Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Österreich und der DÖPV Deutsch-Österreichische Postverein
Das Thema hat 190 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
mausbach1 Am: 25.10.2020 09:06:34 Gelesen: 10705# 166 @  
@ Magdeburger [#165]

Laško (deutsch: Tüffer, oft auch Markt Tüffer) ist eine Gemeinde in der slowenischen Großregion Štajerska. Die Stadt liegt im Tal der Savinja zu beiden Seiten des Flusses.

Glückauf!
Claus
 
Magdeburger Am: 25.10.2020 10:08:54 Gelesen: 10694# 167 @  
@ mausbach1 [#166]

Hallo Claus, Danke!

Liebe Sammelfreunde,

hier noch ein weiteres Einschreiben vom 19.10.1857



aufgegeben in Pesth und adressiert an "Seiner Hochwohlgeborenen Herrn Herrn Alexander von Makay in Lugos".

Auch hier frankiert mit 9 Kreuzer blau - siegelseitig die Rekommadierungsgebühr von 6 Kreuzer braun sowie Transit von Temesvar und Ankunft in Lugos.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 15.11.2020 09:20:26 Gelesen: 9802# 168 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier ein Brief vom 09.07.1852 aus Brünn an "Herrn I. Vallaster Leibingen (in) Feldkirch Vorarlberg". Siegelseitig gleich 3 Stempel von Wien (10.07) und am 14.07 war er in Bregenz und auch in Feldkirch.



Frankiert mit einer 9 Kreuzer blau, korrekt für einen einfach schweren Brief über 20 Meilen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 15.11.2020 12:56:17 Gelesen: 9788# 169 @  
@ Magdeburger [#168]

Lieber Magdeburger,

feiner Brief aus bekannter Korrespondenz. Auch er lief über das Berchtesgadener Land und damit über Bayern. Österreich musste dafür aber seit 1819 nichts zahlen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 16.11.2020 08:38:48 Gelesen: 9647# 170 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier noch eine 9 Kreuzer-Frankatur:



Aufgegeben am 22.01.1858 am Bahnhof Brünn und adressiert an "Sig. Renedetto Tedeschi (in) Reggio, ich nehme an heute Reggio nell'Emilia.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 16.11.2020 11:22:42 Gelesen: 9636# 171 @  
@ Magdeburger [#170]

Ja, wohl nicht Reggio di Calabria, das hätte man sonst dazu geschrieben.

Schöner Brief - freut mich, dass es dir die alten Briefe Österreichs auch so angetan haben, wie mir. :-)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 21.11.2020 09:45:24 Gelesen: 9377# 172 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier ein 9 Kreuzer Umschlag vom 13.11.1866 in Stuttgart aufgegeben



und an "Herrn (Franz) Jos(ef) Egenter, Literat deutsche? Gasse in Trient Südtirol" adressiert.

Siegelseitig Transit von Innsbruck und Ankunft in Trient - diesmal kein Bayernstempel.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 19.12.2020 17:37:58 Gelesen: 8227# 173 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier ein Brief vom 14.12.1860 aus Bregenz an "Herrn Scharer & Hirschen (in) Bachheim bei Loeffingen Bad Schwarzwald".



Da die Entfernung zwischen beiden Orten ca. 15 Meilen beträgt, reichten 10 Neukreuzer als Franco aus. Siegelseitig zwei? Bahnpoststempel aus Baden sowie Stempel von Löffingen vom 16.12. - für die kurze Entfernung brauchte man also 2 Tage.

Weiterhin sind 2 Kreuzer Bestellgeld vorder- und siegelseitig notiert.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bignell Am: 05.01.2021 22:31:51 Gelesen: 7533# 174 @  
Liebe Freunde,

kann man anhand des OBC- oder des Ankunftsstempels das Alter dieses Briefes eingrenzen?



Der Wien-Stempel war bis in die 1850er Jahre in Verwendung, ich würde hier von einer Verwendung in 1840+ ausgehen.

Der Text, sofern ich ihn korrekt entziffere:

Portofreyer Just(iz). Gegenst(and). in Dienstsachen
Vom Zivilgerichte der Stadt Wien
An das löbliche kön(iglich): würt(tembergsche): Gerichtsnotariat zu Tübingen
33 730/34 (vermutlich eine Aktennummer)
franco tutto porto (= vollständig freigemacht)

Vielen Dank, harald
 
bayern klassisch Am: 06.01.2021 01:20:45 Gelesen: 7524# 175 @  
@ bignell [#174]

Hallo Harald,

schöner Brief, hätte ich auch genommen - denn der O.B.C. - Stempel hat auf ihm nichts zu suchen. Datieren kann man ihn bis Sommer 1850, da ab 1.7.1850 diese Stempel obsolet wurden (O.B.C. heißt ja auch Oesterreichisch - Bayerische - Correspondenz und am 1.7.1850 waren beide Länder Teil des neugegründeten DÖPV).

Der Absender hatte hier nichts bezahlt - für wen die 11 Kreuzer rheinisch waren, weiß ich nicht, denke aber, dass es der württembergische Portoanteil war (damals noch Pachtpost von Thurn und Taxis).

Datieren würde ich ihn auf 1845-1850, genauer geht es wohl nicht.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 06.01.2021 01:29:56 Gelesen: 7520# 176 @  
@ bayern klassisch [#175]

Hallo Ralph,

danke für Deine Infos, der OBC hat mich auch gewundert, gekauft habe ich ihn aber wegen der Notiz links oben, war am Scan nicht zu erkennen. Ja man hätte auch einen besseren Scan anfordern können, aber da fehlt das haptische Erlebnis. :) Es waren nur 6 $ - da kriegt man nur Tiefkühlpizza dafür.

Liebe Grüße, harald
 
Magdeburger Am: 23.01.2021 12:47:48 Gelesen: 6768# 177 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier ein Ortsbrief aus Prag:



an den "Wohlgeboren Herrn Heinrich Kühn im Hotel zum blauen Stern a Local", Im Hotel war er im Zimmer No 23 1 Stok. Frankiert wurde er mit 2 Kreuzer schwarz tarifgerecht.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 31.01.2021 09:06:58 Gelesen: 6474# 178 @  
Liebe Sammelfreunde,

einen netten Umschlag aus Trieste an Frau Thiele geb. Peters (in) Celle bei Hannover konnte ich erwerben.



Siegelseitig ist ein Transitstempel von Cilli vom 18.10. zu sehen sowie der Ankunftsstempel von Celle vom 20? 10.

Frankiert wurde er mit 9 Kreuzer blau tarifgerecht.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 07.03.2021 09:35:32 Gelesen: 4865# 179 @  
Liebe Sammelfreunde

ein netter Beleg vom 15.02.1859 aus dem schönen Wien an den "Herrn Obergerichts-Advocaten F. Esser in Mannheim (Großherzogtum Baden)".



Siegelseitig nur der Ankunftstempel vom 17.02. Da über 20 Meilen reichten die 15 Neukreuzer aus.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 10.03.2021 16:23:04 Gelesen: 4770# 180 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier eine eher langweilige Hülle:



vom 18.08. Anfang der 1860iger Jahre aus Linz an "Herr Rechtsconsulent S. Schott Silberburgstraße (in) Stuttgart".

Möglicherweise handelt es sich bei dem Empfänger um Sigmund Hermann Eberhard Schott[1], welcher vom 05.01.1818 - 04.06.1895 in Stuttgart lebte. Siegelseitig nur ein württembergischer Bahnstempel.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Sigmund_Schott_(Politiker)
 
bayern klassisch Am: 10.03.2021 17:22:53 Gelesen: 4765# 181 @  
@ Magdeburger [#180]

Lieber Magdeburger,

auch schlicht kann schön sein.

Der lief sicher über Bayern, weswegen Bayern von Österreich ca 1 Neukreuzer intern bonifiziert bekam, aber es war ja auch eine weite Strecke von Passau bis Neu-Ulm.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 13.03.2021 12:57:27 Gelesen: 4723# 182 @  
@ bayern klassisch [#181]

Lieber Bayern Klassisch

Danke.

Liebe Sammelfreunde

Anhängende Muster ohne Wert sind immer wieder recht nett, so wie dieser:



Er ist vom 17.05.1862 aus Leipzig "An die löbliche Central Buchhandlung, der hochgräfliche Guido Karatsonysche Grundherrschaft (in) Beodra Ungarn im Banat" gesendet wurden. Der Brief durfte kein ganzes Loth wiegen und mit Muster keine 2 Loth um als einfach schwer zu gelten. Die Entfernung beträgt deutlich über 20 Meilen, so daß die verklebten 3 Ngr. Franco reichten. Siegelseitig Transitstempel von Temesvar und Ankunft in Beodra.

Etwas ungewöhnlich ist der Ausgabestempel vom 19.05., welchen ich Berlin zuordnen würde. Damit ging er komplett in die "falsche" Richtung, nicht nach Süden wie zu erwarten sondern zuerst nach Norden.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 13.03.2021 15:49:46 Gelesen: 4717# 183 @  
@ Magdeburger [#182]

Lieber Magdeburger,

damals war man noch von den Segnungen einer Gleitsichtbrille verschont und man las offenbar "Berlin", statt des richtigen Ortes und schickte ihn nach Norden, wo der Fehler aber schnell behoben wurde und innerhalb von 24 Stunden einen Brief von Berlin nach Temesvar (500 km damals) zu karren, ist auch eine Leistung, die bewundert werden möchte. Schön, wenn man so etwas zeigen kann - dazu Muster - ohne - Werth anhängend ... tja, da wirst du ein paar Jahre auf einen zweiten Briefe dieser Güteklasse warten dürfen.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Pretiose!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
10Parale Am: 15.03.2021 19:59:36 Gelesen: 4680# 184 @  
@ Magdeburger [#79]

hier ein weiterer Beleg zu der Familie Windisch-Grätz:

im Sommer, am 12. Juni 1848 starben während der Niederschlagung des Prager Pfingstaufstandes die Frau und der Sohn des Stadtkommandanten Alfred I. zu Windisch-Grätz (11. Mai 1787 in Brüssel; † 21. März 1862 in Wien).

Dieser Briefumschlag ist gerichtet an "Seine Durchlaucht Alfred Windisch-Grätz, K.K. Feldmarschall-Lieutenant und Kommandierenden in Böhmen". Abgeschlagen mit einem 2-Zeiler in blauer Farbe in Brünn. Bin ziemlich sicher, es handelt sich um ein Trauerbrief nach dem o.g. Ereignis.

Ankunftsstempel von Prag am 11 Juli ABENDS.

Ich habe das schwarze Siegel fototechnisch bearbeitet (Scan) kann aber keine weiteren Rückschlüsse über den Absender finden. Sicherlich ein historisches Dokument.

Liebe Grüße

10Parale



 
bayern klassisch Am: 15.03.2021 20:09:26 Gelesen: 4676# 185 @  
@ 10Parale [#184]

Hallo 10Parale,

schöner Brief, aber das Siegel kann ich leider nicht erkennen.

Das ist aber ein österreichischer Brief der Vormarkenzeit (VMZ) in einem Thread österreichischer Briefe in den DÖPV (ab 1.7.1850 bis 31.12.1867).

Vlt. wäre er woanders besser aufgehoben?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
10Parale Am: 15.03.2021 21:01:51 Gelesen: 4668# 186 @  
@ bayern klassisch [#185]

danke für die Re-Aktion. Mein Beitrag war eine Re-Aktion auf den Beitrag von Magdeburger (social philately: das Haus Windisch-Grätz). Vielleicht kann Richard den Beitrag in ein passenden Rahmen stecken: ich schlage vor "Europäische Geschichte".

Schließlich hat kein geringerer als Friedrich Engels in der Neuen Rheinischen Zeitung über den Pfingstaufstand in Prag geurteilt: "„Die österreichische Soldateska hat die Möglichkeit eines friedlichen Zusammenbleibens von Böhmen und Deutschland im tschechischen Blute erstickt.“

Bei den Aufständen starb auch ein Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung, er wurde hingerichtet.

Betrachtet man den weiteren und leider nicht immer friedlichen Verlauf der Geschichte in BOHEMIA & MORAVIA (SILESIA UND POLONIA), hatte der Friedrich gar nicht mal so unrecht.

Liebe Grüße

10Parale
 
bayern klassisch Am: 15.03.2021 23:01:04 Gelesen: 4660# 187 @  
@ 10Parale [#186]

Hallo 10Parale,

verstehe - "off topic" also.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 21.03.2021 12:10:21 Gelesen: 4508# 188 @  
Guten Morgen

hier mal wieder was innerösterreichisches:



Am 14.06.1862 von Prag an die bekannte Adresse in Kreuzhütte gesendet.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 15.05.2021 15:22:54 Gelesen: 2114# 189 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier ein neuer Zugang:



Aufgegeben am 25.11.1853 in Wien und adressiert an "Sauer & Comp:" (in) Mannheim am Rhein. Er ist richtig mit 9 Kreuzer blau frankiert worden. Siegelseitig Ankunft am 29.11. und über den Laufweg kann spekuliert werden.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 30.05.2021 16:48:19 Gelesen: 1142# 190 @  
Liebe Sammelfreunde

die 9 Kreuzer blau gehört zu meinen absoluten Lieblingsmarken. Hier eine kleine Auswahl von Briefen aus 1853 alle gelaufen von Wien nach Venise (Venedig):



gelaufen am 17.01.



gelaufen am 19.03.



gelaufen am 25.06.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 

Das Thema hat 190 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.