Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (94/97) Bund Dauerserie Sehenswürdigkeiten
Das Thema hat 99 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
Michael Mallien Am: 15.01.2017 17:44:14 Gelesen: 38569# 75 @  
Ein einfacher Standardbrief zu 100 Pf mit Stempel WIESBADEN 1 / mb / 22.-3 95-21 / 65185



Der fehlerhafte Schnitt, durch den Markenspender, verleiht ihm einen gewissen Charme finde ich.
 
wajdz Am: 12.03.2017 20:50:17 Gelesen: 37335# 76 @  
Es gibt sie immer noch, die SWK-Marken, hier in einer Mischfrankierung:



Kompaktbrief >20 g = 85
frankiert mit 3erstreifen MiNr 2139(10/0,5); MiNr 3243 skl (70) = 85
entwertet mit MSt BRIEFZENTRUM 93 ma vom -83.17 und Kugelschreiber, codiert.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Martinus Am: 16.03.2017 11:08:47 Gelesen: 37243# 77 @  
Rollenmarken Bundesrepublik "Braunschweiger Löwe"

Ein Sammelgebiet neu zu entdecken ist manchmal schon eine Herausforderung! Wenn man dann, so wie ich beim Aufräumen etwas in Händen hält, woran man gar nicht mehr gedacht hat - dann finde ich ist es eine schöner Erinnerung an die "schöne" alte Zeit! Lang ist es her ... genau genommen 27 Jahre! :) So möchte ich Euch meine Schätze zeigen und vielleicht hat ja der ein oder andere auch noch etwas beizufügen:

Es geht um die Michel Nummer Bund 1448 Löwenstandbild in Braunschweig aus der Serie Sehenswürdigkeiten. dazu auch noch die Berliner Ausgabe Michel Nummer 863.

Und hier meine Belege aus vergangener Zeit:



Angefangen hat es mit diesem - den ich damals in Bonn selbst aufgegeben habe - da war nämlich damals das Ersttagspostamt und ich war zufällig mit meiner damaligen Bekannten in Bonn! :)



Diesen hier - habe ich von meinem Sammlerfreund Kurt Löhrke aus Stuhr erhalten (auch eine schöne Erinnerung):



Und dieser Einschreiben Beleg hat trägt seinen Schatz auf der Rückseite! :)





Zu der damaligen Zeit hatte wohl jeder Mann irgendwie etwas mit dieser Marke im Sinn - so entstand wohl dieser Beleg!



Wer erkennt den Fehler bei diesem Briefausschnitt (habe ihn extra groß gemacht, damit man vielleicht drauf kommt) ?

Ich hoffe, dies zeigt wieder mal, dass Briefmarken sammeln echt auch eine Bereicherung ist! Und dass es manchmal gerade die kleinen Schätze in den Schubladen sind, die uns mit Freude erfüllen!

In dem Sinne wünsche ich Euch eine gute Woche und bleibe dem sammeln der kleinen Schätze verbunden

Euer Martinus
 
lueckel2010 Am: 16.03.2017 11:33:03 Gelesen: 37232# 78 @  
@ Martinus [#77]

Guten Morgen, "Martinus",

Poststempel "Lübeck 1/ 2.1.92-21". DDR, Mi.-Nr. 3346, war aber nur bis zum 31.12.1991 gültig.

Der zum Ausschnitt gehörende Brief wurde vermutlich am 31.12.1991 (vielleicht aber auch schon früher) über einen Briefkasten aufgeliefert und stammt daher wohl aus der so genannten "ersten Briefkastenleerung".

Noch einen schönen Tag, "lueckel2010"
 
Gerhard Am: 16.03.2017 11:42:37 Gelesen: 37222# 79 @  
@ Martinus [#77]
@ lueckel2010 [#78]

Ja die "1. Briefkastenleerung" gab es nach dem II. Weltkrieg, der Währungsrefom und anderswo - schöner Beleg, von dem man weiß, dass es in dieser Form nicht so furchtbar viele gibt. Das hat doch wirklich was.

MphG
Gerhard
 
Eilean Am: 29.10.2017 20:09:41 Gelesen: 30197# 80 @  


46 Braunschweiger Löwen als MeF, alles Berliner. 230 Pfg. Alles aus dem Bogen. ist das neben Feld 40 / 50 tatsächlich eine Formnummer?

jedenfalls in MÜNCHEN 704 / c / 8 gestempelt.

Sehr schöner Beleg.
 
Michael Mallien Am: 29.10.2017 22:18:09 Gelesen: 30171# 81 @  
@ Eilean [#80]

Ja wirklich, ein sehr schöner Beleg!

Vielleicht würde es sich anbieten ein Thema Berlin Dauerserie Sehenswürdigkeiten zu eröffnen. Verwundert habe ich festgestellt, dass es dieses noch nicht gibt und ich bin sicher, dass einige Philaseitenfreunde etwas beitragen können.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 31.10.2017 12:19:22 Gelesen: 30071# 82 @  
Am 25.5.2001 erschien das Markenheftchen 43 mit selbstklebenden Marken in Doppelnominale. In jedem Heftchen befanden sich

1x 2187 BC (10Pf/0,05€ oben geschnitten)
1x 2187 BD (10Pf/0,05€ unten geschnitten)
1x 2188 BC (100Pf/0,51€ oben geschnitten)
1x 2188 BD (100Pf/0,51€ unten geschnitten)
4x 2189 BC (110Pf/0,56€ oben geschnitten)
4x 2189 BD (110Pf/0,56€ unten geschnitten)

Die Varianten der 10 Pf/0,05 € und 100 Pf/0,51 € waren also immer nur 1x im Heftchen vorhanden.

Hier sind diese beiden Marken (oben geschnitten) auf einem Standardbrief vom 2.6.2002:



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 01.11.2017 20:25:00 Gelesen: 29974# 83 @  
Post vom Gerichtsvollzieher kommt bestimmt öfter mal zurück!

Ich habe hier zwei schöne Beispiele, wie aus Allerweltsfrankaturen mit einem Dauerserienwert für Standardbriefe interessante Belege werden können. Beide Briefe sind mit der MiNr. 2140 A, Doppelnominale 110 Pf / 0,56 Euro frei gemacht.

1. Standardbrief vom 18.8.2001 von Saarbrücken nach Hamburg. Der Empfänger konnte unter der angegebenen Anschrift nicht ermittelt werden, weshalb der Brief zurück ging.



2. Brief vom 6.1.2003 aus Saarbrücken. Dieser Brief weist mehrere Besonderheiten auf:

- Frankatur mit einem Eckrandstück der MiNr. 2140.
- Mit einem Zurück-Label überklebte Anschrift.
- Nachentgelt mit Blaustift über 107 Cent.



Die Annahme wurde verweigert. Hängt das Nachentgelt vielleicht mit der Rücksendung zusammen? Es würde gut passen gerechnet mit 56 Cent für den Brief und 51 Cent zusätzlich. Allerdings betrug das Porto ab 1.1.2003 nur noch 55 Cent und ich weiß auch nicht, ob 2003 schon die Bearbeitungsgebühr von 51 Cent galt.

Für den Fall, dass das Nachentgelt für die Sendung zum ursprünglichen Adressaten galt, finde ich nichts passendes. Die Differenz zu einem Kompaktbrief (1,-) hätte 44 Cent betragen. Die Differenz zu 107 Cent ist 63 Cent, aber so hoch dürfte die Bearbeitungsgebühr 2003 nicht gewesen sein.

Hat jemand eine bessere Deutung für diesen Beleg?

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 02.11.2017 22:03:59 Gelesen: 29868# 84 @  
Heute kann ich zwei Bedarfsbelege zeigen mit höheren Werten der Marken in Doppelnominale als Einzelfrankaturen.

1. Einschreiben vom 10.5.2002 zu 2,61 Euro mit der MiNr. 2225 510 Pf / 2,61 €
Standardbrief: 0,56 Euro
Einschreiben: 2,05 Euro



2. Ausschnitt aus einer Päckchenverpackung vom 4.9.2002 mit der MiNr. 2197 720 Pf / 3,68 €
Die Portostufe galt vom 1.7.2001 bis zum 31.12.2002.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 05.11.2017 13:30:42 Gelesen: 29677# 85 @  
Heute kann ich zwei weitere Belege aus dem Jahr 2002 zeigen, die mit SWK-Marken in Doppelnominale frei gemacht sind.

1. Einschreiben/Rückschein aus dem Mai 2002 mit den MiNrn. 2139 (10 Pf/0,05 €), 2206 (440 Pf/2,25 €) und 2210 (440Pf/2,05 €).

In der Summe beträgt die Freimachung 4,35 Euro. Damit ist der Brief um 5 Cent unterfrankiert:

Standardbrief: 0,56 €
Einschreiben: 2,05 €
Rückschein: 1,79 €



Vielleicht ging die 10-Pfennig-Marke ja als 10-Cent-Marke durch?!

2. Einschreiben/Rückschein vom 10.6.2002 mit den MiNrn. 2210 (50 Pf/0,26 €), 2141 (300 Pf/1,53 €) und 225 (510 Pf/2,61 €).

Hier summiert sich die Freimachung auf die korrekten 4,40 Euro.



Viele Grüße
Michael
 
Pete Am: 11.11.2017 21:57:18 Gelesen: 29377# 86 @  
Nachfolgend zwei Belege, wo die verschiedene Ausgaben zu 20 Pfennig der Serie "Sehenswürdigkeiten" aufgeklebt wurden. Kennt Jemand den Grund dazu? Bei den gezeigten Formularen (Duplikat einer Empfangsbescheinigung) handelt es sich um Zettel der Schweizer Post. Dem rückseitigen gedruckten Text nach für die Ausstellung eines solchen Doppel 20 Rappen kosten, soweit diese seitens der Schweizer Post erstellt wurden. Wurde hier ein Wechselkurs von einem Franken = einer DM zugrunde gelegt?



Stempelentwertung aus Büsingen am Hochrhein vom 20.11.2000, Unterscheidungsbuchstabe a



Stempelentwertung aus Büsingen am Hochrhein vom 22.08.2002, Unterscheidungsbuchstabe c, Sondertarif

Gruß
Pete
 
Christoph 1 Am: 11.11.2017 23:26:30 Gelesen: 29358# 87 @  
@ Pete [#86]

Hallo Pete,

diese interessanten Belege hängen mit Sicherheit damit zusammen, dass es sich bei dem Postamt in Büsingen nicht um ein "normales" Postamt handelt. Der kleine Ort ist eine Exklave, d.h. rundherum ist Schweizer Staatsgebiet. Ich war selbst schon mal dort, das ist lustig!

Ein wenig Aufschluss über das Büsinger Postwesen gibt der nachfolgende Zeitungsartikel:

http://www.sz-online.de/nachrichten/post-nach-buesingen-geht-ueber-die-schweiz-1750096.html

Zitat:

Büsingens Währung sind Euro und Franken, aber gezahlt wird meist nur in der Schweizer Währung. Viele Kunden der Postagentur sind Schweizer. Der Ort hat zwei Postleitzahlen: CH-8238 für die Schweiz und D-78266 für Deutschland.

In diesem Fall war es wohl auch ein Schweizer Kunde, aber da es ein deutsches Postamt ist, mussten eben auch deutsche Briefmarken verklebt werden.

Nun habe ich noch ein wenig gesucht und habe sogar den Postvertrag zwischen Deutschland und der Schweiz gefunden, der die Besonderheiten in Büsingen regelt:

http://www.buesingen.de/ceasy/modules/core/resources/main.php?id=1078-0&download=1

Viele Grüße
Christoph
 
DERMZ Am: 12.11.2017 08:22:20 Gelesen: 29328# 88 @  
@ Christoph 1 [#87]
@ Pete [#86]

Guten Morgen Christoph und Pete,

im Januar hatte ich in Büsingen kurze Gelegenheit auch einmal in der örtlichen Postagentur vorbeizuschauen und ich habe mal gefragt, wie es sich mit den Postsendungen dort verhält:

- Sendungen von Büsingen nach Deutschland mit Deutscher Frankatur erhalten den normalen deutschen Tagesstempel mit Postleitzahl.

- Sendungen von Büsingen in die Schweiz mit Deutscher Frankatur erhalten den Tagesstempel von Büsingen mit dem Wort "SONDERTARIF" statt der Postleitzahl, weil diese Sendungen nicht mit Auslandsporto berechnet werden.

- Sendungen von Büsingen mit Schweizer Frankatur werden an das zuständige Briefzentrum in der Schweiz weitergeleitet und werden dort gestempelt/entwertet. Einen schweizer Stempel von Büsingen gibt es (leider) nicht. Es gelten die Schweizer Postgebühren.

Ob der Kunde Deutscher oder Schweizer ist, ist egal - der Kunde wählt seine "Post" selber aus.

Viele Grüsse

Olaf
 
gestu Am: 23.12.2017 10:53:22 Gelesen: 27512# 89 @  
100 Cent Porta Nigra als Mehrfachfrankatur Einschreiben International

Portogereche Mehrfachfrankatur der 100 Cent Marke: Kompaktbrief International 150 Cent plus Einschreiben 250 Cent ergibt 400 Cent Porto.

Eingangsstempel "KENYA REVENUE AUTHORITY OFFICER IN CHARGE PPO CUSTUMS SERVICES DEPT., NAKURU KENYA"


 
Apn Am: 06.07.2018 08:00:06 Gelesen: 15083# 90 @  
Habe in einem Posten den folgenden Beleg in die Schweiz gefunden. Finde ihn hübsch anzusehen, wenn auch wohl philatelistisch beeinflusst. War er aber auch portogerecht?


 
Michael Mallien Am: 06.07.2018 17:41:07 Gelesen: 15033# 91 @  
@ Apn [#90]

Der Beleg ist wirklich schön anzusehen. Danke fürs Zeigen.

Ich denke er ist portorichtig:

Auslandsbrief 51-100g: 2,80 DM
Einschreibegebühr: 3,50 DM

Macht zusammen die verklebten 6,30 DM

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 09.11.2018 12:33:58 Gelesen: 8839# 92 @  
Eine einfache Postkarte aus Sindelfingen vom 25.10.1991, frankiert mit der 60-Pfennig-Rollenmarke.



Die Besonderheit ist, dass die Marke vom Ende der Rolle stammt. Das unterklebte Leerfeld des Rollenendes ist in natura besser zu erkennen als auf dem Scan.



Viele Grüße
Michael
 
gestu Am: 08.01.2019 21:18:23 Gelesen: 6925# 93 @  
Beim Aufräumen aus der großen Kiste geholt.

Musste länger überlegen, wie sich die Portostufe berechnet.

Maxibrief 240 Cent, wegen Übergröße Zuschlag plus 240 Cent. Somit Porto 480 Cent.

Frankiert mit 3 x 160 Cent.


 
Journalist Am: 13.03.2019 18:58:59 Gelesen: 5338# 94 @  
Hallo an alle,

ich habe dieser Tage eine 144 Cent SWK Beethovenhaus aus dem Bussinessbogen erhalten (selbstklebend). Ich bin hier allerdings etwas über die Stanzung verwundert, da diese eher wellenförmig ist, als halbrund-waagrecht-halbrund wie beispielsweise bei dem folgenden Markenausschnitt:



Die mir vorliegende Marke SWK ist eher wellenförmig gestanzt:



Kann dies daran liegen das hier sehr große Mengen produziert wurden und das dabei die Stanzung etwas gelitten hat ?

Kann mir den jemand von einem Teil eines Bussinessbogen hier einen guten Scan als Ergänzung liefern ?

Schon jetzt danke für die Infos zu dieser Frage

viele Grüße Jürgen
 
Michael Mallien Am: 17.05.2019 11:08:57 Gelesen: 3987# 95 @  
Die Werte in Euro-Währung erschienen in den Jahren 2002 bis 2004. Hier ist eine Buntfrankatur mit den Werten 1,00 €, 2,00 € und 2,60 €.

Postzustellungsauftrag vom 2.7.2005 aus Burgkunstadt, portorichtig frei gemacht mit insgesamt 5,60 Euro.



Viele Grüße
Michael
 
jmh67 Am: 17.05.2019 11:15:02 Gelesen: 3982# 96 @  
@ Journalist [#94]

Wenn die Business-Bogen und die Heftchen mit verschiedenen Maschinen gestanzt wurden, ist es durchaus möglich, dass die Formen der Stanzungen sich voneinander unterscheiden. Sieht man ja auch bei den britischen selbstklebenden Dauermarken, da kann man sich fusselig dran suchen, um die verschiedenen mehr oder minder unklar beschriebenen Typen zu unterscheiden.

-jmh
 
abrixas Am: 18.05.2019 09:16:38 Gelesen: 3923# 97 @  
Wer hat schon eine MiNr. 1665 mit VGO - Stempel mit VGW - Format? Was wäre so eine Marke (Briefstück, Beleg) wert?

Schätzungen sind willkommen.


 
abrixas Am: 22.05.2019 15:26:24 Gelesen: 3744# 98 @  
Quasi eine Heimatsammlung der andren Art

Die auf einer Albumseite zusammen getragenen Marken kann man als Grundstock für eine (regionale) Heimatsammlung heranziehen.


 
Altmerker Am: 19.09.2019 15:49:03 Gelesen: 625# 99 @  
Ich bekam dieser Tage, also September 2019, einen Brief mit den Doppelnominalen 100 und 110 Pfennige. 158 Cent, naja, etwas überfrankiert für einen A-4-Brief. Aber die Selbstklebenden müssen wohl weg.

Freundliche Grüße
Uwe


 

Das Thema hat 99 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

922924 589 04.10.19 11:26Michael Mallien
49840 87 30.09.19 09:12Richard
344339 434 11.09.19 01:13Bautenfünfer
272093 393 02.09.19 17:58marcozwo
542058 824 28.08.19 22:05Cantus


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.