Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Berlin Dauerserie Frauen der deutschen Geschichte
abrixas Am: 23.10.2011 12:25:48 Gelesen: 16020# 1 @  
Hallo in der Runde,

ich finde, dieser Thread ist eine einzigartige Gelegenheit Berliner-Frauen-Belege vorzustellen. Noch besser, wenn es sich um Bedarfsbelege handelt - Schmuck- und Erstagsbelege geben immer ein schiefes Bild von dem was tatsächlich gelaufen ist. Ich habe leider nur einen einzigen Bedarfsbeleg, und den will ich mal als Starter vorzeigen.


 
Günther Am: 23.10.2011 15:10:31 Gelesen: 15996# 2 @  
Gerne auch von mir ein paar Beispiele für "Frauen-Briefe"



Buntfrankatur, alle Marken mit Formnummer, 1990 selbst in der Goethestr. aufgegeben,



Mehrfachfrankatur von eBay und



bei eBay gekauft, gestern angekommen: Mehrfachfrankatur, portorichtig, am 01.11.1990 in Ostberlin aufgegeben.

Gruß

Günther
 
Henry Am: 08.12.2011 20:31:28 Gelesen: 15657# 3 @  
@ wajdz

Hallo,
mit der Mi-Nr hast du dich außerhalb des Threads bewegt, was der Frage aber keinen Abbruch tut.

Ich denke, dass die Portoerhöhung nicht der ausschlaggebende Gesichtspunkt war. Die Freimarkenserie "Frauen der deutschen Geschichte" löste die Serie "Industrie und Technik" ab. Damit wurde 1986 begonnen und bis 1988 sind ja auch schon einige Werte erschienen. Im Nov. 88 war halt der 100 Pf-Wert dran, wobei die Portoerhöhung sicher auch angedacht war. Aber der Umbau der Serie sollte wohl auch aus Rücksicht auf die Sammlerfinanzen schleichend, aber stetig, stattfinden. Wie man sieht, war man da 1988 und 1989 am Höhepunkt angelangt. Logischerweise kommen Einzelfrankierungen erst ab 01.04.89 vor, da es davor wohl keinen Tarif dafür gab.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
wajdz Am: 08.12.2011 23:06:40 Gelesen: 15637# 4 @  
@ Henry

Danke für die schnelle Antwort und sorry für die Bundesfrauen. Als Wiedergutmachung eine Seite mit Berliner MiNr 825 (100) Therese Giehse und Berliner Stempeln.


 
Martinus Am: 19.03.2016 10:46:46 Gelesen: 7404# 5 @  
Sammelwürdig?

Ich habe kürzlich von einem Sammler eine FDC Sammlung erhalten! FDC Bund von 1964 - heute! Dazu die Dauerserien Berlin, ebenso die Frauen! :)



Ich zeige hier nur mal den Höchstwert Berlin Mi.Nr. 830 - sauber abgestempelt Berlin SoSt auf offiziellen Ersttagsbrief.

Ist so etwas sammelunwürdig? Weil hier hat doch die Post dazu beigetragen - dass man so etwas kauft!

gruß Martinus
 
wajdz Am: 20.03.2016 00:55:31 Gelesen: 7348# 6 @  
@ Martinus [#5]

Wiedermal eine Grundsatzfrage. Der philatelistische Purist wird diese FDC's als amtliche Beutelschneiderei und Kartonphilatelie abtun. Und bei einer offiziellen Rahmenausstellung wirst Du damit auch keine Punkte sammeln.

Aber wer sich intensiv mit dieser, aus gesellschafts-erzieherischen Gründen aufgelegten Serie befaßt, wird diese Belege nicht missen wollen. Die Serie ist heute aktueller denn je, gestern war Equal Pay Day: "Frauen sollen nicht weniger Geld als Männer für die gleiche Arbeit bekommen". Im Durchschnitt sind es immer noch ca.20% weniger. Dazu kommt, daß die Gleichberechtigung der Frau in unserer Gesellschaft als Grundsatz unserer Lebensweise vermittelt werden soll.

Diese FDC's sind, zumindest in der Gestaltung durch Prof. Ahrens, grafische Kunstwerke, in der selben Qualität gedruckt wie die Marken selbst (letzte Stahlstichausgabe Bund/Berlin), andere FDC-Ausgaben arbeiten mehr oder weniger gelungen mit Fotos oder zeitgenössischen Darstellungen der in dieser Serie ausgewählten Frauen. Fazit: Philatelistisch nicht bedeutsam, aber zum Thema gehörig. Nicht zuletzt geht es immer noch um die jeweilige Briefmarke auf dem Umschlag und um das Motto: Jeder sammelt, was ihm Freude macht.

MiNr 848



MfG Jürgen -wajdz-
 
cilderich Am: 29.07.2016 14:55:36 Gelesen: 6371# 7 @  
Ich stelle einfach mal die Behauptung auf (klar beruht das auch auf Beobachtung, nur die kann ich derzeit nicht belegen), dass die 1,80 DM in EF und MEF, und zwar Berlin wie Bund, die seltenste Verwendung darstellen dürfte.

Wer unterstützt mich mit Belegen?

[Bisherige Beiträge redaktionell getrennt aus dem entsprechen "Bund"-Thema]
 
hajo22 Am: 03.06.2017 18:45:48 Gelesen: 4612# 8 @  
Wertbrief mit 4 x 2,50 DM aus Berlin 471 vom 1.11.1991 der an mich adressiert ist. Der Absender betrieb seinerzeit ein Auktionsgeschäft in Berlin.



hajo22
 
Frankenjogger Am: 14.02.2018 20:50:11 Gelesen: 3690# 9 @  
@ cilderich [#7]

Leider etwas verspätet.

Ich unterstütze dich bei deiner Einschätzung, kann aber zwei Belege hier zeigen. Einmal Berlin 180 Ef und einmal Bund 180 EF. Der Berlin-Brief vom gleichen Absender wie der von Hajo22.

Lediglich mit einer MeF kann ich nicht dienen.



VG, Klemens
 
Bund-Briefe Am: 14.02.2018 21:13:04 Gelesen: 3678# 10 @  
@ Frankenjogger [#9]

Es gibt auch Mehrfachfrankaturen von der 180 Pf Berliner Frauen.

Hier ein Luftpost-Brief 25-30 Gramm vom März 1991 in die USA - rückseitig mit den üblichen kleinen Code-Stempelchen der US-Briefverteilanlagen.



Also auch echt gelaufen. Das Porto für den Brief 20-50 Gramm war 210 Pf plus 6x 25 Pf Luftpost-Gebühr.

Frdl. Grüße, Bund-Briefe - Klaus Pietsch
 
Frankenjogger Am: 14.02.2018 21:26:31 Gelesen: 3673# 11 @  
@ Bund-Briefe [#10]

Hallo Klaus, ein schöner Brief!

Es gibt sicher noch weitere MeF von der 180er, das war mir bewusst. Nur ich habe bisher keinen in meiner Sammlung, auch weil ich meine Investitionen seit einigen Jahren auf die frühe Berliner Zeit verlegt habe, wovon ich in Zukunft evtl. noch einiges zeige.

Schönen Abend, Klemens
 
Bund-Briefe Am: 15.02.2018 21:42:44 Gelesen: 3591# 12 @  
@ Frankenjogger [#11]

So viele Briefe mit Mehrfachfrankaturen dürfte es von der 180 Pf Berliner Frauen nicht geben. Mit 2 Marken gibt nach meinen Aufzeichnungen nur noch das Auslands-Päckchen 250-500 Gramm und die Auslands-Drucksache 250 bis 500 Gramm sowie den oben gezeigten Brief in die Luftpost I - Zone 25-30 Gramm.

Sind also alles mehr oder weniger "exotische" Verwendungen. Mit 3 Marken zu 180 Pf - also 5,40 DM Porto - war auch nur die Eilpostkarte innerhalb Westberlins - genauso "exotisch".

Frdl. Grüße, Bund-Briefe - Klaus Pietsch
 
Frankenjogger Am: 15.02.2018 22:09:34 Gelesen: 3583# 13 @  
@ Bund-Briefe [#12]

Da muss ich Ihnen Recht geben, da habe ich etwas zu schnell geantwortet.

Aber Exotisches gibt es doch immer wieder mal.



5 DM MeF: Bei 146-150 g dürfte der Brief portorichtig sein, wenn auch etwas mitgenommen, was mich aber nicht wirklich stört.

A-Bf (101-250 g) 5 DM + R-Geb. 2,50 DM + Lp (30 X 0,25) 7,50 DM = 15 DM

VG, Klemens
 
StefanM Am: 19.02.2018 08:33:54 Gelesen: 3481# 14 @  
@ Frankenjogger [#13]

Sehr schöner Beleg aus dem Bedarf, ich gratuliere.

Der Zustand würde mich auch nicht stören, ganz im Gegenteil - was sollte man von solch einem Beleg halten, wenn er nicht auch durch seinen Zustand den Bedarf repräsentiert.

Gruß
Stefan
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.