Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (89/90) Ganzsachen Russland 1845 bis 1918 und 1992 bis heute
Das Thema hat 104 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
skribent Am: 16.04.2021 10:57:50 Gelesen: 28437# 80 @  
Guten Tag,

die abgebildete Ganzsachenkarte P 13 wurde am 7. MÄrz 1904 in der Poststelle der Station Stolypinskaya aufgeliefert und entwertet.



Stolypinskaya liegt an der Sibirischen Eisenbahn und die AK wurde innerhalb von 9 Tagen nach St. Petersburg befördert, wo sie am 16. März 1904 zugestellt wurde.

MfG >Franz<
 
skribent Am: 25.04.2021 13:24:30 Gelesen: 28175# 81 @  
Guten Tag,

die abgebildete russische Ganzsachenkarte P 17 wurde am 19. November 1908 auf dem Postamt im Charbiner Bahnhof an der CER nach Shanghai aufgeliefert.

Der Einflussbereich der russischen Eisenbahn und Bahnpost endete auf der Fahrt nach Lüshun in Changchun. Der weitere Streckenverlauf Richtung Port Arthur unterstand der japanischen Verwaltung und Changchung wurde die 1. Station der Südmandschurischen Eisenbahn. Hier wurde auch die Karte gestempelt am 5. Dezember 1908.



Am 9. Dezember 1908 erreichte die Karte seinen Empfänger Professor Dr. Schindler(?) in der Deutschen Medizinschule in Shanghai.

MfG >Franz<
 
Altmerker Am: 25.04.2021 18:21:16 Gelesen: 28158# 82 @  
@ skribent [#81]

Hallo,

in China wurden um 1900 deutsche Sprach- und Fachschulen, an denen deutsche Lehrer chinesischen Schülern und Studenten ein modernes Fachwissen in deutscher Sprache beibrachten, gegründet.

Die erste bedeutende deutsche Fachschule war die „Deutsche Medizinschule für Chinesen in Shanghai“. Bei dieser Schulgründung konnte man sich auf das Ansehen stützen, das ehemalige deutsche Marineärzte in Shanghai erworben hatten. Von ihnen war dort unter der Leitung des Arztes Erich Paulun mit chinesischer Unterstützung 1899 ein Krankenhaus für Chinesen, das Tung-Chee Hospital (Tongji Hospital), eröffnet worden, das als Lehrkrankenhaus der Medizinschule dienen konnte. (Quelle Frankfurter Rundschau)

Anton Schindler als Leiter der Vorschule und du Bois-Reymond als Dozent der Medizinschule sollen am 1. April 1907 ihre Lehrtätigkeit aufgenommen haben. Die Tongji-Universität wurde 1907 von der deutschen Regierung zusammen mit deutschen Ärzten in Shanghai gegründet. Schindler kam aus der Region Magdeburg und hatte Lehrerfahrung in Peking. Er soll dann aber 1910 im Zuge eines Schülerstreikes gekantet worden sein. Von einer Professur steht in meinen Materialien nichts.

Sonntagsgrüße
Uwe
 
skribent Am: 25.04.2021 18:57:41 Gelesen: 28152# 83 @  
@ Altmerker [#82]

Hallo Uwe,

bislang waren mir Deine Ausführungen fremd - jetzt weiß ich ja wieder etwas mehr. Vielen Dank!

Ob er Professor war, kann ich nicht beurteilen, es steht eben auf der Karte als Anrede.

Aber vielleicht war das früher auch schon so wie hier in unseren Breitengraden bis vor ca. 40-45 Jahren - die Ehefrau des Dr. Meier war nicht Frau Meier sondern Frau Doktor.

Mach's man gut -
und bleib gesund!
Franz
 
Cantus Am: 26.04.2021 03:52:37 Gelesen: 28130# 84 @  
Ein Brief, Ascher U 30 G, gelaufen als Einschreiben mit Zusatzfrankatur von Moskau nach Witzschdorf [1] in Sachsen. Ich kann das Datum auf dem russischen Stempel nicht genau entziffern, der rückseitige Ankunfts- bzw. Durchgangsstempel von Waldkirchen (Sachsen) zeigt aber den 12.1.1889.





Viele Grüße
Ingo

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Witzschdorf
 
Altmerker Am: 26.04.2021 08:41:08 Gelesen: 28117# 85 @  
@ Cantus [#84]

Guten Morgen,

ich sehe sicher den 28. Dezember 1888. Nur denke ich, dass die Laufzeit gar nicht so lang war, wie man schließen könnte, denn m. E. gab es in Sachsen und Moskau unterschiedliche Kalender.

Freundliche Grüße
Uwe
 
Briefuhu Am: 03.05.2021 13:26:38 Gelesen: 27712# 86 @  
Hier ein Streifband vom 11.11.1914 aus Russland (Ort für mich nicht lesbar evtl. Petrograd) nach Luzern/Schweiz mit Zusatzfrankatur zweimal Michel Nr. 82



Schönen Gruß
Sepp
 
Seku Am: 18.06.2021 09:35:37 Gelesen: 26488# 87 @  
2016 - "100 Jahre Amur-Brücke in Chabarowsk" [1]



Ich wünsche einen schönen Tag

Günther

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Br%C3%BCcke_von_Chabarowsk
 
Briefuhu Am: 27.07.2021 15:49:01 Gelesen: 25615# 88 @  
@ Altmerker [#73]

Hallo,

möchte mich entschuldigen, dass ich mich erst heute für Deine Antwort bedanke. Habe irgendwie voller Euphorie den Überblick verloren.

Schönen Gruß
Sepp
 
Briefuhu Am: 27.07.2021 19:33:39 Gelesen: 25596# 89 @  
@ Cantus [#1]
@ 10Parale [#33]

Habe hier zwei Postkarten als Ganzsache die ich nicht ganz zuordnen kann bzw. die kyrilissche Schrift nicht lesen kann

Einmal eine Karte vom 01.10.1879 aus Riga nach Leipzig, das könnte die P5 sein wie Cantus sie zeigt.



und einmal eine Karte vom 18.05.1877 aus ??? nach Leipzig. Hier fällt der Stempel "Aus Polen" auf.

Bei der Karte handelt sich es um den Wert von 4 Kopeken sieht aus wie sie 10 Parale erwähnt.Könnte die P4 sein.



Vielleicht kann mir ja jemand bei der Einordnung helfen und mir die Bedeutung des Stempels "Aus Polen" erklären.

Schönen Gruß
Sepp
 
Briefuhu Am: 24.08.2021 20:06:14 Gelesen: 24788# 90 @  
Und schon wieder bitte ich um Hilfe.

Habe hier eine russische Ganzsache als Umschlag mit 7 Kopeken. Stempel vom 02.08.1889 kann ich nicht lesen. Der Brief ging nach Tam(m)erfort in Finnland. Ankunftsstempel vom 17.08.1889 auf der Rückseite.

Oben links befindet sich ein Firmenstempel als Absender "IGNACY JUNGER Varsovie (Warschau). Kann jemand den Stempel lesen ?



Schönen Gruß
Sepp
 
volkimal Am: 11.04.2022 21:17:35 Gelesen: 20166# 91 @  
Hallo zusammen,

ein Ganzsachenumschlag aus Russland, der sich 1892 auf den Weg nach Deutschland machte. Wer kann mir sagen, wie das unterstrichene Wort ganz oben lautet. Hat es etwas mit Германия = Deutschland zu tun?





Zu der Absenderin habe ich nichts gefunden. Auf der Rückseite steht aber ihr Name: Евгеніӥ Наполеоновичъ Остерманъ = Evgenia Napoleonovich Ostermann (laut Google), die eigene Übersetzung des Namens ist Engene Ostermann.

Der Empfänger ist die Firma "Otto Schlee vorm. F. Heyer" in Biberach (Württemberg). Auf einer Rechnung der Firma nach Frankreich steht "Fabrique de Couronnes mortuaires en métal et porcelaine et de Plantes en métal" = "Fabrik für Trauerkränze aus Metall und Porzellan und für Metallpflanzen". Wenn ich die Größe des Gebäudes auf der Rechnung ansehe muss die Firma aber noch mehr hergestellt haben.



Der Brief wurde beim Почтовая Контора = Postamt in Казань = Kasan aufgegeben. Das Stempeldatum ist der 15. VIII. 1892 (jul.) = 15. Август 1892. Damals unterschieden sich der julianische und der gregorianische Kalender um 12 Tage. Der Brief wurde also am 27.08.1892 (greg.) aufgegeben und war somit 6 Tage bis Biberach unterwegs.

Viele Grüße
Volkmar
 
Cantus Am: 30.09.2022 18:12:23 Gelesen: 15717# 92 @  
Heute eine Postkarte zu 3 Kopeken der Ausgabe von 1906, Mi. P 17, gelaufen mit allerlei Zusatzfrankatur nach Berlin.





Viele Grüße
Ingo
 
Briefuhu Am: 14.12.2022 10:39:06 Gelesen: 13914# 93 @  
Ganzsachenpostkarte P18 mit rotem Wertstempel vier Kopeken von 1906 gelaufen am 07.10.1909 von Bapwapa (Warschau) nach Wismar.



Schönen Gruß
Sepp
 
ligneN Am: 14.12.2022 18:03:35 Gelesen: 13896# 94 @  
@ oldebuche1945 [#25]

In Harbin gab es Sept. 1900 bis März 1921 sehr wohl offizielle russische Postämter.

In der russische Eisenbahnzone der Ostchinaeisenbahn (C.E.R.) in der Mandschurei gab es zahlreiche russische Postämter, die russische Marken/Ganzsachen ohne Aufdruck verwendeten. 1906 wurde der Südteil an Japan abgetreten. Nördlich von Changchun bis zur Grenzstadt Mandzurija blieben russische Ämter meist bis Ende 1920 geöffnet, in Harbin etwas länger.

Literatur:

Tchilingirian/Stephen, russian post offices abroad, 6 Bände, die Mandschurei in Band 5, die Seltenheitsbewertungen der 1950er/frühen 1960er sind natürlich überholt.

Die Druckausgabe ist vergriffen, als gescannte DVD-edition alle 6 Bände mit Ergänzungen/Berichtigungen aus Fachzeitschriften hier erhältlich, Preis $ 45 [1]

Vermutlich kann man sich das auch einfach als digitale Datei senden lassen.

Feldman Auktionen Genf, Casey Sammlung, 2013-2015 (Kataloge sind online)

[1] https://rossica.org/product/stamps-of-the-russian-empire-used-abroad/
 
Briefuhu Am: 10.01.2023 15:33:26 Gelesen: 13154# 95 @  
Ganzsachenpostkarte P11 von 1889 mir rotem Wertstempel 4 Kopeken, gelaufen am 19.09.1896 (julianischer Kalender) von Lodz geschrieben am 1.10.1896 (gregorianischer Kalender) nach Glachau, dort Ankunft am 2.10.1896 (gregorianischer Kalender) Lodz in Polen gehörte zu der Zeit zu Russland.



Schönen Gruß
Sepp
 
Briefuhu Am: 03.03.2023 13:32:47 Gelesen: 12017# 96 @  
Ganzsachenpostkarte P17 von 1906 gelaufen am 09.03.1910 von Tomsk nach Wetzlar, auffrankiert mit 1 Kopeke, es wird ein Katalog angefordert.



Schönen Gruß
Sepp
 
volkimal Am: 03.03.2023 13:48:30 Gelesen: 12014# 97 @  
@ Briefuhu [#96]

Hallo Sepp,

der Katalog über Friseur Artikel wurde vermutlich am 31. März 1910 zugesandt, also kurz nach Erhalt der Karte. Von Tomsk bis Wetzlar sind es ca. 6.000 km. Bei einer Beförderungsdauer von geschätzt 5 bis 6 Tagen wäre die Karte am 9.3.1910 (jul.) + 13 Tage (Umrechn.) + 5-7 Tage (Beförd.) = 27-30.03.1910 (greg.) angekommen.

Viele Grüße
Volkmar
 
Briefuhu Am: 03.03.2023 14:21:44 Gelesen: 12009# 98 @  
Hallo Volkmar,

vielen Dank für Deine interessanten Erläuterungen.

Schönen Gruß
Sepp
 
Briefuhu Am: 30.06.2023 13:06:38 Gelesen: 8808# 99 @  
Ungelaufene Ganzsachenpostkarte P90 vom 22.09.1993 mit schwarzem Wertstempel 10 Rubel. Sonderstempel von St. Petersburg 125 Jahre russisches Rotes Kreuz. Auf der Vorderseite drei Frauen bei denen es sich um Rotkreuzschwestern handeln dürfte.



Schönen Gruß
Sepp
 
volkimal Am: 31.07.2023 21:01:35 Gelesen: 7575# 100 @  
Hallo zusammen,

eine russische Postkarte P 6, verwendet in Russisch-Polen:





Postkarte aus Warschau nach Danzig. Stempeltext: ВАРШАВА / 1 ЭКСПЕД = Warschau / 1. Expedition

Stempeldatum: 14.10.1885 (jul.) = 26.10.1885 (greg.) => Beförderungszeit 1 Tag.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 04.08.2023 15:36:54 Gelesen: 7347# 101 @  
Hallo zusammen,

zwei Ganzsachen (Ausgabe 1889) einmal als normale Postkarte (P 11) und einmal als Frageteil der Postkarte mit Antwortkarte (P12):





Bei dieser Karte an die Gebrüder Senf in Leipzig finde ich den Text interessant:

Moskau 1. Juli 1889
Herrn Geb. Senf Leipzig
Hiermit sende Ihnen neue Postkarte zu 4 Kop. Die heute ausgegeben worden ist
Hochachtend


Der Stempel aus МОСКВА = Moskau ist leider vom 2 ИЮЛЯ 1889 = 02.07.1889 jul. = 14.07.1889 greg. Damit ist es kein Ersttagsstempel. Was unten im Stempel steht weiß ich nicht.





Herr Normann aus Moskau schreibt an den Bückeburger Briefmarkenhändler H. Clabes:

Moskau, 10/22 Dec. 1897
Herrn H. Clabes Bückeburg
Auf meine eingeschriebene Sendung vom 10/22 October bin von Ihnen ohne Antwort geblieben u. bitte mir umgehend zu sagen ob Sie die Briefmarken erhalten haben.
Hochachtend
A. Normann
i. Hause Gerhard & Hey, Moskau


Im russischen Stempel steht ПОЧТОВЬІЙ ВАГОНЪ No 3 = Post Waggon No 3. Damit ist es ein Bahnpoststempel. Das Stempeldatum ist der 12 ДЕК 1897 = 12.12.1897 jul. = 24.12.1897 greg. => Die Beförderungszeit war nur 1 Tag. Einen besseren Abschlag solch eines Bahnpoststempels seht ihr hier [1].

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=151450#M64
 
Briefuhu Am: 31.12.2023 10:01:50 Gelesen: 3669# 102 @  
Ganzsachenkartenbrief K3 aus 1890 mit blauem Wertstempel 10 Kopeken, gelaufen am 17. oder 29.12.1896 (julianischer/gregorianischer Kalender) von St. Petersburg, mit Nummerstempel 1, nach Freiburg im Breisgau, dort Ankunft am 01.01.1897.



Schönen Gruß
Sepp
 
skribent Am: 02.01.2024 20:09:22 Gelesen: 3623# 103 @  
Guten Abend,

am 27. Dezember 2023 kam an den Postschaltern der Russischen Föderation ein Ganzsachenumschlag im DIN-Lang-Format zum Verkauf, der unter dem Titel
"Skulpturale Komposition - Brief aus der Heimat" und der Nummer 2223-136 katalogisiert wurde. Versehen ist der GSU mit dem Wertstempel "A".



Die Cachet-Zeichnung wurde von der Künstlerin M. Korneeva beigesteuert.

Eine ähnliche Zeichnung von derselben Künstlerin ziert eine Ganzsachenkarte "B", die am 16. August 2023 unter dem Titel "Skulpturale Komposition - Letter from Home" mit der Katalognummer 2023-107/1 zum Verkauf kam. Die GSK ist mit dem Wertstempel "B" versehen.



Während vom Umschlag 0,5 Millionen Exemplare hergestellt wurden, waren es bei der Karte noch 1,3 Millionen Stück.

Einen schönen Abend!
Franz
 
Briefuhu Am: 23.04.2024 09:25:11 Gelesen: 2274# 104 @  
Eine weitere Ganzsachenpostkarte P 17 mit rotem Wertstempel 3 Kopeken und Zusatzfrankatur 1 Kopeke Michel Nr. 45, gelaufen am 16.04.1907 julianischer Kalender (ist 29.04.1907 gregorianischer) von Lodz (damals Russland jetzt Polen) nach Cottbus, Ankunft am 30.04.1907 gregorianischer Kalender.



Schönen Gruß
Sepp
 

Das Thema hat 104 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.