Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Privatpost bis 1900: Dresdner Verkehrsanstalt Hansa
Hobby Am: 01.08.2016 12:47:41 Gelesen: 7016# 1 @  
Hallo grüßt Euch,

gestern am Sonntag, habe ich auf dem Trödelmarkt ein Briefmarkenalbum gekauft, hierdrin sind einige Marken, die ich leider nirgendwo finde.

Vielleicht kann mir einer mitteilen, von wo und wann die sind und wo ich die vielleicht im Michel wiederfinden kann.

Im Voraus erstmal vielen Dank!

viele Grüße
Hobby


 
Kontrollratjunkie Am: 01.08.2016 13:10:15 Gelesen: 7000# 2 @  
Das ist eine Marke der Deutschen Privatpost aus dem Jahre 1898, hier der Dresdner Verkehrsanstalt Hansa.

Für diese Marken gibt es eigene Kataloge, sie sind im normalen Deutschland Katalog nicht gelistet.

Gruß
KJ
 
mausbach1 Am: 01.08.2016 14:51:28 Gelesen: 6964# 3 @  
Im MICHEL-Privatpostmarken Spezial-Katalog von 1990 ist die Marke unter der Nr. 98 mit einem Wert von 60 MM gelistet.
 
Hornblower Am: 16.03.2017 16:07:41 Gelesen: 6567# 4 @  
Hallo,

der Dresdner Privat-Brief-Verkehr „Hansa“, der von 1886 bis 1900 existierte, gab eine Gedenkmarke „50 Jahre Briefmarken in Sachsen“ im Steindruck heraus, die ihrem Vorbild bis auf die obere Rahmeninschrift „Dresden“ statt „Sachsen“ aufs Haar gleicht.

Im Oktober 1899 erschien die einzige Briefmarkenausgabe Deutschlands zum 50. Jubiläum der Erstausgabe einer Briefmarke, sie erinnerte an die bereits damals gesuchte „Sachsen-Dreier“. Der Steindruck erfolgte in der Druckerei Gustav Schröder auf handgeschöpftem, gelblich-weißem Papier mit dem aber nur teilweise sichtbaren Wasserzeichen „POENSGEN & HEYER/HAND-LINEN“. Auf einem Druckbogen befanden sich vier Kleinbogen zu je 20 Marken, die dem Original auch damit sehr ähnlich sind. Ein Teil der unbekannten Auflage gelangte ungummiert in den Handel. Vollständige Bögen sind heute nur noch wenige zu finden.

Der Bogen weist markante Druckabweichungen (Feldmerkmale) auf: in der 3. Marke des Bogens befindet sich hinter dem „E“ von PFENNIGE ein Punkt, ebenso im weißen Feld hinter dem „I“ von DREI. In der 8. Marke des Bogens finden sich in den beiden Außenlinien gegenüber der DREI ebenfalls einige Punkte.

Beste Grüße
Michael


 
mausbach1 Am: 16.03.2017 16:41:39 Gelesen: 6559# 5 @  
@ Hornblower [#4]

Hallo Michael,

danke fürs Einstellen - davon habe ich ein Stück, ohne Wasserzeichen.

Beste Grüße
Claus
 
Hornblower Am: 16.03.2017 16:51:41 Gelesen: 6557# 6 @  
Hallo Claus,

freut mich, wenn es gut ankommt. Mein Bogen hat auch kein Wasserzeichen, aber das typische gestreifte Papier. Nur einer der vier Bogen soll das WZ überhaupt haben und dann auch noch nur teilweise. Ich weiß auch nicht, ob die Bogen nicht bei Oswald Schröder (statt Gustav) gedruckt wurden, denn dieser hatte zusammen mit Naumann eine Steindruckerei. Ich glaube daher, dass der Namen Gustav falsch ist. Vielleicht hat ja jemand bessere Infos dazu?

Beste Grüße
Michael
 
blizzi Am: 17.03.2017 09:07:17 Gelesen: 6532# 7 @  
@ Hobby [#1]

Moin Hobby,

diese Marke ist nur im Michel Spezialkatalog der deutschen Privatpostmarken gelistet, Deine Marke gibt es in 4 Farben: a. bäunlichorange, b. rotorange, c. orange, d. orangegelb.

Wert postfrisch € 10-15,00 und gestempelt € 1,00-5,00.

Wenn Du den Katalog erwerben willst, schau doch mal im Forum unter Auktionen- Literatur, dort habe ich ihn eingestellt.

Grüsse blizzi


 
Meinhard Am: 23.08.2017 18:50:21 Gelesen: 6077# 8 @  
@ Hornblower [#4]

Hallo Michael,

ich hätte auch einen Bogen vom Dresden Dreier. Deine Merkmale sind auch bei meinem vorhanden. Meiner stimmt mit deinem gezeigten in allen Teilen 100% überein.

Es gibt noch mehrere andere Merkmale. Deine oben angeführten habe ich blau markiert.

Hans Meier zu Eissen beschreibt diesen Bogen wie folgt:

1899. Jubiläumsmarke zum 50-jährigen Gedenktag ........., Steindruck auf "gelblichweißem Leinenpapier".

Als Farbe gibt Eissen A: braunrot und B: mattrot an. Den Bogen ohne WZ bewertet er mit 1000,00 bis 1200,00 Mark, mit WZ 2000,00 bis 2400,00 Mark.

Nachdrucke: Vom Bogen existieren außer auf "Leinenpapier = Original" weitere Papiersorten, die neben den von Ettlinger hergestellten Nachdrucken (auch Probedrucke genannt), auf weitere Nutzung des Drucksteins durch geschäftlich interessierte Personen schließen lassen. Es wird Zurückhaltung bei Preisforderungen von mehr als 10% des Original empfohlen.

Kann jemand hier im Forum einen dieser "Nachdrucke" auf anderem Papier als Leinenpapier zeigen?

Michael, kannst Du von deinem Bogen ein Detail hochauflösend (nur die 3 ersten Marken) hier einstellen?

Danke und schöne Grüße, Meinhard




 
Meinhard Am: 23.08.2017 19:42:45 Gelesen: 6062# 9 @  
Und jetzt sollte man noch wissen, wie "Leinenpapier" ausschaut?


 
Hornblower Am: 26.08.2017 09:57:12 Gelesen: 6024# 10 @  
Hallo Meinrad,

da ich kaum noch in den einschlägigen Foren unterwegs bin, habe ich Deinen Eintrag eher zufällig gesehen. Gerne komme ich Deinem Wunsch nach und habe einen Ausschnitt der ersten drei Marken mit 1200 dpi gescant - mehr geht leider nicht. Ich hoffe, es reicht aus.

Vielen Dank auch für die wertvollen Informationen, das ist nämlich genau das, was ich sonst so schmerzlich bei vielen Beiträgen vermisse.

Beste Grüße
Michael


 
Meinhard Am: 26.08.2017 11:10:27 Gelesen: 6022# 11 @  
Hallo Michael,

habe jetzt im Photoshop verglichen. Beide gezeigten Bögen sind identisch, auch was das Papier angeht. In Natur ist das Papier gelblicher (leichter Stich).

Besten Dank für Deine Mühe und schöne Grüße,
Meinhard
 
Hornblower Am: 26.08.2017 12:07:50 Gelesen: 6015# 12 @  
Hallo Meinhard,

gern geschehen. Es freut mich zusätzlich, nun auch sicher einen Originalbogen zu besitzen.

Beste Grüße
Michael
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.