Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Österreich: Ablösen alter Marken
drs24568 Am: 09.07.2010 10:29:53 Gelesen: 7657# 1 @  
Kann mir jemand verraten, wie ich die alten österreichischen Marken abbaden muss, damit sich die Marken auch wirklich von dem anhaftenden Papier lösen?
 
Jürgen Witkowski Am: 09.07.2010 10:38:00 Gelesen: 7653# 2 @  
@ drs24568 [#1]

Die Bezeichnung "alte österreichische Marken" ist relativ. Besser wäre es, wenn Du die Zeit der Markenausgabe genauer eingrenzt.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Sheldrake Am: 09.07.2010 11:53:22 Gelesen: 7643# 3 @  
Österreich hat echt ganz besonderen Kleber, ich habe immer wieder Probleme damit.

Habe mir diese Woche einen tollgestempelten Wiesenthal 4er Block platt gemacht.

Ist sowas vom "im Trockenbuch auf der Folie" pappen geblieben, dass nach 2 Tagen einweichen, die Marke nur noch zerriss und immer noch Restpapier auf der Folie klebte.

Also auch ich wäre für Tipps für alle Marken "Jahrgänge" dankbar.

Schönes Wochenende allen Lesern.

-rainer-
 
puschel68 Am: 28.07.2010 07:32:12 Gelesen: 7585# 4 @  
Falls mit "alten Marken" der Zeitraum um 1920 gemeint sein sollte, hier meine Vorgehensweise:

1.) Marken mit sehr heißem bis kochendem Wasser übergießen und einige Minuten einweichen lassen

2.) einzelne Marke herausnehmen, mit der Markenseite nach unten auf eine glatte Oberfläche legen

3.) es läßt sich nun zumindest an den Ecken das Papier etwas von der Marke lösen

4.) das so freigelegte Markeneck mit dem Finger fest auf die Oberfläche drücken, mit der anderen Hand das Papier in einem spitzen Winkel nach hinten (nicht nach oben!) langsam wegziehen.

Natürlich übernehme ich keine Verantwortung für verbrühte Finger oder beschädigte Marken, bei mir hat es mit dieser Methode aber immer wunderbar geklappt.
 
asmodeus Am: 28.07.2010 15:19:35 Gelesen: 7564# 5 @  
Ich würde "ältere" Marken nicht vom Papier lösen, solange man einen wunderbaren und gut lesbaren Stempel hat.

Eine abgelöste Briefmarke ist stumm.

Ein Briefstück flüstert.

Ein Brief erzählt!
 
eisenhuf Am: 30.07.2010 19:13:27 Gelesen: 7536# 6 @  
@ asmodeus [#5]

HUT AB !

So eine präziese Standnahme habe ich seit langem nicht mehr gelesen! Das sollte GROSSGESCHRIEBEN werden!

Herzlicher Gruss
Hans-Dieter
 
Sheldrake Am: 26.08.2012 20:13:29 Gelesen: 6387# 7 @  
Hallo,

habe eine tolle Kiloware Austria 30-40er erstanden. Tolle Marken, tolle Stempel. Leider alle auf Pappkarte und da sollen sie runter.

Habe die Dinger heute 30 Minuten gekocht, da gingen die Marken zwar mit "Ach und Krach" ab, aber noch jede Menge Restkleber drauf.

Nun liegen die mit dem Kopf nach unten auf Klarsichtfolie, denke aber das morgen dann alles trocken und gewellt ist. :-(

Hat jemand eine Idee, wie man den Restkleber runter kriegt. Wäre echt für einen Tipp dankbar.

-rainer-
 
puschel68 Am: 27.08.2012 09:11:19 Gelesen: 6349# 8 @  
Hallo Sheldrake,

mit Rückseite auf Klarsichtfolie ist schon mal prima, wobei ich bessere Erfahrungen mit A4-Einsteckhüllen für's Büro gemacht habe, aber auch da gibt es Unterschiede.

Jetzt nur noch Lösch- oder Küchenpapier auf die Bildseite und mit einem Buch oder ähnlichem beschweren. Dann sollte sich auch nichts wellen.

Um den letzten Rest des Klebers zu entfernen, dafür habe ich auch noch keine Lösung gefunden. Manchmal klappt es (noch im Wasserbad) mit sachtem Rubbeln mit den Fingerkuppen, manchmal zerstört man so allerdings auch ruckzuck die Marke.

Viele Grüße

Puschel68
 
Sheldrake Am: 27.08.2012 10:09:26 Gelesen: 6342# 9 @  
Hi Puschel,

ja ich bin auch etwas weiter.

1. Nehme auch diese Büroeinsteckhüllen (billiger)

2. Lege die Marke mit der Bildseite darauf, und die schmierige Markenrückseite (Kleber) trocknet.

2.1 Wenn der Kleber trocken ist, presse ich das ganze in Löschpapier.

Heute Abend weiss ich dann mehr. :-)

-rainer-
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.