Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (104) Botschaftspost, Diplomatenpost, Konsulatspost - echt gelaufene Belege
Das Thema hat 110 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
Detlev0405 Am: 10.10.2020 19:38:52 Gelesen: 9832# 86 @  
Hallo Joachim,

ich kann auch einen Beleg mit 2 Sunbursts beitragen. Allerdings ist für mich die Typenbestimmung nicht möglich.



Befördert wurde der Brief von Mexico D.F. am 03.04.1933 nach Prag, Ankunft am 13.04.1933. Es handelt sich um einen Brief der tschechoslowakischen Botschaft, weswegen wohl in New York auch keine Transitstempel zu finden sind (Diplomatenpost).

Für mich erstaunlich, die beiden Siegelmarken zum Schutz des Einschreibens wurden noch einmal separat mit Stempeln versehen.

Viele Grüße
Detlev

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Mexiko: Sunburst Einschreibesiegel"]
 
Eric Scherer Am: 11.10.2020 23:21:39 Gelesen: 9743# 87 @  
Ein sehr schöner Brief 1918 von Grossbritannien als Diplomatenpost in die USA. Wie seit 1904 bis ca. 1965 üblich, würde der Brief mit einer britischen Marke frankiert und dann in einem „Pouch“, d.h. In einem Beutel oder Diplomatengepäck in die USA befördert und in Washington der US-Post zur Weiterbeförderung übergeben.

Wer mehr wissen will, findet mein Ein-Rahmen-Exponat zu diesem Thema [1]



[1] https://www.abps.org.uk/competitions/private-mail-in-us-diplomatic-pouch/
 
epem7081 Am: 16.10.2020 23:49:47 Gelesen: 9566# 88 @  
Hallo zusammen,

hier ergänzend zu meiner [#20] aus dem innerdeutschen Briefverkehr von Österreichischen Konsulaten in Norddeutschland zum Österreichischen Generalkonsulat in München zwei Belege.




Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
hajo22 Am: 20.10.2020 12:53:25 Gelesen: 9496# 89 @  
Ein besonderer Brief:

Konsulatsbrief des "Kaiserlich Deutschen Generalkonsulats" aus New York unfrankiert im (Diplomaten-)Paket nach Berlin (Kabinettspostamt) verschickt.

Dort vorschriftsmäßig als Auslandsbrief mit Auslandsporto 20 Pfg. Germania nachfrankiert und gestempelt Berlin C (* 2 Dh) am 27.2.02 gerichtet an die Polizeiverwaltung in Halle/Saale, Ankunft am gleichen Tag.

Rückseitig Dienstsiegel des Konsulats in New Yoek.



hajo22

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Deutsches Reich Belege bis 30.6.1906"]
 
fogerty Am: 30.11.2020 16:06:34 Gelesen: 8132# 90 @  
Ein Brief vom Britischen Generalkonsulat in Mailand, 1954, an die Kurverwaltung Meran.



Grüße
Ivo
 
Altmerker Am: 07.01.2021 19:41:13 Gelesen: 6756# 91 @  


Die Österreichische Botschaft aus Singapur schreibt per Einschreiben ans Konsulat daheim. Außer dem Absendereindruck ist da wenig Diplomatisches.

Gruß
Uwe
 
10Parale Am: 15.01.2021 19:59:10 Gelesen: 6520# 92 @  
Einschreiben mit entferntem Rückschein (corona-bedingt nicht unterschrieben worden) vom rumänischen Konsulat in Stuttgart. Vorab vom Empfänger mit 6,25 € freigemacht. Einfacher Aufkleber als Couvert-Verschluss des Absenders.

Inliegende noch ein weiterer Umschlag von der Passbehörde in Bukarest mit Wappen, Adresse und rückseitigen Sicherheitssiegel (nicht gescannt).

Liebe Grüße

10Parale



 
Briefuhu Am: 14.02.2021 12:16:44 Gelesen: 5465# 93 @  
Hier ein Brief der Südafrikanischen Botschaft in London nach Bremen vom 22.04.1968



Schönen Sonntag
Sepp
 
Briefuhu Am: 14.02.2021 14:58:25 Gelesen: 5432# 94 @  
Und noch einer.

R-Brief - Durch Eilboten vom Amerikanischen Generalkonsulat Frankfurt vom 28.04.1969 an eine Spedition in Bremen.



Schönen Sonntag
Sepp
 
epem7081 Am: 12.03.2021 23:29:22 Gelesen: 4589# 95 @  
Hallo zusammen,

hier kann ich einen Fensterbriefumschlag einbringen den die Kanadische Botschaft mit einem AFS in BERLIN 8 / 10117 am 27.06.2000 mit uns unbekanntem Ziel gestartet hat. Absender war die CANADIAN EMBASSY / Immigration Section in der Friedrichstraße 95 in D-10117 Berlin



Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
merkuria Am: 13.03.2021 22:37:25 Gelesen: 4548# 96 @  
In meiner China-Sammlung kann ich doch einige Diplomatenpost ausweisen, die ich hier gerne zeige:



Einschreibe-Luftpostbrief von der Jugoslawischen Botschaft in Peking (siehe Prägedruck in der linken oberen Briefecke) nach Belgrad/Jugoslawien, Aufgabe 7. Oktober 1968. Der Beleg ist doppelt interessant, da er mitten in den Wirren der Kulturrevolution (1967-1970) befördert wurde.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 18.03.2021 23:24:23 Gelesen: 4368# 97 @  
Expressbrief der Französischen Botschaft in Peking (Beijing) an den französischen Konsul in Tientsin (Tianjin), Aufgabe Peking 23. Mai 1929, Ankunft in Tientsin am gleichen Tag. Entfernung etwa 115 Strassen-Km.



Verwendet wurden Marken der Republik China (1x Mi 198, 2x Mi 215, 2x Mi 216)

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
volkimal Am: 18.04.2021 20:02:41 Gelesen: 3280# 98 @  
Hallo zusammen,

ein russisches Streifband an das kaiserlich russische General-Konsulat in Danzig:



Leider sind zwei Briefmarken abgelöst worden. Schade auch, dass weder der Aufgabeort und das Datum zu erkennen sind.

Mir gefällt dafür die sehr sauber geschriebene Anschrift. Daher zeige ich diesen "Knochen" doch.

Nach meinem uralten Ganzsachen-Katalog Europa Ost müsste es das Streifband S4 aus dem Jahr 1891 sein. Der "Fetzen" hat ein Maß von 17,5 x 13 cm. Demnach kommen nur A oder B in Frage.

Viele Grüße
Volkmar
 
Briefuhu Am: 20.04.2021 13:14:04 Gelesen: 3189# 99 @  
Hier ein Brief der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Djidda in Saudi Arabien von 1960 (Datum leider nicht lesbar)nach Bremen. Briefmarken sind auf der Rückseite angebracht.



Schönen Gruß
Sepp
 
merkuria Am: 25.04.2021 08:34:45 Gelesen: 2976# 100 @  
Einschreibebrief des Vertreters des Schweizer Generalkonsuls von Schanghai im japanisch besetzten Peking an den Schweizer Generalkonsul im japanisch besetzten Schanghai, Aufgabe 8. August 34 (= 1945).



Verwendet wurden Marken der Japanischen Besatzungsmacht für Nordchina (8x Mi 375 und 1x 381)

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Manne Am: 25.04.2021 11:05:19 Gelesen: 2960# 101 @  
Hallo,

die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Ankara versandte am 19.07.1965 einen Luftpost-Brief an die Fa. Schmid-Schlenker in Bad Dürrheim.

Gruß
Manne


 
epem7081 Am: 28.04.2021 17:17:59 Gelesen: 2790# 102 @  
Hallo zusammen,

hier kann ich einen eingeschriebenen Brief aus Jakobskirch über Glogau vorstellen, der am 28.01.1944 abgestempelt GLOGAU 1 / l und dort mit dem Einschreibenzettel versehen die Reise an das Türkische Generalkonsulat in Wien antrat. Rückseitig ist dann noch ein Ankunftsstempel 4 WIEN 50 / 1a am 29.1.1944 aufgebracht worden.



Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Fips002 Am: 04.05.2021 10:48:20 Gelesen: 2402# 103 @  
Ich zeige zwei Karten einer besonderen Kurierpost der DDR von Mitarbeitern der Botschaften der DDR in Brasilien und Nigeria.

Diese Kurierpost wurde von mir unter [#45] beschrieben.

Die Botschaft in Brasilien hatte die Code Nr. 25c und die Botschaft in Nigeria die Nummer 69.





Dieter
 
calliostoma Am: 04.05.2021 13:34:50 Gelesen: 2383# 104 @  
Guten Tag,

ein Brief der Deutschen Botschaft in London nach Dresden von 1923 mit Stempel
"Posthilfsstelle Auswärtiges Amt". Der Brief wurde gestempelt im ersten deutschen Postamt, der Bahnpost "Rheine-Hannover" im Zug 173 (s. Kursbuchauszug).

Kann jemand etwas zur Verfahrensweise beitragen ? Gab es derartige Stempel auch in anderen diplomatischen Vertretungen ?

Gruß

Dirk



 
mausbach1 Am: 15.05.2021 10:26:32 Gelesen: 1704# 105 @  
Berlin

Die Geschichte Kenias als Kolonie beginnt 1885 mit einem deutschen Protektorat über die Besitzung Witu an der Küste des Sultanats von Sansibar. 1888 kam die Imperial British East Africa Company nach Kenia und verwaltete bis 1895 Britisch-Ostafrika. Deutschland übergab Witu gemäß dem sogenannten Helgoland-Sansibar-Vertrag von 1890 an die Briten. 1895 rief die britische Regierung Britisch-Ostafrika als Protektorat aus und gab 1902 das fruchtbare Bergland als Siedlungskolonie für Weiße frei. 1920 wurde Kenia offiziell zur Kronkolonie. Kenia durchlebte Kolonialgeschichte und war lange Zeit in der Hand der Briten.



Am 20. Oktober 1952 verhängte der damalige britische Gouverneur den Ausnahmezustand in Kenia, nachdem der oberste afrikanische Repräsentant der Kolonialadministration ermordet worden war. Dann begannen Aufstände (auch Mau-Mau-Krieg genannt). Im März 1957 fand die erste allgemeine Wahl statt. Die Kenya African National Union (KANU) bildete die erste Regierung. Am 1. Juni 1963 wurde Jomo Kenyatta Ministerpräsident. Am 10. November fusionierten KANU und KADU; Kenia wurde ein Einparteiensystem. Am 12. Dezember 1963 wurde Kenia unabhängig und Kenyatta wurde der erste Präsident Kenias.

Kenia erlangte im Dezember 1963 die Unabhängigkeit von Großbritannien. Nach der Verabschiedung einer neuen Verfassung im August 2010 ist Kenia in 47 halbautonome Gebietskörperschaften, sogenannte Counties, unterteilt, in denen jeweils ein gewählter Gouverneur regiert.[1]

Glückauf!
Claus

[1]https://de.wikipedia.org/wiki/Kenia
 
ginonadgolm Am: 15.05.2021 11:35:40 Gelesen: 1689# 106 @  
Hallo Claus,

Hallo Claus,

was hat das mit diesem Thema zu tun?
Ich sehe nur einen Freistempel und keinen echt gelaufenen Beleg!

Das ist wohl nicht Dein Tag!
Nichts für ungut, einfach mal genauer auf das Thema achten
meint
Ingo aus dem Norden
 
Pete Am: 15.05.2021 12:03:32 Gelesen: 1685# 107 @  
@ ginonadgolm [#106]

Ich sehe nur einen Freistempel und keinen echt gelaufenen Beleg!

Es handelt sich um einen Absenderfreistempel der Botschaft der Republik Kenia in der Bundesrepublik Deutschland, hier mit Sitz in Berlin. Das Claus in diesem Fall lediglich einen Ausschnitt eines Beleges anstelle des vollständigen Beleges zeigt, würde ich nicht so eng sehen.

Freistempler gibt es üblicherweise nicht lose auf Schnipsel zu Sammelzwecken sondern kommen i.d.R. aus dem Bedarf, also auf Beleg. Für eine eigene digitale Registrierung / Archivierung reicht üblicherweise ein Ausschnitt aus (welcher den Stempel vollständig zeigt), d.h. nicht der ganze Beleg wird für eine digitale Archivierung benötigt.

Ich nehme an, dass Claus zwischenzeitlich seine Scans durchsieht und schaut, wo im Forum er einen passenden Stempel veröffentlichen kann.

Gruß
Pete
 
mausbach1 Am: 16.05.2021 07:49:30 Gelesen: 1640# 108 @  
@ Pete [#107]

Hallo Pete,

hier ist der komplette Beleg.



Gruß
Claus
 
TeeKay Am: 24.05.2021 15:19:10 Gelesen: 1318# 109 @  
Brief der Deutschen Botschaft aus Minsk, aber aufgegeben in Deutschland. Der Inhalt war eine vom Botschafter unterschriebene Einladung. Der Brief muss also in Minsk gewesen sein. Zeitkritisch war der Inhalt nicht. Der Luftpostversand aus Minsk ist billiger als der Versand aus Berlin. Ich denke daher, dass die Botschaft Post aus Sicherheitsgründen per Diplomatengepäck nach Deutschland bringt. Im Herbst 2020 kam in Belarus Post geöffnet bei Empfängern an - eine Postkontrolle findet also zumindest partiell statt.


 
TeeKay Am: 24.05.2021 15:25:06 Gelesen: 1312# 110 @  
Seit der Wahl 2020 hat die Republik Belarus zwei Botschaften in Berlin. Die offizielle und auf dem Parkplatz gegenüber ein Bauwagen, an und in dem die Opposition über die Taten des Regimes informiert [1]. Ausgegeben werden auch alternative Pässe der Freien Demokratischen Republik Belarus, die dann in einem solchen Brief ankommen.



[1] https://www.dw.com/de/alternative-belarussische-botschaft-in-berlin-wer-steckt-dahinter/a-55579976
 

Das Thema hat 110 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

488737 584 18.06.21 09:50zonen-andy
402882 612 15.06.21 08:44mausbach1
96233 102 05.03.21 05:30hubtheissen
21871 41 19.08.18 21:45briefmarkenwirbler24


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.