Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Kopfstehende Auf- oder Überdrucke
Das Thema hat 730 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 10 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29   30  oder alle Beiträge zeigen
 
merkuria Am: 09.08.2021 08:28:46 Gelesen: 7936# 706 @  
1922 verausgabte Ägypten eine Dienstmarkenausgabe (Mi Nr. Dienst 21 - 30). Dazu verwendete man die Freimarken von 1921/1922 (ex Mi Nr. 55 - 68) und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck O.H.E.M.S./arabisch (= On His Egyptian Majesty Service). Von den 2 und 4 Millièmes Wertstufen (Mi Nr. Dienst 22 und 24) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Zwei ungebrauchte Paare dieser Kopfsteher wurden an der David Feldman Auktion vom 19. Juni 2021 in Genf unter Los Nr. 62286 für zusammen 220 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 11.08.2021 23:46:26 Gelesen: 7669# 707 @  
1945 verausgabte Dänemark-Grönland eine Sonderausgabe zur Befreiung von Dänemark (Mi Nr. 17-25). Dazu verwendete man die Freimarkenausgabe vom 1. Februar (Mi Nr. 8-16) und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck DANMARK / BEFRIET / 5. MAJ 1945. Die 1, 5 und 7 Oere sowie die 1 und 5 Kronen Wertstufen wurden in den Beiträgen [#288] und [#328] bereits vorgestellt. Ein weiterer Kopfsteher der Wertstufe 30 Oere (Mi Nr. 22) kann heute gezeigt werden. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Robert A. Siegel Auktion vom 26. Mai 2021 in New York unter Los Nr. 2748 für 375 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 15.08.2021 09:03:33 Gelesen: 6880# 708 @  
Nach Inkrafttreten des Versailler Vertrages wurde das Saargebiet unter fremde Verwaltung gestellt und für die nächsten 15 Jahre zu einem Abstimmungsgebiet erklärt. Die bis anhin verwendeten Marken des Deutschen Reiches sollten nicht mehr verwendet werden.

Vom 29. Januar bis zum 1. März 1920 verausgabte das Saargebiet die ersten eigenen Freimarken (Mi Nr. 1-17). Dazu verwendete man verschiedene frühere Ausgaben des Deutschen Reiches (ex Mi Nr. 84-104) und versah diese mit dem Aufdruck Sarre sowie einem Balken der die Bezeichnung Deutsches Reich abdeckte. Von verschiedenen Wertstufen dieser Ausgaben sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt, welche in den Beiträgen [#136], [#207] und [#265] bereits vorgestellt wurden. Ein weiterer Kopfsteher der Wertstufe 1 Mark (Mi Nr. 17 K) kann heute gezeigt werden.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers mit Aufdruck-Plattenfehler "spitzes a“ wurde an der 50. Christoph Gärtner Auktion vom 21. Juni 2021 unter Los Nr. 1236 für 340 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 18.08.2021 08:45:43 Gelesen: 6610# 709 @  
Am 17. Oktober 1914 verausgabte die britische Besatzungsbehörde der Deutschen Kolonie Neuguinea eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 1-15). Dazu verwendete man die deutschen Kolonialmarken von Neuguinea (Mi 7-19) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck G.R.I. (Georgius Rex Imperator) sowie der neuen Wertangabe in britischer Währung.

Von den 1 Pence auf 3 Pfennig (Mi Nr. 1II K), den 3 Pence auf 25 Pfennig (Mi Nr. 7II K) und den 8 Pence auf 80 Pfennig (Mi Nr. 11II K) Wertstufen sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt und auch in Beitrag [#316], [#661] und [#700] vorgestellt worden. Ein weiterer Kopfsteher der Wertstufe 2 Pence auf 20 Pf (Mi Nr. 4 II K) kann heute vorgestellt werden. Gemäss Literatur sind uns bis heute nur 5 Exemplare dieser Abart bekannt, darunter nur ein gestempeltes Stück!



Das gestempelte Unikat dieses Kopfstehers auf Abschnitt wurde an der 28. Schlegel Auktion vom 19. Mai 2021 in Berlin unter Los Nr. 7322 für 12‘500 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Shinokuma Am: 18.08.2021 23:54:47 Gelesen: 6440# 710 @  
An alle Fans der Kopfsteher!

Wie man an nachstehendem Beleg sieht, wurden Marken mit versehentlich kopfstehendem Aufdruck sogar zu philatelistischen Werbezwecken eingesetzt; und das in einer Zeit (Juli 1948), in der die Menschen doch eigentlich ganz anderes bewegte.



Die Firma Marken Belo aus Aachen ging damit auf Kundenfang und gab rot umrandet auch gleich eine Empfehlung für den richtigen Umgang mit solch einer Rarität mit auf den Weg.

Der Stempel vom Internationalen Reitturnier in Aachen mit der Darstellung eines galoppierenden Pferdes ist hingegen wirklich gelungen.

Einen herzlichen Gruß an alle

Gunther
 
merkuria Am: 21.08.2021 09:02:30 Gelesen: 6030# 711 @  
Im September 1917 verausgabte die italienische Post eine Freimarkenausgabe für ihre Postanstalt in Peking (Ital. Post in China Mi Nr. 1-8). Dazu verwendete man Freimarken des Mutterlandes (ex Mi Nr. 77-125) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck PECCHINO / (neue Wertstufe in) CENTS. Von der 2 Cents (siehe Beitrag [#176]) und der 6 Cents Ausgabe (Mi Nr. 4) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Ein gestempeltes Exemplar dieses Kopfstehers im Paar mit einer korrekten Marke wurde an der 50. Christoph Gärtner Auktion vom 26. Juni 2021 unter Los Nr. 245 mit Attest für 2‘200 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 24.08.2021 08:40:09 Gelesen: 5691# 712 @  
Nach dem 1. Weltkrieg erlangte das aus Bosnien, Serbien, Kroatien und Slowenien bestehende Königreich Jugoslawien seine Unabhängigkeit. Bis zur Ausgabe von einheitlichen Briefmarken für alle Gebiete in 1921 (ab Mi Nr. 145) behalf man sich mit Überdruckausgaben auf zumeist österreichisch-ungarischen Ausgaben.

1918 verausgabte Jugoslawien acht Werte für das Gebiet von Kroatien (Mi Nr. 76-83) unter Verwendung der ungarischen Parlamentszeichnung von 1917 (ex Ungarn Mi Nr. 200-207) und versah diese mit einem entsprechenden SHS-Aufdruck. Von der 1 Krone (Mi Nr. 79) und der 2 Kronen Wertstufe (Mi Nr. 80) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Je ein postfrisches Exemplar dieser beiden Kopfsteher wurden an der 181. Dr. Reinhard Fischer Auktion vom 24. Juli 2021 unter Los Nr. 8000 und 8001 mit Fotobefund für je 20 € angeboten, blieben jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 27.08.2021 09:34:40 Gelesen: 5367# 713 @  
Am 28. Januar 1881 verausgabte Peru eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 34). Dazu verwendete man die 50 Centavos Freimarke von 1874 (Mi Nr. 24) und versah diese mit einem roten Aufdruck UNION POSTAL UNIVERSAL LIMA im Doppeloval. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke des roten Doppelovals bekannt.

1883 verausgabte man diese Marke mit einem weiteren schwarzen Aufdruck PERU in Dreieckform (Mi Nr. 62). Dabei sind auch Marken mit dem kopfstehenden roten Oval verwendet worden. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers Mi Nr. 62 wurde an der 265.-273. Corinphila Auktion vom 7. Juni 2021 in Zürich unter Los Nr. 5735 für 500 CHF + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 30.08.2021 09:06:58 Gelesen: 5023# 714 @  
Am 20. Juli 1945 verausgabte die Gemeinde Losenstein (Ober-Österreich) eine Lokal-Freimarkenausgabe mit 19 Werten. Dazu verwendete man Marken des Deutschen Reichs (Mi Nr. 781-786, 789-798 und 826-827) und versah diese mit einem vierzeiligen Aufdruck Österreich / wieder / „frei“ / 5.5.1945 sowie einer Durchbalkung der Landesbezeichnung. Von den Wertstufen 1Pf, 5Pf, 6Pf, 8Pf und 42Pf sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Lokalausgaben, nicht aber die Kopfsteher.



Eine postfrische Zusammenstellung mit 5 Werten dieser Kopfsteher im Paar wurde an der Cherrystone Auktion vom 29. Juni 2021 in New York unter Los Nr. 266 für 250 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 02.09.2021 08:47:06 Gelesen: 4579# 715 @  
Am 30. Mai 2007 verausgabten die Fidschi-Inseln eine Freimarken-Aushilfsausgabe zu 1 Cent (Mi Nr. A1151). Dazu verwendete man ein 6 Cents Marke von 1995 (Mi Nr. 749) und versah diese mit einem Aufdruck 1c sowie XX zur Unkenntlichmachung der alten Wertbezeichnung. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein postfrisches Exemplar dieses Kopfstehers wird bei Ebay für 70 US$ angeboten.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 05.09.2021 09:05:59 Gelesen: 4224# 716 @  
Im Juli 1915 verausgabte die britische Besatzungsbehörde der zu Deutsch-Ostafrika gehörenden Insel Mafia eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 11-17). Dazu verwendete man Marken der Deutschen Kolonie Deutsch-Ostafrika (Mi Nr. 30-36) und versah diese mit einem vierzeiligen Aufdruck G.R. / POST / 6 CENTS / MAFIA.

Von den Wertstufen 2 ½ Heller (Mi 11), 4 Heller (Mi 12) und 45 Heller (Mi 17) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. (Mi Nr. 11K, 12K und 17K)



An der 50. Christoph Gärtner Auktion vom 26. Juni 2021 wurden diese drei Kopfsteher unter Los Nr. 672 (Mi 11K) für 4‘200 €, Los Nr. 673 (Mi 12K) für 6‘200 € und Los Nr. 674 (Mi 17K) für 3‘000 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
saeckingen Am: 05.09.2021 12:36:29 Gelesen: 4154# 717 @  
@ merkuria [#716]

Im Juli 1915 verausgabte die britische Besatzungsbehörde der zu Deutsch-Ostafrika gehörenden Insel Mafia eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 11-17). Dazu verwendete man Marken der Deutschen Kolonie Deutsch-Ostafrika (Mi Nr. 30-36) und versah diese mit einem vierzeiligen Aufdruck G.R. / POST / 6 CENTS / MAFIA.]

Das ist leider ein Märchen. Die Aufdrucke auf Briefmarken von Deutsch Ostafrika sind keine offizielle Ausgabe. Der Stempel "G.R. / POST / 6 CENTS / MAFIA" war ein Barfrankierungsstempel und wurde auf Postkarten zur Freimachung abgeschlagen. Ob es sich um Ganzsachen handelt ist umstritten, da nicht sicher ist, ob Postkarten mit diesem Aufdruck versehen werden konnten um später eingeliefert zu werden, oder nur bei Einlieferung das bezahlte Porto so dokumentiert wurde.

Für die Entwertung von Marken frankierten Sendungen - wobei die Marken die indischen Feldpostmarken mit Aufdruck I.E.F. waren, wurde ein ähnlicher Stempel mit Inschrift "G.R. / MAFIA" verwendet - es handelt sich also um einen Entwertungsstempel und nicht um einen Aufdruck. Erst als Sammler in England Marken mit diesem Stempel - den sie für einen Aufdruck hielten - fanden und versuchten an solche "Aufdruckmarken" zu kommen, wurde es den zuständigen Soldaten auf Mafia klar, dass man hier etwas besonderes schaffen konnte, an dem man gut verdienen konnte. Dann erst wurden Aufdrucke auf den I.E.F. Marken, deutschen Fiskalmarken die man auf Mafia fand und auf Briefmarken von Deutsch Ostafrika, die man sich zuerst beim Briefmarkenhandel in Großbritannien besorgte angefertigt.

Die Mafia Aufdrucke - egal ob kopfstehend, richtig herum oder auch doppelt etc. sind also reine Schwindelmarken!

Es gibt dazu einen sehr guten Artikel von Ted Proud in "The London Philatelist" der Royal Philatelic Society London, der das alles sehr gut beschreibt und belegt.

Leider fehlt Michel als auch Stanley Gibbons der Mut diese Schwindelausgaben als solche zu klassifizieren und aus den Katalogen zu streichen - nicht zuletzt da manche einzelnen Stücke wie die Rupien Werte zu fünfstelligen Preisen gehandelt werden.

Grüße
Harald
 
merkuria Am: 08.09.2021 08:17:45 Gelesen: 3776# 718 @  
Im April 1922 verausgabte das malaiische Sultanat Kedah eine Sonder-Aushilfsausgabe für die Malaiische technische Ausstellung in Singapur (Mi Nr. C35). Dazu verwendete man eine Freimarke der Ausgabe 1921 (Mi Nr. 22) und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck MALAYA / BORNEO / EXHIBITION. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Spink Auktion 21126 vom 21. Juli 2021 in London unter Los Nr. 1801 für 480 GB£ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Baber Am: 08.09.2021 09:04:31 Gelesen: 3771# 719 @  
@ Shinokuma [#710]

Ich empfehle Ihnen drigend, diese Ganzsache auch ganz aufzuheben

Mit diesem Satz empfielt sich der Absender nicht gerade als Briefmarkenfachmann, denn die Karte ist keine Ganzsache (mit eingedrucktem Wertzeichen) sondern höchstens ein Ganzstück, von dem man richtigerweise die aufgeklebte Marke nicht aussschneiden oder ablösen sollte.

Die Unterscheidung "Ganzsache und Ganzstück" gab es auch schon 1948.

Gruß
Bernd
 
merkuria Am: 11.09.2021 08:44:52 Gelesen: 3566# 720 @  
1928 verausgabte die Türkei eine Sonderausgabe zur Smyrna (heute Izmir) - Ausstellung (Mi Nr. 868-881). Dazu verwendete man Freimarken der Ausgabe 1926 (ex Mi 843-856) und versah diese mit einem entsprechenden Aufdruck. Von der 6 Ghrusch Wertstufe (Mi Nr. 875) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchter Viererblock dieses Kopfstehers wurde auf dem BalkanPhila-Webshop in London zum Festpreis von 75 GB£ angeboten.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 14.09.2021 08:55:17 Gelesen: 3452# 721 @  
Am 20. März 1921 verausgabte die Plebiszit-Kommission von Oberschlesien eine Sonderausgabe zur Volksabstimmung (Mi Nr. 30-40). Dazu verwendete man Freimarken der Ausgabe 1920 (ex Mi Nr. 16-26) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck Plébiscite / 20 mars 1921. Von der 75 Pf Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher unter Mi Nr. 38 K.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 2. Klüttermann Auktion vom 16. August 2021 in Köln unter Los Nr. 5812 für 250 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 17.09.2021 09:08:43 Gelesen: 3345# 722 @  
1899 verausgabte der indische Feudalstaat Gwalior eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 29). Dazu verwendete man eine Marke von Britisch Indien (Mi Nr. 49) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck GWALIOR in lateinischer und indischer Schrift. Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein gestempeltes Exemplar dieses Kopfstehers auf Abschnitt wurde an der 50. Christoph Gärtner Auktion vom 21. Juni 2021 unter Los Nr. 6817 für 300 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 20.09.2021 09:12:03 Gelesen: 3266# 723 @  
Am 18. Juni 1966 verausgabte Tonga eine Sonderausgabe zum 100. Jahrestag des Tupou-College und des Hochschulwesens (Mi Nr. 161-172). Dazu verwendete man Sonderausgaben von 1961 (ex Mi 114-118) und versah diese mit einem fünfzeiligen Aufdruck 1866-1966 / TUPOU COLLEGE / & SECONDARY / EDUCATION / neue Wertangabe XX. Von der 3 Pence Wertstufe (Mi Nr. 162) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein gestempeltes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 245. Abacus Auktion vom 6. August 2021 in Mount Waverley/Australien unter Los Nr. 1158 für 460 AU$ (ca. 290 €) + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 23.09.2021 08:52:14 Gelesen: 3144# 724 @  
1945/1947 verausgabte Triest seine erste Freimarkenausgabe (Mi Nr. 1-21). Dazu verwendete man Marken Italiens und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck A.M.G. / V.G. (Allied Military Government / Venezia Giulia). Von den Wertstufen 50 Centesimi (Mi Nr. 24), 25 Lire (Mi Nr. 29) und 50 Lira (Mi Nr. 31) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.




Ungebrauchte, geprüfte Exemplare dieser Kopfsteher werden auf Online-Plattformen zu 40 € für Mi Nr. 24, 110 € für Mi Nr. 29 und 175 € für Mi Nr. 31 angeboten.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 26.09.2021 09:31:44 Gelesen: 3043# 725 @  
1906 verausgabte der Sudan Dienstmarken für die Militärbehörden (Mi Nr. Dienst 6-13). Dazu verwendete man Freimarken der Ausgabe 1902 (ex Mi Nr. 17-27) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck Army / Service. Von der 3 Millième Wertstufe (Mi Nr. Dienst 8) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht, im britischen Stanley Gibbons Katalog wird er unter Nr. A8b geführt. Die 1 Millième Wertstufe (Mi Nr. Dienst 6) mit kopfstehendem Aufdruck wurde bereits in Beitrag [#310] vorgestellt.



Ein ungebrauchter Viererblock dieses Kopfstehers wurde an der 838. Cavendish Auktion vom 8. September 2021 in London unter Los Nr. 570 für 1‘700 GB£ angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 29.09.2021 08:38:12 Gelesen: 2948# 726 @  
Am 6. Januar 1922 verausgabte die Mandats-Verwaltung des Memelgebietes eine Freimarkenausgabe (Mi Nr. 49-51). Dazu verwendete man Marken früherer Ausgaben (ex Mi 26-36) und versah diese mit einem weiteren Aufdruck der neuen Wertstufe. Von der 5 Mark auf 2 Mark auf 1 Fr Wertstufe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher unter Mi Nr. 51 K.



Ein gestempeltes Exemplar dieses Kopfstehers auf Abschnitt wurde an der 50. Christoph Gärtner Auktion vom 21. Juni 2021 unter Los Nr. 1064 für 280 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 02.10.2021 08:33:02 Gelesen: 2756# 727 @  
Am 10. Januar 1919 verausgabte die Republik Polen eine Freimarkenausgabe für Krakau (Mi Nr. 29-47). Dazu verwendete man Freimarken von Österreich (ex Mi Nr. 185-207) und versah diese mit einem zweizeiligen Aufdruck POCZTA / POLSKA. Nebst den in Beitrag [#198] und [#563] bereits vorgestellten 40 und 80 Heller Wertstufen ist auch die 60 Heller Wertstufe (Mi Nr. 40) mit kopfstehendem Aufdruck bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der Cherrystone Auktion vom 11. August 2021 unter Los Nr. 955 für 400 US$ + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 19.10.2021 09:35:55 Gelesen: 1237# 728 @  
1881 verausgabte die Philippinen eine Freimarkenausgabe. Dazu verwendete man Steuermarken der Philippinen und versah diese mit einem dreizeiligen Aufdruck HABILITADO / PARA / CORREOS (= berechtigt für Post). Von der 2 Reales Wertstufe (Mi Nr. 127A) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher nicht.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der H. R. Harmer Auktion 3043 – 3046 vom 25. Juni 2021 in New York unter Los Nr. 2620 für 2‘500 US$ angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 22.10.2021 08:16:44 Gelesen: 977# 729 @  
Ab dem 21. März 1939 verausgabte die Slowakei ihre ersten eigenen Freimarken (Mi Nr. 2-22). Dazu verwendete man Marken der Tschechoslowakei (ex Mi Nr. 277-402) und versah diese mit einem zweizeilige Aufdruck Slovensky stàt / 1939. Von den 5, 20, 25 und 30 Heller Wertstufen (Mi Nr. 2, 4, 5 und 6) sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diese Kopfsteher nicht.



Eine postfrische Zusammenstellung dieser vier Kopfsteher wurde an der 50. Christoph Gärtner Auktion vom 21. Juni 2021 unter Los Nr. 9748 für 135 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
merkuria Am: 25.10.2021 07:42:00 Gelesen: 38# 730 @  
Am 4. Juni 1903 verausgabte die französische Kolonie Guadeloupe eine Portomarken-Aushilfsausgabe (Mi Nr. Porto 13). Dazu verwendete man die Portomarke zu 60 Centimes der allgemeinen Portomarken für die französischen Kolonien (Mi Nr. Porto 20a) und versah diese mit einem Aufdruck G & D / 30 (G & D = Guadeloupe & Dependances) Von dieser Ausgabe sind uns kopfstehende Aufdrucke bekannt. Der Michel Katalog listet diesen Kopfsteher unter Mi Nr. Porto 13 K.



Ein ungebrauchtes Exemplar dieses Kopfstehers wurde an der 66. Burda Auktion vom 4. September 2021 in Prag unter Los Nr. 536 für 440 € angeboten, blieb jedoch unverkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 

Das Thema hat 730 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 10 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29   30  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.