Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Care Paket Antwortkarten
stempel Am: 20.11.2014 00:00:18 Gelesen: 2717# 1 @  
Ein Hallo an die Freunde besonderer Aufgaben!

Ich sammle schon länger gerne Antwortkarten für erhaltene Care Pakete aus der Nachkriegszeit. Fragen dazu habe ich seit ich diese Belege sammle.

Doch jetzt ist mir ein Beleg ins Netz gegangen, der alle Fragen übertrifft. Zunächst erst einmal Bilder von diesem Beleg:



Und hier die Rückseite dazu:



Bei genauer Ansicht der Stempel auf diesem Beleg wird mir schwindelig.

Der Beleg ist - auf der Rückseite zu sehen - am 15. Januar 1948 in Pirna geschrieben worden. Ort und Datum nehme ich mal so als Fakt hin.

Den Beleg zieren 3 (drei) verschiedene Stempelabschläge - einer von BERLIN-CHARLOTTENBURG 2 z, einer von PIRNA 1 g und einer von PIRNA 1 i.

Die Stempel sind nicht besonders kräftig abgeschlagen. Beim Charlottenburger ist alles sicher. PIRNA 1 g - da ist das g mehr geraten. PIRNA 1 i - da ist das i gut abgeschlagen, kann aber auch sonst was sein, da mir zu dem was ich sehe sonst nichts einfällt. Ein i sieht eigentlich anders aus, aber alle anderen möglichen Buchstaben noch mehr.

Das ist einmal das, was ich so von den Stempeln lesen kann. Es sind auf jeden Fall drei verschiedene.

Vergleichen wir die Daten:

Karte geschrieben am 15. Januar 1948
abgestempelt BERLIN-CHARLOTTENBURG - 30. Januar 1948
abgestempelt PIRNA 1 g - 4. Februar 1948 ohne Uhrzeit
abgestempelt PIRNA 1 i - 4. Februar 1948 15 Uhr

Ein Ausschnitt der Stempel hilft vielleicht. Ich weiß nicht, ob dieser mehr Details deutlich macht. Trotzdem:



Und nun verrate mir mal jemand, wie das zustande gekommen ist. Ich kann mir kaum vorstellen, hier einer Fälschung zum Opfer gefallen zu sein. Ich denke eher an die Umstände und Wirren der Nachkriegszeit. Allein nur diese Erklärung ist mir zu lapidar. Da steckt schon mehr dahinter, aber was?

Ich freue mich auf rege Beteiligung an der Lösung der (meiner) Aufgabe.

Probleme gibt es nicht. Es gibt nur Aufgaben.

Grüße
Dieter
 
drmoeller_neuss Am: 20.11.2014 07:22:02 Gelesen: 2699# 2 @  
Der Absender hat die Karte am 30.Januar 1946 in Berlin-Charlottenburg in den Briefkasten geworfen. Wahrscheinlich war der Absender zu dieser Zeit in Berlin zu Besuch. Nun war das Porto nicht ausreichend. Müsste ich noch prüfen, habe leider keine Portotabelle zur Zeit zur Hand.

Die Karte wurde an den Absender in Pirna zur Nachfrankierung zurückgegeben. Dann ist der Absender mit der Postkarte am 04. Februar 1948 auf das Postamt Pirna 1 persönlich gegangen, und es wurden noch 10 Pfennig auffrankiert und gestempelt. Der dritte Stempel vom gleichen Tag aus Pirna zeigt, dass Doppelabstempelungen schon damals ein Problem waren bzw. die Karte auf dem Postamt in den falschen Postsack für die ungestempelten Sendungen geworfen wurde.
 
stempel Am: 01.03.2015 17:03:47 Gelesen: 2547# 3 @  
@ drmoeller_neuss [#2]

Hallo Ulrich,

deine Antwort hilft mir weiter. Nur finde ich in meinen Unterlagen keine Portotabelle, in der eine Postkarte Drucksache ins Ausland aufgeführt ist, weder im Götz noch im Michel Briefekatalog. Eine einfache Postkarte aus der Zeit war mit 45 Pfennig freizumachen. Hier noch eine Karte vom 13.08.1948 ebenfalls mit 30 Pfennig freigemacht:



Grüße
Dieter
 
lolli Am: 01.03.2015 18:14:03 Gelesen: 2531# 4 @  
Hallo Stempel,

meiner Meinung nach ist auf der Rückseite zu viel handschriftlicher Text für eine Drucksache. Daher ist als Postkarte Ausland richtig mit 30 Pf frankiert.
 
stempel Am: 01.03.2015 19:28:27 Gelesen: 2524# 5 @  
@ lolli [#4]

Hast Recht. Ich habe mich mit der Portoperiode vertan. Ab 15.09.1947 musste eine Auslandspostkarte mit 30 Pfennige freigemacht werden. Meine Frage bleibt aber. Gab es eine Portostufe für Postkarten Drucksachen?

Dieter
 
Saguarojo Am: 01.03.2015 20:15:15 Gelesen: 2510# 6 @  
@ stempel [#5]

Hallo,

vielleicht hilft Dir das weiter.

http://www.rund-um-briefmarken.de/postgebuehren/postgebuehren_ddr_sbz_vgo.html

Gruß Joachim
 
Postgeschichte Am: 01.03.2015 21:21:24 Gelesen: 2504# 7 @  
@ stempel [#5]

Meine Frage bleibt aber. Gab es eine Portostufe für Postkarten Drucksachen?

Für Postkarten gab es kein besonderes Drucksachenporto. Es gab ein Auslands-Drucksachenporto für bestimmte Länder ab dem 4.8.49. Die Vereinigten Staaten und einige andere Länder waren noch nicht zugelassen (Vfg. 153/1949). Die gezeigten Karten waren mit dem Postkartenporto von 30 Pf. zu frankieren.

Gruß
Manfred
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.