Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Besteht ein Interesse an den Germania Serien ?
germaniafreund Am: 08.09.2008 13:07:10 Gelesen: 9753# 1 @  
Liebe User dieses Forums,

ich bin relativ neu bei Euch und fühle mich aber schon heimisch, zumal ich hier viele alte Bekannte wieder getroffen habe.

Besteht grundsätzlich Interesse an einer Darstellung der Unterschiede speziell bei den Marken der Germaniaserien ?

Wenn ja würde ich euch in der nächsten Zeit gerne einige Dinge vorstellen.

liebe Grüße Klaus
 
doktorstamp Am: 08.09.2008 13:36:25 Gelesen: 9746# 2 @  
Hallo Klaus

Herzlich willkommen hier.

Gerne erfahren wir alle mal mehr über diese Serie.

mfG

Nigel
 
Mirco78 Am: 08.09.2008 13:37:40 Gelesen: 9746# 3 @  
@ germaniafreund [#1]

Hallo Klaus,

von meiner Seite aus gernm du kennst dich ja gut aus und ich finde das alles wahnsinnig interessant. ;))

Gruß Mirco
 
asmodeus Am: 08.09.2008 19:39:03 Gelesen: 9686# 4 @  
Hallo Germaniafreund,

auch hier ? Willkommen !
 
germaniafreund Am: 08.09.2008 19:41:57 Gelesen: 9684# 5 @  
Ich freue mich sehr über die vielen positiven Rückmeldungen und werde mal heute Abend als kleinen Vorgeschmack mit der Michel Nr. 64 beginnen, da dieses Gebiet nicht ganz so umfangreich ist.

Noch eine Bitte an alle Leser, da ich aus einem anderen Forum zu Euch gestoßen bin, kann es sein, das User welche auch in anderen Foren mitlesen und diskutieren, manches schon bekannt vorkommt. Das sollte aber dem berechtigtem Informationsbedürfnis der Anderen nicht im Wege stehen.

Ich freue mich immer über Anregungen und neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Germania.

Also um Anteilnahme und Meldungen wird hiermit ausdrücklich gebeten.

liebe Grüße klaus
 
Schmuggler Am: 09.09.2008 11:51:59 Gelesen: 9652# 6 @  
@ germaniafreund [#1]

Ja, die lange Zeit einer möglichen Germania-Verwendung kann enorm spannend sein: Von der Jahrhundertwende bis zum Kriegsausbruch, dem I. Weltkrieg mit all seinen Facetten und letztendlich die Wirren der Nachkriegs- und Revolutionszeit.

Apropos: Wer hat denn schon einmal von einer "Provisorischen Räteregierung in Elsaß-Lothringen" gehört oder gelesen - und hat möglicherweise zu dem Thema Belege ?

Mit Interesse schau ich gerne wieder vorbei ! :-))
 
sudetenphilatelie Am: 09.09.2008 21:53:04 Gelesen: 9623# 7 @  
@ germaniafreund

Es gibt immer etwas zu Lernen und mit Germaniamarken kommt früher oder später jeder Deutschland-Sammler in Berührung.

Ich freue mich, wenn ich von Spezialisten etwas lernen kann. Leg einfach los! :-))
 
Schmuggler Am: 11.09.2008 12:19:16 Gelesen: 9557# 8 @  
@ sudetenphilatelie [#7]

Einen Start in solch ein umfassendes Thema zu finden, ist nicht ganz einfach. So werfe ich mal den 1. Stein - in aller Schlichtheit. Mal gucken, was daraus wird.

---

Ab 1898 saßen die württembergische- und Reichspost-Verwaltung zusammen um auch das württembergische Postwesen nach badischem Vorbild in das Deutsche Reich zu integrieren.

So wurde u. a. beschlossen, dass das bisherige Wort "Reichspost" nicht mehr auf den Briefmarken erscheinen und das Markenbild nicht mehr die kaiserlichen Symbole enthalten solle.

Die Entscheidung fiel auf ein Bild mit dem Motiv der Germania, dargestellt von der Schaupielerin A. Führing.

Das alles nicht ganz so klappte, sehen Sie z. B. an der 1. Ausgabe der Germania-Markenausgabe: Das Wort "Reichspost" steht als Übergangslösung noch immer im Markenbild.

Die ersten Briefmarken und die Jahrhundert-Ganzsachenkarte P43 mit dem neuen Wertstempel sollten ab 1.1.1900 "am Postschalter erhältlich" sein, da erst die Bestände der Markenausgabe Krone/Adler weiter abgebaut werden sollten.
Die frühesten bekannten, unbeanstandeten Verwendungen mit dem Wertstempel Germania-Reichspost sind ab 20.12.1899 von der Briefmarke und von der P43 bekannt.

"Kobra übernehmen Sie". :-))
 
Schmuggler Am: 11.09.2008 17:26:54 Gelesen: 9537# 9 @  
@ germaniafreund [#1]

Soeben sehe ich, dass zu dem Thema "Germania" 3 weitere Kapitel -neu!- eröffnet wurden, und immer aus der laufenden Serie mitte raus gepickt. Ich bin etwas verwundert ob der Abarbeitungs-Struktur zu obiger Fragestellung.

:-((

Meine wertfreie Rückfrage: Gehts jetzt "Hier" von Anfang an weiter - oder ist die obige Fragestellung beendet und wird in den unterschiedlichen Beiträgen das Thema individuell vertieft?
 
germaniafreund Am: 11.09.2008 19:03:44 Gelesen: 9520# 10 @  
Hallo Schmuggler,

die anderen Beiträge zum Thema Germania habe ich bei meiner Anmeldung im Forum bereits gestartet vorgefunden. Darauf habe ich geantwortet.

Momentan habe ich leider, oder Gott sei Dank, viel Arbeitsstress. Ich werde aber immer mal bei dem Thema " Germania Spezial " weitermachen.

Zitat: Die Entscheidung fiel auf ein Bild mit dem Motiv der Germania, dargestellt von der Schaupielerin A. Führing.

Dieser Entscheidung ging natürlich ein Entscheidungsfindungsprozess voraus und es gab einige Entwürfe, welche aber alle wieder verworfen wurden. Aus einem handschriftlichem Vermerk auf einem erhalten geblieben Karton mit drei Essays der das Datum 11. August 1897 trägt, kann man schließen, wie lange dieser Prozess gedauert hat. Es gab wunderschöne Entwürfe, fast kleine Kunstwerke, welche aber graphisch zu aufwendig waren, als dass man sie technisch hätte umsetzen können.

Die Druckklischees mit ihren vielen filigranen Linien, wären innerhalb kurzer Zeit beschädigt und somit nicht für die Massendrucke geeignet gewesen. Bei der entgültigen Entscheidung zum uns heute bekannten Motiv der Germania, spielten also neben ästhetischen und politischen Überlegungen, auch die technische Umsetzbarkeit in einem wirtschaftlich vernünftigem Sinne eine wesentliche Rolle.

Die für uns ungewohnte Form der beiden ersten gezeigten Entwürfe, waren eine Idee des Reichspostministeriums, den Fälschern, durch diese ungewöhnliche Zähnungsanordnung, die technische Durchführbarkeit von Fälschungen zum Schaden der Post,zu erschweren.

Hier mal einige Beispiele.









Liebe Grüße Klaus
 
Hermes Am: 03.01.2009 16:55:41 Gelesen: 9320# 11 @  
@ germaniafreund [#10]

Etwas mehr Farbe missteht nicht.



Und es gibt noch besseres.

Hermes
 


Harald Zierock Am: 04.01.2010 13:41:00 Gelesen: 8966# 12 @  
@ germaniafreund [#10]

@ Hermes [#11]

Hallo,

ich habe das Buch "Schätze der Philatelie aus den Archiven der Museumsstiftung Post und Telekommunikation", herausgegeben von der deutschen Post.

Habt ihr die Bilder aus diesem Buch? Es sind die selben darin und noch einige mehr.

Harald
 
chuck193 Am: 04.05.2011 19:17:30 Gelesen: 8022# 13 @  
@ germaniafreund [#1]

Hi Klaus,

Dein Beitrag ist ja man schon einige Jahre zurück, aber ich dachte es besser, diese Seiten unter diesem Thema einzustellen. Dadurch komme ich hoffentlich nicht mit dem Farben Thema in Konflikt. Hier habe ich mal versucht die Farben der Michel 71, numerisch zu vergleichen, die Aufstellung folgt nach HSL, also mehr nach dem Farbkreis. Man sieht die Abweichung der Farbennummer, "H", und die Sättigkeit bei den verschiedenen Marken ganz gut. Obwohl die meisten aus dem selben Farbtopf stammen, giebt es eine Übersicht was beim Messen der Marken zu erwarten ist. Leider gibt es hierbei keine Auskunft über die Marken Farbbezeichnung, es sei denn, man hat verschiedene Vergleichsstücke die geprüft sind. Diese Messungen erfolgen immer genau nach den selben Einstellungen am Scanner.

Schöne Grüsse,
Chuck


 
germaniafreund Am: 05.05.2011 09:12:36 Gelesen: 7961# 14 @  
@ chuck193 [#13]

Hallo chuck193,

ich weiß, dass unser Mitglied "Germaniafan" sich seit einiger Zeit, sehr intensiv mit den Farben der 71 beschäftigt. Leider habe ich seinen Beitrag dazu in einem andern Forum, nicht wiedergefunden. Warten wir mal auf seine Antwort.

Leider sind die vielfältigen Farbnuancen, bei Tageslicht und unter UV-Licht, noch nicht so aufbereitet, dass sie Aufnahme in den Katalog gefunden haben. Unbestritten, ein hochinteressantes Gebiet.

liebe Grüße Klaus
 
Germaniafan Am: 06.05.2011 00:04:01 Gelesen: 7895# 15 @  
Hallo Klaus,

Du hast recht,ich habe mal angefangen mir die Mi.Nr. 71 etwas genauer anzuschauen. Da gibt es doch eine relativ hohe Bandbreite an Farbnuancen.

Ich habe dazu ein Beispiel in der Phila DB abgebildet. Was die UV. Reaktion dieser Marken angeht findet man bei dieser Ausgabe alle möglichen Variationen. Die letzten Marken der Ausgabe sind in ihrer UV-Reaktion oftmals identisch mit der UV-Reaktion der Mi.Nr. 86 Ia. Die Ergebnisse meiner Untersuchung sind aber bis jetzt nur als vorläufig anzusehen da ich bei weitem noch nicht so weit bin mir ein abschließendes Bild zu machen.

Eventuell findet sich ja noch die ein oder andere Marke die sich zwischen die gefundenen Farbtöne setzt und somit eine genaue Abgrenzung unmöglich macht.

Ich kann im Moment nur soviel sagen daß es bei der 71 einen Farbton gibt der sich meiner unmasgeblichen Meinung nach in etwa so verhält wie die 86 Ib zur 86 Id. Was die Farbproblematik allgemein angeht wird es immer wieder Leute geben die solche Untersuchungen als "unnötige Suche nach verborgenen Schätzen" ansehen.

Nach dem Motto, "es kann nicht sein was nicht sein darf". Ich bin in dieser Hinsicht relativ schmerzfrei und werde mir auch bei viel Gegenwind dieser Spezialisten diese Marke weiterhin genau anschauen. Dies kann sich aber noch sehr lange hinziehen da ich noch 10000de Marken der 71 habe und ich momentan nur wenig Zeit habe.

Schöne Grüße
Guido
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.