Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (775/783/793) Aptierte Stempel
Das Thema hat 793 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26   27   28 29 30 31 32 oder alle Beiträge zeigen
 
volkimal Am: 15.05.2019 17:57:37 Gelesen: 51712# 644 @  
Hallo zusammen,

heute zwei aptierte (entfernte) Postleitgebietszahlen aus der DDR:



Bei diesem Stempel aus Eibenstock vom 03.02.1956 hat man die Postleitgebietszahl (10) entfernt. In der DDR wurde die Sortierung der Postsendungen nach der Postleitgebietszahl schon 1950 eingestellt. Ab dieser Zeit kommen auch die entsprechenden aptierten Stempel vor.



Engelsdorf ist ein Stadtteil im Osten der sächsischen Großstadt Leipzig. Dementsprechend gehörte der Ort zum selben Postleitgebiet wie Eibenstock. Auch hier wurde die (10) entfernt. Während in der BRD die neuen Postleitzahlen schon 1962 eingeführt wurden, geschah dies in der DDR erst 1964. Daher hat der Stempel vom 28.02.1963 noch keine neue Postleitzahl.

Viele Grüße
Volkmar
 
abrixas Am: 16.05.2019 16:38:43 Gelesen: 51560# 645 @  
Auch das Gebiet Jugoslawien ist eine Fundgrube!

Die Stempel der Kettensprenger-Ausgabe gehören zu einem der spannensten Gebiete. Hier findet man nämlich alles vom weiterverwendeten KuK-Stempel über aptierte bis zu neuen Stempeln. Vor allem aber ist der Stempelbereich auch unter klassisch "historischen" Gesichtspunkten ein "Hammer", denn diese Ausgabe fällt in der zeitlichen Bereich der Volksabstimmungen zu den slowenischen bzw. österreichischen Gebieten mit slowenischer Bevölkerung. Die slowenischen Freicorps hatten nämlich u.a. Orte besetzt, die nach der Volksabstimmung nich an den SHS-Staat, sondern an Österreich gingen. Da kann man "österreichische" Stempel auf Kettensprengern finden, die nur wenige Tage/Wochen möglich waren.


 
filunski Am: 25.05.2019 12:52:54 Gelesen: 50361# 646 @  
Hallo zusammen,

hier habe ich mal eine Aptierung, wie es besser wohl kaum mehr geht! ;-)



Ich habe nichts retuschiert oder verändert (ist ja kein Sonntagsrätsel ;-)), der sieht wirklich so aus.

Klarer wird es mit dem ganzen Beleg:



Ein Feldpostbrief, der Stempel also ein stummer oder Tarnstempel. Aber wie sah der wohl mal aus? Von den Maßen her (35 mm Durchmesser) und auch der Form war es wohl ein ausgesonderter Gelegenheitsstempel.

Viele Grüße,
Peter
 
bernhard Am: 25.05.2019 13:02:12 Gelesen: 50355# 647 @  
@ filunski [#646]

Zum Beispiel so:



Viele Grüße
Bernhard
 
filunski Am: 25.05.2019 13:25:14 Gelesen: 50350# 648 @  
@ bernhard [#647]

Sehr gut! ;-)

Das wäre Einer der im Verdacht stehen könnte. Leider war diese Stempelform in den 1920er Jahren recht beliebt und es kommen noch eine ganze Reihe weiterer Kandidaten dafür in Betracht. In der Datenbank finden wir mit dieser Stempelform im Zeitraum 1920 bis 1929 schon mal 85 Beispiele:

https://www.philastempel.de/stempel/suchen/ablage/1082

Die kommen zwar nicht alle in Frage und manche sind auch gleiche Stemepl nur unterschiedliche Daten, aber es gab doch "einige". ;-)

Viele Grüße,
Peter
 
volkimal Am: 25.05.2019 14:22:40 Gelesen: 50337# 649 @  
@ filunski [#646]

Hallo Peter,

ein sehr schöner Stempel!

Im "Handbuch Tarnstempel, Stumme Stempel der Deutschen Feldpost 1939-1945" von Karl Heinz Utz hat dieser Stempel die Nummer 19H0098. Als Verwendungsorte sind Nürnberg, Dortmund, Hermeskeil und Wiesbaden angegeben.

Ich habe ihn dort fast nicht gefunden, da er unter den Kreisstegstempeln mit Bogen oben und unten und nicht unter den Zweikreisstempeln eingeordnet ist.

Viele Grüße
Volkmar
 
filunski Am: 26.05.2019 21:50:18 Gelesen: 50147# 650 @  
@ volkimal [#649]

Hallo Volkmar,

danke für den Hinweis!

Vielleicht kann ich über die Absenderangabe (Militärische Einheit) auf einen der genannten Ort rückschließen. Muss aber den Beleg erst noch wieder raussuchen. ;-)

Bis dahin noch, extra für dich, ;-) eine schöne Aptierung aus dem Saarland:



Herzliche Grüße,
Peter
 
volkimal Am: 07.06.2019 18:46:37 Gelesen: 48481# 651 @  
Hallo zusammen,

in seinem Stempel wirbt das Waldparadies Berleburg für Berge, Täler, Hochwald und für die Radiumquelle.



Irgendwann hat sich wohl herausgestellt, dass das radioaktive Radium doch nicht gesund ist und man hat das Wort Radiumquelle aus dem Stempel aptiert. Da mir der ursprüngliche Stempel fehlt habe ich ihn am PC zusammengebastelt.

Viele Grüße
Volkmar
 
dr31157 Am: 07.06.2019 20:13:59 Gelesen: 48503# 652 @  
Aptierter Stempel Stuttgart 13 a (Ostheim) ?

Hallo,

diesen Stempel kann ich in dieser Form nicht in den Datenbanken finden. Die Karte ist vom 10.03.1937. Wurde hier eventuell das Sternchen entfernt?

Kann mir bitte jemand weiterhelfen?

Freundliche Grüße
Detlef


 
bernhard Am: 07.06.2019 20:47:44 Gelesen: 48496# 653 @  
@ dr31157 [#652]

Hallo Detlef,

wie kommst du darauf, dass bei diesem Stempel ein Sternchen entfernt wurde?

1) die Entfernung der Sterne begann erst 1938

2) in sog. Normstempeln (Zweikreisstegstempeln) wurden nur selten Sternen eingraviert

3) der Stempel ist im Prinzip symmetrisch, geringe Abweichungen sind immer möglich

Viele Grüße
Bernhard
 
dr31157 Am: 07.06.2019 21:02:57 Gelesen: 48492# 654 @  
@ bernhard [#653]

Hallo Bernhard,

ich bin auf dem Gebiet der Stempelkunde kein Fachmann und kein Heimatsammler mit dem Fachgebiet "Stuttgart".

Den Forumsbeiträgen habe ich entnommen, dass die Entfernung der Sternchen auch schon 1938 vorgekommen sein soll. In der Stempeldatenbank eines Nachbarforums konnte ich diesen Stempel nicht finden. Nur einen ähnlichen Stempel mit Sternchen.

Freundliche Grüße
Detlef
 
Stempelwolf Am: 07.06.2019 22:43:35 Gelesen: 48474# 655 @  
@ dr31157 [#652]

Hallo Detlef,

dieser Stempel wurde in Stuttgart-Ostheim erstmalig im Jahr 1930 eingesetzt. Er war bis März 1937 im Einsatz.

Viele Grüße
Stempelwolf
 
Stempelwolf Am: 08.06.2019 22:16:33 Gelesen: 48438# 656 @  
@ Stempelwolf [#655]

Nur noch zur Ergänzung: Dieser Stempel wurde im Jahr 1930 ohne Sternchen neu geschaffen. Er wurde niemals aptiert. Darum ist er in dieser Rubrik eigentlich fehl am Platz. Er gehört eher in die Rubrik Stuttgarter Stempel.
 
dr31157 Am: 08.06.2019 23:10:20 Gelesen: 48429# 657 @  
@ Stempelwolf [#656]

Hallo,

vielen Dank für die ausführlichen Informationen. Genau das wollte ich wissen.

Viele Grüße
Detlef
 
volkimal Am: 06.07.2019 13:24:29 Gelesen: 45753# 658 @  
Hallo zusammen,

ein aptierter Sternchenstempel aus Trier als Ersttagsstempel bei den Europamarken vom 13.09.1958:



Viele Grüße
Volkmar
 
filunski Am: 07.07.2019 12:39:45 Gelesen: 45606# 659 @  
Hallo zusammen,

diesmal eine nicht ganz alltägliche Aptierung eines Gelegenheitsstempels aus der SBZ:



Dass hier etwas verändert wurde, fällt eigentlich gleich auf, die vier Punkte unten links, vor SACHSEN, sind ja nicht zu übersehen. Aber was wurde hier verändert?

Dazu kann ich das ursprüngliche Original, einen recht seltenen Stempel zeigen:



Statt der vier Punkte steht jetzt hier BU.-L..

Was bedeutet das nun wieder und wieso wurde es entfernt?

BU.-L. ist die Abkürzung für Bundes-Land, also Bundesland Sachsen. Ein Bundesland in der SBZ? Genau dies war auch der "Stein des Anstoßes"! Zunächst versuchte man den Teil BU.L. durch einen schwarzen Balken auszublocken, was sich aber als nicht praktikabel erwies und schliesslich die Buchstaben aptiert (entfernt) wurden.

Der Originalstempel war gerade mal nur zwei Stunden im Einsatz, bevor er zurück gezogen und dann verändert wurde.

Viele Grüße,
Peter
 
dr31157 Am: 07.07.2019 21:30:22 Gelesen: 45564# 660 @  
Hallo zusammen,

diesen Stempel TEISENDORF b kann ich leider in keiner Datenbank finden. Kann mir bitte jemand mitteilen, ob es sich hier um einen aptierten Stempel handelt und dessen Verwendungszeit.



Freundliche Grüße
Detlef
 
volkimal Am: 07.07.2019 22:28:37 Gelesen: 45543# 661 @  
@ dr31157 [#660]

Hallo Detlef,

der Stempel ist eindeutig aptiert. Unten waren ursprünglich zwei Sternchen die vermutlich 1938 entfernt wurden.

Zur Verwendungszeit: Bei Delcampe.net habe ich den Stempel aus den Jahren 1946 und von 11.1948 gefunden. Unter den beendeten Artikeln ist dort der ursprüngliche Stempel mit den Sternchen zu sehen. Die Jahreszahl ist nicht gut zu erkennen - vermutlich ist der Brief aus dem Jahr 1935 oder 1936.

Viele Grüße
Volkmar
 
dr31157 Am: 07.07.2019 23:05:06 Gelesen: 45532# 662 @  
@ volkimal [#661]

Hallo Volkmar,

wie ich schon vermutete hast Du recht, das es ein aptierter Stempel ist, der dort noch im Paketdienst eingesetzt wurde. Meist sind die älteren Stempel wie die KGS in die Datenbanken gut eingepflegt und neueren Stempel ab 1938 fehlen.

Ich habe jetzt in der Datenbank auch den aptierten Zweikreisstempel von Teisendorf mit der Verwendung ab 1938 gefunden, aber hierzu fehlt der Stempel in der nicht aptierten Version.

Vielen Dank für Deine Bemühungen.

Gruß Detlef
 
volkimal Am: 07.07.2019 23:27:27 Gelesen: 45525# 663 @  
@ dr31157 [#662]

Hallo Detlef,

der ursprüngliche Zweikreisstempel mit Sternchen ist hier zu sehen:

https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/87073

Nach dem Krieg wurde der aptierte Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten nicht nur im Paketdienst eingesetzt. Bei Delcampe ist ein normaler Einschreibebrief mit dem Stempel aus dem Jahr 1946 zu sehen.

Viele Grüße
Volkmar
 
dr31157 Am: 08.07.2019 16:34:31 Gelesen: 45411# 664 @  
@ volkimal [#663]

Hallo Volkmar,

dieser Stempel war mir bekannt. Ich meinte den gleichen Stempel, wie den Kreis-Gitter-Stempel auf der gezeigten Paketkarte als Kreisbrückenstempel aber ohne die Gitterstriche.

Du hast mir weitergeholfen. Mir ist jetzt klar, das in Teisendorf die Stempel aptiert wurden.

Ich bin kein spezieller Stempelsammler. Aber die Stempel auf den Belegen beschreibe ich gern möglichst genau.

Nochmals vielen Dank.

Gruß Detlef
 
volkimal Am: 08.07.2019 17:44:06 Gelesen: 45395# 665 @  
@ dr31157 [#664]

Hallo Detlef,



Bei diesem Zweikreisstempel wurde das Sternchen aptiert und der Stempel ohne Sternchen war bis 1940 im Einsatz.



Zusätzlich gab es den "Kreisstegstempels mit Gitterbogen oben und unten" schon in den dreißiger Jahren. Hier ein Bild von Delcampe. Den Stempel ohne die Gitterstriche dürfte es vermutlich nie gegeben haben. Aptiert worden sind sie auf keinen Fall, da der Stempel mit den Gitterstäben bis 1948 bekannt ist.

Auch eine Neuanschaffung eines "Kreisstegstempels mit Bogen oben und unten" halte ich für unwahrscheinlich. Solche Stempel stammen häufig aus den 1920-er Jahren. Damals gab es aber genügend andere Stempel in Teisendorf.

Viele Grüße
Volkmar
 
DFP14-18 Am: 08.07.2019 23:10:21 Gelesen: 45348# 666 @  
Hallo zusammen,

manche Themen überschneiden sich. Ich habe heute im Thema "Feldpost 1. Weltkrieg" einen augestanzten Stempel vorgestellt, der sicherlich auch in dieses Thema passt. Ich wäre froh, wenn der Eine oder Andere mal einen Ausflug auf das andere Thema wagen würde.



Gruß Uli
 
volkimal Am: 13.07.2019 08:40:51 Gelesen: 44872# 667 @  
@ DFP14-18 [#666]

Hallo Uli,

mit dem asymmetrischen Steg ein sehr ungewöhnlicher Stempel. Du schreibst:

Ich wäre froh, wenn der Eine oder Andere mal einen Ausflug auf das andere Thema wagen würde.

Einiges habe ich schon gezeigt, es sind aber mit Sicherheit ein paar Dinge vorhanden. Diese werde ich gelegentlich beim Thema Feldpost 1. Weltkrieg zeigen.

Heute auf die Schnelle wieder eine der häufigen Aptierungen:



Stempel mit entfernter Postleitgebietszahl aus Arnsdorf (b. Dresden) vom 03.12.1957.

Viele Grüße
Volkmar
 
Stempelfreund Am: 14.07.2019 10:24:12 Gelesen: 44762# 668 @  
Hallo in die Runde und einen schönen Sonntag,

ich zeige heute einen aptierten Stempel von Osterburg aus dem Jahr 1946. Im unteren Teil ist der Zusatz "LAND" entfernt worden. Bei stampsx findet man eine Abbildung des Stempels vor der Aptierung von 1935. Aptierte Stempel erscheinen dort ab 1945.



Grüße vom Stempelfreund
 

Das Thema hat 793 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26   27   28 29 30 31 32 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.