Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Definition: Selten
dingo Am: 06.11.2014 17:51:42 Gelesen: 2548# 1 @  
Hallo,

wer kann mir bei folgende Definitionen zu – selten - helfen ?

- große Seltenheit -
- außerordentlich seltener Bedarfsbeleg -
- in dieser Kombination mehr als selten -

Hier komme ich mit den Wort - selten – nicht mehr zurecht, was was ist.

Gruß Ingomar
 
philapit Am: 06.11.2014 18:00:44 Gelesen: 2536# 2 @  
Hallo,

dazu müsste man den Beleg wohl sehen.

philapit
 
ganzsachenphilatelie Am: 06.11.2014 18:09:01 Gelesen: 2529# 3 @  
@ dingo [#1]

Hallo Ingomar,

bei diesem Beleg treffen alle die von Dir genannten Definitionen zu

http://www.ganzsachenphilatelie.de/philaseiten/forum/seltenheit.pdf

Beste Grüße

Hans-Dieter Friedrich
 
bayern klassisch Am: 06.11.2014 18:27:56 Gelesen: 2513# 4 @  
@ ganzsachenphilatelie [#3]

Ich würde den Text über dem Brief nochmals überdenken.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
dingo Am: 06.11.2014 20:08:45 Gelesen: 2446# 5 @  
@ philapit [#2]

Hallo philapit!

Hier geht es um 2 Belege, die ich zum Prüfen hatte. Wurden von mir auch schon hier im Form vorgestellt mit einer größeren Anzahl von anderen Belegen - Deutsche Besetzung Kanalinseln 1940-45.

Bei - große Seltenheit – geht es um einen Beleg mit genau 60 Stück Vorkommen.

Bei - außerordentlich seltener Bedarfsbeleg – geht es um Guernsey Nr.5 Bedarfsbeleg (im Befund).

Bei - in dieser Kombination mehr als selten - . Folgender Kommentar des Prüfers zur Guernsey Nr.5. = Der Beleg mit dem Nachportostempel ist schwierig einzuschätzen. Einerseits sind Bedarfsverwendungen der Banknoten-Ausgabe praktisch nicht zu finden, anderseits sind die Nachporto-/Rücksendevermerke in dieser Kombination mehr als selten. =

Hoffe Du kannst Dir ein kleines Bild machen. Ich stehe nun davor, wo selten beginnt und wo selten nun aufhört. Im Moment mit den Scanner Probleme.

Gruß Ingomar
 
22028 Am: 07.11.2014 13:44:45 Gelesen: 2353# 6 @  
@ dingo [#5]

"Selten" ist kein mathematisch definierter Begriff, somit nur sehr schwer um nicht sogar unmöglich in numerische Werte umzusetzen.

Wolfgang Hellrigl hatte in seinem Handbuch zu den Poststempel von Tibet für komplette Briefe mal die gezeigte Tabelle publiziert.


 
Eilean Am: 07.11.2014 15:01:35 Gelesen: 2322# 7 @  
@ 22028 [#6]

Zumal die Definition von selten nicht nur bestimmt wird durch die absolute Zahl des Vorkommens, sondern ist eine Relation. Ich will hier nicht Seltenes zu Wertvollem machen, aber ich brauche einen Bezugspunkt. Bei Tibet-Briefen mag ab 100 Stück ein Beleg gewöhnlich sein, bei BRD ist ein gewöhnlicher Brief zigtausend, millionenfach erwerblich.

Wenn 1 Mio. Sammler den schwarzen Einser jagen, dann wird man sagen, dass er selten ist, obwohl er ja nun öfter vorhanden ist. Ist er deswegen nur wertvoll oder auch selten?

Bei den in diversen Einträgen angegebenen einstelligen Zahlen möchte man ja fast von einer aussterbenden Art sprechen, dieses sind also selten. Wenn man den Radius nicht zu eng zieht, bspw. Briefe, die nur Mecklenburg-Vorpommern im März 1945 im Postamt XY vom Oberpostwachtmeister A mit dem Stempel B nur für besondere philatelistische Zwecke. Das sind Einzelstücke, aber nicht zwingend selten. Damit hängt es wieder vom Betrachter ab, was die Seltenheit ausmacht.
 
chuck193 Am: 07.11.2014 16:32:23 Gelesen: 2282# 8 @  
@ Eilean [#7]

Hi Eilean,

ich habe mal einen Auszug von Langenscheid gemacht. Also selten ist eben was, was nicht oft zu finden ist, so wie ein Radio, das ich habe, davon, nach Bericht von einem Museum, gibt es vielleicht 12 Stück in ganz Nord Amerika, also selten.

Schöne Grüsse,
Chuck


 
wuerttemberger Am: 07.11.2014 16:49:32 Gelesen: 2269# 9 @  
@ ganzsachenphilatelie [#3]

Ich schließe mich bayern_klassisch an. Das Bestellgeld war niemals so hoch.

Gruß

wuerttemberger
 
dingo Am: 07.11.2014 17:14:04 Gelesen: 2250# 10 @  
Hallo,

so ist man beim – selten – noch nicht weiter gekommen. Fängt – selten - bei einer der ersten Mauritius Marken oder bei der British Guiana erst an? Wie soll – selten – nun definit werden? Geht es nach noch vorhandenen Stücke (Anzahl), bei einem Sammelgebiet mit sehr großer Sammlergemeinschaft mehr gegenüber einer sehr kleinen Sammlergemeinschaft mit wenigen? Oder regelt es der Markt wenn eine sehr große Nachfrage besteht und der Markt leer gefegt ist? Oder sind es die Kataloghersteller, die Prüfer oder ansonsten wer?

Wir gehen mit – selten – in den Katalogen normal herum. Man akzeptiert und kennt das Wort, man (wenn möglich) versucht das – selten – zu erwerben. Wie schon – Eilean - schrieb, bei 1 Mio. Sammler die den schwarzen Einser jagen wäre diese Marke zur jetziger Zeit – selten -. Also kommt es zum Teil auf die Anzahl der noch vorhanden Stücke, aber mit viel !!! an. Wie auch auf uns selbst, den wir Wissen mit dem – selten – zum Teil nichts an zu fangen, wo es anfängt und wo es aufhört.

Gruß Ingomar
 
doktorstamp Am: 08.11.2014 10:12:12 Gelesen: 2175# 11 @  
@ dingo [#10]

Die philatelistische Verwendung des Wortes "selten" ist je nach Gebiet bezogen. Daher ist eine philatelistische Verallgemeinerung apropo Definierung schwer zu schaffen.

Folglich ist es leichter zu verstehen, oder besser im Einklang zu bringen wenn man sein Sammelgebiet zum Eigen gemacht hat.

mfG

Nigel
 
Cantus Am: 08.11.2014 17:39:08 Gelesen: 2119# 12 @  
Der Begriff "selten" wird nach meiner Erfahrung in der Philatelie immer dann angewandt, wenn entweder dahinter eine Verkaufs- oder Tauschabsicht steckt und die Benutzung des Wortes preissteigernd sein soll oder wenn im Rahmen einer Ausstellung ein bestimmtes Sammelgut als herausragend hervorgehoben werden soll.

Ich habe hier im Rahmen meiner österreichischen Ganzsachensammlungen reihenweise Belege, die man als Unikate bezeichnen könnte, weil ich sie noch nie in irgendeinem Handbuch erwähnt oder abgebildet gefunden habe und sie mir - außer in meiner Sammlung - auch noch nie anderweitig untergekommen sind, auch nicht in den hunderten von Auktionskatalogen, die ich im Laufe der Jahre durchgearbeitet habe. Ich fände es aber merkwürdig, da nun ständig den Begriff "Unikat" oder "selten" zu verwenden. Es reicht doch, wenn ich meine Freude daran habe, dieses Material aufzutreiben, um es vor dem Vergessen zu bewahren.

Viele Grüße
Ingo
 
dingo Am: 10.11.2014 09:21:44 Gelesen: 2047# 13 @  
@ Cantus [#12]

Der Begriff "selten" wird nach meiner Erfahrung in der Philatelie immer dann angewandt, wenn entweder dahinter eine Verkaufs- oder Tauschabsicht steckt und die Benutzung des Wortes preissteigernd sein soll oder wenn im Rahmen einer Ausstellung ein bestimmtes Sammelgut als herausragend hervorgehoben werden soll.

Hallo Ingo,

Dein Satz (oben) hat zum Teil seine Richtigkeit. Im meinen Falle ging es darum, dass in einem anderen Forum über Falschstempel diskutiert wurde. Gerate zu meinen Sammelgebiet, das ich mehr als 10 Jahren auf Eis gelegt hatte. Da ich auch einige Belege mit diesen Stempel (Guernsey 12 AP 44) habe, hatte ich diese zum prüfen gesandt. Es sind in der letzten Zeit auf einzelne Marken, vor allem aber auf Viererblocks der Guernsey Nr. 4-5 (Banknotenpapier) der Falschstempel (Ebay und Auktionen) aufgetaucht. Ich konnte mit den Prüfergebnis zufrieden sein, alles echt. Da ich jetzt für die Philatelie mehr Zeit habe, bin ich auch dabei hier das eine oder andere von meinem Material (was über dreifach vorhanden) zu veräußern. Darunter nicht das bessere Material, sondern nur die Spitze vom Eisberg. Ich habe mit den sammeln dieses Gebietes wieder angefangen, werde das sehr gute Material weder verkaufen oder vertauschen (abgesehen ich bekomme besseres). Es soll auch noch andere Falschstempel von diesem Gebiet geben, aber es lässt sich keiner darüber so richtig aus.

Jetzt noch einmal zu - selten -. Ich war selbst über die Auslegung auf dem Befund, sowie noch extra über die Erläuterung überrascht. Hier im Forum war nun meine Frage wonach sich – selten – nun richtet. Wer entscheidet (ein Prüfer noch 30 jähriger und noch längere Prüferfahrung) es. Diese wird mir wohl keine so richtig erklären können.

Gruß Ingomar
 
22028 Am: 10.11.2014 09:29:09 Gelesen: 2044# 14 @  
@ dingo [#13]

Wenn Du Dir die Antworten hier auf Deine Frage durchliest, so wirst Du sicher feststellen, dass es keine allgemein gültige, mathematisch korrekte Definition für "selten" gibt. Es gibt so viele Faktoren die da einspielen.

Jeder kann für sich entscheiden/definieren, ob etwas selten ist oder nicht.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.