags von Herrn Decker geht. Wenn ich in Sindelfingen gewesen wäre, hätte ich mich der Vortrag sicher interessiert.

Es geht darum, dass man für so einen Vortrag sinnvollerweise keinen Eintritt verlangt. Um wie viel Geld sind die Veranstalter jetzt "reicher"? Nicht viel.
 
Baber Am: 26.10.2014 09:00:09 Gelesen: 5713# 10 @  
Bei den Vorträgen ging es nicht darum, Geld einzunehmen.

Nach dem alten Grundsatz, was nichts kostet ist nichts wert, wollte man den Spreu vom Weizen trennen. Nur wer sich wirklich für ein Thema interessiert, sollte teilnehmen. Sind wir doch ehrlich, bei kostenlosen Vorträgen herrscht ein ständiges Kommen und Gehen und viele suchen nur eine Sitzplatz, um in Ruhe ihre Leberkässemmel zu essen. Genau das wollte man vermeiden.

Ich war beim ersten Vortrag "Aussteller und Juroren" und habe ein paar neue Entwicklungen kennengelernt.

Gruß
Baber
 
Hobbyphilatelist Am: 28.10.2014 07:45:51 Gelesen: 5510# 11 @  
@ Baber [#10]

Wenn für die Fachvorträge Eintritt verlangt wird, so ist dies vollkommen in Ordnung, denn diese Vorträge sind sicherlich ihr Geld wert. Aber darum geht es hierbei gar nicht.

Es geht doch darum, dass für einen "Tätigkeitsbericht" Geld abgeknöpft wird. Dieser Vortrag hätte kostenlos sein müssen. Und das mit dem "Kommen und Gehen" sowie dem "Leberkäsesemmel" ist doch nur vorgeschoben.

Gruß
Helmut
 
Baber Am: 28.10.2014 09:28:39 Gelesen: 5461# 12 @  
@ Hobbyphilatelist [#11]

Hier gebe ich Dir recht. Der Tätigkeitsbericht hätte kostenlos sein sollen, zumindest für BDPh-Mitglieder, denn für die Tätigkeit zahlen wir ja unseren Beitrag.

Gruß
Bernd
 
drmoeller_neuss Am: 28.10.2014 10:02:11 Gelesen: 5436# 13 @  
@ Concordia CA [#8]

Die Fachvorträge sind auf jeden Fall ihr Geld wert. Jede Dorf-Volkshochschule nimmt höhere Gebühren.

Man darf aber ruhig fragen, warum man für eine Werbeveranstaltung von der Firma Rauhut Eintritt bezahlen muss.

Für Berichte vom Vorstand sollte sich eine solche Frage erst gar nicht stellen. Jedes Mitglied eines Vereines oder Verbandes hat m. E. einen Anspruch darauf, vom Vorstand über laufende Aktionen informiert zu werden. Dies ist keine Holschuld des Mitgliedes, sondern eine Bringschuld des Vorstandes. Insofern ist ein Eintritt, egal wie hoch, vollkommen unangemessen. Oder soll die Weihnachtsansprache unserer Kanzlerin auch ins Bezahlfernsehen?

P.s. Der BDPh-Vorstand hat nach seiner Wahl grosse Vorschusslorbeeren kassiert, die Kommunikation zwischen dem Verband und den Mitgliedern zu verbessern. Und der Kontakt mit den einfachen Sammlern, die "nur eine Sitzplatz suchen, um in Ruhe ihre Leberkässemmel zu essen", dürfte aufschlussreicher sein als die Rückmeldung von wenigen Mitgliedern, die Eintritt abgedrückt haben. Da bleiben die "Uwe-Decker-Fans" und die Berufsstänkerer und BDPh-Meckerer auf der anderen Seite unter sich und geben kein repräsentatives Bild ab.
 
Philolm Am: 28.10.2014 10:27:41 Gelesen: 5418# 14 @  
Liebe Philatelisten,

ob 5,-- € oder kostenlos. Diese Diskussion ist nicht fruchtbar. Ich bin seit ca. einem Jahr Mitglied im BDPh. Vorher habe ich 2012 die große Veranstaltung im Mainzer Rathaus erlebt und viele Persönlichkeiten beobachten können.

Aus meiner kurzfristigen Beobachtersicht der organisierten Philatelistenscene halte ich den neuen Präsidenten für einen Gewinn. Ich habe den Vortrag in Sindelfingen auch gehört. Es ist einfach erforderlich in einen Verband mit ca. 42 000 Mitgliedern effektive Strukturen einzubauen und mit neuen Ideen auch die Kommunikation im Verband und die Interaktion unter den Mitgliedern zu fördern. Das hat er überzeugend dargestellt. Das sollten die Philatelisten nicht schlecht reden.

Z.B. habe ich den Lindauer Boten-Event des BDPh für mich persönlich als hoch interessant beurteilt und wollte daran teilnehmen. Z.B. auch an dem Gala-Essen mit dem Präsidenten. Aus privaten Gründen musste ich mit der Anmeldung warten. Dann war es leider zu spät. Das, was man aber jetzt im Nachhinein von dieser Veranstaltung gehört hat, zeigt doch, wie solche Angebote richtiggehend begeistern können.

Mein Eindruck ist, dass der neue Vorstand auf dem richtigen Weg ist. Für die Philatelie ist das gut.

Philolm
 
8049home Am: 28.10.2014 12:42:24 Gelesen: 5369# 15 @  
Nun wurde an dieser Stelle viel diskutiert und anscheinend waren auch ein paar Schreiber an dem Vortrag. Was mich eigentlich interessiert ist, was an dem Vortrag von Herrn Decker nun gesagt wurde. Kann jemand berichten? Wäre doch interessant.
 
Nachtreter Am: 28.10.2014 15:44:48 Gelesen: 5274# 16 @  
@ 8049home [#15]

Aber nur für 5 € in die Kaffeekasse. :-)
 
Kalmimaxiss Am: 29.10.2014 06:55:48 Gelesen: 5126# 17 @  
5.- Euro für einen Eintrittspreis sind halt schlechter angelegt als für 1 Packung Zigaretten.

Oder: Geiz ist geil!

*Kopfschüttel*
 
22028 Am: 29.10.2014 07:25:24 Gelesen: 5116# 18 @  
@ Kalmimaxiss [#17]

Ganz meine Meinung, in den USA wird z.B. viel Geld für ein "Presidents Dinner" hingelegt, läuft alles unter "Fund Raising", wenn Beitragseinnahmen sinken, muss halt versucht werden auf andere Weise Geld einzusammeln, ich sehe damit keinerlei Probleme, man wird ja nicht gezwungen.
 
drmoeller_neuss Am: 29.10.2014 08:18:58 Gelesen: 5095# 19 @  
Es geht doch nicht um den symbolischen Betrag von 5,-- EUR.

Der Vergleich des amerikanischen Präsidenten Obama mit dem BDPh-Präsidenten Decker hinkt doch ein wenig, oder? :)

Als Vorsitzender eines Sportvereines wünsche ich mir auch, mit "President dinners" die Vereinskasse aufbessern zu können, und gegen ein gutes Essen in einem Restaurant hätte ich auch nichts einzuwenden. Leider habe ich nicht so viel Einfluss wie Obama auf die Weltpolitik, und einen Friedensnobelpreis hat man mir auch noch nicht zugestanden, obwohl Sport zweifelsohne den Weltfrieden fördert.

Und zum monetären: Mit vielleicht zwanzig zahlenden Hörern dürfte der BDPh mit einer solchen Veranstaltung bestenfalls eine schwarze Null schreiben. Ich habe nichts dagegen, wenn der BDPh-Präsident nach seiner Frage-und-Antwort-Stunde mit dem Klingelbeutel herumgeht, und ausdrücklich auf die Absetzbarkeit von Spenden an den BDPh hinweist, aber eine offene Informationspolitik würde dem BDPh sicher nützen und wäre gut angelegtes Geld.
 
Kontrollratjunkie Am: 29.10.2014 10:26:33 Gelesen: 5036# 20 @  
@ drmoeller_neuss [#19]

Vermutlich meint Rainer mit dem "Presidents Dinner" nicht den US-Präsidenten, sondern die Präsidenten der anderen Sammlerverbände. Bei solchen Events wird gerne verlangt und gegeben, das ist in anderen Ländern Usus.
 
22028 Am: 29.10.2014 16:04:59 Gelesen: 4961# 21 @  
@ Kontrollratjunkie [#20]

So ist es.
 
Carolina Pegleg Am: 30.10.2014 00:13:57 Gelesen: 4835# 22 @  
Tagungshotels oder Konferenzzentren stellen Räumlichkeiten nicht kostenlos zur Verfügung, d.h. die 5.00 EUR dienten wohl nicht der Bereicherung des BDPh, sondern zur (teilweisen) Kostendeckung des Versammlungsortes.

Arno
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.