Thema: (?) (31) Chile: Echt gelaufene Belege
Das Thema hat 33 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen
 
Manne Am: 30.10.2016 11:56:24 Gelesen: 10261# 1 @  
Hallo,

die Fa. Schmid-Schlenker hatte auch gute Geschäftsverbindung nach Chile.

Ein Luftpost Einschreiben vom 14.11.1956.

Gruß
Manne


 
fogerty Am: 30.10.2016 17:28:10 Gelesen: 10238# 2 @  
Ja, und von meiner Seite, Luftpost aus Valparaiso, wie üblich an die Kurverwaltung Meran, schön abgeschlagener Stempel, aber das Datum leider nicht leserlich.



Grüße
Ivo
 
Manne Am: 30.10.2016 17:33:58 Gelesen: 10232# 3 @  
Hallo,

ein Luftpost-Brief aus dem Jahr 1951 an die Fa. Schmid-Schlenker.

Gruß
Manne


 
Manne Am: 31.10.2016 18:13:56 Gelesen: 10202# 4 @  
Hallo,

aus Santiago ein Luftpost-Einschreiben aus dem Jahr 1956 an die Fa. Schmid-Schlenker.

Gruß
Manne


 
Manne Am: 04.11.2016 16:34:31 Gelesen: 10141# 5 @  
Hallo,

ein Luftpost-Brief aus dem Jahr 1953 an die Fa. Schmid-Schlenker.

Gruß
Manne


 
Heinrich3 Am: 06.11.2016 12:34:32 Gelesen: 10109# 6 @  


Ein Brief aus Temuco (Chile) nach Uzwil (Schweiz). Ganz korrekt wurden die fehlenden 5 Pesos kassiert und mit Freistempel nachgewiesen.
 
Manne Am: 06.11.2016 14:46:45 Gelesen: 10100# 7 @  
Hallo,

ein weiterer Luftpost-Brief vom 16.10.1964 an die Fa. Schmid-Schlenker.

Gruß
Manne


 
Lars Boettger Am: 13.11.2016 11:25:52 Gelesen: 10055# 8 @  
Den Brief im Anhang habe ich aus den folgenden Gründen mitgenommen:

- Luftpost per LATI (italienische Fluglinie) aus Chile ist nach meinem Kenntnisstand alles andere als häufig: Im 2. Weltkrieg wurde der Postverkehr nach Südamerika noch durch eine italienische Fluggesellschaft aufrecht erhalten. Wer also seine Post unter Umgehung der alliierten Zensur aufgeben wollte, war auf diesen Liniendienst angewiesen. Nach der Kriegserklärung der USA stelle LATI den Dienst ein.

- Der Brief durchlief die Auslandsbriefprüfstelle in München. München war zuständig für die Briefe, die per Condor / LATI befördert wurden

- Den Stempel "M" unten rechts kann ich nicht zuordnen. Meine erste Vermutung, dass er in der ABP München bekannt wäre, hat sich nicht bestätigt.

- Brief von einem deutschen Diplomaten, der während des 2. Weltkrieges in Costa Rica und Chile stationiert war: https://de.wikipedia.org/wiki/Felix_Tripeloury.

Ich kenne mich nicht mit den Frankaturen aus Chile aus, aber 23,40 Pesos scheint mir recht hoch zu sein.

Beste Grüsse!

Lars


 

Das Thema hat 33 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen