Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Italien: Bedarfspost 1945 bis heute
Das Thema hat 191 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
Briefuhu Am: 29.08.2021 16:12:22 Gelesen: 15039# 167 @  
Hier ein Eilbrief vom Flughafen Fiumicino-Rom Leonardo da Vinci an die Dresdner Bank in Bonn vom 08.03.1974. Auf der Rückseite Ankunftsstempel vom Flughafen Frankurt a. Main und Bonn v. 11.03.1974, dazu noch zwei Zustellerstempel.



Schönen Gruß
Sepp
 
Ichschonwieder Am: 15.11.2021 20:42:56 Gelesen: 12603# 168 @  
Urlausgrüße aus Italien mit der Europaausgabe 2018 - 09.05.2018 Mi. Nr. 4039 Brücke Ponte Petra - Verona



VG Klaus Peter
 
Briefuhu Am: 17.11.2021 14:57:52 Gelesen: 12481# 169 @  
Hier ein R-Brief vom 19.05.1972 von Torino (Turin) nach Speicher/Schweiz. Frankiert mit 310 Lire. Außerdem Ein Stempel R.R. der mir nichts sagt. Vermutlich hat das mit dem Einschreiben zu tun.



Schönen Gruß
Sepp
 
fogerty Am: 18.11.2021 17:47:29 Gelesen: 12428# 170 @  
@ Briefuhu [#169]

Hab jetzt zwar diesen R. R. Stempel noch nie gesehen, könnte aber Ricevuta di ritorno bedeuten, also Einschreiben mit Rückantwort.

Grüße
Ivo
 
Briefuhu Am: 18.11.2021 19:37:11 Gelesen: 12421# 171 @  
@ fogerty [#170]

Danke für die schnelle Antwort. Du hast recht, R.R. ist das Gegenstück zum französischen A.R. (Aviso de Recepcion) Einschreiben mit Rückschein.

Schönen Gruß
Sepp
 
fogerty Am: 18.11.2021 20:02:33 Gelesen: 12413# 172 @  
@ Briefuhu [#171]

Muss jetzt dazu aber auch sagen, dass heute auch in Italien A.R. Avviso di Ricevuta bedeutet. Habe mich jetzt aber nochmal informiert, früher wurde in der Tat der Stempel R.R. zu diesem Zwecke verwendet.

Grüße
Ivo
 
Briefuhu Am: 18.11.2021 21:21:03 Gelesen: 12406# 173 @  
@ fogerty [#172]

Hallo Ivo,

stimmt, A.R. habe ich auch schon auf italienischen Briefen gesehen, nur R.R. war mir gänzlich neu.

Nochmals Danke.

Schönen Gruß
Sepp
 
Shinokuma Am: 28.01.2022 21:17:44 Gelesen: 9370# 174 @  
@ filunski [#121]

Hallo Peter,

einen ähnlichen Fall wie Edwin in seinem Beitrag [#120] gezeigt hatte, flatterte mir heute auf den Tisch. Er hat zwar nicht den handschriftlichen Vermerk "Malfunzionamento Etichettatrice", entstammt aber sicherlich dergleichen Ursache. Der nachstehende Standardbrief per Einschreiben aus dem Örtchen Marina di Caulonia in der Provinz Reggio Calabria (Italien) trägt ein selbstklebendes Label (womöglich aus einer Etichettatrice), auf dem handschriftlich € 4,80 steht sowie das Namenszeichen des Postangestellten. Außerdem natürlich der Tagesstempel vom 18.3.2011 in lilaroter Stempelfarbe.



In Italien kommt so etwas offenbar immer mal wieder vor und ist wohl auch zulässig. Man fragt sich nur, wie dabei die Abrechnung der Tageskasse funktioniert. Wahrscheinlich auch handschriftlich, eben wie früher.

Herzliche Grüße

Gunther
 
filunski Am: 29.01.2022 00:45:39 Gelesen: 9356# 175 @  
@ Shinokuma [#174]

Hallo Gunther,

"schlichter" aber interessanter Beleg. ;-)

Die "etichetta" hier, auf Neudeutsch Label oder eben Etikett/Aufkleber ist auch nur der "Einschreibezettel". Beginnt mit RA für raccomandate (= Einschreiben) und dafür wurden 4,80 € fällig die am Schalter bezahlt wurden, quittiert durch den Tagessempel in rot und die Unterschrift des Postbeamten. Kann durchaus sein, dass auch in diesem Fall der Labeldrucker nicht verfügbar war. ;-)

Dass dies in Italien 2011 noch in irgendwelchen Quittungsbüchern gelistet wurde könnte ich mir gut vorstellen! ;-)

Herzlichen Gruß,
Peter
 
Ichschonwieder Am: 02.03.2022 22:15:27 Gelesen: 7737# 176 @  
Brief aus Italien nach Spanien vom 09.12.2001

30.10.2001 Mi.Nr. 2798 Weihnachten 2001



VG Klaus Peter
 
lueckel2010 Am: 13.03.2022 23:11:27 Gelesen: 6876# 177 @  
Bei dem abgebildeten Brief ergeben sich für mich einige Fragen (siehe unten). Ich hoffe, dass mir diese hier beantwortet bzw. meine Vermutungen gegebenenfalls bestätigt oder korrigiert werden können.



Vorab: Die verklebte USA-"Briefmarke" ist kein Postwertzeichen, sondern ein Zeitungsausschnitt.

Der Absender des Briefes, ein Österreicher, der in Kufstein/ Tirol zu Hause war (Angaben auf der Rückseite), hielt sich vermutlich im Januar 1957 in Italien auf. Dort schrieb er den Brief und frankierte ihn ( portogerecht?) mit 120 Lire. Danach hat er dann wohl vergessen, ihn der italienischen Post zu übergeben und ihn bei seiner Rückreise (versehentlich?) mit nach Österreich genommen.
In Kufstein angekommen, wurde nun erneut frankiert, diesmal mit einer österreichischen Briefmarke zu 2.40 Schilling ( portogerecht?).

Anschließend wurde die Sendung dann bei der ( deutschen?) Bahnpost "München - Kufstein" eingeliefert, mit der sie Richtung Baden-Baden (Deutschland) befördert wurde.

Die Bahnpost-Bediensteten, die meines Wissens vorschriftsmäßig handelten, haben die nicht gestempelte italienische Frankatur dann mit dem vorhandenen Bahnpoststempel "nachträglich entwertet" und diese Entwertung durch einen ( amtlichen?) Stempel zusätzlich dokumentiert.

Meine Fragen:

Wurde jeweils portogerecht frankiert (Italien - Deutschland bzw. Österreich - Deutschland)?

Handelt es sich bei der (meiner Meinung nach) ungewöhnlichen Form (einzeiliger Kastenstempel) des "Nachträglich entwertet"-Stempels um einen amtlichen Stempel, der bei der Deutschen Bundespost(?) in Gebrauch war?

Freue mich über jede Antwort.

Moin aus Ostfriesland, Gerd Lückert
 
lueckel2010 Am: 08.04.2022 19:52:52 Gelesen: 5644# 178 @  
@ lueckel2010 [#177]

Da bislang niemand auf meine Fragen reagiert hat, gehe ich davon aus, dass meine Mutmaßumngen richtig waren. Vielleicht habe ich aber auch nur in einem falschen Thema gefragt.

Weil mich aber nach wie vor interessiert, ob die auf dem Beleg frankierten Auslandsporti (Italien - Deutschland bzw. Österreich - Deutschland) korrekt waren und ob der rechteckige Rahmenstempel "Nachträglich entwertet" normal oder vielleicht außergewöhnlich (ein Provisorium?) war, suche ich mir "passende" Themen aus. Vielleicht können mir meine Fragen dann dort beantwortet werden.

lueckel2010
 
Ichschonwieder Am: 29.04.2022 18:11:53 Gelesen: 4420# 179 @  
Brief aus 34132 Triest in Italien nach Deutschland mit Schalter-Freimachungslabel vom 03.02.2005.



VG Klaus Peter
 
Baber Am: 29.04.2022 18:46:23 Gelesen: 4416# 180 @  
@ lueckel2010 [#178]

2,40 S war das korrekte Auslandsporto Österreichs für einen Brief. Die Bahnstrecke München-Kufstein wurde und wird von der Deutschen Bahn bis Kufstein bedient. Nachdem der Brief nicht als Express im Postamt Kufstein frankiert und aufgegeben wurde, ist es eigentlich nicht erklärlich, warum er von der deutschen Bahnpost gesondert behandelt wurde und nicht im Postsack mit den anderen Briefen von Kufstein nach Deutschland war.

Gruß
Bernd
 
Ichschonwieder Am: 29.04.2022 19:20:47 Gelesen: 4410# 181 @  
Firmenpost aus Italien nach Deutschland

28.02.2008 Mi. Nr. 3219 200 Jahre Italienische Börse



VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 12.05.2022 09:39:35 Gelesen: 3613# 182 @  
Ansichtskarte aus Italien (Triest) nach Frankreich vom 13.09.1974

07.09.1974 Mi. Nr. 1462 Ludovico Ariosto ein Humanist, Militär und Dichter der von 1474 bis 1533 lebte.



VG Klaus Peter
 
Franz88 Am: 16.05.2022 17:22:05 Gelesen: 3283# 183 @  
Hallo Sammlerfreunde,

ein Rekobrief aus Mailand nach Österreich.

Neben den modernen Euro-Marken wurden auch Lira-Marken zur Frankierung verwendet.

Liebe Grüße
Franz


 
Franz88 Am: 19.05.2022 18:38:33 Gelesen: 3070# 184 @  
Hallo Sammlerfreunde,

bei diesem Rekobrief nach Österreich wurden 22 Marken verklebt. Eine wirklich schöne Buntfrankatur.

Liebe Grüße
Franz


 
fogerty Am: 20.05.2022 14:45:15 Gelesen: 2955# 185 @  
@ Franz88 [#183]

Wobei hier zu sagen ist, dass die vier Briefmarken aus den zwei Dauerserien schon seit einer Ewigkeit ungültig sind!

Grüße
Ivo
 
Briefuhu Am: 23.05.2022 11:24:24 Gelesen: 2732# 186 @  
Hier wieder ein Luftpostbrief an die Firma Vossen in Gütersloh vom 08.02.1974 abgestempelt im Postamt Rom Bahnhof, frankiert mit 50 Lire.

Mir gefiel einfach der Umschlag.



Schönen Gruß
Sepp
 
fogerty Am: 23.05.2022 16:05:57 Gelesen: 2660# 187 @  
@ Briefuhu [#186]

Sicher, der Umschlag mag gefallen, aber hier handelt es sich keinesfalls um einen Luftpostbrief, ersichtlich schon an der Frankatur, denn 50 Lire war damals der normale Tarif für einen Brief.

Grüße
Ivo
 
Briefuhu Am: 23.05.2022 16:18:25 Gelesen: 2657# 188 @  
@ fogerty [#187]

Hallo Ivo,

danke für den Hinweis, habe nur Via Aera gelesen, deshalb.

Schönen Gruß
Sepp
 
jmh67 Am: 24.05.2022 18:49:53 Gelesen: 2560# 189 @  
@ Franz88 [#183]

Die zwei 300er waren aber schon gestempelt, vielleicht sind sie nur zur Zierde mitgereist? Mal das Entgelt nachrechnen - das müsste auf 7,10 EUR (Raccomandata Internazionale) kommen, wenn ich das bei poste.it richtig gelesen habe, wobei ich so gut wie kein Italienisch kann und mir das aus Französisch, Latein und Spanisch zusammenbasteln muss.
 
Franz88 Am: 24.05.2022 19:06:00 Gelesen: 2557# 190 @  
@ fogerty [#185]
@ jmh67 [#189]

Vielen herzlichen Dank für den Hinweis. Vermutlich wollte mir der Absender, mit der Buntfrankatur, eine Freude machen.

Liebe Grüße
Franz
 
fogerty Am: 27.05.2022 11:42:55 Gelesen: 2305# 191 @  
Faltblatt als Drucksache, von Genua nach Lana, am 22.18.1950.Entwertet mit einem Werbestempel "PANETTONE-MOTTA". Dieser beworbene italienische Hefeweihnachtskuchen ist wie damals immer noch sehr beliebt und wird immer noch von MOTTA hergestellt.



Grüße
Ivo
 

Das Thema hat 191 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.