Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Japan: Kriegsgefangenenpost
Das Thema hat 106 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 oder alle Beiträge zeigen
 
ligneN Am: 18.04.2018 17:07:31 Gelesen: 18864# 57 @  
@ hajo22 [#55]

Zivilpost ja, aber Kriegsggangenenpost war davon ausdrücklich ausgenommen. Lief in beiden Richtungen, über Skandinavien. Begann ca. März 1915. Via Sibirien wurde wegen des Bürgerkrieges September 1918 komplett eingestellt.
 
hajo22 Am: 18.04.2018 18:06:59 Gelesen: 18855# 58 @  
@ ligneN [#57]

Zivilpost ja, aber Kriegsggangenenpost war davon ausdrücklich ausgenommen

Mit anderen Worten: Die Karte lief nicht via Sibirien, da Kriegsgefangenen-Post.

Leider kein Ankunftsstempel, so daß man über die Laufzeit keine Aussage treffen kann. Ich könnte mir aber 1 bis 2 Monate vorstellen (mit neutralen Dampfern über die See).

Aus der Korrespondenz an OLt. Meyermann kann ich noch 2 weitere Postkarten zeigen und zwar vom:

14.2.1916: Ohne Poststempel, nur jap. Lager-Zensurstempel
6.8.1916: Stempel Göttingen mit deutscher und japanischer Zensur.

Bei beiden Postkarten ist ein Sibirien-Vermerk nicht ersichtlich.





hajo22
 
Dudley Am: 18.04.2018 18:07:14 Gelesen: 18854# 59 @  
Fragen zu einem Heimkehrer-Beleg:

Könnte dieser Beleg von einem Japan-Heimkehrer sein?

Wenn ja, dann müßte er mit der Hofuku Maru am 25.02.1920 in Wilhelmshaven angekommen sein.



Stempel sind

Kriegsgefangenen-Sendung
(Sendung aus Feindesland Heimgekehrter)

Truppenübungsplatz HEUBERG vom 28.02.1920

Briefstempel DURCHGANGSLAGER HEUBERG

Warum Stempel eines Durchgangslagers?

Gruß Gerhard
 
hajo22 Am: 18.04.2018 18:18:01 Gelesen: 18853# 60 @  
@ hajo22 [#58]

Leider kann ich meinen Beitrag nicht mehr ändern. Es müßte wohl so sein: Kriegsgefangenen-Post lief über Sibirien nach Fernost via Skandinavien (Schweden) et vice versa, Zivilpost aber nicht.

So richtig?

hajo22
 
ligneN Am: 19.04.2018 16:27:42 Gelesen: 18811# 61 @  
@ hajo22 [#60]

Kriegsgefangenenpost wurde bis 1917 *auch* via USA geleitet, besonders wenn "via Sibirien" unterbrochen war; da gab es einige Phasen ab 1916. Rußland ließ Zivilpost aus Feindstaaten via Sibirien grundsätzlich nicht zu. Gebührenfreie Kriegsgefangenen-, Zivilinternierten- und Rotkreuzpost wurde dagegen transportiert. Das war international vereinbart und lief auch ja auch auf Gegenseitigkeit.

Die Laufzeit via Sibirien nach Kriegsbeginn war viel länger als die ca. 2 Wochen in Friedenszeiten, denn Militärtransporte hatten immer Vorrang.

Der Laufweg war Dänemark-Schweden-Finnland usw.
 
Dudley Am: 23.04.2018 01:15:18 Gelesen: 18592# 62 @  
@ ligneN

Heute benötige ich jemanden der sich mit japanischen Schriftzeichen auskennt.

Ich habe einen Brief von Dr. jur. Richard Goldschmidt an den Oberlandesgerichtspräsidenten des Oberlandesgerichts Frankfurt / Main
mit rotem Papiersiegel der Kriegsgefangenen-Auskunftstelle in Tokyo und der japanischen Adressfahne mit Stempel vom Postamt Kojimachi vom 25.01.1919.

Frage: Stimmen meine Übersetzungen der japanischen Stempel, z. B. Stempel 3 für Einschreiben (blauer Stempel ganz links)?



Stempel:

1: Längsstempel Bando Kriegsgefangenenlager
2: Zensurstempel von Herrn Suwa
3: Stempel für Einschreiben in blauer Farbe
4: Lokaler Poststempel von Kojimachi
5: Leicht abgeschlagener Stempel des Auslandspostamtes TOKIO vom 27.01.1919
6: Einsprachiger Rundstempel des Auskuftsbüros über die Kriegsgefangenen
 
ligneN Am: 23.04.2018 19:15:49 Gelesen: 18541# 63 @  
@ Dudley [#62]

Der senkrechte L1 ganz links in blau besagt "Taisho 8. Jahr 1. Monat 24. Tag" = 24. Januar 1919. Wegen der Farbe stammt er wohl vom Auskunftsbüro.

Sonst alles i. O.
 
Dudley Am: 24.04.2018 15:59:34 Gelesen: 18500# 64 @  
@ ligneN [#63]

Klasse Info. Danke und Gruß

Gerhard
 
hajo22 Am: 26.04.2018 18:45:40 Gelesen: 18427# 65 @  


Ansichtskarte vom 15.10.1919 aus dem Lager Nagoya nach Pirna.

Ist es heutzutage noch möglich mit überschaubarem finanziellen Aufwand eine Kriegsgefangenen-Sammlung der "Tsingtauer" aufzubauen, die aus jedem japanischen Gefangenenlager zumindest durch einen Beleg dokumentiert werden kann?

Die hier gezeigte KGF-Karte aus dem Jahr 1919 kostete mich beispielsweise vor 6 Jahren 40 €.

Es ist auch alles Notwendige erkennbar: Lagerstempel, Lagerzensurstempel, die Han des Prüfers und ein 2-Zeiler-Stempel mit Hinweis auf die KGF-Situation. Ein Ankunftsstempel wäre dann noch ein Sahnehäubchen gewesen, aber leider, leider, nicht vorhanden.

Mich würde die Meinung der hier mitlesenden Spezialisten zu dieser Frage interessieren.

hajo22
 
Dudley Am: 27.04.2018 10:31:29 Gelesen: 18392# 66 @  
@ hajo22 [#65]

Zu Deiner Frage:

Ja, es ist mit auch überschaubaren finanziellen Mitteln machbar.

Nicht so günstig zu haben sind z.B. Koradai, Tempellager Kurume, Himeji, Asakusa; bei diesen Lagern bewegen sich die Preise eher über 100,- €, bei den anderen Lagern eher unter 100,- €.

Es hängt von verschiedenen Faktoren ab, einer ist die Zeitdauer der Lager, die doch sehr unterschiedlich ist.

Hier eine grobe Übersicht dazu:

Kurume (1914 - 1920) (Tempellager 260 Tage, Koradai 210 Tage, Barackenlager 1670 Tage)
Kumamoto (1914 – 1915, 210 Tage)
Nagoya (1914 – 1920, 1600 Tage)
Fukuoka (1914 – 1918, 1100 Tage)
Osaka (1914 – 1917, 780 Tage)
Asakusa (1914 – 1915, 290 Tage)
Matsuyama (1914 – 1917, 870 Tage)
Marugame (1914 – 1917, 870 Tage)
Himeji (1914 – 1915, 330 Tage)
Shidzuoka (1914 – 1918, 1310 Tage)
Oita (1914 – 1918, 1310 Tage)
Tokushima (1914 – 1917, 840 Tage)
Narashino (1915 – 1920, 1600 Tage)
Aonogahara (1915 – 1920, 1590 Tage)
Ninoshima (1917 – 1920, 1440 Tage)
Bando (1917 – 1920, 1006 Tage)
 

Es grüßt Dich
Gerhard
 

hajo22 Am: 27.04.2018 13:38:44 Gelesen: 18382# 67 @  
@ Dudley [#66]

Vielen Dank für die Übersicht. Mal sehen, ob sich da was machen läßt. Es fehlt halt sehr viel.

hajo22
 
ligneN Am: 03.05.2018 17:06:41 Gelesen: 18201# 68 @  
@ hajo22 [#65]

Ja, ist machbar. Die großen Preise und die großen Sammler der 1980er/90er Jahre mit Steinmetz, Jäckisch, Fontana, Seitz usw. sind Vergangenheit. Es ist viel Material am Real-Auktionsmarkt. Geldbriefe aus den Lagern sind aber preislich stabil geblieben.
 
hajo22 Am: 03.05.2018 23:28:55 Gelesen: 18175# 69 @  
@ ligneN [#44]

"For permission": war von der Dez. 1916 in Japan eingeführten Zivilzensur für Post an/von "Feindstaaten" oder "Feindstaatenangehörige" vorgeschriebene Vermerk für zu zensierende Post.

Die Weiterleitung wurde dadurch ebenso beschleunigt wie durch die Verwendung von englischem Text.


Kannst Du mir noch die Quelle für diese Regelungen benennen?

Vielen Dank im Voraus.

hajo22
 
ligneN Am: 08.05.2018 13:55:20 Gelesen: 17991# 70 @  
@ hajo22 [#69]

Im Rundbrief der AGZ (Arge Zensurpost):

"Japans Zivilzensur im 1.Wk." Autor: Florian Eichhorn BPP. Anlage zu Heft 62 von 1989.

Beruht auf Eichhorns mehrteiliger Serie über Japanische Zivilzensurstempel im 1. Weltkrieg in den "Japan-Berichten" der Arge Japan in den 1980er Jahren.

Die genauen Quellenangaben stehen im AGZ Artikel, der ja nur einen zusammengefassten Nachdruck der Arge Japan-Serie darstellt.
 
hajo22 Am: 08.05.2018 15:47:46 Gelesen: 17976# 71 @  
@ ligneN [#70]

Herzlichen Dank.

hajo22
 
Dudley Am: 12.07.2018 21:03:48 Gelesen: 15531# 72 @  
@ ligneN [#70]

Heute benötige ich einen Rat zu einem Zensurstempel.

Die Karte lief von Aonogahara nach Barmen, aber was bedeutet der große rote Stempel?



Für eine Hilfe bedanke ich mich,

Gruß Gerhard
 
Dudley Am: 21.07.2018 19:43:01 Gelesen: 15091# 73 @  
@ Dudley [#72]



Die chinesischen Schriftzeichen wurden wie oben angegeben übersetzt. Demnach ist der Stempel auf der Karte kein Zensurstempel, sondern ein Erinnerungsstempel für Touristen vom berühmten Schloss Fukuoka, Najima Chikuzen, das von Wasser umgeben ist.

Hier die Kartenvorderseite:



Gruß Gerhard
 
ligneN Am: 24.07.2018 14:10:19 Gelesen: 14993# 74 @  
@ Dudley [#73]

War unterwegs. Aber hat ja alles geklappt, nichts zu ergänzen.
 
Dudley Am: 10.11.2018 15:27:13 Gelesen: 12549# 75 @  
@ Dudley [#73]

Liebe Philaseiten-Freunde,

hier ist ein besonderes Schmankerl der japanischen Gefangenenpost:



Ansichtskarte von San Francisco aus Braunschweig vom 16.06.1915 über Paris a Erquelines in Frankreich gestempelt am 21.07.1915 und Helsingfors in Schweden gestempelt am 02.08.1915. Ankunft in Japan am 15.09.1915. Beförderungsdauer: 3 Monate!

Transitpost durch Russland findet man selten, Stempel der russischen Postzensurstelle in PETROGRAD zeigt den langen transsibirischen Weg der Karte bis nach Japan.



Über die Auslandspost-Überwachungsstelle in Karlsruhe wurde fast sämtliche Post an deutsche Kriegsgefangene in französischem Gewahrsam geleitet. Die Karte kam als Irrläufer dann über Schweden und Russland nach Japan!



Seltener russischer Zensurstempel von PETROGRAD auf transsibirischer Post. Deutsche Transit-Post durch das im Krieg mit Deutschland stehende Russland ist sehr selten!

Vom 22.-24.11.2018 werde ich mein in Sindelfingen mit GOLD bewertetes Exponat "Der Krieg um Tsingtau und die Gefangenschaft danach in Japan (1914-1920)" auf der Rang 1 - Ausstellung in Fellbach bei Stuttgart, in der Alten Kelter, 70734 Fellbach, Untertürkheimer Str. 33, zeigen.

Vielleicht hat jemand Lust zu kommen?

Es grüßt Euch
Gerhard
 
volkimal Am: 10.11.2018 16:48:32 Gelesen: 12536# 76 @  
@ Dudley [#75]

Hallo Gerhard,

mich würde die Sammlung schon interessieren, aber es ist mir einfach zu weit weg vom Münsterland. Vielleicht bietet sich ja einmal eine andere Gelegenheit.

Wenn Du in der Poststempelgilde bist, konntest Du im Heft 252 ein Kapitel aus meiner Sammlung "Familiengeschichte und Philatelie" lesen. Es war die Geschichte von Victor John (Matsuyama und Bando). Ich hatte bis zum letzten Jahr eine Karte von ihm, dann bekam ich 7 weitere dazu geschenkt.

Viele Grüße
Volkmar
 
Dudley Am: 31.01.2019 17:48:29 Gelesen: 10429# 77 @  


Benötige Unterstützung bei der Übersetzung des beigefügten Paketausschnitts aus dem japanischen Lager Osaka mit Lagersiegel und HAN.

Danke und Gruß
Gerhard
 
Dudley Am: 04.02.2019 23:25:03 Gelesen: 10177# 78 @  
Hier kommt was ganz besonderes.

Rüfer - Rungas schreiben auf Seite 78 (Lager Shizuoka):



Hier ist der zweite bekannte Beleg mit diesem Lagersiegel:



Mir fehlt nur noch die Übersetzung zu diesem einmaligen Stück, wer kann mir helfen?

Danke und Gruß
Gerhard
 
ligneN Am: 21.02.2019 21:39:20 Gelesen: 9752# 79 @  
@ Dudley [#77]

Von rechts,

Zeile 1 "Tokyo Akasaka Omotemachi 3-15
Zeile 2 Herr Landgraf
Zeile 4 Bücher 3 Bände
in rot in () "Büchersendung"

u.l. Oita Kgf.lager Name "Kiulborn", vermutlich Kühlborn?
 
ligneN Am: 21.02.2019 21:53:01 Gelesen: 9748# 80 @  
@ Dudley [#77]

Die beiden Stempel links bedeuten

v. r. "Paket" und "Einschreiben"

Die blaue Beschriftung ist lediglich die Transkription der Landgraf-Adresse.

Rechts ist ein amtlicher Paketaufkleber "Form 2" mit Stempel Shizuoka 7.6.18 (18. Juni 1918).

Die Paketnummer ist "39", das angegebene Gewicht wohl 50? momme (ca. 180?g).

Auf der Rückseite ist der Titel des enthaltenen Buches vermerkt.
 
Dudley Am: 24.02.2019 09:57:29 Gelesen: 9641# 81 @  
@ ligneN [#80]

Danke für ihre Hilfe, diesen einmaligen Paketausschnitt kann ich jetzt gebührend beschreiben.

Beste Grüße
Gerhard
 

Das Thema hat 106 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

148112 225 04.07.20 12:46volkimal
70079 136 21.06.20 10:31jmh67
56777 130 17.06.20 19:39ligneN
14549 18 30.06.17 09:19ligneN
2940 05.06.12 09:03filunski


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.