Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (2117) Stempel bestimmen: Wer kennt diesen Stempel ?
Das Thema hat 2117 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 5 15 25 35 45 55 65 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84   85  oder alle Beiträge zeigen
 
Bernstein26 Am: 12.09.2021 21:15:24 Gelesen: 10369# 2093 @  
@ filunski [#2092]
@ epem7081 [#2091]

Vielen herzlichen Dank Euch beiden.
 
ligneN Am: 12.09.2021 22:36:52 Gelesen: 10350# 2094 @  
@ wheilmann [#2077]

Dieser Stempel mit achteckigem Rahmen und das T. mit Anstrichen (serifiert)ist der Standard-Nachportostempel der Deutschen Reichspost für den Auslandsverkehr, verwendet mindestens 1878-1917.

Spezialisten können diese ca. Verwendungszeitangabe sicher erweitern, den Stempel näher klassifizieren bzw. sogar Literatur angeben.
 
Bernstein26 Am: 13.09.2021 00:00:02 Gelesen: 10333# 2095 @  
Eine weitere Stempel-Frage: Auf den Marken ist, teils neben oder über einem Ortstempel, ein ellipsoider bis rautenförmiger Stempel mit zentraler Ziffer. Ich meine, sowas in der Art hätte ich mal bei US-amerikanischen Marken gesehen, aber in den USA waren die Marken wohl eher nicht. Bin für jede Information dankbar.


 
filunski Am: 13.09.2021 00:26:22 Gelesen: 10326# 2096 @  
@ Bernstein26 [#2095]

Hallo Bernstein,

ja, da liegst du richtig. ;-)

Zu sehen ist jeweils der Entwerter (ganz rechts auch noch links davon die Jahreszahl 29), eine sog. Rostellipse mit Ziffer, eines Duplexstempels aus den USA. Wurde auf dem Poststück (Brief oder Karte) als Ankunft- oder Transitstempel abgeschlagen.

Hier ein Beispiel eines ähnlichen Duplexstempels:



Auf der Marke ganz links ist auch noch ein Teil des Stempelkopfs zu sehen.

Viele Grüße,
Peter
 
wheilmann Am: 13.09.2021 16:50:44 Gelesen: 10273# 2097 @  
@ ligneN [#2094]

Hallo ligneN,

ich habe den Stempel inzwischen in die Stempeldatenbank eingestellt [1].

Allerdings als "Gummistempel, Rechteckstempel mit gerundeten Ecken"; T. = Tax-Stempel, Nachgebühr mit dem Datum 11.08.1921

Gruß Wolfgang

[1] http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/411773
 
wheilmann Am: 13.09.2021 16:54:49 Gelesen: 10272# 2098 @  
@ Bernstein26 [#2095]

Hallo zusammen,

wer kann denn hier eine Erklärung dafür abgeben, wie der Stempel (Rostellipse mit Ziffer, eines Duplexstempels aus den USA) auf eine deutsche Briefmarke kommen ?

Gruß Wolfgang
 
wheilmann Am: 13.09.2021 20:14:18 Gelesen: 10233# 2099 @  
Upps,

ich sehe gerade, da habe ich mich komplett versehen:

Dort sind ja auf allen Briefmarken auch deutsche Stempel zu sehen, dazu hat Pete dann ja schon alles erklärt.

Entschuldung, soll nicht wieder vorkommen.

Gruß Wolfgang
 
Parachana Am: 14.09.2021 12:35:19 Gelesen: 10162# 2100 @  
Hallo ,

ich habe diese Postkarte in einem Stapel gefunden und verstehe den Stempel nicht.



Mich würde interessieren warum der Stempel auf dieser Karte ist. Soweit ich mich erkundigt habe ist es ein Stempel der auf Feldpost vorkommt. Da diese Karte aber wohl keine Feldpost ist verstehe ich es nicht. Auf der Rückseite ist das Monument de la Defense abgebildet.

Warum gibt es keinen einfachen Tagesstempel?

Freue mich auf Antworten
Uwe
 
zonen-andy Am: 14.09.2021 16:43:36 Gelesen: 10127# 2101 @  
Hallo,

Die folgende Karte lief am 20.6.1893 von Berlin nach Hoboken (N.J. USA). Der Architekt wurde nicht im Hotel angetroffen und ging laut dem grünen Vermerk zurück. Für was wurde der abgerundete Dreieckstempel abgeschlagen? Für eine Antwort wäre ich dankbar.



Grüße

Andreas
 
DL8AAM Am: 14.09.2021 17:09:26 Gelesen: 10119# 2102 @  
@ zonen-andy [#2101]

Für was wurde der abgerundete Dreieckstempel abgeschlagen?

Das ist ein DEAD LETTER OFFICE Stempel, d.h. ein Stempel eines Postamts, dass für die Behandlung von unzustellbaren Sendungen zuständig ist.

Beste Grüße
Thomas
 
zonen-andy Am: 14.09.2021 17:56:54 Gelesen: 10104# 2103 @  
@ DL8AAM [#2102]

Hallo Thomas,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Grüße
Andreas
 
Lars Boettger Am: 14.09.2021 18:03:12 Gelesen: 10102# 2104 @  
@ Parachana [#2100]

Hallo Uwe,

es wäre interessant, die Rückseite der Postkarte zu sehen. Mit hoher Sicherheit wurde die Karte nach dem 1.8.1916 im Etappengebiet Frankreich / Belgien bei einem Feldpostamt aufgegeben. Der Stempeltext lautet: Geprüft Postüberwachungsstelle, dazu noch die Paraffe des Prüfers. Da ich hier vom Etappengebiet ausgehe, musste die Karte über eine Postüberwachungsstelle laufen. Die Zensur im Etappengebiet war sehr viel strenger, als im sonstigen Generalgouvernement Belgien.

Die Karte wurde m.E. zensiert (siehe schwarze Durchbalkung). Auch wenn nicht "Feldpost" auf der Karte steht, die deutsche Adresse und die Handschrift sowie das genutzte Schreibmedium deutet stark auf einen deutschen Soldaten hin.

Ich habe viel Konjunktiv verwendet, bin aber überzeugt, dass meine Theorie recht valide ist.

Beste Grüße!

Lars
 
Parachana Am: 14.09.2021 20:05:29 Gelesen: 10085# 2105 @  
@ Lars Boettger [#2104]

Hallo Lars,

erst einmal danke für die Antwort. Da ich mich noch nicht mit diesem Thema beschäftigt habe, bin ich sehr unwissend. Deine Erklärung scheint mir sehr plausibel.

Hier die Rückseite und noch einmal ein Scan von dem Text, den ich leider nicht ganz entziffern kann.



Ich hoffe du kannst etwas damit anfangen.

Beste Grüße
Uwe
 
charly999 Am: 15.09.2021 15:50:45 Gelesen: 10018# 2106 @  
@ Parachana [#2100]

Hallo,

aus dem geschriebenen Text geht hervor, dass der Absender ein Zivilist ist, der bis vor kurzem noch in Uniform war. Leider fehlen weitere verwertbare Angaben im Text.

Das Denkmal auf der Rückseite dürfte in Nordfrankreich stehen und an der Krieg 70/71 erinnern. Der Soldat auf dem Foto trägt frz. Uniform. Das wäre dann Etappengebiet West und ich meine, im Text die Jahreszahl 1917 zu entziffern. Das paßt auch mit den Angaben von Lars zusammen.

Eine Entwertung nur durch den Zensurstempel kam sehr oft vor.


Gruss
charly999
 
Latzi Am: 15.09.2021 16:25:35 Gelesen: 10008# 2107 @  
@ charly999 [#2106]

Auf ebay findet sich gerade eine Ansichtskarte mit einem identischen Bild, aber einer anderen Beschriftung, aus der sich Valenciennes als Ort der Colonne de la Defense ergibt.

Grüße
Lars
 
Journalist Am: 20.09.2021 12:35:42 Gelesen: 9180# 2108 @  
Hallo an alle,

bei dem folgenden Flugpost-Einschreibebrief aus Wien aus dem Jahr 1938 ist mir die Stempelform nicht so ganz klar:



Der Stempel sieht zwar so wie ein Maschienenwerbestempel aus, der neben dem Stempelkopf eine Werbefahne hat, aber wenn ich mir die entsprechende Positionierung des Stempels auf dem Beleg betrachte, scheint es sich hier eher um einen Handstempel zu handeln oder ... was für eine Stempelform ist das ?

Wer kann hier weiterhelfen - gab es so etwas öfters ?

Viele Grüße Jürgen
 
volkimal Am: 20.09.2021 13:12:30 Gelesen: 9165# 2109 @  
@ Journalist [#2108]

Hallo Jürgen,

laut Bochmann handelt es sich um einen Handstempel.

Viele Grüße
Volkmar
 
filunski Am: 20.09.2021 14:51:06 Gelesen: 9142# 2110 @  
@ Journalist [#2108]
@ volkimal [#2109]

Hallo Jürgen,

das ist so eine Art Duplexstempel, Tagesstempel (Hand) mit fest angebautem Werbeträger. In Österreich waren die gar nicht mal so selten und man kann sie noch mindestens bis in die 1960er Jahre finden.

Hier ein paar weitere Beispiele dazu:



EBENSEE / * g * vom 5.10.1931



PULKAU / w vom 19.9.1955

Viele Grüße,
Peter
 
Lars Boettger Am: 20.09.2021 23:18:51 Gelesen: 9093# 2111 @  
@ filunski [#2110]

Hallo Peter,

diese Handstempel mit Werbeeinsatz gab es auch in Luxemburg.

Beste Grüße!

Lars


 
Marcello Am: 26.09.2021 21:56:55 Gelesen: 7955# 2112 @  
Hallo miteinander,

kennt jemand diesen Stempel der sich auf einer Deutschen Reich Mi.Nr. 64 Germania Reichspost befindet? Handelt es sich um einen Distrubitionsstempel?



Besten Dank

Grüße
Marcel
 
Stefan Am: 28.09.2021 11:45:11 Gelesen: 7826# 2113 @  
@ Marcello [#2112]

Handelt es sich um einen Distrubitionsstempel?

Ein schönes Exemplar, welches du hier zeigst. :-)

Ja, es handelt sich um einen deutschen Ankunftsstempel bzw. vielmehr einen Stempel, welcher den Zustelltag und die Zustellrunde ausweist.

Gruß
Stefan
 
Marcello Am: 28.09.2021 20:20:40 Gelesen: 7768# 2114 @  
@ Stefan [#2113]

Hallo Stefan,

besten Dank für deine Ausführungen. Damit bin ich wieder ein Stückle schlauer.

Ja, mir gefiel er auch gut, deswegen mußte ich ihn für meine Germaniasammlung haben. :o)

Grüße
Marcel
 
wheilmann Am: 29.09.2021 18:04:27 Gelesen: 7693# 2115 @  
@ Marcello [#2114]

Hallo Marcel,

ich tippe hier auf einen "Berliner Ankunftsstempel":

Gesucht in der Stempeldatenbank mit Ankunftsstempel und unter Volltext 3. ergibt das Bild das Stempelbild von Lothar Schrapp. [1]

Gruß Wolfgang

[1] http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/035170
 
Marcello Am: 29.09.2021 20:14:43 Gelesen: 7651# 2116 @  
@ wheilmann [#2115]

Hallöle Wolfgang,

ja, kommt dem ganzen auch recht nahe. Schade, das es den Beleg dazu nicht mehr gibt.

Danke dir für den Link.

Grüße
Marcel
 
wheilmann Am: 30.09.2021 09:56:11 Gelesen: 7599# 2117 @  
Hallo zusammen,

bisher lese ich zu der von Marcel vorgestellten, gestempelten Briefmarke noch keine Antwort auf die Fragen:

- Weshalb sehen wir auf der Briefmarke zwei Ankunftsstempel-Abdrucke und nicht den üblichen Absendestempelabdruck eines Brief-Aufgabeortes?

- Aus der näheren zurückliegenden Zeit kennen wir die Stempel mit der Zeile "Nachtäglich entwertet", war es damals - in der Zeit vor diesem Stempel - üblich, im Versand nicht abgestempelte Briefmarken nachträglich mit dem Ankunftstempelabdruck zu entwerten?

Wer kann das einmal beantworten?

Gruß Wolfgang
 

Das Thema hat 2117 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 5 15 25 35 45 55 65 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84   85  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.