Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Analoge Stempel
Das Thema hat 151 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
LOGO58 Am: 08.03.2020 15:18:11 Gelesen: 1743# 127 @  
Hallo zusammen,

endlich kann auch ich mich einmal wieder mit einem "Analogen" melden. Gestern brachte mir ein Nachbar ein paar Umschläge, die er beim Aufräumen gefunden hatte. Dabei auch Stempelabschläge aus dem Jahre 1984 zur 700-Jahr-Feier der Stadt Flensburg:



Absender war die VHS Flensburg. Und hier der dazu gehörige Maschinen-Stempel:



Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Angelika2603 Am: 09.03.2020 12:14:13 Gelesen: 1718# 128 @  
@ LOGO58 [#127]

Hallo Lothar,

ich konnte auch mal wieder etwas passendes [1] finden.



E 11 0075 / 582 GEVELSBERG 1 / 100 Jahre Gevelsberg

Das Porto stammt von einem Postzustellungsauftrag.

Viele Grüße
Angelika (aus dem tieferen Norden)

[1] http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/106718
 
Nordluchs Am: 14.03.2020 14:34:16 Gelesen: 1669# 129 @  
@ Angelika2603 [#128]

Hallo zusammen,

zwischen einem Kaffee ansetzen und PC durchsuchen folgendes Pärchen gefunden. Zweimal Hoppel di Ballett mit Hotte Hüh in Iffezheim [1].



Trotz allem Frust zurzeit halten wir den Kopf hoch.

Viele Grüße
Hajo

[1] http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/237926
 
Angelika2603 Am: 15.03.2020 17:51:17 Gelesen: 1653# 130 @  
Hallo

ein Pärchen aus Schifferstadt



Viele Grüße
Angelika
 
EdgarR Am: 17.03.2020 11:55:19 Gelesen: 1630# 131 @  
Kann man "analog" steigern? - Ich bin gerade über die "analogsten" Stempel gestolpert, die man sich vorstellen kann. Seht selbst:



Links der Gelegenheitsstempel und rechts derselbe als Werbefahne im städtischen Absenderfreistempel.

Ich gehe davon aus, dass solche Gelegenheitsstempel oft bzw. vielleicht sogar im Regelfall durch interessierte Gemeinden, Städte oder auch Organisationen beantragt und gesponsert wurden? Dann hätte natürlich die bezahlende Gemeinde auch das Recht, den "Poststempel" liznezfrei eins-zu-eins in ihrem Freistempler-Werbeklischee zu verwenden.

Phile Grüße EdgarR
 
epem7081 Am: 17.03.2020 18:39:15 Gelesen: 1615# 132 @  
Hallo zusammen,

heute kann ich aus einem umfangreichen Hannover-Fundus ein Picasso-Pärchen einstellen.



Die Ausstellung: PICASSO im SPRENGEL MUSEUM HANNOVER vom 7.12.1986-15.3.1987 wurde natürlich auch stempeltechnisch beworben, wie diese Belege vom 4.12.1986 und vom 26.1.1987 deutlich machen.

Im Sprengel Museum Hannover befindet sich eine der größten Picasso-Sammlungen. Dank der Sammelleidenschaft von Bernhard und Margrit Sprengel verfügt das Haus über eine der bedeutendsten Sammlungen in Europa.[1]

Weiterhin viel Freude mit unserer "philatelistischen Kleinkunst" wünscht
Edwin

[1] https://www.haz.de/Nachrichten/Kultur/Uebersicht/Picasso-Sammlung-im-Sprengel-Museum
 
epem7081 Am: 22.03.2020 17:00:18 Gelesen: 1567# 133 @  
Hallo zusammen,

zur 5 o'clock tea time [1] etwas Britisches aus Düsseldorf serviert: Die Britische Woche von 1964:



Leider ohne cakes.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Britische_Teekultur
 
EdgarR Am: 25.03.2020 22:06:11 Gelesen: 1529# 134 @  
Auch die Große Kreisstadt Ludwigsburg hat so den einen oder anderen analogen Stempel aufzuweisen. Beispielsweise



EdgarR
 
epem7081 Am: 25.03.2020 23:34:42 Gelesen: 1525# 135 @  
Hallo zusammen,

zum Tagesabschluß heute noch ein analoges Pärchen aus Denzlingen



Denzlingen ist eine Gemeinde rund zehn Kilometer nördlich von Freiburg im Breisgau im Landkreis Emmendingen im Südwesten des Landes Baden-Württemberg. [1]

Eine gute Nacht wünscht
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Denzlingen
 
EdgarR Am: 26.03.2020 11:22:09 Gelesen: 1504# 136 @  
@ EdgarR [#134]

Hier ist die Fortsetzung



Und ich denke, das ist noch nicht das Ende für Ludwigsburg.

EdgarR
 
EdgarR Am: 26.03.2020 16:43:24 Gelesen: 1491# 137 @  
@ EdgarR [#134]

Sag ich's doch!

Es war noch nicht das Ende der analogen Ludwigsburg-Stempel. Da:



Und die Fahndung läuft weiter.
EdgarR
 
EdgarR Am: 29.03.2020 21:25:37 Gelesen: 1455# 138 @  
Und nicht weit weg von Ludwigsburg hat der kleine Ort Spiegelberg auch analoge Stempel aufzuweisen:

Den Ortswerbestempel li. (2-fach) und den Absenderfreistempel der Gemeindeverwaltung re..

Na gut, die Texte stimmen nicht ganz überein, wohl aber das Bildmotiv:





Viele Grüße Edgar
 
EdgarR Am: 29.03.2020 22:02:43 Gelesen: 1450# 139 @  
@ EdgarR [#138]

Und wenige Kilometer weiter liegt Allmersbach im Tal - ausweislich des Gelegenheitsstempels (li.) wie auch des Absenderfreistempels der Gemeindeverwaltung re. ein seit gut 700 Jahren nachweisbarer Ort:



Allseits schönen Abend!
 
EdgarR Am: 07.04.2020 20:53:18 Gelesen: 1354# 140 @  
Und weiter geht es quer durch die Herzlande Württmbergs!

Heute zunächst mal zwei "halbanaloge" Stempel. Hä?! "Halbanaloge" Stempel?

Was'n dat dann?

Nun:



Der da zeigt als Motiv das Dorf vor einem sanften Hügel.

Der Ortswerbestempel



hat den identischen Text - aber nur den rechten Teil des Bildmotivs, nämlich bis kurz vor der Hügelspitze.

Na ja, auf der Werbefahne eines AFS ist eben viel mehr Platz als in einem 35 mm ø-Kreisstempel.
 
EdgarR Am: 07.04.2020 21:02:52 Gelesen: 1353# 141 @  
Das Dorf Wüstenrot im Schwäbischen Wald kennt jeder Deutsche der vom eigenen Häuschen mit Garten oder wenigstens von einem Reihenhäuschen träumt. Nicht wegen seiner idyllischen Lage oder wegen aufsehenerregender Sehenswürdigkeiten - nein, hier wurde das System "Bausparkasse" erfunden.

Wer har's erfunden? - Na, der da:
...

Eben dieses Dorf Wüstenrot hat auch analoge Stempel vorzuweisen:

und

Und so geht es noch weiter.
 
EdgarR Am: 07.04.2020 21:46:12 Gelesen: 1351# 142 @  
Und weiter geht es, wenige Kilometer nur, bis zum gut 700 Jahre alten Städtchen Murrhardt im Tal der Murr im Schwäbischen Wald!

Das Städtchen - urspünglich nur ein Weiler - entstad bei eim Benediktinerkloster, dessen Gründer und erster Abt ein gewisser Walterich war. Der galt als wundertätig und ihm wurde, dem Kloster zugeordnet, in Hochmittelalter eine Wallfahrtskirche erbaut, die Walterichskirche.

Eben diese Walterichskirche ziert als Motiv sowohl einen AFS der Bürgermeisteramts (li.) als auch einen Ortswerrbestempel re.



Die doppeltürmige (heute evangelische) Stadtkirche, ehemals die Klosterkirche jenes Klosters, zusammen mit der Walterichskirche figuriert ebenfalls auf einem AFS der Stadtverwaltung (li.) und motivgleich auf einem Klüssendorf-Maschinenstempel re.:



Vor rund 250 Jahren lebte und wirkte in Murrhardt der Prälat Friedrich Christoph Oetinger, ein führender Vertreter des württembergischen Pietismus (laut Wikipedia). Er wurde zu seinem 200. Todesjahr von zwei motiv- und textgleichen Stemepln gewürdigt:



Um das Thema abzurunden, gab es da noch zum 1200. Gründungsjubiläum eben jenes Klosters im Jahr 1988 zwei analoge Stempel, einen Klüssendorf-Maschinenstempel (li.) und einen Sonderstempel (re.)



So weit zu Murrhardt. Phile Grüße EdgarR
 
Nordluchs Am: 29.04.2020 19:20:32 Gelesen: 993# 143 @  
@ EdgarR [#142]

Hallo zusammen,

von mir mal wieder ein Lebenszeichen. Ich konnte endlich ein analoges Pärchen [1] entdecken.



Viele Grüße

Hajo

[1] http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/004089
 
epem7081 Am: 03.05.2020 10:04:45 Gelesen: 939# 144 @  
Hallo "Dublettensucher und -finder",

hier aus tietschürfenden Grabungen Fundstücke zum 7. Deutschen Bergmannstag der Stadt Aalen (-Wasseralfingen) vom Juni 1991 [1]:



Mit sonntäglichen Grüßen
Edwin

[1] http://www.hfbhk.de/index.php/aalen-1991-gg
 
EdgarR Am: 11.05.2020 11:14:56 Gelesen: 628# 145 @  
Heute hätte ich da wieder was, diesmal aus Südhessen, LK Darmstadt-Dieburg:



Die Gemeinde Messel und ihr UNESCO-Welterbe-Urpferdchen.

Fast hätte ich so einen schönen Beleg zeigen können wie Hajo mit [#76] - wenn, ja wenn der Praktikant auf der Rathaus-Poststelle ein bisschen, nur ein ganz kleines bisschen ordentlicher und sauberer gearbeitet hätte:



Aber so geht das ja gar nicht !
 
EdgarR Am: 14.05.2020 11:08:03 Gelesen: 543# 146 @  
Backnang



Zur Erklärung: Backnang war bis nach dem Krieg bekannt für seine Gerberei- und Lederindustrie. Daran erinnert seit rund 50 Jahren das "Backnanger Gerbermesser", eine Großskulptur in einem Verkehskreisel. Das Kunstwerk wurde von Oskar Kreibich (*1916 Seifersdorf (Nordböhmen) +1984 Backnang) geschaffen. Es ist gut 10 m hoch. Vor dem Kunstwerk steht noch eine Tafel mit folgender Inschrift:

„Von der Lederindustrie Backnang gewidmet der Partnerstadt An­no­nay 1971".

Schraffiert im Hintergrund dazu Altstadthäuser und der Stadtturm

Nachtrag: Es ist keinswegs eine "urban legend" sondern aus der Zeit vor Einführung der PLZ verbürgt dass mehr als einmal ein Brief (aus dem preussischen Ausland, denke ich mir) nach Backnang aus China zurück kam mit dem Vermerk dass Back Nang nicht in China sondern in Deutschland, in Württemberg liege.
 
EdgarR Am: 18.05.2020 18:23:19 Gelesen: 477# 147 @  
Und nochmal Backnang, aber gut 2 Jahrzehnte früher mit Werbung für das damals noch florierende Gerbereigewerbe.

und

Es ist dasselbe Motiv, wenn auch im Ortswebestempel re. der Datumssteg quer über die Tierhauit angeordnet ist.
 
EdgarR Am: 19.05.2020 17:45:49 Gelesen: 406# 148 @  
Stettten im Remstal:



Das Gemeindelogo weist dezent darauf hin: es wächst ein guter Wein in den Lagen der Gemarkung.
 
Parachana Am: 21.05.2020 13:30:21 Gelesen: 318# 149 @  
Hallo,

ich glaube jetzt habe ich auch etwas passendes gefunden. Der eine Stempel kommt aus der Datenbank.

Goslar



Wünsche noch einen schönen Feiertag
Uwe
 
epem7081 Am: 23.05.2020 20:10:30 Gelesen: 214# 150 @  
Hallo "Dublettensucher und -finder",

heute habe ich mal Crailsheim aus meinem Fundus als analoges Stempelpaar ausgegraben.



Auf den Stempeln der 1960er Jahre präsentiert sich hier (KREISSTADT) CRAILSHEIM als modernes Geschäftszentrum IN HOHENLOHE-FRANKEN, im früheren Stempel vom 14.11.62 noch mit PGLZ 14a, wenig später dann im neueren Stempel vom 1.1.63 dagegen mit PLZ 718.

Ein entdeckungsreiches Wochenende wünscht
Edwin
 
EdgarR Am: 23.05.2020 20:52:48 Gelesen: 210# 151 @  
Weinstadt im Remstal (also Rems-Murr-Kreis):

&

Gerade sehr kreativ waren die Herrschaften vor 45 Jahren ja nicht, als aus den fünf für ihre Weinlagen (vorwiegend Weißweine) bekannten Weindörfern eine "Retorten-Gemeinde" (die kurz darauf zur Stadt ernennt wurde) zusammengebastelt wurde und ein Name für dieselbe her musste.

Man hatte daher auch noch viele Jahre lang aus Werbegründen die über Württemberg hinaus wohlbeklannten Dorfnamen auf den Stempeln von Weinstadt deutlich herausgestellt:

&

Ergänzung: sind die da
&

nicht auch noch irgendwie analog zu den obigen?
 

Das Thema hat 151 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

522146 670 05.06.20 20:53Fips002
2047319 5207 05.06.20 19:17kauli
757601 1190 03.06.20 03:35Cantus
411158 1042 31.05.20 09:17LOGO58
416852 1192 26.05.20 11:11Christoph 1


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.